Hund abgeben

  • Heyy, jetzt hatte ich mich gerade noch hier angemeldet und schon schlägt die Realität auf mich ein.

    Ich war sehr zuversichtlich was meine Hündin angeht und wollte einiges mit ihr machen, ich weiß nicht genau wo ich das jetzt hin packen sollte, also bitte einfach verschieben, wenn es nicht passt.


    Eigentlich möchte ich mir die ganze nur Situation von der Seele schreiben.

    Ich habe Lisa, die Hündin auf meinem Profilbild, jetzt seit 6 Monaten und in diesen 6 Monaten lief es mal so mal so. Insgesamt ist die ganze Sache aber so verlaufen, dass ich mich heute entscheiden musste sie in bessere Hände abzugeben und es tut mir so weh.

    Ich werde mit dieser Hündin einfach nicht warm, die Chemie zwischen uns passt einfach nicht.... Ehrlich gesagt, als ich sie damals das erste Mal gesehen habe hatte ich schon ein eher schlechtes Gefühl. Ich habe aber dumm gehandelt und dachte mir, dass sich das mit der Zeit und Gewöhnung aneinander legen wird.

    Ich habe wirklich alles versucht mich selber ihr gegenüber zu öffnen, habe es aber kaum geschafft. Auch habe ich meinen Ersthund Ares beobachtet und mir eingestehen müssen, dass die beiden nicht wirklich auf einen Nenner kommen.

    Sie sind so verschieden wie Tag und Nacht, Ares ist eher ruhebedürftig (geworden) und Lisa möchte was ganz anderes. Zwar gab es keine Keilereien zwischen den beiden, aber ich sehe wie Lisa für Ares einfach zu viel ist. Sie ist ein sehr "frustiger" Hund, der das dann auch an Ares auslässt. Er versteht nicht wieso sie ihn manchmal so angeht, und ich schaffe es nicht es 100%ig jedes Mal vor ihr zu reagieren.

    Ich merke, dass es Ares nicht gut tut, er hört weniger auf mich, verkriecht sich in der Wohnung mehr, macht allgemein einen eher müderen Eindruck als vor Lisas Einzug.

    Insgesamt ist das alles irgendwie unharmonisch zwischen uns dreien.

    Der Entschluss dazu sie abzugeben steht wohl fest, dennoch plagen mich Zweifel, es tut mir einfach weh, den Hund abgeben zu müssen, das wollte ich nie.


    Ich fühle mich wie ein Idiot. Wieso habe ich nicht von Anfang an auf mein Bauchgefühl gehört..

    Es fühlt sich so an als wäre ich unfähig solch einen Hund zu führen, obwohl es tatsächlich einfach nur daran liegt, dass ich Lisa nicht wirklich leiden mag und Ares ahch Stress damit hat, trotzdem ist es irgendwie so, als hätte ich als Hundehalter versagt.

    Ach man, sorry für das rumgeheule, es müsste einfach irgendwohin raus..

  • sorry das ich mal jetzt mal Frage warum wolltest du dann neulich noch mit ihr züchten? Warum hast du sie als toll im Sport beschrieben? Nimm das nicht als Angriff ich verstehe es nur null.

    ]Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019



    Loki mein kleiner Chaot geboren April 2019


  • sorry das ich mal jetzt mal Frage warum wolltest du dann neulich noch mit ihr züchten? Warum hast du sie als toll im Sport beschrieben? Nimm das nicht als Angriff ich verstehe es nur null.

    Sie IST toll im Sport, das ist Fakt!

    Es war eigentlich mehr Neugier zu wissen, ob so ein Hund überhaupt zuchtfähig ist und der Zuchtgedanke hing noch irgendwie ein wenig in meinem Kopf, auch wenn ich da eigentlich schon wusste, dass es nie so weit kommen würde

  • ok und magst du berichten warum du sie letztendlich abgeben hast, denn so verstehe ich deinen Post.

    ]Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019



    Loki mein kleiner Chaot geboren April 2019


  • ok und magst du berichten warum du sie letztendlich abgeben hast, denn so verstehe ich deinen Post.

    Noch ist sie bei mir.

    Ich schrieb ja, dass ich merke, dass es meinem Schweizer Schäferhund nicht wirklich gut geht mit ihr. Und ihr geht es bei mir auch nicht wirklich gut.

    Ich seh ja, dass beide irgendwie unter gehen, ich versuche ihnen gerecht zu werden werden, aber ich schaffe es nicht. Da ich mit Lisa auch nicht wirklich warm werde, das wirkt sich auf beide Hunde aus.

    Die ganzen Kleinigkeiten im Alltag summieren sich und machen dann ein riesiges Problem.

    Ich bin zunehmend einfach nur frustriert, vorallem mit mir selbst, das merken die Hunde. Sie laufen nicht entspannt durch den Alltag. Vorallem Ares nicht mehr. Ich merke es ja auch immer wieder, wenn ich Einzelspaziergänge mache

  • naja ich mein das echt nicht böse, aber momentan hätte ich jeden Tag Bock meinen Hund loszuwerden. Der Sack ist 18 Monate alt und derzeit eine absolute Pissnelke. Was ich sagen will sowas geht vorüber, zumindest hoff ich das. und meine erste Hündin aus dem Tierheim wollte ich zuerst nicht nehmen wegen der Chemie und sie wurde in diesem einen Jahr zu meinem Seelenhund bis sie viel zu früh gehen musste.

    ]Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019



    Loki mein kleiner Chaot geboren April 2019


  • naja ich mein das echt nicht böse, aber momentan hätte ich jeden Tag Bock meinen Hund loszuwerden. Der Sack ist 18 Monate alt und derzeit eine absolute Pissnelke. Was ich sagen will sowas geht vorüber, zumindest hoff ich das. und meine erste Hündin aus dem Tierheim wollte ich zuerst nicht nehmen wegen der Chemie und sie wurde in diesem einen Jahr zu meinem Seelenhund bis sie viel zu früh gehen musste.

    Ich weiß was du meinst.

    Ich hatte auch mit Ares eine sehr schwere Zeit, aber es ist anders gewesen als es jetzt mit Lisa ist.

    Sie macht bei weitem nicht die Probleme, die Ares gemacht hat, ist führig, hört aufs Wort, ist offen usw. Aber mein Verhältnis zu ihr verschlechtert sich trotzdem von Tag zu Tag. Ich möchte nicht, dass sie weiterhin mitbekommen muss, dass ich sie nicht leiden mag, warum auch immer.

    Ares ist mein Seelenhund, ich liebe ihn wirklich sehr und ich möchte nicht, dass unsere Beziehung weiter unter den Umständen leidet.

  • Ich finde Deine Entscheidung OK....Du hast ne tolle junge Hündin, sie wird sicherlich dem nächsten Haltern das Herz öffnen, bei Dir hat es halt nicht geklappt.

    Wichtig finde ich, das es keine vorschnelle abgabe gibt, damit Lisa kein Wanderpokal wird, denn das hat wirklich KEIN Hund verdient.

    Lex von den zwei Steinen, geb. Juli 2019


    Für mich das beste Buch für Hundeerziehung, welches ich bisher gelesen habe: “Ich lauf schon mal vor” Thomas Baumann

  • Hast du die Hündin schon Hauptröntgen lassen?

    Hat sie rote FCI Papiere?

    Wenn ja von welchem Zwinger ist sie ?

    "Schäferhundzucht ist Gebrauchshundzucht, muß immer Gebrauchshundzucht bleiben, sonst ist sie keine Schäferhundzucht mehr" Leitsatz -Max von Stephanitz-


  • Hast du die Hündin schon Hauptröntgen lassen?

    Hat sie rote FCI Papiere?

    Wenn ja von welchem Zwinger ist sie ?

    Nein geröngt ist sie noch nicht.

    Ja sie hat rote Papiere und kommt von "vom Holthauser Volkspark", Eltern sind Quo Vadis von der Teufelskehle und Quira vom Sportpark.

  • Ungeröngt (Hüfte/Ellenbogen/LÜW/OCD) wirst Du kaum einen ernsthaften Interessenten finden für einen Hund in dem Alter. Und lass den Zahnstatus zeitnah in die Ahnentafel eintragen ... (hab ich gerade durch... der Termin dafür stand bereits, und 4 Tage vorher ist dann ein Zahn abgebrochen 😎 ). Eine bestande Wesensbeurteilung wäre in diesem Alter auch von Vorteil gewesen. Jetzt kommt sie den zukünftigen neuen Eigentümer 100 Euro teurer (ausser der SV enzscheidet diesbezüglich noch anders als es bisher kommuniziert wurde). Wenn sie so gut ist wie Du schreibst wäre sie für die diensthundehaltenden Behörden interessant. Wenn sie so klein ist wie Du schreibst für Agility-Sportler. In beiden Bereichen wird aber Voraussetzungen für ernsthafte Interessenten sein dass die "offiziell" geröntgt ist. Es tut sich kaum jemand die Arbeit der Ausbildung an, und wenn der Hund dann ausbildungstechnisch einsetzbar wäre, dann hat er plötzlich "Rücken" oder Probleme mit der Vorhand oder der Hüfte....

  • Waschbär

    Ich habe jemanden von meinem SV Platz angeschrieben, der Herr hat evtl einen Interessenten für die Hündin.

    Lisa ist ja bekannt auf dem Hundeplatz, die Menschen dort haben von Anfang an starkes Interesse an ihr/ihrem Zwinger gezeigt.

  • ich finde du solltest die Tipps von Waschbär unbedingt beachten. Das wäre auch fair für die späteren Besitzer deiner Hündin.

    ]Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019



    Loki mein kleiner Chaot geboren April 2019


  • ich finde du solltest die Tipps von Waschbär unbedingt beachten. Das wäre auch fair für die späteren Besitzer deiner Hündin.

    Habe heute mit zwei möglichen "Käufern" gesprochen. Das sind gleichzeitig die Leute, die den Hundeplatz auch führen, sie wissen über alles bescheid und wären auch bereit das nötige zu tun.

    Es wird sich klären wer sie dann übernimmt.

    Entweder kommt sie in die Zucht, wenn alles passt (die Züchterin, somit auch die Interessentin weiß um die Umstände bescheid) oder als Einzelhund zu einem Hundesportler.

  • Es gibt Dinge, die kann man planen - und es gibt solche, die sich einfach anders entwickeln, als geplant.


    Ich habe eine ähnliche Situation mit einem Pferd erlebt, das ich kaufte, weil ich zuvor einen jungen Hengst verloren hatte und die leere Box mich immer wieder tief traurig stimmte. Also nahm ich das Angebot eines Züchters an, der mir seinen jungen Hengst mit ähnlicher Abstammung anbot. Leider konnte ich mich mit diesem Pferd so gar nicht anfreunden und als eine junge Frau uns besuchte, die eigentlich einen Hengst für ihre Stute bei uns buchen wollte und sich dann spontan in das von mir ungeliebte "Muli" verkuckte, verkaufte ich ihn ihr.


    Für das Pferd war es der beste Entscheid, denn er wurde von seiner neuen Besitzerin geliebt und geschätzt, während ich merkte, dass ich ihm nicht einmal den kleinsten Fehler verzeihen könnte und schon mit wenig freudvollen Gedanken zu ihm ging.


    Insofern kann ich auch verstehen, dass man manchmal Entscheide treffen muss, die dem Wohl des Tieres dienen. Wenn es soweit ist, dass ich meinem Tier nicht mehr verzeihen kann und jeder Fehler mich zur Weißglut treibt, dann werde ich auf kurz oder lang auch ungerecht und das hat kein Tier verdient.


    Klar könnte ich auch anführen, dass der erste Gedanke meiner älteren Hündin Bene, als sie die Welpin Chia vorgesetzt bekam, wahrscheinlich auch in die Richtung ging: "Du weißt, wo Du sie geholt hat - also weißt Du auch wohin Du sie zurückbringen kannst!"


    Am Anfang war Bene oft frustriert und weigerte sich teilweise mit mir laufen zu gehen, wenn Chia dabei war. Aber inzwischen sind die Beiden ein Herz und eine Seele und für Bene wird Chia zum Jungbrunnen. Sie sind inzwischen ein Duo Infernale und ein perfektes Team.


    Aber ich liebe beide Hunde wie mein Leben und war ganz sicher, dass Bene sich mit der neuen Situation arrangieren kann, ohne darüber frustriert zu sein oder an Lebensfreude zu verlieren. Natürlich bemühe ich mich auch ganz speziell um sie, damit sie gar nicht auf die Idee kommen muss, dass ihr die Kleine den Platz streitig macht ... und ich versuche, beiden gerecht zu werden. Das fällt mir leicht, weil ich beide liebe und beiden verzeihen kann, wenn sie mal Fehlerchen machen, aber wenn Du soweit bist, dass Du Deiner jungen Hündin eher Groll entgegen bringst und Fehler, die sie macht, nicht mehr verzeihen kannst oder gar ungerecht ihr gegenüber wirst, ist es für den Hund besser, wenn sie in ein Zuhause wechselt, wo sie uneingeschränkt geliebt wird.

  • Du tust mir leid Vier und Deine Hunde auch. So eine blöde Situation.

    Nunja, diese Situation (und Entscheidung) finde ich viel leichter als wenn man (aus Vernunftgründen, weil es für die beteiligten Hunde besser ist) einen Hund abgeben muss, den man fast schon abgöttisch liebt...