Vorhautkatarrh?

  • Hallo liebe Schäfi Gemeinde,


    Ich vermute das Lex einen Vorhautkatarrh hat.

    Es sind überall Gelblichgrüne Flecken auf den Fliesen und er leckt sich recht viel an seinem Penis.

    Diese Flecken waren schon mal ne Zeitlang zu sehen und dann wieder verschwunden, seit 2 Tagen tritt es wieder auf.

    Hat jemand Erfahrung damit?

    Sollte ich da behandeln?

    Was ich bisher gelesen habe, scheint es nur den Mensch zu stören, nicht aber den Hund.

    Lex von den zwei Steinen, geb. Juli 2019


    Für mich das beste Buch für Hundeerziehung, welches ich bisher gelesen habe: “Ich lauf schon mal vor” Thomas Baumann

  • es geht um eine erkrankung und nicht um stört oder stört nicht, ich würde das nicht so sehr auf die leichte schulter nehmen

    unbehandelt kann das chronisch werden und auch bis hin zu einer hodenentzündung übergehen


    ich würde empfehlen damit zum arzt gehen sich die selbst gestellte diagnose bestätigen zu lassen und sich erklären zu lassen wie und mit was man eine spülung macht


    ich hatte das mit dem dalmi auch und es war vor der kastration ein dauerthema und wir waren auch ständig am spülen :-/

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Danke nette.
    Ehrlich gesagt dachte ich bis heute das es Sperma ist., der ist aber weiß.
    Ok, dann gehen wir zum TA.

    Lex von den zwei Steinen, geb. Juli 2019


    Für mich das beste Buch für Hundeerziehung, welches ich bisher gelesen habe: “Ich lauf schon mal vor” Thomas Baumann

  • wenn es gelblich grün ist dann geht das schon in die richtung eitrige entzündung


    im prinzip kannst du es mit über den tag wiederholten wischtest ganz gut testen, wenn du mehrmals am tag immer wieder mit einem zewa oder tempo vorn über den penisschaft fährst oder auch so sichtbar diese tropfen siehst bzw. die eben auf dem taschentuch eine gelbliche spur hinterlassen, dann deutet das darauf hin


    manchmal bei leichten verläufen geht die von alleine weg, aber ich würde auf jeden fall mit dem TA besprechen ab wann z.B. eine spülung sinnvoll wäre, ab wann man nochmal beim ta vorstellig wird und ggf. medikamente einsetzt

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Ich bin mir nun ziemlich sicher das er das hat, diese Tröpfchen sind überall und er kann sich an seinen eigenen Flüssigkeit wieder anstecken.
    Morgen wird erst mal alles gewaschen, worauf er liegt und schläft.
    Sachen gibst 8o

    Lex von den zwei Steinen, geb. Juli 2019


    Für mich das beste Buch für Hundeerziehung, welches ich bisher gelesen habe: “Ich lauf schon mal vor” Thomas Baumann

  • Also alle meine Rüden zuvor und auch jetzt Drago und Simba haben das.
    War nun auch schon zwei mal beim TA, aber der meinte immer nur, das ist ganz normal und rein kosmetisch...
    Dennoch habe ich 2 mal eine Vorhautspülung mitgenommen und diese bei beiden angewendet, auch wenn sie nicht begeistert waren ^^


    Ein paar Tage war es gut,dann fing es wieder an, aber nur ganz leicht.

    Wenn das bei deinem Lex tatsächlich so viel ist, dass er alles volltropft, würde ich auf jeden Fall mal die Vorhautspülung machen.

    Liebe Grüße von Drago, Simba und Timo! :)


    Simba | Weißer Schweizer Schäferhund | rüde | WT 24.06.2019

    Drago | Schwarzer Deutscher Schäferhund | rüde | WT 19.03.2020


    Für immer in meinem Herzen:
    Damon | Weißer Schweizer Schäferhund | rüde | WT 18.12.2009 *24.06.2019

    • Hilfreich

    Geringgradiger Ausfluss aus dem Penis ist bei Rüden normal, so lange dieser weißlich oder hellgrau ist. Wird's mehr, oder verändert sich die Farbe ins gelblich oder auch grünliche, dann liegt i.d.R. eine Bakterienbesiedelung vor, die nicht unter den Begriff "normal" fällt. Oder es gibt eine andere Ursache dafür, z.B. eine Entzünding oder Verletzung, einen Tumor etc. Letztendlich läuft das dann alles auch wieder auf eine sich dadurch bildende übermäßige Bakterienbildung hinaus, oder halt auf die "falschen" Bakterien, die dort nix zu suchen haben. Es ist also gar nicht so verkehrt da mal den Tierarzt drauf schauen zu lassen, um die (geringe) Möglichkeit einer schwerwiegenderen Ursache ausschließen zu können.


    Wenn es sich (wie meistens) um keine schwerwiegendere Ursache für den auffälligen Ausfluss handelt, dauert die Behandlung meist trotzdem lange. Man muss a) erst einmal die Bakterienarten und/oder -anzahl verändern, und b) das "Klima" auf den Schleimhäuten langfristig so verändern dass sich dort nur noch die "richtigen" Bakterien in der "richtigen" Anzahl befinden. Und eines ist logisch: Je mehr ein Rüde seinen Penis beleckt, desto eher bringt er dort Keime hinein und schafft durch evtl. Wundlecken für diese auch noch eine wunderbare Eintrittpforte.


    Zum Spülen gibt es viele Möglichkeiten. Zum einen die Caniprevent-Lösung (die auch häufig für Deckrüden vor und nach einem Deckakt verwendet wird). Oder man gibt einen Esslöffel einer dreiprozentigen Wasserstoffperoxidlösung auf eine Tasse Wasser und spült damit anfangs täglich, später alle 2 bis 3 Tage. 1 Teelöffel Echinacea- oder Calenulartinktur verdünnt in einem Glas Wasser kann ebenfalls als Spülung verwendet werden (Wasser für diese Spülungen immer abkochen und abkühlen lassen). Auch (natürlich abgekühlter) schwarzer Tee oder verdünnter Naturjoghurt (Bioladen) hat schon in vielen Fällen geholfen, ebenso eine Kernseifenlösung (dabei "gute" Kernseife aus dem Bioladen verwenden).


    Anfangs würde ich mit etwas Spülen, das tatsächlich gegen die Bakterien hilft (z.B. Caniprevent, verdünnte Wasserstoffperoxidlösung). Im weiteren Verlauf würde ich zu einer Spülung über gehen, die das Schleimhautmillieu positiv beeinflusst (z.B. verdünnter Joghurt). Letztendlich muss man immer abchecken was beim jeweiligen Rüden am besten hilft bzw. dessen Schleimhäute am wenigstens reizt.


    Homöopahtisch kann man zusätzlich einiges machen. Z.B. 3 x tägl. eine Tablette Traumeel, wenn eine Entzündungsreaktion mit im Spiel ist. Wenn der Ausfluss gelblich-grün und etwas dicker ist kann Pulsatilla D3 das richtige Mittel sein. Ist der Ausfluss wundmachend, ist hingegen Mercurius solubilis D6 oft das passende Mittel. Ist der Ausfluss nicht wundmachend, riecht aber nach Käse, kann Hepar sulfuris D6 das richtige Mittel sein. Bei allen anderen Arten von Ausfluss wird Silicea D12 empfohlen (bis auf das Traumeel sind das die Angaben aus dem Homöopathie-Ratgeber von Hans Wolff).


    Im Symptomverzeichnis für die Biologische Veterinärmedizin der Fa. Heel werden folgende Mittel empfohlen:

    allgemein: Traumeel und Mucosa compositum

    speziell beim Hund: Mezereum

    Ausfluss gelb-grün: Hepar sulfuris und Pulsatilla

    Ausfluss wundmachend: Mercurius solubilis Hahnemanni

    chronisch: Calendula, Echinacea und Silicea

    (wobei das Erstgenannte immer zuerst ausprobiert werden sollte)


    Die Angaben zur Homöopathie sind nicht immer übereinstimmend. Letztendlich muss man aber eh immer probieren welches Mittel wirklich für den jeweiligen Patienten passt.

  • Danke Waschbär wieder sehr aufschlussreich.

    Caniprevent ist auch das, was ich vom TA bekommen habe.


    Ich werde das dann so nochmal durchführen.
    Mein TA hat mir geraten, 5 Tage hintereinander je 1 mal am Tag mit Caniprevent zu spülen.
    Kannst das so unterstreichen?

    Liebe Grüße von Drago, Simba und Timo! :)


    Simba | Weißer Schweizer Schäferhund | rüde | WT 24.06.2019

    Drago | Schwarzer Deutscher Schäferhund | rüde | WT 19.03.2020


    Für immer in meinem Herzen:
    Damon | Weißer Schweizer Schäferhund | rüde | WT 18.12.2009 *24.06.2019

  • Das ist sicherlich nicht verkehrt. Im Beipackzettel wird glaub empfohlen 3 Tage lang zu spülen. Ich würde es aber länger machen. Nach den 5 Tagen ggf. noch ein paar weitere male im Abstand von 2 bis 3 Tagen. Je mehr "Bakterienschlonz" man durch das Spülen entfernt, desto weniger wird der Rüde lecken, was dem Abheilen dienlich ist.

  • desto weniger wird der Rüde lecken

    Ich bin bis eben tatsächlich davon ausgegangen, dass die halt "einfach so" lecken, weil sie es können :S


    Ich werde nun heute nochmal das Präparat vom TA holen und bin gespannt auf Kimmo seine Diagnose wenn er beim TA war.

    Liebe Grüße von Drago, Simba und Timo! :)


    Simba | Weißer Schweizer Schäferhund | rüde | WT 24.06.2019

    Drago | Schwarzer Deutscher Schäferhund | rüde | WT 19.03.2020


    Für immer in meinem Herzen:
    Damon | Weißer Schweizer Schäferhund | rüde | WT 18.12.2009 *24.06.2019

  • Waschbär ich stauen immer wieder über dein riesiges Wissen :thumbsup:

    Du bist für alle ihre eine wahre Berreicherung. Danke!!!


    Wenn du deine ganzen Beiträge hier einmal rausfiltern und zusammenfassen würdest, könntest du sicherlich ein sehr hilfreiches Buch daraus machen. :)

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Da stimme ich Pinguetta 100% zu...unglaublich dieses Wissen!


    Waschbär, ich möchte es mit der Wasserstoffperoxidlösung versuchen, vor Montag bekomme ich keinen Termin beim TA.

    Ein Esslöffel von der Lösung auf 250ml Wasser?

    Lex von den zwei Steinen, geb. Juli 2019


    Für mich das beste Buch für Hundeerziehung, welches ich bisher gelesen habe: “Ich lauf schon mal vor” Thomas Baumann

    Einmal editiert, zuletzt von Kimmo ()

  • Oder man gibt einen Esslöffel einer dreiprozentigen Wasserstoffperoxidlösung auf eine Tasse Wasser und spült damit anfangs täglich, später alle 2 bis 3 Tage

    reicht das als Antwort?

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Hmmm...wie viel ml hat denn eine Tasse?

    Das Problem ist, es gibt sehr große und sehr kleine Tassen aber eventuell kommt es da gar nicht so sehr darauf an.

    Lex von den zwei Steinen, geb. Juli 2019


    Für mich das beste Buch für Hundeerziehung, welches ich bisher gelesen habe: “Ich lauf schon mal vor” Thomas Baumann

  • Manchmal muss man einfach nur wissen wo was steht... 😊 Da ich ja bisher in meinem Leben überwiegend Hündinnen hatte und nur relativ wenige Rüden kenne ich diese Problematik persönlich nur von meinem Bullterrierrüden, als ich den damals übernommen hatte. Und von einigen Rüden von Leuten aus meinem Umfeld. Wichtig ist dabei einfach dass man wissen muss dass es sich bei der Sache um eine längere Behandlung handelt und man nicht einfach nur mal eine Woche lang spült und fertig. Ggf. sollte man bei Rüden, die zu einer Sache neigen, dauerhaft eine entsprechende "Intimpflege" durchführen. Wenn der Rüde keine Probleme damit hat könnte man dann prophylaktisch alle 1 bis 4 Wochen eine Spülung mit verdünntem Joghurt machen, um das Schleimhautmillieu für die "guten" Bakterien zu optimieren. Es gibt ja auch Hunde, die zu Ohrenentzündungen neigen, und bei denen es hilft prophylaktisch die Ohren regelmäßig mit einem dafür geeigneten Mittel die Ohren zu reinigen.

  • Bei "Tasse" geh ich immer von 200 ml aus. Wird in diesem Fall aber nicht so wichtig sein, weil man Wunden ja auch mit unverdünnter 3%iger Wasserstoffperoxid-Lsg. spült. Von daher wird es vermutlich auch nicht "petzen" wenn man es nur mit 150 ml verdünnt

  • Waschbär, weißt du auch noch wie man den Joghurt verdünnt, mit Milch?

    Ich stelle meinen Bio Naturjoghurt selber her, auch den Frischkäse.

    Lex von den zwei Steinen, geb. Juli 2019


    Für mich das beste Buch für Hundeerziehung, welches ich bisher gelesen habe: “Ich lauf schon mal vor” Thomas Baumann

  • Ich habe heute noch mal einige Zeit damit verbracht über diese Krankheit zu lesen.

    Also ich denke der Penis von Lex ist nicht entzündet, der ist hellrosa und nicht Rot.

    Ich habe "versucht zu Spülen aber ich habe es nicht geschafft die öffnung zu zu halten, somit ist die hälfte von 10ml ziemlich schnell wieder ausgeflossen :S

    Morgen übe ich weiter :)...und jetzt schaue ich mal ob es nicht ein Penisvorhautspülungsvideo finde

    Lex von den zwei Steinen, geb. Juli 2019


    Für mich das beste Buch für Hundeerziehung, welches ich bisher gelesen habe: “Ich lauf schon mal vor” Thomas Baumann