IGP Abteilung C - Der Schutzdienstfaden

  • lustig Ruebchen. Zensur also. Lächerlich hoch 10.

    Aber nun denn natürlich sind das nur Gerüchte. Natürlich gibt es sowas hier nie. :D

    Leute wie gewisse Hundesportler, die einen Hund auf video mit Strom quälen pure Einbildung. :D

    2 Mal editiert, zuletzt von Ellionore ()

  • Ellionore, nur zur Richtigstellung, Ruebchen hat nichts alleine entschieden. Dein Beitrag war in diesem Threat irrelevant. Und bitte, höre endlich mit den Sticheleien auf. Nicht jeder Beitrag, der einer anderen, z. B. deiner Meinung entgegen steht, muss argumentiert werden. Hier sind alles erwachsene und recht vernünftige Menschen am Schreiben. Jeder kann eine andere Meinung haben, aber niemand sollte immer wieder auf den selben Themen herumsticheln. Es nervt nur.


    Überlege doch bitte bevor du etwas öffentlich hier schreibst, ob das wirklich nötig ist.

  • Ellionore die Aussage von Axman 's Sportkollegen war, dass ALLE IGP Sportler in DE, AT, usw. ganz versteckt so trainieren. Woraufhin Pinguetta dann sagte, genau so würden Gerüchte entstehen (eben dass ausnahmslos ALLE so arbeiten würden).


    Das ist nicht richtig.


    Dass du nun wieder auf biegen und brechen solch brutale Einzelfälle hier in den Zusammenhang bringen willst/musst, ist einfach nurnoch mühsam. Deshalb gelöscht wegen irrelevanz, bzw. bewusster Provokation.


    Nach Absprache mit Pinguetta werden wir zukünftig immer so mit solchen und ähnlichen Beiträgen verfahren, stell dich also darauf ein. Am besten meldest du dich in gewissen Themenbereichen wirklich nur zu Wort, wenn deine Aussage auch einen Mehrwert für die Diskussion hat. Dabei darf sie selbstverständlich auch kritisch sein, sofern noch ein minimum an sinnvollem Inhalt mit rumkommt.

  • Boah Axman , genauso entstehen von ein paar wenigen Menschen Gerüchte über Unwahrheiten, die dann schnell von vielen anderen Menschen als vermeintliche Wahrheiten weiter erzählt werden. :cursing:

    Ja, das finde ich auch, deshalb hat es mich so geärgert und nicht losgelassen.


    Es gibt leider viele Leute, die sich überhaupt nicht vorstellen können/wollen, dass tatsächlich die Mehrheit der Hundesportler, und in D, A, CH, Skandinavien, UK, etc etc garantiert die grosse Mehrheit, nicht mehr mit uralt, annodunnemalz Methoden trainieren.


    Ich weiss nicht wann und wo, oder überhaupt, die Leute von dem Kurs jemals in Deutschland trainieren waren, mit wem oder unter welchen Umständen.


    Die Leute die das sagten, waren ein älterer, Ü70 (80?) Mann und sein Sohn(? Schwiegersohn?). Ich habe die ganze Zeit mit dem Ü70 Mann herumgeschäkert, weil er immer sagte ich solle dem Hund endlich mal ein paar Tritte verpassen. Er meinte es scherzhaft um mich zu veräppeln, weil ich ja kundgetan hatte, dass ich Axel über positive Verstärkung arbeite und es ging immer so hin und her zwischen uns über die Tage. Wirklich nur aus Albernheit.


    In meiner Trainingsgruppe passiert auch absolut null und nichts, was von der (normalen ;) ) Öffentlichkeit abgeschottet werden müsste.


    Der vorletzte IGP Workshop (Nov 2021) auf dem ich war, fand auf dem Fussballplatz einer grossen Sportanlage statt. An dem Wochenende wimmelte es von Tennisspielern, Padelspielern, und sonstigen Sportlern, also auch in Spanien muss man sich nicht verstecken.


    Da ich nie woanders als in Spanien IGP trainiert habe, wollte ich wissen, wie im allgemeinen HP bei euch so aussehen.


    .....ach ja, die BH Prüfung habe ich auf einem HP in Almería gemacht, direkt neben den Hotels und Restaurants in einem Touristenort.

    Einmal editiert, zuletzt von Axman ()

  • Oh wie nett. Ich entscheide selbst, worauf ich Antworte und was ich als Sinnvoll erachte. Und wie meine Reaktion auf solche Aktionen ausfällt.

  • Ich bin neulich auf Facebook als "Frau Rütter" beschimpft worden! :D :D :D


    .....ich hatte ein Video von IQ Hundesport zustimmend kommentiert....

  • Axman ich denke der Hauptgrund warum viele Hundeplätze etwas abgelegener sind, liegt tatsächlich an den beiden Punkten "Lärmbelästigung" und wo bekommt man eine entsprechend grosse Fläche

    bei uns sind die Vereine - egal ob SV oder andere - alle etwas abgelegener, aber voll einsehbar

    bei mir im Wohnort ist das Trainingsgelände direkt neben einem Fussballplatz :)

  • von den Hundeplätzen, die ich kenne, kann ich auch nur die Rückschlüsse ziehen, das

    a) für den Verein erst einmal eine passende Fläche gefunden werden muss und

    b) dort dann auch die "Lärmbelästigung" für Anwohner nicht gegeben sein darf.


    Ich weiß von meiner Lieblingshundeschule, dass die Betreiberin, nachdem man ihr den Platz wegen geplanter Bebauung nicht mehr verpachtet hatte, erst einmal ein Alternative im Industriegebiet genommen hat und nach wie vor (seit über zwei Jahren) auf der Suche nach einem neuen Gelände ist.


    Und die anderen Plätze sind auch so gelegen, dass sie abseits von Wohnbebauung liegen. Z.B. neben einer Bahnstrecke oder neben der Autobahn. Aber einsehbar sind alles Plätze.

  • Pinguetta und nette, ja, das nehme ich auch an. Danke an alle, für eure Beschreibungen, das hat mir wieder Stärke gegeben, solche Behauptungen an mir abprallen zu lassen bzw. dagegen zu argumentieren mit dem sicheren Wissen von Leuten die ich kenne im Rücken. <3

  • Heute hatten wir eine Trainingseinheit, "Controles" nennen wir sie, also UO Aspekte im SD.


    Es waren schwierige Vorraussetzungen, Erstens, weil Axel am Dienstag eine intensive Einheit am Tisch sowie in Stellen und Verbellen hatte und entsprechend "motiviert" :D heute am Hundeplatz angekommen ist.


    Zweitens, dies die erste Controles Einheit, seit doch etlichen Wochen war, und Drittens, das "HierFuss" am Helfer das erste Mal für Axel war.


    Wir fingen an, mit FUSS, um den Helfer herum und bei optimaler Position und Dauer den Hund zum Anbiss schicken. Das war eine Übung die Axel kannte, allerdings schon länger nicht geübt und dann mit niedrigerem Stimulus.


    Ich war sehr zufrieden mit Axels Leistung hierbei. Sehr wenig "weglinsen", vielleicht 2 oder 3 Mal. Sehr gut die Position gehalten und die Anbisse haben den Helfer fast aus den Socken gehebelt. Axel hat am Ärmel allerdings gegrollt wie der Höllenvorsteherhund persönlich, der angestaute Frust durch die Kontrolle hat sich entladen. Ich kenne das von ihm, von anderen, einfacheren Übungen, ich gehe davon aus, dass wenn er die Abläufe besser verinnerlicht hat und weiss, was passiert und er merkt, dass eigentlich er die Situation durch SEIN Verhalten kontrolliert, wird es besser. Und naja, halt durch Übung. Mit dem FUSS unter diesem starken Reiz bin ich sehr zufrieden.


    Das HIER-FUSS wurmt mich immer noch wegen des Kommandos. Ich denke ich werde FUU-HUSSS sagen, mit etwas Pause dazwischen. Zuhause beim Üben mit Ball reicht ein FUSS!. Für das erste Mal mit Helfer mit Schutzarm war ich auch hier sehr zufrieden. Wir haben es, auf meinen Vorschlag hin erst aus einem Sitzen bzw. Liegen in etwas Abstand zum Helfer geübt, sind aber dann recht schnell in die Verbellposition übergegangen. Es hat doch wirklich recht ordentlich geklappt.


    Also es braucht noch Übung, keine Frage, aber ich denke wenn er raus hat, dass nach Einnehmen der Grundposition die Möglichkeit besteht, dass der Helfer den Arm "an den Tisch serviert" er Gefallen an der Übung haben wird.


    Ich hatte heute keinen Ball benutzt, da wir einen Schritt in Richtung "etwas mehr Unabhängigkeit vom HF" gehen wollten. Aber ich werde den Ball in Zukunft natürlich weiter nutzen, meiner Ansicht nach ist er in den UO Phasen sicherlich eine gute Hilfe.

  • Ich war sehr zufrieden mit Axels Leistung hierbei. Sehr wenig "weglinsen", vielleicht 2 oder 3 Mal. Sehr gut die Position gehalten und die Anbisse haben den Helfer fast aus den Socken gehebelt. Axel hat am Ärmel allerdings gegrollt wie der Höllenvorsteherhund persönlich, der angestaute Frust durch die Kontrolle hat sich entladen. Ich kenne das von ihm, von anderen, einfacheren Übungen, ich gehe davon aus, dass wenn er die Abläufe besser verinnerlicht hat und weiss, was passiert und er merkt, dass eigentlich er die Situation durch SEIN Verhalten kontrolliert, wird es besser. Und naja, halt durch Übung. Mit dem FUSS unter diesem starken Reiz bin ich sehr zufrieden.

    Dein Helfer soll den Hund nach dem Anbiss mal in der Beute arbeiten. Klare ruhige Bewegungen, den Hund am Hals mal krabbeln und wenn das grollen weniger/aufhört mit "ja" bestätigen und den Arm abschenken!

    Vielleicht auch mit einer Beuteleine am Arm arbeiten.