• Versuch es doch mal mit einer Angel und vorn machst du einen Ball oder Lappen dran- je nachdem auf was sie abfährt und ziehst es vor Lexy her- verstehst was ich mein?

    ja ich verstehe was du meinst

    aber das ist aus meiner sicht nicht das ziel beim longieren, wo der hund auf die körpersprache von mir achten soll,

    sie soll nicht einfach nur einem reiz hinterherlaufen, sondern auf mich achten - was sie dann bei einer "reizangel" nicht mehr täte


    ich hab ja noch keine ahnung vom longieren und den aufbaumöglichkeiten: kann man das so machen? ich kann mir das nicht vorstellen, lasse mich aber auch eines besseren belehren wenn es so sein söllte ^^

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Ich hab ja noch weniger Ahnung als du, aber wenn du schreibst, du läufst noch mit: was passiert, wenn du etwas schneller läufst? Und sie dann lobst, wenn sie auch zügiger wird? Aber eigentlich sollst du da nicht mit ihr reden, oder?

    Oder vielleicht kommt das Tempo auch einfach mit der Zeit, wenn sie nicht mehr so viel nachdenken muss, was du denn jetzt eigentlich von ihr willst....

    Kobold von der Schüpfer Hexe *08.06.2020

  • Ich habe zwar keine Ahnung vom Longieren, aber ich würde den Kreis viel kleiner machen (vielleicht 2 m Durchmesser) und das Band höher spannen. Dann würde ich mich in die Mitte stellen und den Hund von da aus herum führen. Sie muss ja erst mal lernen das sie außerhalb des Bandes bleiben muss. Wenn sie das kann würde ich den Kreis ganz langsam vergrößern.

    Ich mache mit Rae Hooper und habe da auch mit winzigen Abständen angefangen. Als sie begriffen hatte was sie machen sollte und die Kommandos kannte konnte ich die Hürden von jetzt auf Gleich ganz weit auseinander stellen.


    LG Terrortöle

    Dogs leave paw prints on our hearts. :*


    Raven - 21.10.2013 / 58,5 cm, 27 kg (DDR-Leistung)

  • Sei froh dass sie langsam läuft! Die Hunde rennen viel zu früh viel zu schnell auf dem Zirkel. Und langsam bekommst Du sie dann später nicht mehr. Ich longiere anfangs "bis zum Erbrechen" im Schritt. Lass die Hunde nur ganz kurz auch mal antraben, nur um den Wechsel zwischen den Gangarten zu üben. Bis die schnell laufen dürfen auf dem Zirkel dauert bei mir bis zu einem halben Jahr. Und ja, Du gibst das Tempo vor. Auch anfangs wenn Du noch dicht am Hund läufst. Dein Körper soll ja auch was davon haben... :evil:

  • ok, danke für eure hinweise!

    ich selber kann da nicht schneller laufen, denn dann überhole ich sie :-)

    sie anfeuern erscheint mir auch komisch - ausserdem führt das dazu das sie in den kreis läuft

    den kreis kleiner machen will ich eigentlich nicht wirklich, der ist ja schon recht klein finde ich "drehwurm krieg"


    aber ich werde vll. die bänder nochmal höher machen - zumindest im garten geht das


    Waschbär: danke dir :thumbup: ich dachte das muss so- weil man in den videos immer nur die flitzehunde sieht...

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • so, ich muss lexy mal hier an der stelle loben, sie macht das echt toll :love:


    wir haben jetzt ein paar mal geübt und es wird von mal zu mal besser

    gestern war wunderschön zu sehen, dass sie schon weiss was sie soll und wir fangen langsam an, dass ich weiteren abstand in richtung mitte bekomme ohne dass sie noch langsamer wird und ohne dass sie in den kreis läuft

    auch ohne leine hat das schon super funktioniert, sie schmeisst sich auch sofort hin, wenn ich die entsprechende bewegung mit dem körper zu ihr hin mache :-)


    wir sind also auf einem guten weg ... :love:


    was mich erstaunt wie anstrengend sie das empfindet 8|

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • was mich erstaunt wie anstrengend sie das empfindet 8|

    Logisch ist das anstrengend. Sie muss sich ja die ganze Zeit auf Dich konzentrieren. Stupides Laufen (z.B. am Fahrrad, wenn der Hund das gewöhnt ist) strengt längst nicht so an.


    Longieren ist nicht nur körperliche Arbeit, sondern vor allem Kopfarbeit für den Hund. Und deswegen z.B. auch prima geeignet um einen Hund auszulasten, der nicht rennen darf (z.B. nach einer Sehnenverletzung). Mit dem macht man dann ausschließlich Schrittarbeit. a) ist gerade die Schrittarbeit bei solchen Hunden für den Heilungsverlauf enorm wichtig, und b) ist der Hund nach ausgiebiger Schrittarbeit "platt" und froh eine Runde schlafen zu dürfen.

  • Ich habe dann heute mit Harras auch mal angefangen zu longieren, nachdem ich nun meine Ausstattung dafür zusammen habe. 10 Kunststoffheringe von Penny und eine Rolle rot-weißes Absperrband aus dem Baumarkt.


    Ich habe Harras nur links und rechts rum um meinen eirigen Kreis laufen lassen und bin von innen mitgegangen. Mal sehen, wie sich das so bei uns entwickelt.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • was mich erstaunt wie anstrengend sie das empfindet 8|

    Logisch ist das anstrengend. Sie muss sich ja die ganze Zeit auf Dich konzentrieren.


    sie hat sich zwischendrin gestern "unterwegs" um den kreis einen kleinen ast geschnappt und drauf rumgekaut, da hab ich noch gedacht die kröte langweilt sich

    aber als sie sich dann jedes mal wenn ich mich zu ihr gedreht hab und somit stopp signalisiert habe gleich hingeschmissen hat, da ist mir aufgefallen das sie das schon ordentlicht anstrengt

    sie tut ja immer so als würde sie nicht auf mich achten und lässt sich schnell ablenken, von daher habe ich bisher nicht das gefühl gehabt, dass sie so super konzentriert ist

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Wenn es zu anstrengend wird von der Kopfarbeit her suchen sie sich oft eine kleine Aus-Zeit. Bei mir ist das meist die Wasserschüssel, die direkt am Zirkel steht. Da gehen sie dann trinken oder stellen sich einfach nur neben die Schüssel. Ich lass ihnen das dann auch, weil sie das brauchen um mental wieder aufnahmefähig zu werden.

  • Ja so kenn ich das von Lexy auch, ich war mir nur gestern mit dem Ast aufnehmen nicht sicher, erst als ich merkte sie schmeisst sich jedes Mal bei Stop hin, war mir klar es reicht und wir haben eine Pause gemacht


    Wenn man alleine trainiert, dann vergesse ich ganz gern Mal die Zeit und so sind aus "ich geh kurz mit dem Hund was üben" schnell 2 Stunden geworden

    Ich hab Pausen gemacht und nach dem dritten Durchgang hab ich mich mit ihr noch aufs Feld begeben und ein bisschen gespielt, geschnuffelt und gerannt, 🐦 Vögel beobachtet und schwupps war es " oje schon so spät?" :D

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Ja, die Zeit vergeht immer recht fix, wenn man etwas zusammen macht. Ich achte aber darauf, dass wir immer nur so 15 Minuten Einheiten machen.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)