• Danke für die rege Anteilnahme :)


    Werde mir diese Weidezaundinger besorgen und doppeltes Band verwenden, dass erleichtert es bestimmt .


    Ich bleibt zurzeit beim Leckerlie, weil beim Ball dreht er zu schnell auf und macht die Übungen dann unkonzentriert , bzw. schnell und hastig, damit er den Ball bekommt.

    Ball gibt es erst am Schluss der Stunde. Wenn ich allein übe, wird er den auch erst wenn er eine Einheit gut gearbeitet hat bekommen. Er ist Gott sein Dank eh ein Hund, der von selbst arbeiten will.


    Beim allein Üben werde ich mich sowieso auf die Seiten- und Gangwechsel konzentrieren (können) , weil ich ja keine Gegenstände zuhause liegen habe.

  • Weidezaun-Band

    Breite und Preis : gibt es von 20-60 mm (wer es breiter als 3 Reihen möchte, kann auch ein Netz spannen, was aber Unsinn ist)

    ich habe damals 100 m mit 40mm gekauft für 10 EUR (die Pfähle auch ca für den Preis) macht gesamt 20 eur

    wenn man einen Kreis von 10m Durchmesser macht, braucht man ca. 30m Band und 8 Pfähle

    mein System hab ich schon viele Male genutzt und ist in ca. 3 min aufgebaut

  • Länger brauch ich für einen Zirkel mit 12 Pfosten (8 sind mir zu wenig, ich bau den Zirkel meist mit 25 bis 30 m Durchmesser) und einer Reihe Flatterband auch nicht.

  • Longieren habe ich mit Koda auch schon gemacht.Das distanzierte Arbeiten war überhaupt kein Problem, da er das aus dem Agility schon kannte.Auch die Kommandos die wir brauchten kannte er schon vorher das hat alles ganz einfach gemacht.Er hat vielleicht 2 oder 3 mal versucht in den Kreis zu kommen aber mit dem Kommando "lauf" und danach der Ball hat ihn sehr gut auf der Spur gehalten:thumbup:Ihr habt mich jetzt wieder insperiert und ich denke ich werde das mal wieder machenm bei Koda werde ich auch Agility Elemente einbauen und das Training zum Muskelaufbau nutzen.Bei Argjira nutze ich es einfach zum Beschäftigen, da sie körperlich auch nicht mehr so kann wie ihr Kopf will.

  • wir hatten gestern unsere erste schnupperstunde longieren :)

    danach haben wir uns angemeldet, dass wir das nun öfters machen - öfters heisst im verein jedoch nur einmal im monat, aber das ist ok - ich kann ja zu hause alleine üben


    für lexy war es ok, sie hat wie wohl viele hunde beim ersten mal wirklich das verständnisproblem, dass sie jetzt nicht mehr an mir kleben soll

    als wir gestern abend nochmal ein bischen geübt haben, hat man ihr richtig angemerkt, dass es in ihrem kopf rattert :)


    ich hab mir vorher schon ein paar videos angeschaut und stelle fest, die trainerin macht einige sachen anders ... es werden kaum armbewegungen zu hilfe genommen, der hund soll auf die körpersprache schauen und da reicht die schulter, es werden bisher keine kommandos dazu verwenden, es soll die körpersprache reichen

    ich soll den hund nur anschauen wenn ich konkret was will, wenn er am band läuft, dann soll ich in die richtung schauen in die er laufen soll - fällt mir persönlich sehr schwer, da ich ja doch sehen will ob der hund macht was er soll :)

    leckerlis gibt es währenddessen auch keine, belohnt wird am ende ...


    grundsätzlich finde ich es eine gute sache, bin aber von dem wie noch nicht überzeugt , da ich das gefühl habe so machen wir uns das für den anfang nur unnötig schwer ...


    hat jemand tipps oder erfahrungen dazu?

  • Wenn du dir einmal die vorherigen Beiträge hier alle durchliest (sind ja nur 34) erklärt sich die Sache mit "nur Körperhaltung" schon etwas. So habe ich es jedenfalls verstanden: am Anfang des Trainings sollte man ruhig mehr Hilfestellung geben, damit der Hund erst einmal versteht, was er mache soll.

  • ja aber genau das ist ja der punkt - wir hatten gestern die erste schnupperstunde und die trainerin meinte wir sollen die arme nicht benutzen - ich denke mir damit mache ich es aber mir und dem hund unnötig schwer am anfang - ebenso das keine kommandos dazu gegeben werden sollen ...

  • Dann übe doch alleine mit Arme und Kommandos und baue das dann, wenn Lexy es gelernt hat ab. Und der Trainerin gegenüber setzte dich durch. So wie sie das macht, ist das m.M.n. Für Mensch-Hunde-Teams, die da schon Erfahrung haben.

  • so wir waren am we mal gemütlich im dorf(kur)park und haben dort eine kleine übungseinheit eingelegt:




    ich laufe ja noch mit und wir stehen am anfang, aber ich denke das wird mit der zeit ...


    was ich noch nicht raus hab: wie ich lexy dazu bekomme schneller zu laufen, derzeit ist sie doch recht langsam unterweg und je mehr ich in die mitte versuche zu gehen, umso langsamer wird sie

    sollte ich den kreis (was bei mir mehr wie ein 6-oder 8-eck aussieht) größer machen, damit sie schneller laufen kann? derzeit ist es einfach nur zum "technik" und "was will ich von ihr" lernen doch ehern ein kleiner kreis

  • Versuch es doch mal mit einer Angel und vorn machst du einen Ball oder Lappen dran- je nachdem auf was sie abfährt und ziehst es vor Lexy her- verstehst was ich mein?

  • Versuch es doch mal mit einer Angel und vorn machst du einen Ball oder Lappen dran- je nachdem auf was sie abfährt und ziehst es vor Lexy her- verstehst was ich mein?

    ja ich verstehe was du meinst

    aber das ist aus meiner sicht nicht das ziel beim longieren, wo der hund auf die körpersprache von mir achten soll,

    sie soll nicht einfach nur einem reiz hinterherlaufen, sondern auf mich achten - was sie dann bei einer "reizangel" nicht mehr täte


    ich hab ja noch keine ahnung vom longieren und den aufbaumöglichkeiten: kann man das so machen? ich kann mir das nicht vorstellen, lasse mich aber auch eines besseren belehren wenn es so sein söllte ^^

  • Ich hab ja noch weniger Ahnung als du, aber wenn du schreibst, du läufst noch mit: was passiert, wenn du etwas schneller läufst? Und sie dann lobst, wenn sie auch zügiger wird? Aber eigentlich sollst du da nicht mit ihr reden, oder?

    Oder vielleicht kommt das Tempo auch einfach mit der Zeit, wenn sie nicht mehr so viel nachdenken muss, was du denn jetzt eigentlich von ihr willst....

  • Ich habe zwar keine Ahnung vom Longieren, aber ich würde den Kreis viel kleiner machen (vielleicht 2 m Durchmesser) und das Band höher spannen. Dann würde ich mich in die Mitte stellen und den Hund von da aus herum führen. Sie muss ja erst mal lernen das sie außerhalb des Bandes bleiben muss. Wenn sie das kann würde ich den Kreis ganz langsam vergrößern.

    Ich mache mit Rae Hooper und habe da auch mit winzigen Abständen angefangen. Als sie begriffen hatte was sie machen sollte und die Kommandos kannte konnte ich die Hürden von jetzt auf Gleich ganz weit auseinander stellen.


    LG Terrortöle

  • Sei froh dass sie langsam läuft! Die Hunde rennen viel zu früh viel zu schnell auf dem Zirkel. Und langsam bekommst Du sie dann später nicht mehr. Ich longiere anfangs "bis zum Erbrechen" im Schritt. Lass die Hunde nur ganz kurz auch mal antraben, nur um den Wechsel zwischen den Gangarten zu üben. Bis die schnell laufen dürfen auf dem Zirkel dauert bei mir bis zu einem halben Jahr. Und ja, Du gibst das Tempo vor. Auch anfangs wenn Du noch dicht am Hund läufst. Dein Körper soll ja auch was davon haben... :evil:

  • ok, danke für eure hinweise!

    ich selber kann da nicht schneller laufen, denn dann überhole ich sie :)

    sie anfeuern erscheint mir auch komisch - ausserdem führt das dazu das sie in den kreis läuft

    den kreis kleiner machen will ich eigentlich nicht wirklich, der ist ja schon recht klein finde ich "drehwurm krieg"


    aber ich werde vll. die bänder nochmal höher machen - zumindest im garten geht das


    Waschbär: danke dir :thumbup: ich dachte das muss so- weil man in den videos immer nur die flitzehunde sieht...