Ginger in der Hundeschule

  • die 2 bis 5 min im fuß mit blick kontakt sind grad am anfang sehr schwer aber du kannst die zeit bis zur Belohnung rauszögern aber langsam vorgehen das ist schon recht anstrengend für den gund so lange mit höchster konzentration zu sitzen.
    Oder aber sobald er sich hinleft holst du ihn wieder ins fuß und korregierst ihn somit.


    Aber es klingt doch schon recht gut bei euch und der rest ist gedult und zeit

  • Ah nene :) von 2 min auf mich schauen, voll konzentriert bin noch weit entfernt.
    Gin schafft so 30 sec, das war das Längste.
    Ich meinte eher sowas wie ruhig neben mir sitzen auch ohne mich anzuschauen :P
    Wenn lange nichts passiert, und ich gerade dabei war
    eine Pause zu machen, also habe ich das Fuß auch nicht gestresst beim Wegschauen blieb er sitzen zwar aber dann wo gerade nichts gemacht wurde ist Paar Schritte weggegangen.
    Hmm, werde dann wie du es rätst eben üben ^^
    Morgen machen wir mal nichts und ich versuche übermorgen beim Gassi gehen

  • Hundeschule Tag 4:


    Heute war es wirklich heiß. Wir waren 20 min zu früh. Da habe ich darauf geachtet, dass ich Gin zumindest im Halbschatten in dem Wartebox abstelle, den Unterboden Nass mache und seinen Kopf.
    Diesmal wurden wir bei den Junghunden zu der regulären Gruppe eingeteilt und waren nicht unter den Anfänger dort :)
    Futtertreiben Übungen, mit Steh, Ablegen, Sitz. Das war das meiste.
    Während Futtertreiben gabs kurzzeitig ein Problem bei dem Komando "Steh", ich hatte meine Hand doch zu weit oben und Gin machte "Sitz" :S
    Allg. bei den Besuchen in der Hundeschule mit den anderen Hunden, merke ich wie entspannt Ginger von einem Mal zum anderen Mal mit den anderen Hunden ist :thumbsup:
    Am Ende der Stunde sollten wir uns in einem großen Kreis aufstellen. Den Hund neben sich ablegen und nacheinander ( immer eine Person + Hund ) ist zw. den Hunden sammt Besitzer quasi Fuß slalom gegangen.
    Einerseits der Hund der gerade geht, sollte bei nahen vorbeigehen bei den anderen Hunden sich trotzdem auf seinen HH konzentrieren und bei Fuß gehen, anderseits die abgelegten Hunde sollten bei dem Vorbeigehen von dem anderen Hundepaargespann wirklich auch liegen bleiben.
    Ich war als Vorletzte dran.
    Ich habe Gin abgelegt, bin auf seine Leine wie gebeten draufgestiegen und bin ruhig gestanden.
    Ich muss sagen Gin hat es sehr gut gemacht. Natürlich in dem Moment, wo der andere Hundehalter sammt Hund vorbei geht und mein Hund ruhig liegt gabs Futterbestätigung.
    Nun ja, als ein brauner Wischler an der Reihe war ( ähnlich der Rasse der Gin gaaar nicht mag ) ist er energisch aufgesprungen. Hatte ihn gleich bei mir, aber hehe, naja gaaanz so glatt war die Übung nicht dann.


    Die letzte Übung eben fand ich besonders cool. Den es wird mir gezeigt in kontrollierter Umgebung und vorallem Gin, das er bei den anderen Hunden entspannt bleiben darf
    Morgen gehen wir wieder hin :rolleyes::love:

  • Naja, ein M. Vizsla ist schon noch mal was anderes als ein Ridgeback. Aber das kurze Fell und die Liebe zu warmen Temperaturen haben sie gemeinsam. Und dass es Jagdhunde sind.
    Das hört sich toll an! Gin ist ein echter Musterschüler! Vielleicht sollte ich dir Ludwig auch mal schicken. :D

  • Ob es Wischler war kA, er schaute aus wie ein ridgeback ohne den Streifen eben. ^^
    Den Ludwig behalst du schön bei Dir , ich wäre echt überfordert hehe
    Außerdem, denke ich das du bei Ludwig viel besser weißt wo sein Knöpfe zum drücken sind. Wie geht es Ludwig? WIe ist er so drauf jetzt?


    Ich tue auch nach Hundeschule die Übungen im Alltag einbauen. Letztens ist Gini brav bei mir gebliben unangeleint, wo ein anderer Hund zugerannt ist und war nur halbes Meter hinter dem Gin.
    Wenn ich das alles so sehe, macht es mich SO wütend, wenn ich daran denke was die Vorbeseitzerin alles nicht gemeint hatte, das der Gin sooo schlimm sei von Grund auf und es war so knapp das er in Tierheim landet.
    Es macht mich echt wütend!
    Ich weiß gar nicht ob es daran liegt das wir s so gut passen zusammen oder weil es ist egal was es für ein Hund ist, wenn man auf einen zugeht und auf seine Bedürfnisse dann dankt er 100 mal mehr.
    Es ist so ein toller Hund. Er will lernen, er will was machen. Und naja, ich lerne da auch viel.


    ´Wenn es Forentreff gibt und es vll am WE ist würde ich euch alle gerne kennenlernen. Habe bissl weit aber ich denke, dass wenn es nicht ein Tag nur ist, es ist machbar. Früher gab es Forentreffen hier oder? Ist die Idee allg. gestorben?

  • Der Gin merkt, dass du ihm ein artgerechtes Leben ermöglichst, dass du ihm Regeln setzt, ihn liebevoll konsequent erziehst. Bei seinen Menschen vorher hatte ihm keiner gezeigt, was er tun oder lassen sollte. Also hat er die Führung übernommen. Bei dir hat er sofort gemerkt, dass du die Führung hast. So orientiert er sich an dir und das macht ihn zu einem glücklichen, ausgeglichenen Hund. Dass er optisch dazu noch ein Traum ist, macht es natürlich nochmal einfacher ihn zu lieben.


    Ludwig ist gut drauf. Ich war heute seit Wochen mal wieder allein mit den Beiden unterwegs. Kein Problem. Mit 18 Monaten hat er natürlich noch Flausen im Kopf, das darf er natürlich auch noch haben. Aber er orientiert sich immer besser an uns. Und er ist unser Kampfschmuser, unser Riesen-Teddybär. :love:
    Lotte macht mir gerade richtig Freude. Sie ist jetzt 2 Jahre und 4 Monate alt. Sie ist viel selbstbewusster als früher, lässt sich super führen und ist ein fleißiges Arbeitsbienchen. Ob Apportieren, Leckerlies suchen, Unterordnung. ....sie macht alles gern. Sie ist nicht der Hund, der sich über jede Hundebegegnung freut, will lieber ihre Ruhe. Ludwig reicht ihr. Aber damit können wir leben. Ludwig ist da anders, ob Hund oder Mensch, er freut sich über jeden. Andere Rüden müssen natürlich erstmal getestet werden. Aufgrund seiner imposanten Erscheinung (groß und schwarz ) gibt es nicht viele Rüden, die ihm wirklich ans Leder wollen. Meistens drehen eben schon vorher die Besitzer ab. Mit großen schwarzen Schäferhunden, dann noch im Doppelpack, lässt man sich besser nicht ein. :rolleyes:

  • Ludwig ist gut drauf. Ich war heute seit Wochen mal wieder allein mit den Beiden unterwegs. Kein Problem. Mit 18 Monaten hat er natürlich noch Flausen im Kopf, das darf er natürlich auch noch haben. Aber er orientiert sich immer besser an uns. Und er ist unser Kampfschmuser, unser Riesen-Teddybär. :love:


    Lotte macht mir gerade richtig Freude. Sie ist jetzt 2 Jahre und 4 Monate alt. Sie ist viel selbstbewusster als früher, lässt sich super führen und ist ein fleißiges Arbeitsbienchen. Ob Apportieren, Leckerlies suchen, Unterordnung. ....sie macht alles gern. Sie ist nicht der Hund, der sich über jede Hundebegegnung freut, will lieber ihre Ruhe. Ludwig reicht ihr. Aber damit können wir leben. Ludwig ist da anders, ob Hund oder Mensch, er freut sich über jeden. Andere Rüden müssen natürlich erstmal getestet werden. Aufgrund seiner imposanten Erscheinung (groß und schwarz ) gibt es nicht viele Rüden, die ihm wirklich ans Leder wollen. Meistens drehen eben schon vorher die Besitzer ab. Mit großen schwarzen Schäferhunden, dann noch im Doppelpack, lässt man sich besser nicht ein. :rolleyes:

    Glaubst du es ist allg. so, dass die Hunde ( Rüden und Weibchen ) erst wo sie ein gewisses Alter erreichen, genug Selbstbewusstsein entwickelt haben, dass die so richtig gut werden? Ausgegelichen im Charachter?
    Das die Lotte ihre Ängste überwinden konnte freut es mich sehr und sie ist fast im Alter von Gini :D
    Inwiefern testet er die Rüden der Ludwig? Bin schon gespannt, weil vll macht Gini auch ja das so ^^
    Du scheinst die beiden richtig gern zu haben. Du hast mal geschrieben, dass keiner von den beiden dein Seelenhund sei. So aber wie du über die beiden schreibst, scheint mir, dass ihr dann super enge Bindung habt. Was ist dann ein Seelenhund?

  • Hundeschule Tag 5:


    Gestestern bei den Junghunden waren gleich 3 Trainer zuständig. Insgesammt waren wir 8 Hundehalter + Hunde.
    Die ganz neuen 2 Personen am Stück waren mirt einem Hundetrainer und dann der rest sollte eine Gruppe sein.
    Dann aber hat eine Trainerin die ich vorher nicht hatte anders entschieden und sie hat sich 3 Leute rausgepickt. Mich, einen wie sie es selbst nannte "roten rotweiler mix" ( zur Protesten der Hundebesitzerin ) und noch einen, ähnlichen.
    Ich habe gleich bemerkt das die Trainerin sehr autoritär ist. Beim Futtertreiben, Position und losgehen hat sie gleich neue Sachen gefunden die ich und Gin verbessern könnten.
    Beim Losgehen sollte ich meinen linken Fuß benutzen ( also den Fuß beim Hund ) dabei Fuß sagen. Das wusste ich zB. nicht.
    Wir haben langsamen, schnelles und normales Fußgehen geübt. + normalles Futtertreiben zuerst ( damit man den Hund motiviert wie sie sagte ).
    Der dritte Hund in meiner Gruppe, wollte irgendwie gar nicht, lag nur und es interessierte sich nicht für das Futter.
    Die Trainerin fragte was los sei ( sie hat eine forsche Art, aber ist eine ganz liebe ). Es stellte sich heraus, dass der 3 Hund der 8 Monate alt war bereits Radfahren war. Er war totall fertig. Die Trainerin hat die Halterin sammt Hund nach Hause geschickt und angemerkt das der Hund zudem viel zu dünn sei. Danach hat sie sich kurz aufgeregt, dass mit 8 Monaten Radfahren viel zu früh sei.
    Dann hat sie gemeint, dass sie allgemein sucht sich ihre erwachsene Hundegruppe in der Regel selbst aus, weil sie nicht den Nerv hat mit Leuten zu arbeiten, die nicht mit dem Hund arbeiten wollen.
    Sie hat mir und Gin das richtige umdrehen gezeigt. Das konnten wir nähmlich gar nicht vorher. Also bei Kehrtwende zum Hund drehen, den Hund hinter den Rücken bei sich vorbeiführen. Ich hatte mit Gin Anlaufschwieriegkeiten, weil erstens ist mir Gin stehengeblieben in dem Moment wo er halb hinter meinen Rücken war und zweitens ich habe mich ungeschickt mit Leinenwechsel in die andere Hand angestellt.
    Die Trainerin hat es mit Gin vorgezeigt. Nach 2 Mal klappte es bei denen und dann habe ich ein Paar Mal geübt und es ging bei mir auch. Sicherlich nicht sehr elegant aber dann doch ^^
    Wir haben dann das Ablegen und weggehen geübt. Ich musste nicht auf die Leine steigen. Die Übung fand ich einfach und Gin auch. Er stand kein einziges Mal auf.
    Am Ende der Stude waren wir 2 ( ich und die andere Hundehalterin mit roten Rotweilermix gelobt ) und es ging an die Hürde.
    Die Trainerin meinte das ich den Gin bei der Hürde ruhig ableinen kann, er sei kein Rowdy. Es hat mir gefallen, dass diese Hundetrainerin nicht voreingenommen war. Ihre Art und weise gefällt mir auch, ich weiß zumind. wirklich was Sache ist und das Training war auch sehr konstruktiv.

  • Nicht nur, dass der Hund viel zu jung zum Radfahren ist, dann auch noch bei der Hitze!! Wie dumm können Menschen eigentlich sein?!
    Die Trainerin scheint sehr kompetent und engagiert zu sein. Ich finde Trainer toll, die sagen, was sie wollen und nicht so ein Wischi-Waschi-Training machen, wo man sich hinterher fragt, was man eigentlich gelernt hat.
    Die Drehung machen wir beim Rallye-Obedience auch. Tröste dich, dank meiner schlechten Koordination hat es bei mir auch gedauert, bis das geklappt hat. Bei meinem Mann und Ludwig sieht das auch noch etwas ungelenk aus. :P Im Alltag brauche ich das aber nicht.
    Seelenhund? Ich denke, das ist Gin bei dir schon. Ein Seelenhund ist die ganz große Liebe, eine echte Bindung, ein Gespür füreinander bezüglich Stimmungen, gesundheitlichen Problemen. ...Auch in einem Rudel ist der Seelenhund etwas Besonderes. Für meinen Mann war es unsere alte Hündin. ...und Ludwig noch mehr. Allerdings schleicht sich Lotte so langsam immer mehr in sein Herz.
    Bei Ludwig warte ich auch noch auf die Reife. :rolleyes: Rüden brauchen länger.
    Wie gesagt, so viele Rüden treffen wir nicht, die sich auf Ludwig einlassen. Er geht dann hin, aber auch nicht immer, und schränkt sie in der Bewegung ein, indem er den Kopf auf den Nacken des anderen Rüden legt. Das lässt sich nicht jeder Rüde von einem frechen Jungspunt bieten. Das unterbinde ich aber ruckzuck.
    Bin gespannt, wie er sich entwickelt. Und bei Gin auch. :)

  • Hundeschule Tag 6:


    Letzte Woche Samstag haben wir im Grunde die Übungen von letzten Mal durchgenommen noch ein Mal.
    Die Kehrtwende hat gut funktioniert. Ich musste nicht mehr mit der Hand mit Leckerlis Gin hinter meinen Rücken führen, er machte es schon automatisch. Wir haben ein Lob kassiert. Naja, wir haben die Kehrtwende auch geübt.
    In der Halbzeit in der Pause hat es sooo angefangen zu regnen das wir alle beschlossen haben Schluss für den Tag zu machen.
    Es war kein Regen sondern ein Wolkenbruch eher.


    Hundeschule Tag 7:


    Am Sonntag dann gabs gar nichts. Frauchen hat verschlafen ( am Samstag habe mein Geburtstag nachgefeiert ) und wir schafften nicht in die Hundeschule um 10.
    Dafür dann waren wir riesen Hundewiese wo wir gemeinsam die Hundeschule Übungen gemacht haben und dann hat Gin mit 7 anderen Hunden getobt.
    Deutsche Dogge, American Amstaff x2 , Border Collie, ein weißer kleiner Hund kenne die Rasse nicht war dabei und ich glaube paar Mischlinge.
    Es hat recht witzig ausgeschaut der Meute beim Spielen zuzusehen. Für Gin war es auch ne Premiere eine Bekannschaft mit "Elli" der deutschen Dogge Dame zu machen. Zuerst hat er sie nicht einschätzen können und war beim Begrüßen mit eher vorsichtig aber dann totall verliebt. Die war auch eine liebe.

  • Hundeschule Tag 8:


    Am Samstag haben wir viel wieder mit Futtertreiben und Fußposition gemacht. Das Ablegen, Absitzen und Stehen lassen nachdem man mit Fuß gelaufen ist.
    Diesmal wurden die Fußpositionen bei HH mehr Beachtung gegeben. Wen man losgeht und den Hund "Mitnimmt" benutzt man den linken Fuß zuerst beim Losgehen. Also den Fuß, beim Hund.
    Das schnelle, normale und langsame Laufen beim Fuß stand auch auf dem Programm. Es klappte bei uns alles recht gut.
    Dann haben wir 8 Laufen gemacht. Zwei Trainerinen haben sich hingestellt und wir sollten einen "Achter" um die rumlaufen, immer nacheinander.
    Zuerst den Hund Außen und bei der zweiter Person den Hund Innen haben. Das solle dann die Fehlerquellen reduzieren.
    Mein Problem bei der Übung war, dass Gin irgendwo nach der 2 Drehung Leckerlis von anderen Hunden im Grass entdeckt hatte und war mal damit beschäftigt.
    Allgemein finde ich die Übung nicht ohne, auch wenn es einfach wirkt. Weil zur Zeit ich sehe es schwarz das mein Hund ohne Leckerlis an meinem Bein bleibt...
    Nach der Pause haben wir uns im Kreis aufgestellt wieder und die Hunde neben uns Abgelegt. Eine Person sammt Hund ist dann Slalom um uns herumgelaufen. Ich mag diese Übung sehr. Es zeigt Gin, das es nicht notwendig ist zu einem Hund hinzurennen, oder aufstehen. Ich sehe auch im Altag schon die ersten Ergebnisse dieser Übung. Gin "musst nicht zu jedem Hund hin ^^ "
    Da die Gruppe am Samstag recht voll war und auch neue Hunde dabei waren, war die Stimmung bisschen unruhig. Es gab einen Labrador Junghund dabei, der hmm machte was er wollte noch mit seiner HH. Und allgemein, die anderen Hunde waren sowiesi sehr interessant, zwecks Ziehen und Anspringen ( das letztere wurde klar verhindert immer )
    Nun zur letzten Übung von dem Tag: Schulter an Schulter mit angeleinten Hund vorbeigehen. Immer in 2er Gespann.
    Der unruhiger Labbrador wurde mir und Gin zugeteilt " weil meiner ja recht ruhig sei".
    Haha.. da habe ich geschwitzt. Weil mein Hund kann gerade beim Vorbeigehen + Leine im Altag alles andere als ruhig sein. Das es ausgerechnet wir machen sollten 8o
    Zu meiner Überraschung konnte ich vorbeigehen ohne Probleme, habe halt Gin durchgefüttert mit Fußkommando. :thumbup:
    Es war zur Abwechslung mal was anderes, wo mein Hund brav geht und der andere seine Problemchen hat.
    Jetzt was lustiges: am Ende zum Abschluss dürfte jeder Hund nach und nach seinem HH nachrennen.
    Es funktionierte so: alle anderen Hunde waren angeleint und abgelegt und ein HH gespannt der dran war ging zu den Trainerinen.
    Hund wurde abgeleint und die Trainerin hielt den Hund am Halsband/ Geschirr was halt da war.
    Der HH sollte schnell weggehen / weglaufen durch den ganzen Platz zum Ausgang ( das zu war ) und dann sich umdrehen und den Hund rufen, der erst dann losgelassen wurde. Dann flitzten die Hunde natürllich zum HH.
    Als ich und Gin dran waren, habe ich scherzhaft gemeint zu der Trainerin, sie wird wohl bissl an Kraft brauchen.
    Habe noch vorsorglich Gin beim Weggehen "bleib" gesagt. Ich lief weg. Auf dem 3/4 Weg rufe ich Gin, bin am halb Umdrehen und höre nur noch so ein wildes "uuuuuuuuu". Weg war mein Hund hehe, nimma zum Halten :D


    Hundeschule Tag 9:


    Am Sonntag waren wir sehr viele 12 Junghunde. Neben Futtertreiben haben wir sehr viel mit der richtigen Drehung geübt.
    Mit Hilfe von Zaun / Wand. Mir ist nicht aufgefallen das Gin beim vorbeilaufen doch noch recht großen Bogen macht. Mit dem Zaun kann man es Erlernen und ich fand den Tipp super. Ich werde daran arbeiten dann zu Hause.
    Desweiteren haben wir viel mit dem Hund Absitzen und Weggehen, Abliegen und Weggehen und Abstellen ( steh ) und Weggehen gemacht.
    Ich glaube ich habe bei, Absitzen und Abliegen bissl geschummelt weil ich zusätzlich "bleib" eingebaut habe. Werde schauen wie es ohne "bleib" funktioniert.
    WIederum das Kommando "Steh" und Weggehen fand ich schwer. Es klappte bei mir und Gin kein einziges Mal 100% richtig.
    Ahja was die Technik angeht habe ich gekernt, dass wenn man den Hund nicht mitnehmen will sonder wenn er Sitzen/ liegen/ stehen bleiben soll, dann benutzt man den rechten Fuß beim Weggehen zuerst. Den Fuß, der nicht beim Hund ist.

  • Hundeschule Tag 10:



    Am Samstag haben wir neben den schon durchgemachten ( langsame, schnelle, normale Schrittfolge ), viel mit der richtigen Kehrtwendung gemacht wurde auch. Dabei haben wir das Kehrt am Zaun durchgeführt, damit der Hund beim Vorbeilaufen nicht zu weit nach hinten rennt ( zu großen Bogen ).
    Als nächstes bei dem Kommando "Fuß", sind wir losgelaufen und dann den Hund abgesetzt, abgelegt und zum stehen gebracht. Bei jeder Übung, entfernten wir uns Leinenlänge von dem Hund und nach einigerzeit sind wir zum Hund hingegangen und sich so umgedreht das man wieder parallel zum Hund steht und Blickrichtung wie der Hund. Also Ausgangsposition. Der Hund durfte nicht aufstehen dabei.
    Bei uns war es bei den ersten Paar Male so, dass Gin zwar brav beim entfernen sitzten/liegen/stehen blieb ( diesmal habe ich alles ohne "bleib" gemacht und hat funktioniert -> schon während Woche geübt :thumbsup: ) aber als ich auf seiner Höhe war und mich umdrehen wollte, so das ich in Richtung wie er schaue, ist er mir aufgestanden ( bewegt ). Dann habe ich ihn wieder ablegen / absetzten/ zum stehen gebracht und ab 3 Mal hat er es kapiert.
    Die nächste Übung war auch Fuß, den Hund Absetzten und dann um den Hund herum gehen, der Hund durfte sich nicht bewegen.
    Gin blieb sitzten :D ich glaube wir waren die einzigen bei denen es zuerst klappte. Zwar hat er seinen Kopf immer umgedreht mir nach, aber er rührte sich nicht von Fleck. Mit Ablegen und herumgehen klappte bei uns auch auf Anhieb.
    Die schwieriegere Sache war das "Steh" und herumgehen. Es klappte nicht beim ersten Mal :P Wo ich um ihn herumging, dann bewegte er sich. Ehrlich gesagt fand ich die Übung nicht ohne. Ich bin wieder zu Gin, Grundstelleung, 2 Schritte gehen, "Steh" Kommando, und herumgegangen. Beim 4-5 Mal, gings dann. Ich bin aber um ihn wie auf Eierschalen herumgegangen hehe.
    Das mit Steh und herumgehen ist sicherlich etwas was ich die Woche üben werde. Ist auch was ganz neues für uns.
    Dann haben wir uns im Kreis aufgestellt, wieder um die Hunde Slalom gelaufen -> die Hunde die dran waren dürften sich nicht bewegen. Bei uns alles ohne Zwieschenfälle.
    Dann die letzte Übung; wir haben einen HH + Hund zugeteilt bekommen und sollten aneinander Schulter an Schulter vorbeilaufen. Dazu kam was Neues im Vergleich zu den letzten Male: wenn wir auf der Gleichen Höhe sind, sollten wir die Hunde absetzten und uns die Hände reichen.
    Ich habe einen Boardercoli und einen 10 Jährigen Bub zugeteilt bekommen.
    Ich habe mich schon bisschen angeschissen, weil ich das ja mit einem kleinen Bub machen sollte, und sein Hund ist noch sehr "lebhaft". Ich hatte bisschen Angst das Gin den Jungen vll unabsichtig umhaut, sollte was schief gehen.
    Ich bin bestimmt losgegangen, bewaffnet mit Leckerlis, wir setzten die Hunde auf unsere Höher ab, letztes Leckerli an Hund und Hände gereicht. Sein Hund hat auch gut mitgemacht.
    Allgemein, klappt die Übung bei uns gut, hmm naja die Hunde sind dort noch "Junghunde" da ist Gin nicht so auf Strom.


    Hundeschule Tag 11:


    Heute war ein merkwüdiger Tag. Gin war schon in der Früh komisch drauf beim Gassi, hat sich Pöbelkontest mit einem Nachbarshund geliefert. :cursing:
    Bevor wir auf den Hundeplatz gingen, versammelten wir uns vor dem Eingang. Da stelle ich mich wie immer mit leichten Abstand zu anderen ( 2 m ) das alles schön verteilt ist und lege Gin ab. Eine befreundete HH die einen jungen Pudel hat ( mit ihr Tratsche ich immer vor der Hundeschule ) wollte sich mit Gin begrüßen mit ihrem Pudel. Da Gin recht ruhig war und der andere noch Jung, ooook. Tja Fehler. Die haben sich abgeschüffelt, dann hat aber Gin seinen Kopf auf das Nacken von dem Pudel hingelegt und stand. Ich sah schon: bring Gin da raus, er dominiert, wenn blöde kommt geht es los. Ich hatte aber Dilema: ziehe ich jetzt an der Leine an -> geht es los, gehe ich hin und ziehe ich an Halsband -> keine gute Idee, kann losgehen. Aber ich musste da irgendwie reagieren, die befreundete HH hatte keinen Schimmer was da abgeht, oder zumind. wie man das zusammen bewerkställig, oooder ich nahm es zumindest an. Bin 1 Schritt zugegangen und die haben quasi bisschen in der Luft geschnappt, hab Gin da energisch mit Ruck an der Leine zurückgebracht. Der SChelm setzte sich un Grundposition als wäre nix 8|
    Eine allgemeine Frage an Euch: ja ich weiß bei der Begegnung habe ich Fehler gemacht weil ich sollte es erst gar nicht erlauben ( Leinen, viel los, Gin in der Früh komisch ), aber wenn es schon mal so ist, wie bringe ich da Gin aus der Situation, ohne das ich es lostriggere?


    In der Hundeschule waren auch viele Junghunde und 2 Neuzugänge: 1 Pitbull und 1 Schäfer Rüde.
    Da wir recht viele waren wurden wir in 2 Gruppen aufteilt. Pitbull und Schäfer waren in der anderen Gruppe. Schrittfolge. Achtergehen um 2 Menschen.
    Ein neues Element: Hund Absetzten, von Hund weggehen, sich zum Hund umdrehen und "Fuß" rufen. Der Hund soll zuerst zu mir dann an mir dann rechts vorbei vorbeilaufen und in Grundstellung gehen.
    Da ich es bei Gassi Gehen schon geübt habe ( ich lass mir was neues einfallen immer auch wenn es nicht in der Hundeschule durchgenommen war, damit dem Gin ned fad wird ) war es eine leichte Übung.
    Ich habe mit Leckerlis Gin gezeigt bei welcher Seite er vorbeilaufen soll ( beim Gassi habe ich nciht darauf geachtet ) und beim 2 Mal war schon alles perfect.
    Beim Rausgehen dürfte noch jeder nacheinander über die Rampe mit dem Hund laufen. Nacheinander, wir haben uns quasi so in Reihe aufgestellt.
    Es war witzig, denn nicht jeder Hund traute sich, aber mit Hilfe von Trainerin und HH schafften dann alle und die die sich dann doch trauten haben extra Lob bekommen ( da hat quasi ganzer Hundeplatz applaudiert ) ich fand das so lieb :)
    Wir waren als letztes dran. Rampe = kein Problem -> Rausgehen aus Platz ein Problem.
    Beim Ausgang hat sich Stau gebildet. Und Gin wollte los zu einem der Hunde ( mit Böser, knurrender Absicht ). Der anderer hat nicht ein Mal nen Mucks gemacht... :cursing::thumbdown:
    Hab ihn aber sehr schnell des besseren belehrt.

  • Dein Tagebuch ist immer richtig schön zu lesen :) Kann man sich alles bildlich vorstellen.


    Hört sich so an als ob Gin ein echt toller Kerl ist.


    Ich muss aber auch sagen ich bin begeistert wie schnell der DSH lernt. Unser Dobermann hat für alles immer etwas länger gebraucht :D

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • find es auch immer schön geschrieben.
    Zu der Situation mit dem pudel wie hat der pudel reagiert.
    Wird das bei meiner hündin gemacht lass ich die Situation so da ich weiß sie regelt das allein da wird dann mal kurz geschnappt in die luft und dann ist es auf beiden seiten gut. Selbst macht meine hündin das nicht die klärt das meist so ohne kopf drüber.
    Beim rüden kommt es wirklich auf das gegenüber an ist der hund unsicher geh ich weg und rufe ihn zu mir ran ist er selbstsicher lass ich es auch so stehen und warte ab wenn das grösen und kräfte verhältnis stimmt ansonsten weg gehen und rufen. Da odin echt angst hat dann allein da zustehen kommt er auch .
    Aber meist lass uch die Situation wenn sie schon blöd entstanden ist laufen soweit beide hund sozial sind passiert außer gebrummel und kurzes abschnappen nicht viel.
    Wir haben nen befreundeten mali der versucht es beiden bei jedem treffen 100 mal beide zeigen ihm klar die grenzen er versucht dann zwar gegen zu gehen aber merk schnell an der körpersprache das sie es nicht nötig haben rum zu meckern. Somit ost danach auch ruhe bis er meint es wieder zu versuchen dabei micht sich der andere jeweils nicht ein so das es immer nur einer ist

  • wie bringe ich da Gin aus der Situation

    ich denke es war ein großer Pudel (Königspudel ?)
    Schäfi und Pudel ist nicht so gut - die Pudelfrau wäre sicherlich fürs Leben geschockt
    das ganze dauert ca. 30sec (also das Vorspiel) - du mußt es halt sofort erkennen
    Roopa mag auch keine Welpen und muß denen auch mal sagen, was Sache ist / oder es ist ein gleichgroßer Rüde, wo geklärt werden muß, wer der schönere ist....
    sobald der Hals länger wird, kommt bei mir erst mal mit Sprache "wie bitte !" er kennt es auch auf 5m Entfernung und dreht meist schon bei - ein gleichzeitiges Scharren mit meinem Fuß verstärkt dies und wenn es nicht hilft, schnell hin und stupsen / Stossen/ ziehen - je nachdem wie er reagiert, etwas energischer
    wenn du zu spät bist, gehen sie halt hoch, was bei Schäfi für Aussenseiter sehr kriminell aussieht ..... - aber meist nicht so schlimm ist .....

  • Ja, gell.....sieht schon gefährlich aus, wenn 2 imposante Rüden wie Roopa und Ludwig aneinander hochgehen. Auch wenn es nur um ein Stöckchen ging.
    Es kommt dann auf die Hunde an. Bei den einen reicht ein Brüllen und sie sie lassen sofort ab, bei anderen hilft nur die Wasserpistole oder eine Schepperdose.
    Zur Not würde ich mir immer eine kleine Spritzpistole mitnehmen.
    Besser aber Kontakte an der Leine generell vermeiden und auch sonst gut beobachten, wie Gin auf andere Hunde reagiert.

  • Ich freue mich das es euch gefällt.
    Ich bemühe mich alles bildlich zu beschreiben. Das hat zwei Gründe:

    • Ich kann dann nachschauen und nach ein Paar Tagen durchanalysieren wo genau noch zu Arbeiten ist und wieso
    • Habe mir gedacht, dass vielleicht jemand kann ein Paar Sachen mit seinem Hund ausprobieren als Kopfbeschäftigung
    • ah und sollte ich irgendwann einen neuen Hund haben, dann kann ich hier nachschlagen nach Jahren

    Maeuschen ich würde mich auch so verhalten im Normalfall. Mein Problem war einfach das auf dem Vorplatz sehr viele Hunde waren auf relativ engen Raum und hinter mir ein Zaun. Und ehrlich gesagt, war der Pudel total unterlegen, 8 Monate + HH die speziell ist :P ...
    Roopa, es war kein Königspudel, aber ein Mittlerer. und ja, du hast Recht. Mein Hund versteht sich nicht so mit den Pudels, also wie auch dein Hund ^^
    Lolou, ihr beide wisst was ihr da tut und eure Hunde waren +// von dem selber Größenordnung. Funktioniert das mit Wasserpistole bei Dir?

  • Funktioniert das mit Wasserpistole bei Dir?

    Roopa hat einmal eine Wasserpistole abbekommen von der Trainerin - er hat geschaut wie ein Auto mit 4 Hallogen - und hat es nicht verstanden, daß es auch noch andere "böse" Menschen, ausser mich gibt
    wir haben es aber nie mehr ausprobiert - ist aber eine sehr einfache und billige Methode
    hatte mal jemand getroffen, der konnte dies per Fernbedienung machen: am Halsband war ein Wasserwerfer, der per Funk gesteuert werden konnte ....