Suche Informationen und Hilfe zu Allergien beim Schäferhund

  • Ich benötige dringend Hilfe bzw. Infos zu Allergien beim Schäferhund. Unser Hund hat seit dem Frühjahr eine starke Allergie die sich folgendermaßen äußert: Starker Juckreiz, Fellverlust, stumpfes Fell, Starker Gewichtsverlust. Wir waren schon mehrfach beim Tierarzt, der leider nicht helfen kann. Seit drei Monaten Wolfsblut Futter Lamm und Pferd ausprobiert, leider auch hier keine wirkliche Verbesserung. Was kann ich noch tun? Vielen Dank schon mal für Tips.

  • Hallo BaerbelL , herzlich Willkommen hier im Forum. Es gibt bereits mehrere Beiträge zu diesem Thema, u.a. wg Ausschlussdiät.

    Bitte stelle aber doch erst einmal dich und deinen Hund richtig als neues Mitglied vor.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Ich benötige dringend Hilfe bzw. Infos zu Allergien beim Schäferhund. Unser Hund hat seit dem Frühjahr eine starke Allergie die sich folgendermaßen äußert: Starker Juckreiz, Fellverlust, stumpfes Fell, Starker Gewichtsverlust. Wir waren schon mehrfach beim Tierarzt, der leider nicht helfen kann. Seit drei Monaten Wolfsblut Futter Lamm und Pferd ausprobiert, leider auch hier keine wirkliche Verbesserung. Was kann ich noch tun? Vielen Dank schon mal für Tips.

    Als wir Charly bekommen hatten, hatte er sich auch ständig gekratzt. Bei der Übergabe wurde uns Wolfsblut Pferd empfohlen, weil dies auch in der Pflege gefüttert wurde. Vollkommene Fehlanzeige!

    1. hat er aus dem Maul gestunken

    und

    2. war er erst 9 Monate und der TA hat uns zurechtgewiesen, dass ein Hund in diesem Alter noch Junior-Futter bekommen muss.

    Wir stellten also um; hatte aber das Problem nicht gelöst. Hilfe bekam ich erst durch eine Tierärztin, die auch homöopathisch bei Tieren arbeitet. War anfangs skeptisch, weil ich die Schulmedizin bevorzuge. Hier habe ich dann doch eine sogenannte “Bioresonanz Haaranalyse“ durchführen lassen. Man lässt ja nichts unversucht.

    Hier der Link zur Information

    https://www.tierarzt-haaranalyse.de/.

    Der Ansatz ist, dass nicht an den Symptomen durch Vermeidung der Auslöser gearbeitet wird, sondern die Ursachen beseitigt werden müssen. Charly bekam eine Kur mit Lymphomyosot zur Blutreinigung verpasst. 3X täglich 15 Tropfen mit etwas Wasser ins Maul gespritzt. Nach ca. 2-3 Monaten war alles vorbei. ?

    Super! Ich war glücklich. Jetzt aber kommt's:

    Besorge mir mein Futter immer vor Ort. Charly bekommt “Wildes Land getreidefrei“. War vor kurzem nicht vorrätig und da habe ich halt “Wolfsblut Rind getreidefrei“ genommen. Was soll ich Dir sagen?! Nachdem ich 1/4 Sack verfüttert hatte, fing er sich wieder an zu kratzen. Futter sofort umgestellt und ihm wieder Lymphyosot gegen gegeben. Was ich derzeit noch weiter gebe. Es wird wider besser, aber dauert wieder. Meine Erkenntnis ist, dass Charly u.a. “,Wolfsblut“ nicht verträgt. Ist zwar sehr gutes Futter, scheint aber nicht jeder Hund zu vertragen. ?(

    CharlySchaefer *20.07.2016

  • Ja die meisten Tierärzte haben von Ernährung leider null Ahnung. :|


    Die Verkaufen ihr "tolles" ^^ Royal Canin oder Eukanuba und das war es :rolleyes:

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • rocky hatte die selben Symptome. Wir haben nen allergietest gemacht.war zwar n bissl teuer, aber sehr aufschlussreich. Haben jetzt alles mögliche getan, um die allergieauslösenden Sachen zu vermeiden. Und siehe da, das Ganze führt zum Erfolg. Kein jucken mehr und das extreme haaren hat auch aufgehört. So wenig Fell wie jetzt hat er die letzten 5 Jahre nicht verloren.

  • Wir sind ja zurzeit in den Bergen - Askjas Haut reagiert hier immer besonders empfindlich. An den ersten 3 Tagen hat sie sich sehr gekratzt und geknibbelt, die Haut war sehr gerötet, kleine entzündete Stellen. (Da gebe ich dann Clorexyderm drauf, Puder und auf die wunden Stellen Isaderm.)

    Aber was ich sagen wollte: sie bekommt seit einer Woche Bierhefe aufs Futter - und siehe da: Juckreiz kaum noch vorhanden, sie kommt endlich zur Ruhe, die wunden Stellen komplett abgeheilt.

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein Mädchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014

  • Wir sind ja zurzeit in den Bergen - Askjas Haut reagiert hier immer besonders empfindlich. An den ersten 3 Tagen hat sie sich sehr gekratzt und geknibbelt, die Haut war sehr gerötet, kleine entzündete Stellen. (Da gebe ich dann Clorexyderm drauf, Puder und auf die wunden Stellen Isaderm.)

    Aber was ich sagen wollte: sie bekommt seit einer Woche Bierhefe aufs Futter - und siehe da: Juckreiz kaum noch vorhanden, sie kommt endlich zur Ruhe, die wunden Stellen komplett abgeheilt.

    Gute Idee! Wenn Charly sich mal wieder so heftig kratzt, werde ich das auch mal probieren. Bisher hatte ich dann immer Lymphomyosot mit Wasser verdünnt gegeben. Hilft auch, aber dauert in der Wirkung. :)

    CharlySchaefer *20.07.2016