In welchem Alter Futterumstellung😊

  • Ja das futterthema kann einen echt verrĂŒckt machen 😅

    Ich kann dir empfehlen, nach dem Ergebnis mal zu einem neutralen ErnĂ€hrungsberater zu gehen. Das kostet dann mal 50 Euro, aber wie du sagst, spĂ€ter macht man sich evtl. VorwĂŒrfe. Die meisten Berater wollen einem das Barfen andrehen, aber ich möchte das z.b. auch nicht. Aus diesem Grund dann neutral.


    Kann dir nur den Tipp geben, sobald dein TA Antibiotika gibt, mach einen Darmflora Aufbau, sonst kommst du in einen Teufelskreis.

  • Okay, sollte er Antibiotika bekommen, werd ich daran auf jeden Fall denken ....!


    Von so einem Futter/ ErnĂ€hrungsberater hab ich noch nie gehört, ich werde mal nachschauen ob es sowas bei uns hier gibt 😊


    Danke fĂŒr die schnelle Antwort 😊

  • Hi,


    meine Erfahrung: Mach dir nicht so nen Kopf!


    Der Proteingehalt ist wohl nach neueren Erkenntnissen nicht so maßgeblich, wie man bisher dachte: "Die Proteinversorgung

    scheint fĂŒr die Skelettentwicklung weniger entscheidend zu sein.
    Ein Proteinmangel kann die WachstumsvorgÀnge insgesamt
    beeintrÀchtigen, Junghunde verfetten und setzen weniger
    Muskulatur an. Andererseits scheint eine - in der Praxis fast
    regelmĂ€ssig anzutreffende - Überversorgung mit Eiweiss
    keine Nachteile fĂŒr die Knochen zu haben. Wachsende Doggen
    zeigen nach Verabreichungen von Futtermischungen mit Eiweissgehalten
    von 13, 21 bzw. 30 Prozent in einem Trockenfutter keine Unterschiede
    hinsichtlich der Frequenz orthopÀdischer Entwicklungsstörungen."

    Quelle:http://kritische-tiermedizin.d
hrung/ernaehrung_hund.htm


    Wichtig ist der richtige Kalzium-Phosphor-Gehalt (ebenfalls dem Artikel zu entnehmen).


    Und mE am allerwichtigsten: Achte drauf, dass da wenig ZusÀtze drin sind, da diese den Organismus sehr belasten.


    Wir haben vor kurzem umgestellt bei Gaius - da war er ein Jahr alt. Wir fĂŒttern von Anfang an einen Mix aus einer Dose (morgens) und mittags und abends gibts ne Portion eingeweichtes Trockenfutter. Beides von Aras (Link: https://www.aras.de/Produkte-B
htnahrung/Premium+Select/)

    Wir haben damit bisher sehr gute Erfahrungen gemacht. weshalb ich das Futter empfehlen kann.


    Zum Durchfall: Beobachte mal, ob der immer dĂŒnn ist, oder zB vor allem, wenn der Hund aufgeregt ist oder viel gelaufen.


    Antibiotika: Nur dann geben, wenn es eine klare Indikation gibt, nicht auf Verdacht, da Anibiotika, wurde oben ja schon gesagt, alles andere als gut fĂŒr die Darmflora sind.

    Alternative: Morosche Suppe!


    Gewicht allgemein: Man kann sich Wachstumskurven besorgen. Im Netz oder bem TA - dann hat man nen Orientierungswert.


    Insgesamt aber nicht so kirre machen lassen, keinen Schrott fĂŒttern, aber auch nicht ĂŒbertreiben!


    Die X-Beine scheinen ĂŒbrigens bei jungen DSH recht oft vorzukommen. Hatte Gaius auch, habs auch bei anderen beobachtet. Bei Gaius wĂ€chst sich das StĂŒck fĂŒr StĂŒck aus. Kannst aber, wenn Du willst, auch vom TA abklĂ€ren lassen.


    Und, wobei da die Ansichten auseinander gehen: Mach nicht zu viel mit deinem Hund! Denn er wird sich daran gewöhnen und das dann auch einfordern.

    Die 5 Minuten-Regel ist sicher untertrieben, aber ĂŒbertreiben ist auch nix. Macht schöne SpaziergĂ€nge, interessante, lass ihn viel, aber auch nicht zu viel erleben. Sucht euch, wenn möglich, nen Hundekumpel fĂŒr ihn, den ihr oft trefft.

    Und ĂŒbt von Anfang an, dass der Hund, vor allem zuhause, auch zur Ruhe kommen kann! Wenn man sie lĂ€sst, verbringen Hunde nĂ€mlich einen Großteil des Tages mit ruhen:)


    Liebe GrĂŒĂŸe

    Lupus

  • In den ersten 6 Monaten gibt es keine große AktivitĂ€t. Zwecks dem Zusammenwachsen der Gelenke.

    Ein Welpe soll sich nicht viel bewegen, damit die Gelenke zusammenwachsen?

    ^^



    Wolfsblut hat sehr viel Kohlenhydrate

    JEDES Trockenfutter hat sehr viele Kohlenhydrate, sonst könnte man Trockenfutter gar nicht in Pellets pressen.



    aber so wie ich das ganze mit dem Futter und den Proteinen verstanden habe ... ist zu viel davon nicht gut, weil der Hund dann zu schnell wachsen wĂŒrde (wegen den Gelenken etc soll er das ja nicht)


    Das GerĂŒcht hĂ€lt sich hartnĂ€ckig, dass zu viel Protein ein zu schnelles Wachsen fördert.

    Das ist aber Unsinn.


    Besonders ein junger Hund, der noch wÀchst, braucht ausreichend hochwertiges Protein, weil die Proteine die Bausteine des Körpers sind.

    Du solltest also nicht so sehr auf die Analysedaten schauen, sondern auf die Inhaltsstoffe.

    Man kann gute Analysedaten sogar erreichen, wenn man Mineralöl und alte Schuhsohlen ins Futter gibt.


    Die QualitÀt des Proteins ist abhÀngig von der Quelle des Proteins.

    Pflanzliche Proteine haben nur eine geringe biologische Wertigkeit. Das bedeutet, der Körper des Hundes kann sie nur schlecht verwerten.


    Darum sind im Trockenfutter fĂŒr Welpen auch immer hohe Proteinmengen. Sie werden aus Pflanzen gewonnen.

    Der junge Hund braucht davon deutlich mehr. Biologisch hochwertiges Protein findet man nur im Fleisch. Fleisch hat keinen sehr hohen Proteingehalt.

    Es besteht nur zu 12–24 % aus Rohprotein, welches aber optimal verwertet werden kann.


    Im Trockenfutter ist nur sehr wenig Fleisch enthalten.

    Selbst das teure Wolfsblutfutter besteht ĂŒberwiegend aus Kartoffeln, SĂŒĂŸkartoffeln, Topinambur, Kichererbsen, GemĂŒse, KrĂ€utern.


    Da der Hund kein Vegetarier ist, sondern ein Beutefresser, ist das Futter fĂŒr die Aufzucht denkbar ungeeignet.

    Ich wĂŒrde zumindest ein hochwertiges Dosenfutter fĂŒttern, mit einem guten Fleischanteil.

  • Ich halte nichts von den Leuten die Hunde und Wölfe vergleichen. Dennoch gebe ich recht, dass ein junger Wolf auch kein besonderes Wild bekommt, mit mehr Protein :)

    Ein junger Wolf oder ein junger Hund, der in der Natur aufwĂ€chst, wĂŒrde ein artgerechtes Futter fressen: Beutetiere.

    Die Hundemutter wĂŒrde ihm kein Industriefutter anschleppen, welches aus Kartoffeln und GemĂŒse besteht.

    Erst dann muss man sich nÀmlich Gedanken um den Proteingehalt machen.

    Bei einer artgerechten ErnÀhrung nicht.

  • Ein junger Wolf oder ein junger Hund, der in der Natur aufwĂ€chst, wĂŒrde ein artgerechtes Futter fressen: Beutetiere.

    Die Hundemutter wĂŒrde ihm kein Industriefutter anschleppen, welches aus Kartoffeln und GemĂŒse besteht.

    Erst dann muss man sich nÀmlich Gedanken um den Proteingehalt machen.

    Bei einer artgerechten ErnÀhrung nicht.

    das ist richtig 👍

  • das ist richtig 👍


    Dann sind deine BeitrÀge aber missverstÀndlich.

    Wenn man einen Welpen mit Industriefutter aufzieht, muss man schon darauf achten, dass er ausreichend hochwertiges Protein bekommt.

    Besteht ein Futter wie z. B. Wolfsblut ĂŒberwiegend aus Kartoffeln, dann braucht der Welpe mehr Protein als wenn das Futter ĂŒberwiegend aus Fleisch bestehen wĂŒrde.


    Wenn man in den Analysedaten einen Rohprotein-Gehalt von 32 % findet, dann sollte man den Blick auf die Zusammensetzung des Futters richten.

    Mit Fleisch wĂŒrde man solche hohen Proteinwerte nicht erreichen. Also enthĂ€lt das Futter ĂŒberwiegend pflanzliches Protein. Die Deklaration bringt es ans Tageslicht. Das Welpenfutter von Wolfsblut besteht zu ca. 30 % aus tierischen Anteilen und zu 70 % aus Pflanzen.


    Genauso missverstÀndlich ist die Aussage:

    "In den ersten 6 Monaten gibt es keine große AktivitĂ€t. Zwecks dem Zusammenwachsen der Gelenke."


    NatĂŒrlich ist die Wachstumsfuge offen, so lange die Knochen wachsen. Aber die Gelenke wachsen nicht zusammen, sondern der Knochen wĂ€chst in die Breite und LĂ€nge und aus dem Knorpel in der Epiphysenfuge wird Knochengewebe.

    Soll der junge Hund darum die ersten 6 Monate nun schlafend verbringen? Oder was bedeutet "keine große AktivitĂ€t"?


    Ohne ausreichend Bewegung kann sich kein gesunder Knochen aufbauen. Hier kann man sich einfach auf seinen jungen Hund verlassen.

    Er weiß selbst, wieviel Bewegung richtig fĂŒr ihn ist. Eine Überforderung passiert immer nur durch den Menschen.


    Ich möchte gar nicht wissen, wie viele junge Hunde kranke Knochen haben, weil sich jahrelang das GerĂŒcht gehalten hat, dass Bewegung fĂŒr einen Welpen schĂ€dlich wĂ€re.

  • Ein junger Wolf oder ein junger Hund, der in der Natur aufwĂ€chst, wĂŒrde ein artgerechtes Futter fressen: Beutetiere.

    Die Hundemutter wĂŒrde ihm kein Industriefutter anschleppen, welches aus Kartoffeln und GemĂŒse besteht.

    Erst dann muss man sich nÀmlich Gedanken um den Proteingehalt machen.

    Bei einer artgerechten ErnÀhrung nicht.

    Hi,


    will die Grundaussage ĂŒber Protein gar nicht infrage stellen. Aber Hunde haben die letzten 5000 Jahre ganz sicher nicht von "Beutetieren" gelebt, sondern weit eher von Resten der Menschen, die sicher nicht vorrangig aus Fleisch bestanden haben.


    Liebe GrĂŒĂŸe

    Lupus

  • Aber Hunde haben die letzten 5000 Jahre ganz sicher nicht von "Beutetieren" gelebt, sondern weit eher von Resten der Menschen, die sicher nicht vorrangig aus Fleisch bestanden haben.

    Wie kommst du darauf? Ich bin mir sicher, dass die Hunde frei durch die Gegend gelaufen sind und sich selbst versorgt haben mit Beutetieren.

    Die Reste der Menschen haben sie evtl. zusÀtzlich bekommen.

    Forscher berichten immer ĂŒber freilaufende Dorfhunde, wenn sie nach den Ahnen unserer Haushunde suchen.

  • Heyyyy,


    Mal ein kurzes Update von Flynn:


    Also er hatte ja die Probleme dass er riesige weiche HĂ€ufchen gemacht hat und das ca. 5 mal am Tag und sich sehr oft geleckt und gebissen hatte. Auch an den Ohren scheint es ihn zu jucken... er geht da zum kratzen so mit den Krallen rein, dass sie manchmal blutige stellen haben.


    Bei seiner Untersuchung stellte sich heraus, dass er keinerlei Parasiten hat und auch keine Probleme mit der BauchspeicheldrĂŒse.


    Also habe ich ihm anderes trockenFutter geholt in der Hoffnung es wird besser.


    Außerdem war ich in der NĂ€he bei einem Pferdemetzger und hab frisches Pferdefleisch gekauft.


    Kurz nachdem ich das neue Futter umgestellt hatte, wurde er gebissen..... ziemlich tiefe Wunde am Bauch... musste in Vollnarkose und genÀht werden usw.... bekam Antibiotika und Schmerzmittel.....


    Jetzt 11 Tage spÀter, stelle ich fest .... dass das Jucken und Beissen immer schlimmer statt besser wird ! Sein Output ist jedoch viel! Besser geworden. 3 mal am Tag kleine HÀufchen mit normaler Konsistenz.....


    Jetzt wollte ich mit eine darmsanierung anfangen .... aber hab Bedenken weil er sich eh schon Die Gabze Zeit kratzt und die Tierklinik ĂŒberhaupt keine Ahjunf hat woher das kommt.


    Hab jetzt einen Termin in einer etwas weiter entfernten Klinik fĂŒr Dermatologie gemacht ... wobei da erst im April etwas frei ist.


    Er tut mir so leid mit seiner kratzerei .... der Arme muss permanenten Juckreiz haben 😔

  • Oft reagieren Hunde auf die Zusatzstoffe und Futtermilben, die im Trockenfutter enthalten sein können. Ich wĂŒrde dir barfen empfehlen, da weißt du wenigstens was du fĂŒtterst.

    Viele GrĂŒĂŸe aus Bayern
    Silvia mit Hank (*2008), Arik (*2015) und Rusty (*2002)
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016)
    Man kann ohne Hunde leben, abe es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz RĂŒhmann)

  • Ich wĂŒrde auch das Trockenfutter (zumindest erst einmal) absetzten. Lt. unserem Tierarzt sind gerade im Trockenfutter, wie schwedenfan auch shcon schrieb, Milben. Gegen Pferdefleisch ist normaler Weise nichts einzuwenden.

    Harras hatte diese Probleme auch einmal. Wir haben eine zeitlang vom Tierarzt empfohlenes, alergenarmes Spezialdosenfutter gefĂŒttet. Als die Symptome weg waren, haben wir auf die bis jetzt noch praktizierte ErnĂ€hrung umgestellt:

    GUTES Dosenfutter mit nur einer Flesichquelle (Wildkind) oder auch mal Naturia, öfters frisches Fleisch (Pferd, manchmal auch Rind), Reis, Quark, und auch von unserem Essen. Das Trockenfutter habe ich als Leckerlies aufgebraucht.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr GefĂŒhle ausdrĂŒcken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Frisches Pferdefleisch und Trockenfutter? FĂŒtterst du jetzt also im Wechsel?


    Askja ist auch Allergikerin, hauptsĂ€chlich gegen GrĂ€ser und Pollen etc (geht also im FrĂŒhjahr los bis Herbst, im Winter ist Ruhe). Aber eben auch gegen Milben.

    Sie wird gebarft (im Urlaub oder jetzt in unserer KĂŒchenumbauphase gutes Nassfutter aus der Dose). Trockene Leckerchen fĂŒr unterwegs lagern im Gefrierschrank.


    Allergie ist immer blöd, Du musst ja erstmal rausfinden, woran es liegt und wie Du Flynn helfen kannst. StĂ€ndiges Jucken und Kratzen ist furchtbar. Von daher wĂŒrde ich Dir auch raten, erstmal das Trockenfutter wegzulassen, um eben jene Zusatzstoffe und Milben auszuschalten.

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein MĂ€dchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014

  • Danke fĂŒr eure lieben antworten.


    Also das mit dem Pferdefleisch ist so, dass er es nicht jeden Tag bekommt.


    Also ich vermische beides nicht in einer Mahlzeit,

    Aber er bekommt dann halt mal an einem oder zwei Tagen in der Woche das frische Pferdefleisch und den Rest der Woche sein Trockenfutter.


    Ja so werd ich es jetzt auch mal versuchen.

    Ich werd mich mal genau ĂŒber das barfen schlau machen. Der Pferdemetzger ist gar nicht so weit von uns weg und da kann ich dann einmal die Woche eine Ration Fleisch holen.