Hund hat Angst vor dem Auto, wie nehme ich ihm die

  • Sam hat Angst vor dem Auto. Wenn er in die Richtung gehen soll, stemmt ersich gegen die Leine und versucht zu flüchten.

    Ich nehme ihn dann wortlos hoch und setzeihn ins Auto.

    Wie gewöhne ich ihn an den Kofferraum? Ohne Box!! Im mom sitzt er noch auf dem Rücksitz.


    Danke für Antworten

    Solange Menschen denken,dass Tiere nicht fühlen,müssen Tiere fühlen,dass Menschen nicht denken!

  • Also, ich würde ihn nicht zwingen.

    Damit wird es , meiner Meinung nach, nur schwieriger.

    Hab daletzt ne Folge Rütter- der Hunde Profi gesehen, da ging's auch um einen Hund der Angst vorm Auto hatte.

    Der wurde erst am und später im Auto gefüttert. Wichtig war, das daß Auto stand

    Alex mit

    Dina 08.03.2017 & Basko 27.07.2019

    :love:

    <3Aiko 2008-2019, Kimba 2005-2017, Kira 2000-2005, Irko 1996-2007,Varko 1994-1996, Aki 1985-1994, , Hasso II &Hasso I 1971-1986<3


  • Zwingen würde ich auch nicht. Wenn er mit soll, ist das hochheben und reinsetzen aber ok es geht ja nicht anders dann.

    Füttern im Auto ist ein guter Tipp.

    Er ist ja noch so jung da ist es völlig normal das er nicht alles gleich spitze findet


    ich würde mir mal richtig Zeit einplanen und einfach nur in der Nähe vom Auto sein, mit ihm Spielen, toben usw. Das würde ich solange machen bis es gut geht und dann denn Abstand verringern. Wenn das gut klappt und man nah an das Auto ran kann ohne das er weg will ruhig mal auch im Kofferraum spielen, loben, streicheln. Und erst wenn er dann ruhig bleibt ohne stress, dann vorsichtig los fahren und am besten immer zu einem schönen Ort :S


    Meiner liebt das Autofahren aber als wir damals fast jeden Tag zum Tierarzt mussten hat er sogar für kurze Zeit das Auto gemieden. Deswegen immer dorthin fahren wo es Spaß gibt ;)

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • naja wenn man wirklich bis zu 6 Monate Zeit hätte Kimba2001 dann sollte man so vorgehen. Manche haben aber nicht so viel Zeit. Ich würde den Ansatz wählen, mit dem Auto werden Ausflüge in tolle Umgebungen gemacht. Also zu tollen Gassirunden fahren! Alternativ kannst du den Hund vorher auspowern und ihn dann wenn er Müde ist ins Auto setzen. Auch besonders hochwertige Futterbelohnungen oder ein tolles Spiel könnte es nur im Auto geben!

    Bei mir muss der Hund oft und auch lange im Autofahren, so sehr ich Rütter schätze die Zeit hätte ich nicht.

    ]Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019



    Loki mein kleiner Chaot geboren April 2019


  • Meine erste Hündin war ein Welpe, als ich einen Autounfall hatte. Mir nahm auf einer Landstraße jemand die Vorfahrt und sie flog durch den Kofferraum. Danach wollte sie nicht mehr in Auto und spuckte selbst bei kurzen Fahrten. Da hat es auch nichts genutzt, zu schönen Orten zu fahren und Spaß zu haben.


    Ich habe sie immer wieder in den Kofferraum gesetzt, ihr was tolles zu Futtern gegeben und sie wieder rausgesetzt. Also erst mal nicht gefahren. Dann habe ich das Auto an- und wieder ausgemacht und das langsam gesteigert. Es hat nicht lange gedauert und ich musste aufpassen, dass sie nicht in jede offene Autotür reinspringt :-)

  • nach so einem "Trauma" ist es verständlich das da schöne Orte nicht ausreichen. Sowas muss ja genau dann passieren :|

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • zwingen will ich ihn nicht, aber wie schon erwähnt,geht es nicht anders.

    Ich bin schon froh,das er sich nicht mehr übergibt und sogar schläft,während der Fahrt.aber eben auf dem Rücksitz.

    Ich werde das mit dem, dem Auto nähern belohnen kofferraum auf ect versuchen.vielenDank.

    Solange Menschen denken,dass Tiere nicht fühlen,müssen Tiere fühlen,dass Menschen nicht denken!

  • ich würde einen welpen mehrmals am tag wortlos in den kofferraum setzen und ihn dort füttern (ich würde ihn aber schon hochnehmen bevor er weiss das es zum auto geht)

    hier wäre mein gedanke mit dem tragen, dass er erst gar nicht in die wiederholungsschleife des flüchtens kommt

    nachdem ich das für ein paar tage gemacht habe, würde ich anfangen mich in richtung auto spielend mit dem hund zu bewegen - und dabei den kofferraum offen haben und interessiertes schnüffeln in richtung auto belohnen


    das übergeben beim autofahren im kofferraum kenn ich von lexy als welpe auch, das hat sich nach einigen monaten aber von selbst gelegt

    schlafen im kofferraum macht sie nur wenn wir vorher extrem lang und mit vielen hunden untergwegs waren, ansonsten schläft sie nie im auto

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • wichtig ist auch, dass du Ruhe ausstrahlst, also nicht in Zeitstress oder in Hektik den Hund zum Auto bringen.

    ]Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019



    Loki mein kleiner Chaot geboren April 2019


  • ach ja evtl. könntest du auch als+ Beifahrerin den Hund auf den Schoß nehmen und ihm dadurch ein sicheres Gefühl bieten. Er dürfte ja noch recht klein sein.

    ]Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019



    Loki mein kleiner Chaot geboren April 2019


  • also im mom sitz er noch auf dem Rücksitz im Körbchen, zwischen Kind und mir. Wenn er mal im Körbchen ist, ist es om er legt si h dann hin und schläft, ist zwar noch ängstlich in dsn Kurven und schnell fahren geht auch noch nicht, aber soweit sind wir schon. Und nun wollen wir ihn an den Kofferraum gewöhnen denn Körbchen ist bald zuklein.

    Und wenn er eben merkt,dass es di htung Auto geht, geht die Panik los......

    Solange Menschen denken,dass Tiere nicht fühlen,müssen Tiere fühlen,dass Menschen nicht denken!

  • Hmmm, unsere sitzen immer angegurtet auf der Rückbank.

    Schon Irko schaffte es, wenn er im Kofferraum saß, über die Lehne auf die Rückbank zu klettern..

    Deshalb Gurt dran und ab auf den Sitz.

    Alex mit

    Dina 08.03.2017 & Basko 27.07.2019

    :love:

    <3Aiko 2008-2019, Kimba 2005-2017, Kira 2000-2005, Irko 1996-2007,Varko 1994-1996, Aki 1985-1994, , Hasso II &Hasso I 1971-1986<3


  • Hallo,

    zunächst ist es immer hilfreich das Auto positiv zu verknüpfen. Unser DSH ist damals problemlos im Kofferraum eines alten Kadett B mitgefahren. Die Heckklappe konnte mittels eines selbstgebauten Halters so justiert werden das Luft und Licht hinein kam. Ich fahre seit Jahren nur Kombis . Die ersten hatten ein Gepäcknetz verbaut. Die letzten Kombis hatten kein Gepäcknetz und ich habe auch eine Hundebox zurückgeriffen. Ich kann jedem der regelmäßig einen Hund im Auto mitnimmt einen Kombi mit Hundebox wärmstens empfehlen. Auch Hundetransportanhänger sind eine feine Sache. Die Abtrennung zum Rest des Fahrgastraums finde ich besonders wichtig. Im Falle eines Unfalls ist der Hund zwar im Heck gefangen ist aber so für die Ersthelfer/Retter keine Gefahr um die Insassen zu befreien.

  • @Pannepeter Axo... :)


    Unsere sitzen/saßen mit Gurt auf der Heckbank. Der Jetzige legt sein Kinn auf meine rechte Schulter und überwacht den Tacho. Bei meiner digitalen Fahrweise spuckt er manchmal immer noch. Und pfeif auf die Lederpolster... Warum ist es ein Auto geworden...


    PS: Als wir den vorigen aus dem TH geholt haben, wollte der gleich hinten in den Blechkasten springen - er war das wohl so gewöhnt.

  • guten Morgen.

    Ein Trenngitter haben wir drin. Eine Transportbox ist leider aus Platzmangel nicht möglich. Oder ich bin einfach zu doof um die richtige zu suchen/finden....🤔

    Das mit dem angurten auf der Rückbank habe ich schon oft gelesen/gehört, kann mir darunter aber überhaupt nichts vorstellen.🤨🤭

    Solange Menschen denken,dass Tiere nicht fühlen,müssen Tiere fühlen,dass Menschen nicht denken!

  • Es gibt so Adapter, die kann man ins Gurtschloss und an das Geschirr befestigen. Dann ist der Hund auf dem Sitz "angeschnallt", also die "Ladung" ist gesichert.

    Ansonsten könnte es sogar Ärger mit der Polizei geben.

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten;);)


    Luna *12.05.2017

  • Der erste Hund wog 12kg. Ich wollte mit ihm "nur mal so" ohne Geschirr und Adapter kurz in die Stadt fahren. Ich sagte ihm, er soll von der Rückbank runter in den Fußraum. Er wollte aber was sehen. Nach 300m musste ich plötzlich von reichlich 50km/h auf 20km/h abbremsen - und der Hund fand sich im vorderen Fußraum unter dem Armaturenbrett wieder und schaute verwundert. :(


    Mit dem Adapter oben am Geschirr kommt der Hund nun auch noch gerade so vor die Rückbank und kann mit dem Kopf auf dem Mitteltunnel pennen, wenn er genug gesehen hat.