Verklebungen an den Ohrenspitzen

  • Hallo,


    leider muss ich bereits im Bereich Gesundheit ein Thema eröffnen.
    Lex hat an den Ohrenspitzen verklebtes Fell, was ich eben etwas entfernt habe.
    Der Züchter sagt, das wäre von zu vielen Fliegen vom benachbarten Schweinehof, kein Grund zur Besorgnis.


    Wie seht ihr das?

    Ab zum TA , ein Haumittelchen oder nichts tun?

    Stören tut es ihm offensichtlich nicht.


    Danke und Gruß

  • kann da jetzt nichts schlimmes erkennen. Ich behandele oberflächliche Hautverletzungen mit medizinischem Honig. Aber danach sieht es mir da nicht aus. Könntest die Stellen auch desinfizieren/reinigen und einfach belassen.

    ]Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019



    Loki mein kleiner Chaot geboren April 2019


  • medizinischem Honig.

    ist das das gleiche wie Propolis Salbe? Die würde ich da jedenfalls mal versuchen.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • für mich sieht es hinten trocken und etwas ausgefranzt aus. Aber eben weder offen noch wund. eher wie eine allergische Reaktion und zu viel gekratzt. Mit dem Hund zum TA zu gehen damit er ihn möglichst mit einer harmlosen Behandlung kennenlernen kann schadet aber sicher nicht.

    ]Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019



    Loki mein kleiner Chaot geboren April 2019


  • Das kenne ich nur zu gut. Diese Fliegen habe ich auch in Massen in meinem Garten.

    Sie heißen Wadenbeißer und fressen richtig kleine Stücke aus der Haut.

    Meine Hunde reibe ich morgens, wenn ich sie rauslasse, an den Ohren mit Autan ein.

    Wenn die Ohrspitzen so krustig sind, popel ich das mit den Fingern weg und schmiere etwas Bepanthen Salbe drauf.

    Seit ich die Menschen kenne, liebe ich die Hunde

  • Hmmmm, TA kann nicht schaden falls es irgendwelche Parasiten sein sollten. Oder ein Pilz wie Cinja schon angedacht hat.



    Vielleicht ist Lex auch so gelassen, dass es ihm nichts ausmacht oder er hat sich daran gewöhnt.

  • Sollte da etwas parasitäres im Spiel sein, wäre mir Melkfett zu fettig. Lieber wirklich mal den Tierarzt aufsuchen.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Ich denke, ich würde auch mal zum TA gehen. Ich kenne mich da zwar bei Hunden nicht aus, aber bei Fliegen, komischen Hautveränderungen und Kaninchen wäre ich sofort gegangen. Nicht, dass es wirklich noch anfängt zu jucken und Lex sich alles aufkratzt. Und es kann nicht schaden, wenn er den TA schon mal kennenlernt ohne größere Schmerzen und Unwohlsein.


    LG

    Babsi & Tilli

    Tilli - komfortorientierter Landtorpedo seit 27.05.2017 <3

  • Das sieht bei meinen Hunden auch immer so aus.

    Ich zupfe immer die Haare und die Krusten weg, meistens ist es nach einem Tag schon trocken.

    Das mit dem Haare nachwachsen dauert auch nicht sehr lange.

    Ich war deswegen auch noch nie beim TA.

    Seit ich die Menschen kenne, liebe ich die Hunde

  • Ich behandele so etwas mit Propolis (ich glaube das macht jeder in dessen Familie Bienen gehalten werden :) ). In so einem Fall würde ich eine Propolis-Salbe verwenden. Salbe und auch Tinktur (damit lassen sich kleinere Wunden sehr gut selbst behandeln) erhälst Du in der Apotheke.


    Und ja, diverse fliegende Insektenarten können für so etwas ursächlich sein. Z.B. auch die Kriebelmücke.