"Gemeinsam erfolgreich zur Begleithundeprüfung"

  • Ab heute ist das Buch "Gemeinsam erfolgreich zur Begleithundeprüfung" von Peter Scherk und Florian Knabl auf dem Markt. Wer plant mit seinem Hund die Begleithundprüfung abzulegen, und wer seinen Hund so aufbauen möchte dass es dem Hund und ihm selbst wirklich Spaß macht, wird wohl kaum ein besseres Buch zu diesem Thema finden.


    http://iq-dogsport.de/hundespo…pruefung-deutsche-version


    Ich selbst kenne es (noch) nicht. Habe aber das Buch "Gemeinsam Erfolgreich - Der Weg zur meisterhaften Unterordnung" dieser beiden Autoren. Für mich das beste Buch, welches in Bezug auf die Ausbildung eines IPO-Hundes in der Unterordnung je auf dem Markt war. Und ich denke dass das Team Scherk & Knabl in ihrem neuen Buch alle speziellen Aspekte der Begleithundeprüfung genau so ausführlich und leicht verständlich rüber bringen wie sie es in ihrem "IPO-UO-Buch" tun.

  • Danke für diesen Tipp, ich gucke mir das Buch mal an.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Beide Bücher sind so geschrieben dass man bereits mit den Welpen beginnen kann. Aber das ist natürlich kein "Muss". Kappa war gut 3 1/2 bis sie das erste mal Hörzeichen wie "Fuß" oder "Platz" gehört hat. Und ich arbeite teilweise ähnlich wie in diesen Büchern. Funktioniert natürlich auch alles beim erwachsenen Hund...

  • Ich habe auch das Buch "Gemeinsam erfolgreich. .." ein super Buch.

    Viele Grüße aus Bayern
    Silvia mit Hank (*2008), Arik (*2015) und Rusty (*2002)
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016)
    Man kann ohne Hunde leben, abe es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz Rühmann)

  • Und, hat jemand das Buch schon gelesen?

    Ich hab`s gelesen und ich finde das Buch toll. Es läßt sich leicht lesen, alles wird sehr gut erklärt und bebildert.

    Jeder, der mit seinen Hund auf dem Hundeplatz arbeitet, sollte dieses Buch mal gelesen haben.

    Ich habe jedenfalls sehr viele Denkanstöße und Tips erhalten. So einiges werde ich mir auch aus dem Buch rauspicken und dann so oder so ähnlich machen.

    Zur Bibel der Unterordnung werde ich dieses Buch trotzdem nicht erklären. Unsere Bibel schreibe ich selber und es wird ein Mischmasch aus Lind-art, Dildei-System, Balabanov-Style, Scherk-Methode und vielen Eigenkompositionen.

    VG
    Klaus und die Bea

  • Hey Waschbär! Du kommst mir vom Himmel hehe

    Ich bin GENAU auf die beiden Bücher gestossen! Ich möchte mir auf jeden Fall die besorgen. Ich wollte zuerst den IPO Buch.

    Wie genau ist der Begleithundebuch? Bis zur BH ausschließlich`? Oder geht der weiter bis zur BgH3 ?

    Ist es sinnvoll beide zu kaufen? Die Leseprobe von IPO Buch war sehr, sehr viel versprechend. Wegen dem anderen Buch bin ich noch unsicher.

  • Ich habe nur das IPO-Buch. Vielleicht kann Klaus mal schreiben wie ausführlich auf die "Special Details" der BH-Prüfung eingegangen wird. Und ob neben den Elementen der BH-Prüfung auch auf BGH1 bis 3 eingegangen wird. Allerdings sind diese Sachen ja im IPO-Buch drin. Was sich ja auch ausschließlich auf die Unterordnung bezieht; von daher denke ich dass Hundeführer, die BGH1 bis 3 führen wollen, mit dem IPO-Buch besser bedient sind

  • Gemeinsam erfolgreich zur Begleithundprüfung behandelt nur die Übungen der BH.

    Das Apportieren wird nicht augeführt.

    Behandelt werden die Übungen: Fußlaufen, Grundstellung, Sitz, Platz, Vorsitz, die verschiedenen Wechsel vom Vorsitz in die Grundstellung und das Ablegen unter Ablenkung.


    So nebenbei wird noch über vieles mehr berichtet, wie z.B.: Kurze Trainingseinheiten, Bellen- das akustische Triebwerk, Hüttenzauber mit Donnerwetter, Blicksgefühle, das Abbruchkommando NEIN, Lob und Tadel, Alltagskommandos vs Sportkommandos, Lernen im Schlaf, Motivation des Hundes usw.


    Am Ende des Buches befindet sich auch eine Zusammenfassung der einzelnen Übungen.

    Ich hatte mir unzählige DIN A4 - Seiten mit Notizen gemacht, das hätte ich mir auch sparen können.


    Dieses Buch hat ca. 270 Seiten. Wenn im IPO- Buch diese Themen auch auf 270 Seiten behandelt werden, kann man sich vielleicht gleich das IPO-Buch kaufen.


    Die beiden Autoren sind auch mehr Verfechter der Schwarz- Weiß- Methode. Reine Wattebauschwerfer werden wohl doch etwas zum Meckern haben.


    Ich glaube, die wenigsten Leute werden ihren Hund nach der selben Methode aufbauen. Schließlich sind wir alle keine Weltmeister und werden es wohl auch nie werden.

    Aber man kann sich so vieles aus dem Buch raus ziehen und Denkanstöße bekommt man jede Menge.


    Mir ist das Buch sein Geld wert und das IPO- Buch werde ich mir auch noch kaufen.

    VG
    Klaus und die Bea

  • BGH1 bis 3 wurden ja für Hundeführer "geschaffen", die mehr wollen als die "schnöde" BH, aber deren Hunde oder deren Trainingsmöglichkeiten, aus welchem Grund auch immer, nicht geeignet sind für eine oder beide anderen Sparten der IPO-Prüfungen. Insofern denke ich dass das "IPO-Buch" für Hundeführer mit dem Anspruch, bis zu BGH3 trainieren zu wollen, das geeignetere ist. Die Unterordnungsübungen unterscheiden sich in IPO und BGH3 ja nicht großartig.

  • Im BH-Buch wird die Hälfte des Buches der Fußarbeit gewidmet.

    Die Fußarbeit ist das A und O jeder Prüfung. Sogar für die Vorstellung beim Richter werden Tips gegeben, wie man seinen Hund auf Spannung hält.


    Cuki, hast du eine perfekte Fußarbeit? Dein Hund ließ sich auf der Prüfung doch ablenken durch Futterbrocken, oder?


    Zuerst sollte man sich eine perfekte Fußarbeit zulegen, bevor man die anderen Übungen aus dem IPO-Bereich angeht.

    VG
    Klaus und die Bea

  • Hi,

    unser Kleiner wird ja bald 5 Monate alt. Wir sind mit ihm in der Hundeschule. Und wir wollen später mit ihm ein wenig Hundesport machen. Zu mir und meiner Frau passt das eher ruhige "Obedience", denke ich, sehr gut. Und auch Gaius, der eher eine ruhige und aufmarksame Art hat, könnte das gefallen. Auch steht er auf Leckerlie als Motivation. Man kann es altersmäßig wohl lange machen, zudem schont es Gelenke und ist, nach dem, was ich gelesen habe, sowohl Kopf-als auch ein bisschen Körperarbeit. Hört sich also alles sehr gut an. Wir üben mit Gaius auch schon ein paar Sachen: Bei Fuß gehen, Sitzenblieben, bis Kommando aufgelöst wird, etc. Aber alles sehr spielerisch ohne große Ambitionen.


    Ich habe mir mal Obedience- und BH-Übungen auf Videos angeschaut. Und es scheint ja so zu sein, dass man alles sehr genau ausführen muss. Da kam natürlich der Gedanke auf, dass wir von nun an die Sachen schon so üben, wie es später mal gefordert sein wird (zB finden wir das Rechtsgehen im Fuß praktischer, gefordert wird ja aber das Linksgehen), damit wir und Gaius es uns nicht falsch angewöhnen.


    Nun ist es ja wohl so, dass man zunächst die BH-Prüfung ablegen muss. Und in diese Richtung gehen meine Fragen:


    1.) Ist das von Waschbär empfohlene Buch auch was für Anfänger?
    2.) Wie anfangen zu üben und ab welchem Alter?

    3.) Gibt es auch spezielle Übungen für Menschen (denke, ich mache mindestens so viel falsch wie Gaius...)?


    Danke:)


    Liebe Grüße

    Lupus


    P.s. Ich nutze mal diesen vorhandenen Faden, um meine Fragen zu stellen. Hoffe, das ist ok, falls nicht, einfach verschieben oder mir mitteilen - dann mach ich nen neuen Faden auf.

  • zu a) Ja.


    zu b) Du kannst bereits mit dem Welpen beginnen "zu arbeiten". Wobei ich persönlich es vorziehe sehr lange erst mal nix zu machen aussen "Futtertreiben". Wenn der Hund das richtig erlernt ist es später ein Klacks daraus die Fußarbeit und die Ausführung der "technischen Übungen" (Sitz, Platz, Steh) aufzubauen. Der Vorteil beim Aufbau und "Verinnerlichen" des Futtertreibens ist es dass ganz kurze Übungseinheiten (ab 1 Minute) völlig ausreichen. Somit ist das besonders welpentauglich (und kann zwischendrin immer mal eingebaut werden in den Tagesablauf).


    c) Prinzipiell ist es nicht verkehrt in Anwesenheit guter Trainer bzw. erfahrener Sportkollegen zu trainieren. Auch Workshops/Seminare können Dir aufzeigen wo Deine Fehler liegen. Und das ist nicht nur etwas für alte Hasen. Gerade wenn man erst beginnt mit dem Hundesport können derartige Veranstaltungen sehr inspirieren sein. Wichtig dabei ist dass der jeweilige Trainer auf der selben "Wellenlänge" liegt wie man selbst, in Bezug auf die Art der Ausbildung. Wenn Dir z.B. das Buch "Gemeinsam erfolgreich" gut gefällt und der darin vermittelte Ausbildungsweg "Dein Ding" ist, würde Dir vermutlich ein Workshop/Seminar bei einem Mitglied des "Team Heuwinkel" viel bringen.


    Wobei natürlich Dein erster Ansprechpartner Dein Ausbildungswart im Verein sein sollte. Und wenn Du mit dem Gedanken spielst später Obedience zu machen, dann möglichst in einem Verein / bei einem Trainer, der diese Sportart selbst ausübt.

  • Hi,


    danke für die Hinweise! Habe heute in der Hundeschule mal nachgefragt: Sie bieten die BH-Prüfung, also den Kurs dahin, an. Werde mir also das Buch besorgen und schon mal reinschaun, vielleicht die eine oder andere Kleinigkeit schon vorab machen und dann halt schaun, wie sie es in der Hundeschule machen. Das, was ich gut finde, übernehme ich, was nicht dann eben nicht. Auch werde ich noch mal bei dem SV-Platz nachfragen. Die waren ja wirklich nett da. Und wenn wir dort, auch wenn Gaius keine SV-Papiere hat, genauso nett und offen angenommen werden wie hier im Forum, steht dem ja auch nix im Wege, auch wenn ich anschließend keinen Schutzdienst machen werde.


    Aktuell "übt" Gaius erstmal das "richtige" Sitzen neben mir und ich übe, es ihm alles nicht zu schwer zu machen.

    Wie habt ihr das geübt, dass der Hund euch ins Gesicht schaut? Doch sicher nicht so, dass ihr die Leckerli aus dem Mund heraus gebt, wie ich es in einem Video sah, oder?<X Ich habs ja erst einmal gemacht, aber da hat er schon schön hochgeschaut. Hab mehrere Leckerli in der Hand und die Hand vorm Mund. Und dann geb ich es ihm.



    Liebe Grüße

    Lupus