Spielen Schäferunde anders?

  • Hi,


    wollte euch mal nach euren Erfahrungen bezüglich des Spielverhaltens von DSH fragen: Haben DSH eine typische Art (miteinander) zu spielen?


    Gaius spielt gerne mit Nachbarlabbi, der knapp vier Monate älter ist als er. Da Labbi sehr wild, also körperlich ist, aber Gaius inzwischen auch schon kräftiger, können sie inzwischen annähernd auf Augenhöhe toben. Dabei fällt auf, dass Labbi eher leise ist im Vergleich zu Gaius, bei dem man teilweise den Eindruck hat, er müsse die meisten seiner Bewegungen auch verbal kommentieren: Quitschen, bellen, grunzen - allles mit dabei. Frauchen von Labbi meinte, das sei DSH-typisch. Ähnlich öußerte sich die Hundetrainerin.

    Es erscheint auch so, als würde das Spiel der beiden nicht so ganz zueinander passen: Erstens dauerts ne zeitlang, bis sie ins Spielen kommen und dann spielen sie einfach unterschiedlich: Labbi immer voll drauf los, Gaius eher "Guerillia-Taktik" - mal vor, mal zurück. Das ging so lange so, bis Labbi dann müde war und Gaius anfing, ihn zu besteigen. Hab das dann unterbunden und beide lagen noch eine zeitlang nebeneinander.


    Ganz anders die Begegnung mit einer einjährigen altdeutschen Schäferhündin: Meine Frau erzählte, dass die beiden sofort zueinander gefunden haben: Beide waren im oben erwähnten Sinn laut und haben diese Art "Taktik" angewendet, also immer wieder abwechselnd hintereinander her gerannt.


    In der Hundeschule kommt Gaius gut zurecht: Er spielte letztens mit einer winzigen Franz.-Bulldoggen-Mixdame. Und das lief ganz ähnlich ab wie mit der anderen Schäferhündin...


    Ich habe ja als direkten Vergleich nur die Rottis. Und die waren deutlich ruhiger als Gaius und auch deutlich körperlicher.


    Also, alles Zufall, oder spielen DSH grundsätzloch eher "anders"?



    Liebe Grüße

    Lupus

  • oohhhh Jaaa.... das musste ich auch lernen.

    Viel lauter als andere Hunde.... viele denken dann das das böse ist.

    Und "Ringkämpfe" mag er auch nur mit seiner Labbi-Freundin. Klappt mit keinem anderen Hund.

  • Ja das kann ich bestätigen. :D wenn er mit andren Rassen spielt hält sich die Lautstärke in grenzen tobt er aber mit Einem anderen dsh könnte man meinen die fressen sich :P


    Er spielt auch sehr körperlich und "grob". Und wehe einer hat keine Lust mehr dan wird solange bellend um ihn rum gerannt bis er entweder wieder spielt oder Frauchen schimpft ^^

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • Mit meiner Banja war ich damals lange regelmäßig bei der Physio. Auch das Wasserlaufband wurde immer lautstark kommentiert - lt der Therapeutin typisch DSH. Es scheint eine recht mitteilsame Rasse zu sein... :S

    Askja knurrt beim Spielen so gefährlich, -dass manchem Hundehalter die Gesichtszüge entgleisen. Sie spielt schnell und grob - passt nich mit jedem. Andersherum reagiert sie bei bollerigen Rüden zickig und verbittet sich sehr deutlich diesen Umgang... :rolleyes:

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein Mädchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014

  • oh ja, das kenne ich auch. Emma hat auch immer lautstark gespielt, sodass viele Hundebesitzer Angst bekommeb haben, so ungef. Aaah die reißt meinen armen Hund gleich in Fetzen. Mit ihrem schäfi Freund hat sich das immer wie ein Kampf um Leben und Tod angehört. Die anderen Hunde hatten damit eher kein Problem... aber auch das kam von der Intensität in Phasen, es gab Zeiten da hat sie wirklich übertrieben und war zu heftig und ich musste sie rausholen. Da musste ich sehr genau drauf achten. Andrerseitskam es auf die spielpartner an. Habe kurz vor ihrem Tod noch ein wunderschönes Video mit ihrem doggen Mischlings Freund machen dürfen, da hat sie keinen laut, außer vielleicht mal einen grunzer vor Anstrengung von sich gegeben ?*schmelz*

  • Das kenne ich soweit von Harras auch alles. Am Nordseestrand haben wir mal einen Schäferhundrüden getroffen. Das Spiel der beiden wurde von beiden mit lautem Bellen und Knurren begleitet. Außenstehende hätten bestimmt gedacht da ging es um Leben und Tod ^^, aber die Hunde hatten einfach nur viel Spaß miteinander.

    Mit anderen Hunden würde es ähnlich sein, aber ich weiß, dass die anderen Hundehalter das so nicht kennen und Angst um ihre Lieblinge bekommen. Daher versuche ich immer Harras zur Ruhe zu ermahnen mit “Vorsicht“ und “Laaaaangsaaam“ als Kommandos.

    Und mitteilsam ist Harras, sobald er die Nase aus der Haustür raussreckt. Sollen wohl alle wissen, dass er da ist.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Hihi. Bei Emma hat es auch immer funktioniert, wenn ich kurz ihre Aufmerksamkeit aus dem Spiel auf mich gelenkt habe. Ich denke sie wurde ruhiger, nachdem ihr es mit ihrem Schäfi Freund (sah fast doppelt so groß und schwer aus wie sie ) zu heftig wurde. Hier lief sie quietschend aus dem Spiel. Vielleicht war das ein "Aha-Effekt". Hihi . Aber auch ich hab oft gehört typisch Schäfi, oder auch aus diesem Grund der hat Angst vor Schäfis, die sind im Spiel zu brutal?

  • Ich bestätige alles. Ist wirklich DSH typisch.

    Gin, wenn er mit seinen 2 Schäferfreundinnen spielt, da denkt man auch wirklich die machen sich alle. Es läuft das ganze schnell, wild, LAUT. Ich sehe Gin immer wieder an, dass er, wenn er mit den beiden spielt, sich so richtig gehen lassen kann.

    Wenn er mit anderen Rassen spielt, dann ist er irgendwie auf der Bremse.

    Und ich kann auch bestätigen: wenn der andere mal nicht spielen will, dann wird um ihn gesprungen und laut gebellt. Manche schüchternde Hündin findet das nicht sehr "einaldend", dann ermahne ich Gini.

    Im großen und Ganzen hat er schon drauf zu unterscheiden mit welcher Hündin er wie spielen kann.

    Am liebsten hat er aber die Spielpartner, wo er laut und rau spielen kann.

  • Bei mir selbe Erfahrung. Verbal sehr mitteilungsbedürftig(Nicht nur beim spielen.). Rauhes,sehr bewegliches Spiel.

    "Wer nie einen Hund gehabt hat, weiss nicht, was Lieben und Geliebtwerden heisst."

    Arthur Schopenhauer

  • Heute bei fast 30 Grad auf der Hundewiese: nicht nur die Halter, auch viele Hunde hielten sich im Schatten auf. Harras aber lief rum und versuchte diverse Hunde zum Spielen und Rennen aufzufordern, aber nur nonverbal. Leider hatte er nicht viel Erfolg, mal kurzes beschnuppern war schon das Größte. Also ist er immer wieder mal in die Wasserbecken gestiegen.

    Ich habe sogar ein Lob bekommen, das Harras viel ruhiger geworden wäre. Ich glaube aber, das lag nur an den Temperaturen und phlegmatischen anderen Hunden ;)

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)