Schweizer Schäferhund und DSH Charakter

  • Kurze aber wichtige Frage; gibt es Chatakterunterschiede vom Schweizer Schäferhund zum Deutschen Schäferhund? Habe den Eindruck gewonnen, dass sie „weicher“ sind. Also devoter und verschmuster aber auch schreckhafter und leicht ablenkbar. Würde gern wissen ob das die Regel ist. Ich traf nur Weibchen das macht ja auch eben Unterschied oder ? Hmm

  • So gut wie allen Weißen Schweizern denen ich begegnet bin, fehlt die Nervenstärkte. Es waren alles eher unsichere Hunde, mit niedriger Stresstoleranz. Auch jene, die von Züchtern und Besitzern als besonders "nervenstark" gelobt wurden, empfand ich persönlich als sehr zurückhaltend und wenig selbstbewusst.

    Dafür waren sie aber auch weniger "giftig" als viele DSH und durch die Bank weg freundlich zurückhaltend gegenüber Fremden und anderen Hunden.

    Liebe Grüße

    Raphaela mit Mr Ekko, Cardassia & Azog

  • Da kann ich eca zustimmen und ich habe bisher alle weißen Schäfer als "weich eier" erlebt

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • Ich hab dieselben Erfahrungen gemacht. Aber nett waren sie bisher. :)

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein Mädchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014

  • Dito meine Erfahrung. Ich kannte nur eine Weiße Schäferhündin, die im Vergleich mit einem DSH aus Leistungslinie eine durchschnittliche Belastbarkeit gezeigt hat. Hingegen mehrere Weiße Schäferhunde (auch Rüden), mit denen ihre Halter im täglichen Umfeld Probleme hatten aufgrund einer eingeschränkten nervlichen Belastbarkeit (darunter einer, der bei Dunkelheit die Wohnung nicht verlassen hat, weil er sich vor Schatten gefürchtet hat, auch dem eigenen; was vor allem in der dunklen Jahrezeit ein Problem für den Halter war, weil sich der Rüde dann im Dunkeln draussen nicht mehr gelöst hat).


    Man muss beim DSH aber auch bedenken dass es vor allem in den Hochzuchtlinien auch Exemplare gibt, die sich diesbezüglich nicht gerade mit Ruhm bekleckern. Wenn man solche DSH mit Weißen Schäferhunden vergleicht, dann kann der Vergleich auch anders ausfallen. Je nachdem ob man Hunde miteinander vergleicht die innerhalb ihrer Rasse am oberen oder unteren Ende liegen, in Bezug auf die nervliche Belastbarkeit.

  • Warum ,du hast doch Erfahrung mit Weiß und Schwarz . Hier darf und kann jeder seine Meinung sagen .Sind doch froh aus erster Hand zu lesen .Bitte schreiben

    LG Andrea

    Benny 🥚März 2015.

    „Lass den Hund bellen, singen kann er nicht.“

    (Friedrich von Schiller)










  • Jogy, sollen andere Leute ihre persönlichen Erfahrungen für sich behalten, wenn sie nach diesen gefragt werden? Nur weil evtl. jemand einen Hund dieser Rasse besitzt? Wenn Du mit Deinem Hund andere Erfahrungen gemacht hast, dann schreib das doch. Ich hatte ja bereits geschrieben dass ich ein Exemplar kannte, das nervlich, gemessen am durchschnittlichen DSH aus Leistungslinien, durchschnittlich belastbar war. Aber leider halt nur diese eine Hündin (die übrigens in ihrem Zuchtverband keine Zuchtzulassung erhalten hat). Wenn Leute mit Weißen Schäferhunden z.B. in unseren Erziehungskursen aufgetaucht sind, konnte man zu mind. 80% bereits im Vorfeld erahnen wo die Problematik lag.