Bei "Fuß" wird nicht gepinkelt

  • In unserer Zweieinhalb-Zimmer-Wohnung darf der Hund nur noch in die Küche. Wenn ich in der Küche bin, schicke ich den Hund in die Ecke unter den Küchentisch. Legt er sich in den Weg, bekommt er einen Stupser.


    Gassi nur mit Beißkorb. Kein Futter unterwegs. Wenn ich den Schwanz des Hundes sehe, gehe ich mit ihm 2 Schritte rückwärts. Geht sein Kopf zur Seite: "Nein!". Kommt jemand entgegen: "Sitz!"

    Will der Hund sich einschleimen, wird er weg geschickt - *ich* streichele ihn. Viel zu lachen hat der Hund nicht mehr - soll er sich doch bei den sogenannten Tierschützern bedanken.


    Set 2 Tagen geht der Hund ganz gut an der Leine. :)

  • Tut mir leid, aber Deine Posts gefallen mir immer weniger!!! Warum darf der arme Hund nur noch in die Küche????? So wie es sich liest, frage ich mich ernsthaft, wieso Du überhaupt einen Hund hast? Um ihn zu beherrschen? Bei Dir möchte ich definitiv kein Hund sein und finde das Ganze auch sehr grenzwertig!!!

  • Ich frage mich ernsthaft wie man so mit einem Lebewesen umgehen kann und dann erwartet das alles besser wird.

    Der Hund tut mir leid. :(

    Vielleicht solltest du dich mal fragen wie es dem Hund dabei geht. Vertrauen wird der so nie aufbauen und ohne dieses kannst du alle weitere "Erziehung" knicken.


    LG Terrortöle

    Dogs leave paw prints on our hearts. ;)

  • Mein Hund folgt mir fast immer auf jeden Schritt. Für mich bedeutet das Bindung und Vertrauen. Wenn ich ihm dann mal hin und wieder davon abhalte, damit er in unserem Reihenhäuschen nicht zu oft die Treppe läuft, wartet er geduldig am Treppenabsatz im Platz auf mich.

    Er darf in jeden Raum, auch ins Bad.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Ein Hund begleitet uns nur ein Stück unseres Lebens, aber für ihn sind wir sein Leben.


    Denk darüber mal nach, vielleicht merkst dann auch du, was für ein trauriges Leben dein Hund führen muss...ungegreiflich, wie man so mit seinem Tier umgehen kann.

    <3Sam *20.07.2000 - 13.06.2013<3

    Elvis *07.12.2015

    Begreife, was dir wichtig ist und du wirst sehen, wie viele Dinge keine Bedeutung haben.

  • Argos darf in jeden Raum... wir haben ja nur einen ?

    Jetzt mal ernsthaft... wenn wir bei den Kindern in der Wohnung sind darf er nicht in die Küche. Er liegt dann ganz lieb davor und wartet bis wieder jemand raus kommt.

    Meine vorherigen Hunde durften anfangs nicht in die Kinderzimmer. Die Kids wären noch klein und es lag immer viel Spielzeug rum. Als alle älter waren war das Verbot aufgehoben.

  • Naja, Regeln müssen sein. Man kann es aber auch übertreiben. Unsere Beiden halten sich meist da auf wo auch wir sind. Schlafzimmer und Bad sind tabu.Die Tür kann ruhig aufstehen.Maximal der Kopf schaut über die Türschwelle. Ok, wenn sie einem im Weg liegen werden sie weggeschickt. Dann legen sie sich woanders hin.Was die Kinderzimmer angeht entscheiden die Kinder selber ob und wann sie die Hunde reinlassen. Futter unterwegs? Es kommt darauf an. Mal hab ich was bei, mal nicht. Aber einen Beißkorb um? Traust Du deinem Hund nicht oder ist er aggressiv ? Zum Tierarzt haben wir einen mit der angelegt werden kann fals Schmerzen zu erwarten sind. Ein Tier kann schonmal vor Schmerz schnappen. Meist halte ich das Ende mit den Zähnen aber vom TA fern.

  • Das hattet/habt Ihr gelesen?


    Tips gegen Leinenpöbelei

    Zum Termin waren 4 Personen erschienen:

    - Amts-TÄ

    - MA Ordnungsamt

    - Denunziantin, die MA im Bürgeramt in der "Hundemeldestelle" ist und bei mir um die Ecke wohnt

    - Sachverständiger Trainer


    Der Mann vom Ordnungsamt hat uns dringend zum Maulkorb geraten. Hätte die anwesende Mutter des Schuljungen den Vorfall angezeigt, wäre es nicht mehr so lustig gewesen.


    Beim Training meinte der Sachverständige, dass unser Hund mit 10 Monaten alles austesten will.


    Ich habe eine Notiz von einem anderen kleinen Vorfall gemacht:

    "

    Am 15.08.2018, ca. 14:30


    sitze ich mit Hund frontal vor dem X-Gebäude auf der Bank. Von rechts hinten aus der L.-straße kommen schnelle Frauenschritte im Kies. Es ist Frau F. Sie stellt sich überfallartig vor uns auf. Ich sage zu F.: "Geh weiter!" F. fasst Hund ohne jede Erlaubnis ins Gesicht und an den Hals. Ich sage laut und deutlich: "Fass meinen Hund nicht an!" F. will nicht hören. Ich brülle: "Hau ab!!!" F. gibt eine schnippisch-beleidigende Antwort. Hund beißt in ihre Umhängetasche, lässt aber wieder los. F. verschwindet. Kann man das als Stalking bezeichnen?


    Der Vorgang war mir unerklärlich. Meine Frau ist der Meinung, dass F. sehen wollte, welches Halsband Hund trägt.

    "

  • ich habe das Gefühl das du eine blühende Fantasie hast....

    Es fällt mir sehr schwer deine/n Ausführungen zu folgen/ zu glauben

    Typisch. Was soll ich dazu sagen/schreiben.


    OT

    Übrigens hat sich neulich im Fernsehen eine Lehrerin dazu geäußert, dass Schüler in der vierten Klasse "schon" lesen können, den Inhalt aber kaum verstehen - positive Verstärkung ist eben nicht alles.

  • Hi V22,


    bitte nimm das nicht als Angriff, denn so ist es wirklich nicht gemeint!!!!!

    Aber aus deinen Worten spricht viel Frust und Wut, auch Enttäuschung und Hilflosigkeit. Daher kann ich deine Reaktionen schon auch nachvollziehen.

    Ich denke nur, dass Du auf diesem Weg nicht das erreichen kannst, was Du erreichen möchtest. Dein Hund (wie heißt er eigentlich?) ist noch so jung. Und aktuell scheinst Du sehr viel Druck aufzubauen, was auch Erfolge zeigt. Die Frage ist: Können diese von Dauer sein? Jeder Mensch, auch jedes Tier reagiert auf Druck mit Gegendruck. Vielleicht nicht sofort in dem Moment, aber der Druck, der sich aufstaut, wird sich, so sicher wie das Amen in der Kirche, irgendwann Bahn brechen. Jeder kann an sich selbst überprüfen, wozu es führt, wenn man immer nur Druck bekommt...

    Und dann passiert vielleicht etwas wirklich schlimmes, so dass sie dir vielleicht sogar den Hund nehmen. Das willst Du doch nicht! Du bist hier, wie wir alle und suchst nach Hilfe in manchen Dingen mit dem Hund. Dann sollte man auch mal den Mut haben und Ratschläge annehmen. Wenn sie sich als falsch herausstellen, ist das eben so. Aber dann kannst Du immerhin sagen, dass Du es versucht hast.


    Schau dir mal den Link an, den ich dir geschickt hatte (es gibt ja auch eine DVD dazu mit einfachen praktischen Beispielen): Von diesem Trainer kann man viel lernen. Und er ist auch keiner dieser "Schischi - alles rosarot"- Trainer (das Wort "positive Verstärkung" kommt bei ihm nicht vor...). Wenn Du dich da an die Regeln des "Grundresepkts" hältst, kannst Du vielleicht weit mehr erreichen, als das aktuell der Fall ist. Und das dann auch so, dass dein Hund ein höheres Maß an Lebensqualität hat. Versuchs doch einfach mal! Und berrichte dann hier (von euren Erfolgen).:)


    Etwas, was mir und Gaius gut tut, kannst Du auch mal machen: Verbringe mal ein paar Stunden ganz allein mit deinem Hund. Wenn Du die Möglichkeit hast, geht irgendwo hin, wo sonst kaum jemand ist (wir gehen dazu gerne in den Wald). Dabei gehts auch gar nicht so sehr um Erziehung, um Befehl und Gehorsam, sondern einfach ums Zusammensein. Verlange nicht zu viel von dir und auch nicht vom Hund. Seid einfach zusammen, grabt ein Mauseloch aus (das machen wir gerne) oder tut, was immer euch Spaß macht. Aber alles ohne Tamtam. Die schönsten Momente haben Gaius und ich, wenn ich es dabei schaffe, einfach auch mal über eine längere Zeit still zu sein. Ok, das muss ich zwar noch üben, aber ich merke schon anch kurzer Zeit, wie diese Art des Zusammenseins uns auch zusammen "schweißt". Und, oh Wunder: Das wirkt sich auch auf den Gehorsam aus! Auch das ist einen Versuch wert, denke ich.


    Ich wünsche euch sehr, dass ihr das hinbekommt! Und ich denke, dass ihr das auch schaffen könnt. Denn ich habe das Gefühl, dass Du, menschlich gesehen, alles andere als der "herzlose" Hundehalter bist, als der Du schon ein wenig rüber kommst in deinem post oben...


    Liebe Grüße

    Lupus

  • Hi Lupus,


    danke für den guten und langen Beitrag, den ich keinesfalls als Angriff betrachte oder ohne Einleitung betrachtet hätte.


    Den Spruch in der Überschrift kennt Ihr wohl gar nicht?


    Ich könnte als Erweiterung/Ergänzung des laaangen Themas "Impulskontrolle" von Argos ein Thema "Beutetrieb" eröffnen.

    Dein Hund (wie heißt er eigentlich?)

    Ich war Informatiker (Datenbanken) und schon daher auch an Datenschutz interessiert. Der Hund hat den Vornamen meines Vaters, der sehr gut zu unserem Familiennamen und zur Rasse des Vaters des Hundes passt. Mein Nickname hier sollte für Version 2 stehen oder für Vergeltungswaffe 2 (dummer Scherz), aber es sind mindestens 3 Zeichen erforderlich.


    In unserer Stadt mit 200.000 Einwohnern ist dieser Hund leider(!) recht selten. Deshalb hat - pardon - jeder Arsch ihn angegrabscht und an sich hoch springen lassen, wovon sich der Hund erst mal 2 Tage lang erholen musste, und mindestens 5 Junge Männer haben gebettelt: "Kann ich mit ihm zwei Stunden ausgehen, falls du mal nicht so fit bist?" :( Als ich nun mit der sehr netten(!) Amtsärztin zu tun hatte, habe ich einen von den Ausgehkandidaten, der ein kleines Geschäft in der Innenstadt hat, angerufen - so und so - ob er sich mit Rechtsanwälten auskennt: " Ja, klar... Du hier ist gerade ein dringender Kunde..." "OK." Nie wieder etwas gehört von dem.

  • Und der schlimmste dieser Angrabscher hat uns Sonntag Nacht 10 vor 10 auf der "Terrasse" - da stehen ein paar Klapptische und -stühle auf der Straße - des Cafes kreischend angesprungen: "Ich kenne dich. Ich habe Kühlschränke und Waschmaschinen verkauft. Du warst in meinem Geschäft. Toller Hund... Lass ihn springen... Ich hatte auch einen Schäferhund... Giiieb ihn mir, giiieb ihn mir... Ich heiße xxx und wohne Puschkinstraße 18." Ich habe mich innerlich geschüttelt und gefragt, ist der irre, besoffen, Psychopath?


    Etwa 2 Wochen später an der gleichen Stelle mittags wird dem Hund mit einem Kinderwägelchen in die Hinterbeine gefahren und er schnappt sich das Plüschtier. Und prompt kommt der Irre angesprungen und kreischt: "Ich habe dir doch gesagt, du sollst..." Und macht damit meinen Hund noch total verrückt. Ich habe den Fehler gemacht, mich dort hin zu setzen und mein Hund kläffte jeden Radfahrer/in an, der mit 20km/h auf dem Gehweg zwischen den Fußgängern Slalom fuhr. Der Irre kommt nochmals: "Der hat ja ein Staaachelhalsband. Ich zeige dich an..." und zieht sein Handy. Ich: "Leck mich. Du kannst gleich was voll auf die Fresse haben."


    Und ausgerechnet der xxx ist angeblich mit der Frau aus dem Bürgeramt befreundet, die dann wohl die Anzeige gemacht hat. Jemand deutete an, dass der Irre mit dem unmöglichen Benehmen wohl mal 2 gute Schäferhunde hatte und gerne Hundetrainer geworden wäre...


    Ich habe vollstes Verständnis, wenn so etwas niemand glauben kann.

  • ??


    Irgendwie verstehe ich nur wirrwarr .Ist sehr anstrengenden deinen Erzählungen zu folgen und zu glauben :!::?:

    Benny 🥚März 2015.

    „Lass den Hund bellen, singen kann er nicht.“

    (Friedrich von Schiller)










  • gendwie verstehe ich nur wirrwarr .Ist sehr anstrengenden deinen Erzählungen zu folgen und zu glauben

    Frag doch einfach konkret Punkt für Punkt. Sonst schreibe ich die dreifache Menge Text und es versteht immer noch keiner. ;)


    So viele Beiträge pro Tag gibt es ja nicht in diesem Forum. Wer hier regelmäßig mit liest oder mal alle Beiträge eines Users einfach anzeigen lässt, findet schon die Zusammenhänge.


    Im Prinzip geht es darum, dass mir die Benutzung eines Stachelhalsbandes untersagt wurde. Das schränkt unsere Mobilität stark ein. An der normalen Leine ist der Hund stark gestresst und wir kommen zu Fuß aus unserer stressigen Wohngegend nicht heraus, und im Auto wird es dem Hund sofort schlecht und er ist von der Fahrt schon ziemlich fertig. Mit dem verbotenen Halsband konnten wir 2 Stunden relativ gut wandern und den letzten Kilometer nach Hause sogar rennen. Mit dem normalen Halsband wäre das lebensgefährlich.


    Um dem Hund nun irgendwie die Rangfolge klar zu machen, muss ich ihm ständig die kalte Schulter zeigen. Mit der sogenannten Bindung ist das ja so eine Sache. Jede Bindung hat 2 Enden, und mich kotzt der Hund im Moment stark an. Wenn er nicht den Namen meines Vaters hätte...

    3 Mal editiert, zuletzt von V22 ()

  • Nach dem Namen deines Hundes wurdest du gefragt. Als Antwort kam eine Art Verweis auf Datenschutz und das er so heißt wie dein Vater. Also keine wirkliche Antwort. Na gut, wenn du das so möchtest.

    Deine Ausführungen sind sehr verworren, immer mal so einige evtl. relevante Infos und wenn man wirklich an dir und deinen Problemen interessiert sein sollte und versuchen möchte dir zu helfen oder Tipps zu geben, dann kann man sich kreuz und quer durchs Forum lesen. Ist das dein Ernst?

    Der bisher beste und auf echte Hilfe ausgerichtete Kommentar kam m.E. von Lupus . Ansonsten scheinen viele im Forum von deinen Texten nicht viel zu verstehen und sind genervt.

    Wenn du wirklich einen vernünftigen Austausch, Anregungen und Hilfestellungen wünschst, dann solltest du auch die Sachverhalte detailliert und im entsprechenden zeitlichen Ablauf schildern.

    Ein Tipp noch: versuche es doch mal mit einem Halti, aber lasse dir die Anwendung von einem guten Trainer zeigen. Ansonsten schadest du deinem Hund mehr, als das du da einen Nutzen für euch beide draus ziehsr.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Vielleicht hätte man auf den anderen Beitrag "Pöbeleien an der Leine " verweisen sollen. Ich und ich denke auch einige andere hier lesen

    nicht jeden Beitrag. Wie soll da sonst eine Verbindung herstellen. Auch das du wegen dem Hund schon einen Termin mit dem Amt hattest und dieses eine Maulkorbempfehlung ausgesprochen hat. Allerdings finde ich deine Schilderungen mit dieser "Frau F." schon etwas wirr und schwer nachzuvollziehen. Mir ist sowas noch nie untergekommen.

  • und mich kotzt der Hund im Moment stark an. Wenn er nicht den Namen meines Vaters hätte...


    Wie kann man nur so über seinen Hund schreiben und denken,du solltest auf jeden Fall den Hund abgeben . So wie ich deine Äußerungen lese ,steuerst du darauf hin den Hund total zu versauen .Es gibt schon so viele verhalten gestörte Hunde im Tierheim und du produziert einen neuen ! Schon das Verhalten von den Beiß arttacken ist verantwortungslos ,auch wenn es im Moment noch Rucksäcke sind .Du glaubst gar nicht was ich alles gemacht hätte wenn mein Kind betroffen gewesen wäre . Gib das arme Tier ab , vielleicht hat es eine Chance ein liebevolles zu Hause zu bekommen und du solltest dir kein Tier mehr Anschaffen ,außer aus Stoff .Mir wird Übel wenn ich daran denke wie du mit dem Hund umgehst . Lege dir das Stachelhalsband an ,könnte dir bei deinen Aggressionen helfen .

    Mir wird Übel wenn ich deine Berichte lese !!!!?. Es wird auch seinen Grund haben warum du deinen Namen nicht schreibst

    Eine die Hunde liebt :love:

    Benny 🥚März 2015.

    „Lass den Hund bellen, singen kann er nicht.“

    (Friedrich von Schiller)










  • Vielleicht hätte man auf den anderen Beitrag "Pöbeleien an der Leine " verweisen sollen.

    Im Beitrag #8 ist ein sogenannter Spoiler ALLES ANZEIGEN und in Zeile 2 steht Tips gegen Leinenpöbelei. Das ist ein Link zu dem Beitrag, wenn man darauf klickt.

    Allerdings finde ich deine Schilderungen mit dieser "Frau F." schon etwas wirr und schwer nachzuvollziehen. Mir ist sowas noch nie untergekommen.

    Ich hatte doch geschrieben Notiz. Ich habe mir gleich nach dem Vorfall auf dem Desktop eine Textdatei angelegt mit einer Art Gedächtnisprotokoll des Vorgangs für meine bessere Erinnerung. Frau F. heißt Franziska, hat selbst eine kleine Hündin aus dem Tierschutz, die auch ziemlich nervös ist und meinen Hund nervös macht, und Franziska wohnt gegenüber der Frau vom Bürgeramt, deren Mann mich mal unbekannter Weise unverschämt angemacht hat, als er mit Richard, kleine französische Dogge, Gassi war. Da wohnen also in meiner Nebenstraße ein paar Leutchen, die sich gegenseitig hoch schaukeln. Neulich hat sogar eine Frau extra den Fuß vom Gas genommen und zu uns rüber geglotzt, welches Halsband wohl mein Hund trägt. Wir stehen nun also unter ständiger Beobachtung der Blockwärtinnen der grünen Ökofaschisten.


    Übrigens, französische Doggen halte ich teilweise für extreme Tierquälerei. Ich hoffe, dass ich damit hier niemandem auf die Zehen trete. :)

    2 Mal editiert, zuletzt von V22 ()