"Terror" durch kleine Hunde

  • Nein, nein und nein; so ändert sich nichts, nie. Erst wenn man Druck macht. Und ich mache Druck.

    Hi,


    es ging ja drum, ob der Hund das regeln soll. Und da würde mich interessieren, wie Du das konkret meinst, also was genau dein Hund tun soll und wie das auf den anderen Hund wirken soll. Ich kann mir nämlich wirklich nicht vorstellen, wie das funktionieren soll. Wie meinst Du das mit der Leine lang lassen?



    Liebe Grüße

    Lupus

  • Babsi geht dann vor, so weit sie kann und knurrrt und bellt, bis ich sage, dass es reicht und sie wieder rankommen soll. Dann scheiße ich den anderen Halter zusammen.

  • ohhh man.... es geht immer noch etwas schlimmer!!!

    Wir sind eben noch kurz an der Weser gelaufen. Mann, Hund und ich.

    Da kommt uns ein gechillter Mann mit Beagle ohne Leine entgegen.

    Wir rufen unseren Hund zu uns (wenn wir zu zweit gehen ist sein Platz zwischen uns).

    Der Beagle kommt gelassen seines Weges und wechselt noch nett auf unsere Seite. Ich habe den HH dann freundlich gefragt (obwohl mir aufgrund seiner Ignoranz wirklich nicht mehr der Sinn Freundlichkeit stand) ob er seinen Hund bitte zu sich ruft. Beagle war schon auf 3 Meter an uns ran.

    Die Antwort... haltet euch fest...: nö, ich will hier einfach nur mit meinem Hund laufen.

    😬 Beagle kam immer näher und ich habe dann gesagt das ich jetzt seinen Hund abhalte da unserer zur Zeit nicht immer nett ist.... und bin auf den Beagle zugegangen und habe ihn weggedrängt.

    War dem Kerl vollkommen egal, er ist einfach weitergegangen.

    Als wir vorbei waren habe ich Argos wieder freigegeben... und siehe da... Beagle war auf dem Weg zu uns und HH hat nichts gesagt.

    Er war schon ca 20 Meter weit weg.

    Ich habe dann sehr sehr laut zu Argos gesagt: ok Baby... der will es nicht anders.... Mach was draus.

    Da wurde der HH ganz hektisch und hat versucht seinen Hund zu sich zu rufen, was natürlich nicht klappte.

    Dann kam leichte Panik in seine Stimme... Beagle vollkommen unbeeindruckt.

    Kurz bevor der bei Argos war habe ich meinen Wuff zu mir gerufen (Wir sind einfach weiter gegangen).

    Zu dem anderen habe ich noch gerufen das er echt mutig ist und er sich freuen soll das er Weihnachten mit Hund feiern kann.

    Boah... war ich wütend 😤😤😤😤

  • Wir haben heute Mittag auch so eine Begegnung gehabt und das war nicht die Erste dieser Art. Ich mag ja chillige Menschen lieber als die Überängstlichen, aber es hat Grenzen.

    Eine Frau mit jungem Pudelchen geht ein ganzes Stück hinter uns. Rae beachtet die beiden gar nicht weil sie wusste das ich ihren Ball in Tasche habe und das wir auf diesem Stück Weg immer spannende Ding machen.

    Plötzlich ist das Tier da und ist wirklich aufdringlich, nicht nur bei meiner Hündin. Ich mag keine Hunde die an mir hochspringen, auch keine kleinen. Schaue nach der Frau. Die ist noch richtig weit weg und macht nichts, außer blöd grinsen. Rae bleibt cool und ignoriert, also hab ich das Ding weiter an der Hose. Meine Bitte den Hund mal zu rufen wird kommentiert mit: der ist ein Welpe und darf das. ?(

    Habe sie dann gefragt ob sie ihn nicht lieb hat. (dachte dabei an Begegnungen mit Hunden die auf Belästigungen wenig entspannt reagieren) Keine Antwort.

    Habe dann den Kleinen am Kragen gepackt und so einen Meter in die Wiese "geworfen". Dann wurde sie schnell und laut.

    Wir sind dann kommentarlos weiter und das Pudelchen saß verdattert da, ließ uns aber ziehen.


    LG Terrortöle

    Dogs leave paw prints on our hearts. ;)

  • Der "Erfolg" gibt mir Recht: 8 von 10 Terrorkleinsthundehaltern weichen inzwischen weiträumig aus, wenn sie uns sehen. 8)

  • heute kam mir eine tolle Truppe entgegen. Oma schob den Buggy, Mama hielt das Kind (ca 1,5 Jahre alt.. konnte grade mal so laufen) an der Hand und Kind hatte Terrorzwerg an der Flexi.

    Soweit, so gut.

    Nun kamen die um eine Ecke und Zwergenhund direkt laut kläffend auf Argos los.

    Mein Wuff ist ja mittlerweile entspannt und ruhig und die Mutter fuhr die Flexi etwas ein... lies aber die Leine in der Hand vom Kind.

    Kaum war der Hund an uns vorbei (Oma und Buggy waren auch schon hinter uns) schoss das kleine Monster von hinten auf Argos zu.

    Das fand er dann nicht anständig, drehte sich um und hat sich aufgebaut. Einmal gebellt, geknurrt und Kamm aufgestellt.

    Daraufhin hat der kleine die Flucht ergriffen und hat dem Kind die Leine aus der Hand gerissen.

    Mutter hinter dem Hund her und Kleinkind fällt schreiend neben Argos auf den Boden.

    Diese Situation fand ich ganz furchtbar und hoffe das die Mutter daraus gelernt hat.

    Sie musste dann auch erst den Hund der Oma geben um dann ihr Kind von uns wegzuholen.

  • Ich hatte die Tage zwei Omas mit zwei größenwahnsinnigen Fußhupen auf dem Radweg. Ich denke nicht mehr drüber nach; beide schossen in die Leinen und gebärdeten sich geifernd wie Zerberus und Garm. Babsi konnte die Situation schnell beruhigen. Wenn ich sie nicht beruhigen müsste danach, wäre es noch einfacher. Und natürlich die Omas, die künftig einen Bogen um mich machen werden.