Leistungszucht oder Hochzucht?

  • Hi würde mich mal interessieren was Wotan für eine Linie ist auf den SV Papieren steht Kör und Leistungszucht habe aber mal gehört das es Grüne Papiere für die Leistungzucht und Rote für die Hochzucht gibt meiner hat aber Rote und für eine Hochzucht ist er ziemlich schlank und aktiv was meint ihr was für eine Linie in ihm steckt?

  • Grüne Papiere gibt es,wenn ein Partner keine Körung hat,aber Prüfung..glaub ich..

    Rote Papiere gibt es nur bei Kör-undLeistungszucht, d.h. beide Elterntiere haben Prüfung und Körung. Deiner stammt aus der Hochzucht..

    LG, Birgit und ihr Prinz

  • Wie alt ist er denn?

    Ich habe zwar eine Hündin, aber sie war die ersten Jahre auch sehr dünn und extrem aktiv.

    Aktiv ist sie immer noch, aber nicht mehr so schmal wie in den ersten Jahren.

    ...............................

    Nova

    *09.10.2013

  • Ganz klar Hochzucht:). Auf den papieren der Hochzuchthunde steht immer drauf "Kör-und leistungszucht". Warum, keine Ahnung. In dem Fall hat das mit der Linie leistungszucht nichts zu tun.

  • Das ist ein ganz typischer Hund aus Hochzucht-Linien. Welche Ahnentafel ein Hund besitzt sagt nichts darüber aus ob er aus Leistungs- oder Hochzuchtlinien stammt, sondern darüber wie der Körstatus seiner Elterntiere zum Zeitpunkt des Deckaktes gewesen ist sowie wie es in Bezug auf anerkannte Ausbildungskennzeichen bei den Großerltern des jeweiligen Hundes ausieht.


    Eine Ahnentafel aus "Kör- und Leistungszucht" bedeutet dass beide Elternteile sowie alle vier Großelternteile über ein anerkanntes Ausbildungskennzeichen verfügen sowie beide Elternteile zum Zeitpunkt der Verpaarung angekört waren. Diese Ahnentafeln sind rosa ( = "Rote Papiere").


    Bei einer Ahnentafel aus "Leistzungszucht" erfüllen beide Elternteile alle Voraussetzungen für die Zucht und beide Eltern sowie alle vier Großeltern verfügen über ein anerkanntes Ausbildungskennzeichen. Aber einer oder beide Elternteile waren zum Zeitpunkt der Verpaarung nicht angekört. Diese Ahnentafeln sind weiß. (Früher waren die irgendwie grün schraffiert auf dem Weiß, ich weiß nicht ob das heute noch so ist.).


    Dann gibt es noch Ahnentafeln aus "Körzucht". Da waren beide Elternteile zum Zeitpunkt der Verpaarung gekört und besitzen ein anerkanntes Ausbildungskennzeichen. Aber mind. einem Großelternteil fehlt Letzteres. Diese Ahnentafeln sind ebenfalls rosa.


    Dann gibt es auch noch die weißen Ahnentafeln "ohne Prädikat". Hier handelt es sich um Hunde, bei denen die Voraussetzungen für eine Ahnentafel aus "Leistungszucht" vorliegen würde, aber einem oder mehreren Großeltern fehlt das anerkannte Ausbildungskennzeichen.


    Und eine weitere Option ist die Registrierbescheinigung (umgangssprachlich "Registerpapier") für Hunde, die keine FCI-Ahnentaffel besitzen und ins Anhangregister des SVs eingetragen wurden. Bzw. die innerhalb der ersten drei Generationen im Anhangregister gezüchtet wurden.


    In Bezug auf den Körstatus der Elterntiere können Ahnentafeln aus "Leistungszucht" und weiße Ahnentafeln "ohne Prädikat" nachträglich noch in Ahnentafeln aus "Kör- und Leistungszucht" bzw. "Leistungszucht" geändert werden, wenn der/die betreffende/n Elternteil/e nach dem Deckakt, aus dem der Wurf hervorgegangen ist, gekört werden.

  • Kann sein dass er zu dünn ist, kann aber auch sein dass sein Gewicht O.K. ist. Das kann man auf den Bildern nicht erkennen. Bei einem Hund, der zu dünn ist, kann das Fell manchmal optisch einiges verbergen. Manchmal schaut ein Hund auf den ersten Blick O.K. aus, und wenn man ihn dann anfasst merkt man dass ihm doch ein paar Kilo fehlen.


    Dein Tierarzt sollte Dir sagen können ob Dein Hund gewichtstechnisch O.K. ist oder nicht.

  • Leider erkennen die Leute heutzutage oftmals normales Gewicht beim Hund nicht mehr, weil sie den Anblick von übergewichtigen Hunden gewohnt sind.

    Wenn du dir unsicher bist, sprich mit deinem TA über den Ernährungszustand deines Hundes.

    Liebe Grüße

    Raphaela mit Mr Ekko, Cardassia & Azog

  • Hi,


    wir haben auch oft gehört, dass Gaius zu dünn sei. Im Wachstum haben wir uns an einer Tabelle, die die Tierärztin uns gab, orientiert, das Gerede anderer ignoriert. Und uns an dem orientiert, was der Züchter sagte: "Rippen nicht sehen können, wenn er gerade steht, aber leicht ertasten können!"


    Wichtig ist doch vor allem, dass der Hund satt wird und dass er kein schlechtes Futter bekommt. Vom Grundsatz her haben wir es bei allen Hunden so gehalten, dass sie lieber ein 1kg zu wenig als zu viel drauf haben....


    Ansonsten gehst halt zum TA und holst seine Meinung ein:)


    Liebe Grüße

    Lupus