Heute war es wieder soweit

  • Hi,


    ich machs mal kürzer, is ja schon spät...


    Wir haben den kleinen Samson heute nachmittag abgeholt, waren dann mit beiden noch ein wenig im Garten. Als wir ins Haus kamen, ist der kleine Frechdachs dann auf Gaius Decke und hat sich hingelegt, anstatt eine der beiden für ihn vorbereiteten zu nehmen. Er passt echt gut hier rein:saint:

    Gaius juckt das nicht die Bohne. Legt er sich halt daneben. Und natürlich muss Samson auch gleich zum Spielen animiert werden. Das sah dann so aus, dass der Kleine auf dem Rücken lag und Gaius in Spielstellung vor ihm stand. Samson hat dann wie ein kleiner Boxer mit den Pfötchen agiert, während Gaius mit der Schnauze werkelte. Hinreißend!

    Der schönste Moment bisher war vorhin, als die Kinder im Bett waren und ich mit den beiden im Wohnzimmer auf dem Boden lag.


    Das erste gemeinsame Fressen lief so lala: Der Kleine kennt schon den Pfeifenpfiff vorm Essen. Also Näpfe hin, zwischen die beiden gestellt, Pfiff und los gings. Gab ne Portion Barf. Gaius war natürlich viel schneller fertig als der Kleine. Daran hatten wir gedacht und ihm noch einen Rinderknochen mit Fleisch dran gegeben, den er dann genüsslich in seinem Bett aß. Aber auch das ging schneller als der Kleine essen konnte. Also musste der einmal angebellt werden. Wir haben Gaius dann noch ein paar Leckerli gegeben und ihn in sein Bett geschickt, wo er die dann gegessen hat. Danach war auch der kleine fertig, der schon ne ordentliche Portion verdrückt hat.


    Dann wurde etwas gepennt. Zuvor war meine Frau schon mit ihm draußen. Er kennt schon alle möglichen Unterlagen fürs Geschäft, suchte sich aber ein kleines Stück Pappe aus:) Nach dem Schlaf bin ich dann erstmals mit ihm raus und mal auf "unsere" Wiese gegangen. Folgt einem noch auf Schritt und Tritt, aber trappelt auch schon mal nen Meter vor. Aber alles in einem sehr entspannten Tempo. Das kennen wir auch anders:)


    Jetzt pennt er wieder. Wir legen uns jetzt auch alle unten hin, mal schaun, wie sich das so sortiert. Heute Nacht schläft meine Frau unten auf der Matratze, die Hunde können hin, wo sie wollen. Gaius lag damals ja gleich bei mir in der ersten Nacht. Mal sehn, wie Samson das macht. Und wir bekommens hoffentlich mit, wenn der Kleine wach wird und sind dann auch schnell genug.:)


    So weit so gut, morgen mehr...



    Liebe Grüße

    Lupus

  • das freut mich für euch

    Alex mit

    Dina 08.03.2017 & Basko 27.07.2019

    :love:

    <3Aiko 2008-2019, Kimba 2005-2017, Kira 2000-2005, Irko 1996-2007,Varko 1994-1996, Aki 1985-1994, , Hasso II &Hasso I 1971-1986<3


  • oh, das liest sich entspannt und trotzdem aufregend :)


    hoffentlich träumt der kleine was nettes :) .... von wegen der traum geht in erfüllung im neuen heim und so:-)

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Das liest sich gut. Ein herzliches Willkommen an Samson.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • schöner Bericht und jetzt fühlt man sich an die ersten Wochen wieder erinnert, wobei Loki ganz schnell sich ans Fussende von der Matratze auf den Boden gelegt hatte. Viel Spaß beim nächtlichen aufstehen:D

    Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019

  • Hi,


    so die erste Nacht is rum. Nachdem wir um 11 rum nochmal mit ihm draußen waren, diesmal mit Leine, da der Kleine schon beschließt, einfach mal so allein zum Haus zurück zu laufen, hat er dann bis 5 Uhr heute morgen "durchgeschlafen". Praktisch, dass die Kinder es ihm gleichgetan haben, so hatten wir eine ruhige Nacht. Es ist echt krass, wie schon dieser kleine Hund in sich ruht. Aber man merkt ihm auch schon an, dass er ein wenig stoisch ist.


    Abends lagen meine Frau und ich noch zusammen auf der Couch/Matratze und haben eine Oasis-Doku geschaut und in Konzerterinnerungen geschwelgt - alt sind wir geworden - da tut so ein junges Leben im Haus richtig gut:)

    Der Kleine lag dabei auf seiner Decke neben der Matratze, die Nase tief in sein "Schnuffeltuch" vom Züchter gebohrt - ihm fehlen seine Geschwister und die Mama;(


    Gaius aber tut sein Bestes, damit er sich heimisch fühlen kann und wir auch. Immer wieder geht er zum Kleinen hin und will ihn animieren. Nur ist er dabei manchmal ein wenig wild und unterschätzt seinen Bremsweg auf dem Parkett.:D Einmal hat der Kleine bisher gefiepst und Gaius hat sofort Abstand gehalten. Er geht mit dem Kleinen so um, wie wir es von anderen Hunden kennen: Keine spur von Aggression, aber er bestimmt natürlich, was wann gemacht wird. Nur, ganz Hovi, der der Kleine ist - wenn er nicht will, will er nicht8)

    Es gab auch schon Momente, da tat Gaius mir ein bisschen leid. Hatte ja gesagt, dass auch so Gefühle wie "Fremdgehen" hochkommen. Gut daran ist, dass wir besonders drauf achten, dass Gaius jetzt nicht zu kurz kommt.


    Eines müssen wir im Auge behalten: Gaius scheint eine Art "Beschützer" spielen zu wollen. Wir haben uns beim Ankommen gestern um die Katzen gar nicht groß gekümmert. Also lief der alte Kater einfach rum und ist natürlich zum Kleinen hin und wollte ihn beschnüffeln. Er kennt ja Katzen, weshalb ihn das nicht groß interessierte, aber Gaius stellte sich zwei mal zwischen den Kater und den Kleinen, als wolle er ihn abschirmen. Das müssen wir beobachten, grad wenn wir demnächst mal alle zusammen draußen anderen Hunden begegnen.


    Später gehts in den Garten und vielleicht auch schon mal kurz in den Wald, damit die beiden auch mal ausgelassener spielen können.:)


    Heut abend ist Nachbarschaftsfest - was würdet ihr machen? Den Kleinen schon mal mitnehmen? Alleine lassen wollen wir ihn natürlich noch nicht, aber da sind eben auch recht viele Menschen...


    In diesem Sinne (das Lieblingslied meines Sohnes als Lebensmotto):


    Liebe Grüße

    Lupus

  • Mir scheint, ihr habt alles richtig gemacht. Und zum Nachbarschaftsfest würde ich beide Hunde mitnehmen. Zur Not muss einer von euch mit Hund eher nach Hause.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Lupus zu Oasis sag ich lieber nichts.:D Und den Hund zum Nachbarschaftstreffen mit genommen? Und wie verträgt euer Lütte die Hitze? Bin schon auf neuen Input gespannt.

    Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019

  • Hi,


    wir gehen nicht hin. Waren ja lange draußen, so dass die Kinder und Hunde (und partiell Papa) platt sind. Haben unsere Spieße rübergebracht und genießen den Geruch. Nächstes mal wieder:)


    So wirds ein Couchabend, ist eh mehr mein Ding:)


    Liebe Grüße

    Lupus

  • Hi,


    eine weitere ruhige Nacht. Um eins nochmal draußen gewesen, dann hat er bis sechs heute morgen geschlafen. Sein Pipi-Rhythmus liegt bei ca. 3 bis 4 Stunden. Er schläft viel, wobei er manchmal auch gar nicht wirklich schläft, sondern alles nur ruhig beobachtet.


    Bisher ists herrlich mit zwei Hunden. Klar, man hat permanent zu tun, da wir noch getrennt Gassi gehen. Aber es ist einfach nur schön! Jetzt ist die Sache rund bei uns:)


    Gaius nimmt seine "Aufgabe" sehr ernst! Er schaut immerzu nach dem Kleinen. Wacht der auf, wird sofort hingegangen, geschnüffelt und angefragt, wies mit einem Spiel ist. Mal geht der Kleine drauf ein, mal nicht. Aber wir müssen schon schaun, einfach weil Gaius ja ein wilder Spieler ist und der Kleine noch so klein. Anfangs hab ichs falsch gemacht und immerzu "Gaius, lass ihn gehn, der is noch klein, nicht so wild" gesagt, also die ganze "Schuld" Gaius gegeben. Bis mir aufgefallen ist, dass der Kleine Wurm schon ein ganz Gerissener ist: Setzt er sich hinter einen, animiert Gaius und wenn der drauf einsteigt und es wird dem Kleinen zu wild, versteckt er sich wieder hinter einem, um dann den nächsten "Angriff" zu starten. Kleiner, gerissener Kerl! Es gehören halt immer zwei dazu...

    Also machen wirs jetzt so, dass wir keinen der beiden direkt ansprechen, sondern einfach zwischen die beiden gehen. Derjenige, der nicht drauf reagiert und weiter macht, wird dann direkt angesprochen (also körpersprachlich). Das funktioniert und ich denke, das ist auch gerechter, als es immer auf den Großen zu schieben. Der hatte mich nämlich, als ich ihn noch direkt ansprach, zwei mal angeschaut nach dem Motto: "Hey, warum ich?! Der Kleine macht doch dasselbe!". Recht hat er!


    Gaius war übrigens (geistig) platt die letzten beiden Abende. Hatte schon fast den Blick der Welpenmama! "Auslastung" mal anders:P


    Eine Situation hab ich verka.....: Gestern abends war ich kurz oben und bin dann wieder runter. Beide Hunde lagen im Flur. Ich also runter und mich hingesetzt zum "Hofhalten", also zum Annehmen der Freude der Hunde bei de Begrüßung. Nur ist das ja mit zwei Hunden eine vollkommen andere Sache! Denn natürlich kamen beide sofort an. Und das konnte Gaius nicht ab, also gabs nen ordentlichen Knurrer in Richtung von Samson, der dann auch erstaunt erstmal Abstand nahm.

    Also, ohne zu wissen, ob das gut ist, machen wirs jetzt erstmal so, dass Gaius zuerst begrüßt wird. Und zwar dann, wie wirs ja sonst auch machen, wenn er aufgehört hat, eine Begrüßung einzufordern. Und dann kommt Samson dran. Ist sicher nicht ideal, daher: Wer Ideen hat - her damit!:)


    Draußen erkennt man schön schon einen Unterschied zwischen den beiden: Als Gaius klein war sind wir ja auch immer ohne Leine raus (Welpenfolgetrieb ist ne geile Sache). Waren wir auf unserer Wiese, hat er die "abgescannt" in einem Bogen um uns rum. Schäfer halt...

    Der kleine Samson ist da anders drauf: Er weicht einem nicht von der Seite. Bleibt man stehen, setzt er sich stumpf neben einen und beobachtet die Umwelt (in seinem Kopf wohl "sein Revier", das natürlich erst am Horizont endet). Der sitzt da wie angewurzelt mit einem Blick - hinreißend. Und das, obwohl er ja noch so klein ist. Bin gespannt, wie sich das entwickelt...


    Morgen hat meine Frau sich freigenommen, am Dienstag wäre er erstmalig drei Stunden allein. Das machen wir aber nicht, ist noch zu früh.
    Also wird Gaius die Tage drei mal "Welpengesittet". In Absprache mit der Züchterin (unbezahlbar, dieses Engagegemt - sollte jemals jemand hier über nen Hovi nachdenken - ich kenn da ne sehr gute Adresse:)bringen wir ihn morgens hin und holen ihn spätvormittags wieder ab. Auch das ist nicht ideal. Aber immerhin ist da ja seine Mama, der Opa und noch eine Schwester. Dann schaun wir von Tag zu Tag....


    Grad pennt Samson, der leider sein TroFu (eingeweicht) nicht anrührt. Also später mal trocken probieren. Vielleicht funktioniert das...



    Liebe Grüße

    Lupus

  • Ich finde es top von den Züchtern, also wenn hovi dann würde ich wohl auch dort schauen. Aber ich bin ehrlich Lupus ein Hovawart sieht für mich zu sehr nach Setter aus. Ich würde

    wenn doch eher einen Cane Corso nehmen.

    Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019

  • Liesst sich toll ! <3 Also wir haben hier ja auch eine alte Hündin und Rio als Welpen bekommen - die kleinen haben es faustdick hinter den Ohren.. zumindest unser Exemplat hier.. immer hingehen, animieren und teilweise richtig ärgern. Wenn die alte Hündin dann geknurrt hat (zu recht), wurde sie ermahnt, ja den süssen kleinen zu lassen ^^ - so langsam lernen aber beide voneinander und es wird besser ...


    Ich bin sehr interessiert an Euren Berichten, wenn er lernt alleine zu bleiben.. Das ist unser nächstes Ding mit Rio...geübt haben wir schonmal ein paar Minuten, aber über 5 Minuten war er noch nie alleine glaube ich.

    <3Behandle dein Haustier so, daß du im nächsten Leben ohne Probleme mit vertauschten Rollen klar kommst.<3

  • Ich finde es top von den Züchtern, also wenn hovi dann würde ich wohl auch dort schauen. Aber ich bin ehrlich Lupus ein Hovawart sieht für mich zu sehr nach Setter aus. Ich würde

    wenn doch eher einen Cane Corso nehmen.

    Hi,


    weiß doch, dass Du eher der Molosser-Typ bist. Wollt nur noch ma drauf hinweisen, wie toll dieser Züchter das macht. Selbst wenn ich drüber nachdenke: Mir fällt partout nix ein, was man als Züchter besser machen könnte.:)


    Liebe Grüße

    Lupus

  • Liesst sich toll ! <3 Also wir haben hier ja auch eine alte Hündin und Rio als Welpen bekommen - die kleinen haben es faustdick hinter den Ohren.. zumindest unser Exemplat hier.. immer hingehen, animieren und teilweise richtig ärgern. Wenn die alte Hündin dann geknurrt hat (zu recht), wurde sie ermahnt, ja den süssen kleinen zu lassen ^^ - so langsam lernen aber beide voneinander und es wird besser ...


    Ich bin sehr interessiert an Euren Berichten, wenn er lernt alleine zu bleiben.. Das ist unser nächstes Ding mit Rio...geübt haben wir schonmal ein paar Minuten, aber über 5 Minuten war er noch nie alleine glaube ich.

    Hi,


    nur dass es bei uns so ist, dass der Große andauernd zum Kleinen geht, um den zu animieren! Also verkehrte Welt sozusagen:)

    Wir wollten ja eigentlich auch einen größeren Altersabstand zwischen den beiden, also eigentlich warten, bis Gaius so richtig "fertig" entwickelt ist. Da kam uns dann der Wurf dieses Züchters, der frühestens in zwei Jahren wieder Welpen haben wird, in die Quere. Aber über drei Jahre - da wäre uns der Abstand dann zu groß gewesen. Die beiden sollten ja energiemäßig schon ungefähr auf einem Niveau sein.

    Der Vorteil ist, dass unser Großer im Kopf immer noch ein kleiner ist und pemenant spielen und interagieren will.:) Wenn alles gut geht, werden die beiden lange Freude aneinander haben. Mal sehn, wie sich das entwickelt...


    Zum Alleinbleiben: Er lernt das, wie Gaius auch, jetzt schon, vom ersten Tag an Stück für Stück. Ganz alleine ist er ja nie, da Gaius da ist. Aber alleine in Bezug auf uns, das mein ich.
    Da machen wirs einfach so, dass es in den Alltag passt. Wir üben das nicht zielgerichtet, sondern nutzen halt die Gelegenheiten. So war er vom ersten Tag an zB ohne einen von uns beiden, wenn einer von uns grad mit Gaius draußen war. Oder wir sind zufällig mal beide oben, die Hunde unten, man holt nochmal schnell was aus dem Auto, usw. So lernt er jedes mal, dass wir ja immer wiederkommen.

    Ein Tipp: Lass die Wiedersehensfreude deinerseits am Anfang nicht zu sehr übersprudeln! Denn dann ist ja klar, dass er lernt: Alleinsein ist doof, zusammensein ist super. Klar, das ist ja auch so, aber man muss es ja nicht noch verstärken. Weggehen ist was ganz normales, heimkommen ebenso:) Und hab kein schlechtes Gewissen, wenn Du ihn mal alleine lässt. Das verwirrt ihn nur.


    Liebe Grüße

    Lupus

  • evtl. wird klein Samson ja ein Schlachtschiff von der Größe und den Kilos, dann überlege ich noch mal. Habe neulich einen großen Hovi mit Goldenen Fell gesehen. Der war echt groß und schwer. Das wär was, obwohl wenn mich dann irgendwer auf meinen übergewichtigen Retriever ansprechen würde. Ich weiß ja nicht.:D

    Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019

  • Hi,


    so, nicht viel Neues, außer dass Gaius gestern erstmalig "miterzogen" hat. Wunderte uns schon, dass er damit ganze zwei Tage lang warten konnte:D


    Die Situation - das Küchentabu: Gestern hat Samson erkannt, dass sein Futter ja aus diesem Raum kommt. Als das zurecht gemacht wurde, musste er natürlich nachschaun. Also trappelt er einfach in die Küche. Gaius bleibt am Türrahmen stehen, weil er die Regel ja schon kennt. Wir haben den Kleinen dann unter einem liebevollen "Taabuu" körpersprachlich aus dem Raum geleitet.

    Nach ca. 10 Wiederholungen nach diesem Muster (gefühlt 100) reagierte dann Gaius: Als der Kleine wieder in die Küche wollte, stellte er sich ihm zwei mal demonstrativ in den Weg. Gut, das kümmerte den Kleinen nicht, der einfach drumrum lief, bis er es nach einigen weiteren Wiederholungen unsererseits dann auch verstanden hatte. Aber immerhin hat Gaius hier seine Großebruder-Rolle erfüllt. Zumindest meinte er ja aus irgendeinem Grund heraus, sich da einmischen zu müssen.^^

    Samson kann auch viel vom ihm lernen. Gut, das Antijagdtraining sollte Gaius nicht übernehmen;)


    Werden das beobachten:)


    Liebe Grüße

    Lupus