"Erzählen" eure Schäfis auch so viel?

  • Hallo zusammen,


    endlich hatte ich mal wieder Zeit durchs Forum zu stöbern! Nika ist mittlerweile schon gute 9 Monate und der Sonnenschein der Familie. Wir haben noch keine Sekunde bereut, es mit einem DSH gewagt zu haben.- Na gut, in der Anfangszeit, als sie mir acht Mal am Tag das EG mit ihren Wassernäpfen geflutet hat, oder ich völlig fertig, eingewickelt von zwei Hundeleinen, nach dem Spaziergang erstmal ne Kaffepause brauchte....anstrengend war diese Welpenzeit allemal. Meine eigentliche Frage bezieht sich auf die "Geschwätzigkeit" euer SH. Nika war von Anfang an recht laut. Sie bellt auch nach wie vor jeden anderen Hund an, ist dabei aber nie aggressiv. Zuhause jault sie morgens, wenn wir runter kommen- das wird wohl Freude sein. Außerdem jault sie unseren Rüden an, wenn wir ihn streicheln- sie schiebt sich dazwischen und möchte alle Hände bei sich- eifersüchtiges Ding. Im Vergleich zu unserem Malteser- ja immerhin auch ein Hund "erzählt" sie sehr viel- er bellt höchstens mal auf dem Feld wenn er sie jagt. Sind SH gesprächiger als andere? Wie kann man das Gejammer/Gejaule interpretieren? Ich meine morgens ist mir klar, dass sie sich freut- aber mit der Eifersucht beim Rüden??? Sie kommt auch schnell vom Jaulen ins Kläffen...


    Kennt ihr das auch?


    Liebe Grüße Theresa

  • das kann ich nicht bestätigen. Argos ist eigentlich echt ruhig... vielleicht weil sein Herrchen so viel redet????:D

  • Unsere Hündin ist sehr ruhig (im Vergleich zu den Vorgängerhunden, die keine Schäferhunde waren). Ich dachte Schäferhunde gelten auch als eher ruhig. Angebellt wurden/werden nur 2-3 Hunde, die der Hund nicht mag und die ich nur sehr selten treffe.

  • Unsere Hündin ist sehr ruhig (im Vergleich zu den Vorgängerhunden, die keine Schäferhunde waren). Ich dachte Schäferhunde gelten auch als eher ruhig. Angebellt wurden/werden nur 2-3 Hunde, die der Hund nicht mag und die ich nur sehr selten treffe.

    Hallo Schlappohr , herzlich Willkommen hier im Forum.

    Bitte stelle dich und deinen Hund im Vorstellungsbereich den anderen Mitgliedern einmal vor.

  • Harras bellt morgens kurz, wenn wir das Haus verlassen. Aus dem Auto heraus bellt er auch gerne andere Hund an. Mittlerweile aber nur noch selten langanhaltend und nervend, eher so, als will er “sagen“:“da ist ein Huuuuund!“

  • Roopa hat ja HDHS - zumindest in der Zeit bis 3 Jahren

    er hat immer gebellt, wenn sich etwas ereignete:

    alle Ereignisse mit Menschen oder Hunden - das war schon sehr nervig, aber so war es eben und er war nicht zu beruhigen, bellte vor Freude der Situation und wollte mitreden

    Heute mit 9 Jahren ist es immer mehr abgeklungen , aber nicht richtig weg


    alleine ist er der stillste Hund - aus der Wohnung kommt nie ein Ton

  • Unser Hank bellt wenn er freudig aufgeregt ist. Also wenn wir zum spazieren gehen aufbrechen oder heimkommen. Dann läuft er vom /zum Haus. Meistens geben wir ihm seinen Ball ins Maul, dann kann er ruhig bleiben und nervt die Nachbarn nicht,. Unterm spazieren gehen bellt er nie.

    Arik bellt selten, nur wenn jemand zu nah an unser Tor kommt.

  • Besonders bellfreudig ist Tilli nicht. Ein richtiges tiefes Wuff bekomme ich selten zu hören, letzte Woche war es genau eins, und gerade eben auf der Mittagsrunde hat sie ihren, von mir übersehenen, Erzfeind angebellt. Fremde im Treppenhaus werden nur kurz und relativ leise angekündigt, so ein leises buff, wofür die Klappe nicht mal richtig aufgemacht wird, Nachbarn inzwischen gar nicht mehr. Bei Freude, Aufregung und Ungeduld wird eher gequietscht und...ja, ich hab keine Ahnung wie man das nennt, eben "gequasselt". Das aber oft, häufig und viel. Die ist wirklich sehr mitteilungsbedürftig. Jedem gegenüber der zuhört.


    Und wenn sie was will, wird auch gequasselt und gejammert. So Dinge wie ein Krümel im Wassernapf, der falsche Kausnack zum Nachtisch, Stofftier vom Sofa gefallen, in einem Laden gibt es etwas aus Lammfell, dass ihr (noch) nicht gehört, mit dem Wagen an der Ausfahrt zum Wald vorbeigefahren, am Burger King vorbeigefahren (sie kriegt nur ein mini, winzig, kleines Stückchen, von allen Soßen befreites, abgeputzes Stück vom Rindfleisch)....da wird halt gejammert. Ja, ich bin wohl ein Anwärter auf die Goldene Himbeere der Hundehaltung :D.


    Die Dame am Empfang bei unserer Tierärztin, die besonders ausgiebig bequasselt und bejammert wird, meinte das wäre nicht ganz ungewöhnlich. Schäfiartige hätte öfter so einen Mitteilungszwang. Ich bin jedenfalls immer völlig fasziniert, wie viele unterschiedliche Töne die hervorbringt.


    LG

    Babsi & Tilli

  • Viel bellen ist auch bei unseren nicht, hauptsächlich bellt Basko wenn einer von uns nach Hause kommt.


    Aber unsere Tierärztin sagt auch immer, typisch Schäferhund das mitteilsame

  • Ja das mach ich auch manchmal :D dann steigert die sich völlig in das Gequassel rein. Darf einen nur keiner bei beobachten, die halten einen für völlig neben der Spur.