Richtig Spielen mit seinem Hund...

  • Hallo Freunde der Fellnasen,


    Wenn ich mit dem Hund spiele mit einem Gegenstand, sei es eine Beisswurst, ein Ast (Stöckchen) oder auch der Kong an der Wurfkordel, der Hund spielt mit mir, wir spielen um mich herum, zerren auch mal und dann werfe ich es auch mal weg sodass er hinterher rennen kann. Leider hält er dann oft einen Abstand zu mir ein sodass ich nicht wieder herankomme um das Objekt wieder abzunehmen. Klar, der will seine Beute nicht wieder an mich hergeben.


    Wenn ich die Beute habe (z.B. mittels "Aus!") dann mache ich sofort wieder Action und gebe sie ihm immer sofort wieder.

    Danach hält er wieder Abstand sodass das Spiel immer etwas frustrierend ist und kein richtiger Spaß aufkommt. Ist auch doof, wenn dann mal was ist wo er zügig zu mir rankommen sollte, dann kriege ich ihn schlecht zu mir heran.

    Mit meinem alten Hund lief das immer so ab, dass er immer wieder zu mir kam mit der Beute weil er wusste, dass ich mit ihm dann weiter spielen werde.

    Mit dem neuen klappt das (noch ? ) nicht.

    Ich habe auch mal zwei identische MO genommen (also zwei Beisswürste, Kongs, Stöckchen). Wenn er mit dem MO im Fang auf Distanz geht dann hol ich das zweite OM raus, mach ihn etwas scharf und sofort lässt er das andere fallen und kommt zu mir und will mit dem zweiten spielen.

    Er soll aber das erste MO nicht irgendwo liegen lassen sondern zu mir vor die Füße legen und dann gäbe es natürlich sofort das zweite MO.

    Weil er das aber nicht macht habe ich jetzt erstmal aufgehört mit zwei identischen MO zu spielen.

    Wenn ich ihn an der Leine halte dann kann ich ihn natürlich wieder zu mir leiten. Dann macht er auch meistens aus auf "Aus!"

    Aber die Leine ist natürlich nur rel. kurz. Und man will das MO ja auch mal richtig weit schleudern, macht ihm ja auch Spaß wenn er mal so richtig Gas geben kann.


    Ich habe immer zwei gleiche MO bei mir sodass ich ihn schon zu mir ran kriege falls es mal zügig sein muss.


    Frage:

    Wie kann ich dem Hund beibringen, dass das Spiel mit dem MO nur bei mir weiter geht, also nur, wenn er es selbst zu mir bringt. Ohne irgendwelche Tricks, zweites OM, Leine etc.


    Auch ist es nicht möglich das Spiel zum Schluss mal zu beenden und mittels Tausch Kong gegen Leckerchen und Ende-Signal .


    Der will einfach kein Leckerchen wenn er den Kong hat. dann kann ich ihm ein Argentinischen Rindersteak hinhalten, der sieht das noch nicht mal an. :D

    Einmal editiert, zuletzt von Micha369 ()

  • Ich habe durch einen Trainer vor 2 Wochen einiges gelernt, wie es funktionieren kann.

    Lex hat super Fortschritte gemacht, er ist nicht wieder zu erkennen, was spiel und training anbelangt, also ganz klar, es hat nur an mir gelegen, nicht an Lex, das hat der Trainer auch ziemlich schnell vorher gesagt.

    Was ich gelernt habe kann ich aber nicht gut aufschreiben, sowas muss man sehen und erleben.

    Alles durcheinander

    Ich beginne das spielen und beende es auch, nicht Lex.

    Lex muss mir immer den Ball und Beisswurst bringen, ich hole es nicht, Stocke sind bei uns Tabu wegen Verletzungsgefahr.

    Wenn Lex zu mir läuft, gehe ich rückwärts

    Wenn er was gut gemacht hat, wird viel gelobt und mit Leckerli bestätigt

    Ich mache mich Interessant mit zB zwei gleichen Bällen, er soll den haben wollen, den ich gerade habe

    Alle Kommandos kommen aus dem Spiel, weil er da eine hohe trieblage hat, er springt sogar teilweise schon ins Platz.

    Das Spielzeug fliegt ausschließlich über seinen Kopf, nie in die andere Richtung

    usw.

    Mittlerweile kann ich ihn von 5m entfernung ins Sitz bringen, schmeiße seinen Ball/Beisswurst über seinen Kopf hinweg und schicke ihn los, er holt sich den Ball und kommt volle kannone zu mir zurück und übergibt mir Ball oder Beisswurst in die Hand.


    Das war vor 2 Wochen alle undenkbar aber mit einem guten Trainer, der einem richtig einweisst, geht es halt und wir trainieren halt auch jeden Tag zwei mal, es macht ihm und mir riesen Spaß.

    Dann noch ZOS und der Bursche ist total ausgelastet und zufrieden.

  • Bin jetzt mal nett, obwohl ich das ja nicht mehr sein wollte. Erst mal wenn man apportieren übt und der Hund es noch nicht kann, lässt man die Leine dran. Gibt viele Folgen vom Hundeprofi wo so etwas erklärt wird.

    Dann gibt es extra zu diesem Thema noch ein Buch von E.L. was auch hier schon mehrfach empfohlen wurde.

  • Na gut, ich will mit meinem Hund spielen und ihm jetzt kein sauberes Apportieren beibringen.

  • Na gut, ich will mit meinem Hund spielen und ihm jetzt kein sauberes Apportieren beibringen.

    ich hatte apportieren als Beispiel gewählt und ob sauber oder nicht, wenn du etwas wirfst und dein Hund gibt es nicht wieder her/rennt damit weg ist das Spiel halt einseitig. Ein Spiel im übrigen ist es dennoch, wenn du im hinterher rennst.:D Wie gesagt es gibt ein gutes Buch dazu.

  • Na gut, ich kriege das schon hin. Youtube hat ja auch gute Tipps, z.B.:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    Thread kann eigentlich gelöscht werden, der nützt eh niemandem.

  • Mit meiner alten Hündin hatte ich das auch, dass sie teilweise nicht wieder zurückgekommen ist, wenn sie die Beute hatte. Da hat es oft geholfen, sie in die UO zu nehmen. Also Platz und dann Hier. Das hat meistens gut geklappt. Aber halt nicht immer :-)


    Mit Crazy habe ich am Anfang immer nur bei mir gespielt, so dass sie wusste, Action ist nur bei mir. Sie kommt sehr zuverlässig zu mir zurück, wenn ich das Spielzeug werfe. Ich verlange aber selten ein "Aus", wenn sie bei mir ist, sondern zergele direkt mit ihr weiter, sobald sie zu mir kommt. Erst danach kommt das "Aus".


    Ich lasse sie auch eher selten direkt hinter dem Spielzeug her laufen, sondern sie muss erst bei mir warten, ich werfe, dann bekommt sie die Freigabe. Oder ich lege das Spielzeug ab, sie muss bei mir laufen und wir gehen weiter und nach 30 oder 40 Metern schicke ich sie, um das Spielzeug zu holen. Am Anfang waren es nur wenige Meter, jetzt gehen wir weiter. Da kann sie sich auch richtig schön verausgaben, wenn sie zum Spielzeug zurückläuft. Und da ich währenddessen weitergehe, hat sie auch gut Tempo drauf, wenn sie zurückkommt. Dann wird auch erst gezergelt und ich nehme es ihr nicht immer ab.


    So habe ich mit Crazy einen ganz guten Weg hinbekommen, dass sie mit dem Spielzeug nicht abhaut.

  • Auf die selbe Art mache ich das auch mit Lex....es muss dem Hund freude machen, zurück zu kommen, warum sollte er es sonst tun?

  • Bei uns klappt das jetzt mit zwei identischen Bällen ganz gut - aber das hattest Du ja auch schon versucht. Wobei es mich manchmal schon nervt, dass ich jetzt immer mit ZWEI (!) Bällen unterwegs bin. So viele große Taschen haben meine Jacken gar nicht.

  • Ich habe mir ne Hundesportweste gekauft, die hat Taschen ohne Ende.

    kannst Du mal ein Bild zeigen? hat die auch Reflexions-Applikationen? Würde mich auch interessieren das Teil. Also wenn ich bei diesem Wetter mit meinem Hund draußen herumlaufe dann sehe ich hinterher immer genau so aus wie er, also wie eine Wildschwein.:D


    Bei uns klappt das jetzt mit zwei identischen Bällen ganz gut - aber das hattest Du ja auch schon versucht. Wobei es mich manchmal schon nervt, dass ich jetzt immer mit ZWEI (!) Bällen unterwegs bin. So viele große Taschen haben meine Jacken gar nicht.

    Ja, mit zwei Bällen oder egal was - Hauptsache ziemlich identisch - geht auch was. Aber dann lässt er den Ball oder das Stöckchen immer gleich weit hinten fallen. Ich kann ihn dann zwar mit mehreren Aufforderungen dazu bringen, dass er es wieder holt aber der Spielfluss ist erstmal wieder raus.

    Der Zweitball ist aber schon gut. dadurch kriege ich den Hund wenigstens wieder zu mir heran, wenn er mal wieder das "Ich bleibe auf Abstand"-Spiel mit mir versucht. Ich baue jedoch jetzt immer noch ganz kleine Übungen mit ein. Es geht ja noch sooooo vieles überhaupt nicht, also Dinge die bei meinem alten Burschen einfach ohne Nachzudenken saßen. Z.B. will ich dass Witus auch mal sitzen BLEIBT wenn ich "Sitz" sage. Aber bei der winzigsten Bewegung meinerseits steht der auch sofort wieder auf. Ich will den Ball ganz entspannt werfen können und der Hund soll da immer noch sitzen. Das selbe natürlich auch mit "Platz". Und die anderen Übungen sollen auch noch alle kommen. Aber derzeit fehlen noch zu viele Basics. z.B. weiß er nicht, dass Platz auch immer "Bleib im Platz liegen" bedeutet.


    Oh, man, wie habe ich damals nur die BH geschafft mit meinem ersten Hund?

    Einmal editiert, zuletzt von Micha369 ()

  • ich habe für den Winter diese Jacke. Drück sieht man kaum, ist wahnsinnig warm und bequem und hat eine Hasentasche am Rücken.

    Zudem wird man schon von weitem gut gesehen.