Hündin oder Rüde Leistungsunterschiede

  • Würdet ihr sagen, dass Rüden durchschnittlich leistungsstärker im Bereich des Hundesports sind als Hündinnen oder umgekehrt? Oder vielleicht je nach Sportart der Rüde mehr "taugt" bspw. im Schutzdienst dafür die Hündin im Agility besser läuft?

    Oder macht das Geschlecht keinen Unterschied betreffend der Leistung?

  • Als ich hab früher in unserer OG messerscharfe DSH Hündinnen erlebt und die waren wirklich nicht zum spaßen aufgelegt. Ich hab da zu den Rüden keinen Unterschied bemerkt. Das Problem ist halt generell immer, dass sie während der Läufigkeit Platzverbot haben und damit bist halt mal ein paar Wochen raus aus dem Training.

  • Zum Glück haben läufige Hündinnen nicht überall Platzverbot. Ich kenne es nur so dass man das Training dann mit den anderen, die an diesem Tag trainieren, abspricht, und z.B. junge Rüden ihre Unterordnung dann vor dieser Hündin machen. Manche HF mit älteren Rüden, die nicht kurz vor Prüfungen stehen, machen auch gerne mal nach einer läufigen Hündin Unterordnung. Und Rüden, denen das im Schutzdienst etwas ausmachen würde, werden in den Vereinen/Ortsgruppen, in denen ich bisher trainiert habe, offensichtlich nicht geführt. 8)^^

  • Mit der Läufigkeit ist natürlich ein Kriterium. Nika war während der Läufigkeiten null leistungsbereit- regelrecht depressiv. Sind denn Hündinnen bei der Polizei immer kastriert?

  • Mit der Läufigkeit ist natürlich ein Kriterium. Nika war während der Läufigkeiten null leistungsbereit- regelrecht depressiv. Sind denn Hündinnen bei der Polizei immer kastriert?

    Nein, Hündinnen werden bei der Polizei nicht prinzipiell kastriert. Und es haben auch nicht alle Hündinnen einen Leistungseinbruch vor bzw. während der Läufigkeit.

  • ich weiss es halt nur von meiner damaligen og, ob das dann überall so ist, kann ich tatsächlich nicht beurteilen. Hätte ich eine hündin, würde ich halt dann fragen, wie es dort gehandhabt wird.

  • Ein alter Schäferhundler hat zu mir mal gesagt:

    "Wenn du einen guten Rüden hast, dann hast du immer einen guten Rüden, wenn du einen scheiß Rüden hast, dann hast du immer einen scheiß Rüden.
    Wenn du eine gute Hündin hast, hast du nix in der Tasche. :D Heute so, morgen so. Vorallem um die Zeit der Läufigkeit rum."


    Klar gibt es auch Hündinnen, denen merkt man nix an, manche werden sogar noch schärfer...


    Aber tendenziell würde ich schon meinen, dass ein Rüde über die Jahre hinweg beständiger ist.


    Im Agility sehe ich bei den Hündinnen halt den Vorteil, dass die im Durchschnitt einfach kleiner/leichter sind.

  • Ich könnte da keine Regel erstellen. Anka war eine sehr agile Hündin und eine totale Streberin, die immer bei einem war und nie Leistungseinbrüche hatte. Sie war aber auch eher klein und schlank.


    Chia ist ihr sehr ähnlich, wobei Chia sich von der Läufigkeit mehr beeinflussen lässt, als Anka das je tat.


    Joe war auch sehr leichtführig und ausgestattet mit einem immensen will to please, aber man musste auch alles dransetzen, ihn zu motivieren, denn er verfügte nicht über den ganz hohen Trieb. Er wollte alles richtig machen, aber ihm fehlte für sportliche Erfolge das letzte Quäntchen Leistungsbereitschaft ... oder vielleicht stand ihm auch einfach seine Größe (74 cm) und sein Gewicht (58 kg) im Weg.


    Bene ist auch eher wie Joe, aber sie wurde bereits im Tierschutz kastriert und man merkt, dass sie dadurch einfach antriebsloser ist, als ich das von den intakten Hündinnen kenne. Sie ist dem Lieschen sehr ähnlich, die auch eher verlockende Argumente brauchte, um sich anzustrengen.


    Der DSH meines Exmannes war hingegen eher übermotiviert und man musste ihn immer wieder bremsen und ihn zur Ruhe zwingen, sonst ging er ganz schnell "über die Uhr".


    Wenn ich nun ein Fazit ziehen müsste, würde ich vermutlich eher sagen, dass es weniger am Geschlecht des Hundes liegt, ob die Leistungsbereitschaft vorhanden ist, respektiver leichter abrufbar ist, sondern am Charakter und der Grund-Konstitution des Hundes.


    Wobei man ja auch behauptet, dass Frauen multitaskingfähig sind und Männer dazu das entsprechende Gen fehlt ... aber auch da würde ich keine Regel daraus erstellen wollen ... obwohl ... nee lieber nicht 8o

  • Die Hündinnen, die bezüglich der Läufigkeit derart komisch werden, sind zum Glück in der Minderzahl. Ein nicht unerheblicher Grund, warum viele Leistungssportler Rüden bevorzugen, ist schlichtweg der dass ein erfolgreicher Rüde zumindest einen Teil des Geldes, den man in den Sport investiert, durch das Deckgeschäft wieder ausgleicht. Mit einer Hündin ist das doch deutlich schwieriger. Zeitaufwand für die Aufzucht eines Wurfes, die Hündin fällt für 4 Monate im Sport aus (und in diese Zeit fallen wohlmöglich Quali-Prüfungen) und muss anschließend erst mal wieder auftainiert werden, man weiß nie ob die Hündin wirklich aufnimmt, bei einem kleinen Wurf rechnet sich der finanziell nicht usw. Das ist mit einem Rüden alles viel einfacher. Der absolviert am Tag X die erforderliche Quali-Prüfung und kann am selben Abend eine Hündin decken. Und außer der Zeit, die in den Deckakt zu investieren ist, hat der Rüdenhalter keinen Aufwand.

  • Ich habe eine Hündin die wirklich massiv auf die Läufigkeit reagiert. Mit ihr wäre sicher nix zu reißen in dieser Zeit und auch schon voher nicht bzw. eine ganze Weile danach auch nicht. Aber das kann ja wirklich ein Extrembeispiel sein. Ist sie nicht läufig hat sie guten Trieb (denke ich jedenfalls, bin keine Expertin), ist sehr konzentriert und lernwillig. Vor, währund und nach der Läufigkeit ist davon nichts zu merken. Für mich persönlich ist das ja nicht schlimm, da wir nicht irgendwelche Pokale gewinnen wollen- aber für einen Hundesportler wäre es sicher ungünstig.

  • Meine Hündin war während der Läufigkeit zB wesentlich angenehmer zu arbeiten, weil sie da nicht ganz so drüber war, wie an normalen Tagen.


    Probleme beim Training gab es nie. Im Gegenteil, viele waren sogar regelrecht erpicht drauf, im Training zusammen mit oder direkt nach uns zu laufen, damit es für den Rüden etwas normales ist.


    Lange Rede kurzer Sinn: Leistungsfähigkeit hängt nicht vom Geschlecht ab. Meiner Erfahrung nach gibt es aber für Rüden im Schutzdienst schon mal einen oder zwei Bonuspunkte, weil sie körperlich mehr Eindruck machen und das beim Verbellen zB gern mal eindrucksvoller wirkt, als bei einer Hündin, die mit der selben Intensität arbeitet, aber eben 10 bis 15 kg Kilo weniger in den Ring werfen kann.

  • Aber ohne Hündin keine Würfe Waschbär ;)

    Jooo... Aber Leistungssportler verzetteln sich nicht gerne.... So viel Zeit hast Du als Normalsterblicher nicht um neben Hochleistungssport auch noch zu züchten. Die ganz Wenigen, denen das vernünftig gelingt, teilen sich diese beiden Bereiche mit weiteren Personen auf. Und um zu züchten musst Du keinen Hochleistungssport betreiben.