Maulkorb für DSH Hündin

  • Da die Hunde mit in die Berge kommen und wir sicher auch mit der ein oder anderen Gondel fahren werden, benötigt Nika einen Maulkorb. Ich will sie schon vor dem Urlaub daran gewöhnen. Habt ihr Empfehlungen mit Größe? Er soll nicht abstreifbar sein mit den Pfoten und vor allem bequem für den Hund sein. Nicht zu schwer. Ich will auch nicht so viel ausgeben, da wir ihn ausschließlich für den Urlaub brauchen. Danke:-)

  • Ich will auch nicht so viel ausgeben, da wir ihn ausschließlich für den Urlaub brauchen. Danke:-)

    Das ist wie bei den Geschirren: besser gut u nd nicht günstig, egal wie oft und wofür.


    Maßgefertigt und aus Biotahne von BUMAS z.B. (da habe ich meinen für Harras her) u nd in bunten Farben möglich.

    Oder auch Schick& Scharf (aus Metall)


    Unser erster Maulkorb war aus beigem Kunststoff. Bei meinem schwarzen Harras hatte ich so die Assoziation zu Hannibal Lexter. Das ging für mich gar nicht.

  • Also ich hab ja den Baskerville Ultra 2.0, der ist nicht "beißsicher", wenn der Hund es wirklich drauf anlegt, aber durch die großen Öffnungen haben Nase, Zunge, Leckerchen und Hecheln und Saufen problemlos Spielraum. Wir haben die Größe 5 (Labrador, Schäferhund) und ich hab den Stirnriemen weg gemacht, dadurch sitzt er ziemlich "locker", also für den Hund nicht einengend. Zwergi hat ja eher noch einen schmalen Rüssel, also könnte ich mir vorstellen, dass der bei einem erwachsenen Schäfi-Mädel ähnlich sitzt. Man kann den mit heißem Wasser an das Hundemaul anpassen und auf Zooplus hab ich den recht günstig bekommen. Kann auch gerne noch ein Bild nachreichen im angezogenen Zustand, wenn du magst.

  • Ich würde bei einem Maulkorb nicht am Geld sparen. Es ist gut einen optimal passenden Korb im Haus zu haben, weil der z.B. im Krankheits-/Verletzungsfall auch mal den Halskragen ersetzen kann oder, wenn Giftköder im heimischen Gassi-Gebiet gefunden werden, mit wenig Aufwand in einen Giftköderschutz modifiziert werden kann.


    Falls Du bei Facebook bist, dann geh mal in die Gruppe "Chic & Scharf" und/oder "Aktion gut sitzender Maulkorb".
    Chic & Scharf hat online die größte Auswahl an wirklich guten Maulkörben und dort kannst Du die Maße Deines Hundes angeben und erhälst Vorschläge, welches Modell und welche Größe passen könnte. Der richtige Maulkorb ist so individuell wie bei uns ein passender Schuh (weswegen meist auch die ersten Körbe, die man ausprobiert, trotz Maßangabe nicht wirklich passen). Was Z.B. meiner DSH-Hündin passt muss für Deine DSH-Hündin längste nicht das richtige sein. Und manchmal passt ein Airedale- oder Schnauzer-Korb einem DSH besser als einer der für DSH deklariert wird.


    Der Maulkorb darf nicht zu lang sein, weil ihn sich der Hund beim am Boden schüffeln dann in die Augen drücken kann. Zu kurz natürlich auch nicht... Je nach Modell sind sie auch unterschiedlich hoch auf dem Nasenrücken, so dass ein Maulkorb u.U. das Sichtfeld stark einschränken kann. Wichtig ist die letzte Strebe am Hals, die drückt oft auf diesen wenn der Hund den Kopf runter nimmt. Zu eng oder weit darf er natürlich auch nicht sein, und vor allem muss er tief genug sein zum Hecheln und Gähnen (da krankt es dann bei den meisten Maulkörben).


    Selbst wenn man das optimalste Modell findet muss das meist noch modifiziert werden. Wobei das oft erforderliche Kürzen des Nasenpolsters sehr leicht selbst machbar ist. Manchmal bietet es sich aber auch an das gegen ein anderes auszutauschen. Manchmal muss man die letzte Strebe am Hals entfernen, und aufbiegen/zusammenbiegen in der Breite ist bei fast jedem Korb notwendig um ihn optimal anzupassen. Da erhält man in der Gruppe "Aktion gut sitzender Maulkorb" (in der man ebenfalls die Maße seines Hundes einstellen kann und dann Tipps erhält) aber gute Tipps und es gibt auch die Möglichkeit den Maulkorb in einem Internetshop entsprechend modifizieren zu lassen (auch z.B. mit Neopren-Polstern, die man wechseln kann).


    Ich persönlich man die Chopo- Drahtaulkörbe sehr gerne.


    Noch eine kleine Anmerkung, weil da viele Hundehalter gar nicht dran denken: Wenn ein Maulkorb verhindert das ein Hund sein Maul weit öffnen kann, dann kann er, wenn er sich mal erbrechen muss, ganz leicht daran ersticken. D.h. mit einem relativ knapp sitzendem Maulkorb wie z.B. dem Baskerville sollte man seinen Hund möglichst keinen Moment aus den Augen lassen. Viele Hundehalter meinen ja dass es nicht so schlimm ist wenn der Hund mit Maulkorb nicht stark hecheln kann, weil man ihn z.B. nur in der Tierarztpraxis benötigt oder beim Busfahren etc. Aber es kann sehr schnell passieren dass ein Hund mal erbricht (z.B. wenn er schnell viel Wasser getrunken hat passiert es anschließend manchmal dass sie etwas davon wieder rauswürgen; und dann kann es bei einem knapp sitzenden Maulkorb passieren dass sie, wenn sie das Maul nicht ganz weit öffnen können, von dem Wasser etwas in die Lunge bekommen).

  • Danke, ich seh mir eure Empfehlungen an. Zum Preis: Klar ist es sinnvoll einem ordentlichen, qualitativen Beisskorb zu kaufen, ABER ich benötige ihn halt wirklich nur für 10 oder 20 Minuten Gondelfahrt. Da muss sie weder damit schnüffeln noch saufen etc. Ansonsten nutzen wir keinen Maulkorb und haben es auch nicht vor. Daher sehe ich es ehrlich gesagt nicht ein soviel Geld auszugeben, da er die meiste Zeit im Schrank liegen und maximal im Urlaub wieder benötigt wird. Er muss eben nur den Zweck einer Gondelfahrt erfüllen. Natürlich soll sie trotzdem hecheln können uns das Teil so nicht so schwer sein.


    Edit: bei Facebook bin ich nicht.

  • Boss hat den Hunter „Albery“.


    Der ist aus leichtem Kunststoff. Er kann damit Trinken und auch Leckerli kann man damit geben. Der passt schon etwas knapp, deshalb wurde ein größerer bestellt.

  • Wenn der Maulkorb nur für eine Gondelfahrt gebraucht wird und eigentlich auch nur angezogen werden muss, um die Vorschriften einzuhalten und nicht, weil er wirklich notwendig ist, um die Leute vor dem" bissigen Hund" zu schützen, würde ich vermutlich für den Grossenbacher Maulkorb/ Giftköderschutz entscheiden https://www.hundeshop.de/marke…00rKuHbP7EjRoCVz8QAvD_BwE


    Ich hatte für meinen Joe auch einen ledernen Maulkorb, weil das damals in einem Hotel Vorschrift war, um den Hund mit in den Speiseraum nehmen zu dürfen, aber wenn es wirklich nur eine zeitlich begrenzte Gondelfahrt ist und der Hund dabei kein Futter aufnehmen muss/ soll, sondern nur trinken und hecheln können soll, wäre der Grossenbacher meine erste Wahl, weil er für mich auch optisch bequem wirkt und nicht reibt oder drückt.

  • Oskar&Nika

    Also wenn Du den nur für die (seltene) Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel brauchst dann reicht ein einfache Maulkorb.


    Ich habe meinem Hund einfach den Maulkorb von Eiko gegeben. Das ist ein Draht-MK.

    Damit er sich daran gewöhnt habe ich den MK immer mal aufgesetzt zum Fahren im Auto. Da ist er eh in seiner Box und wartet geduldig bis wir da sind.


    Angefangen habe wir mit Futter/Leckerchen, da war Witus ca. 6 Monate alt. Der MK war da auch noch ziemlich groß für ihn. Aber für meine Zwecke reicht das.

    Einfach Leckerchen auf die flache Hand legen und MK darüber setzen.

    Wenn der Hund die Leckerchen futtern will dann steckt er seine Nase automatisch in den MK.

    Das mehrere Male üben, nicht gleich zumachen. Ich würde eine ganze Weile so mal einige Leckerchen geben. Immer durch den MK, dass der Hund selbständig seinen Fang hinein setzt.



    Ja, ich brauche den auch nur zum Gondelfahren in den Alpen.


    Aber da haben sie auch Maulkörbe vor Ort für einen Zehner zum Ausleihen.


    Hatten wir auch schonmal gemacht.

    Unten ausgeliehen, oben wieder abgegeben.

  • naja aber nur wenn man seinen Hund gut einschätzen kann Micha369. Sonst würde ich zwecks der bestehenden Verletzungsgefahr gerade im öffentlichen Raum/ Gondel etc. eher einen wirklich sicheren Korb benutzen. Aus Haftungsgründen schon.

  • Ich habe für meine Hündin ebenfalls einen gut passenden Maulkorb von Chopo aus Draht. Da war ich letztens übrigens froh drum, als sie sich die Pfoten wund geknabbert hatte (Grasmilben). So konnte ich die Pfoten behandeln, und weiteres auflecken verhindern - ohne, dass wir diese schrecklichen Plastikkragen brauchten.


    Man weiß nie, wozu eine solche Anschaffung mal gut ist. Außerdem hat man dann auch Zeit ein vernünftiges Maulkorbtraining zu machen.

  • Ich habe es verstanden. Und dennoch: ich kaufe keinen Maulkorb den ich für ein paar Minuten in einer Gondel benötige für 40 Euro oder sowas. Ich nage auch nicht am Hungertuch, aber das sehe ich einfach nicht ein. Ich brauche ansonsten einfach keinen. Sollte ich mal einen WIRKLICH benötigen- also zu mehr als einer Gondelfahrt - dann kauf ich von mir aus einen für 100 Euro, juckt mich auch nicht. Aber ich brauche ihn nun mal nicht, bis auf diese paar Minuten im Urlaub. Und ganz ehrlich, selbst wenn wir nun jedes Jahr mit den Hunden Gondel fahren- tut es der günstigere sicher auch ein paar Jahre. Ich geh doch auch nicht zum Nachbar und sag dem er soll sich ein Premiumrad kaufen, wenn er nur bei Schönwetter einmal im Monat zum Einkaufen damit fährt- nur weil ich nix anderes als mein Premiumrad fahre.

    Wichtig ist mir, dass er passt, nicht zu schwer ist und meine Hündin vernünftig hecheln kann.

  • Ellionore

    unsere Hunde waren und sind nicht böse, aggressiv gegen andere Hunde oder Menschen. Außerdem hatte und habe ich sie im Griff und kann sie überall ohne Maulkorb führen. Kennst Du die Harzer Brockenbahn? Die war rappel voll. Und wir sind mit zwei DSH gefahren. Ich brauche keinen MK. Ich mache den nur drauf, wenn es irgendwo verlangt wird.