Lumbosakrale Übergangswirbel im Becken

  • Hallo


    Hier würde man unsere Vorstellung finden:
    Gizmo stellt sich vor - Vorstellungsbereich - Das Schäferhund Forum (das-schaeferhund-forum.de)

    Und um das alles geht es nun:

    Bis vor gut einem halben Jahr war alles in Ordnung. Gizmo sprang wie wild, spielte, war rundum glücklich.
    Dann passierte das bei einem Spiel mit einem Collie, dass während des Spiels ein kurzer Schmerzlaut zu hören war.

    Da aber unvermindert weiter gespielt wurde, schenkte ich dem weiter keine Beachtung.


    Die folgte dann aber schon im Laufe des weiteren Tages. Gizmo lief ab da nur noch im Schleich-Tempo, leichter Buckel, auch seine Häufles veränderten sich ab da.
    Aus normalem Häufle wurde zumnehmend ein hellbrauner Brei.


    Mit diesen Symptomen incl. der Mitnahme des Häufles musste ich ab da insgesamt 3 Tierärzte und 3 Kliniken aufsuchen.
    Hilfe und endliche Diagnose kam aber erst nach gut 3 Monaten zustande, welche dadurch bestärkt wurde, dass Gizmo an einem Samstag ein Häufle mit großer Blutlache absetzte.


    Der Nottierarzt an diesem Samstag, dem ich übrigens das Blut-Häufle-Gemisch selbstverständlich mitnahm meinte aber nur, dass ich damit in eine Klinik müsste. Als ich dann meinte, dass ich schon in 3 Kliniken war, wollte er auch nicht weiter wissen.


    Gleich am Montag ging ich dann zum 3ten Tierarzt. Ich hatte am Samstag die blutige HInterlassenschaft zum Glück auch fotografiert und zeigte ihm das.
    Am Montag wurde Gizmo dort dann erst mal gründlichst untersucht, weiter wurde noch Blut und das wieder mitgebrachte Häufle ins Labor gesendet.

    Da gab es dafür endlich eine Diagnose: Gizmo hatte eine Bauchspeicheldrüsenentzündung, deren Ursache wahrscheinlich beim Spiel mit Schmerzlaut zu finden war, - , Verletzung der Bauchspeicheldrüse.

    Da konnte dann endlich gezielt behandelt werden. Medikamentös und mit speziell erreichnetem Futter konnten wir das nach einem knappen Monat wieder in den Griff bekommen.


    Da sich Gizmo aber ab dem Tag als alles begann ein eigenes Laufbild angewöhnte, Muskelverhärtungen entlang der Wirbelsäule zeigte, wurde da auch noch eine Physio mit einbezogen.

    Leider brachte alles insgesamt nur mittlere Verbesserungen. Bauchspeicheldrüse hat sich zwar wieder erholt, jedoch ist Gizmo in seinen Bewegungen und allem, noch sehr gehemmt.

    Hieß - weiter Tierarzt, diesmal Röngten.
    Beim Betrachten des Bildes wurde unser Tierarzt aber stutzig. Er zählte und zählt mehrmals und fand dann raus, dass Gizmo einen Übergangswirbel hatte.

    Da das eine Erkrankung ist die bei Schäferhunden vorkommt hoffe ich, dass ich hier Tipps bekommen werde.
    Welche Therapie?
    Häufigkeit von Physio?
    Gibt es operative Maßnahmen?
    Wenn ja, welche Klinik wäre da zu empfehlen:





    Vielen Dank für Hilfe und Ratschläge - Gizmo

    Hier nun noch die beiden Röngten von Gizmo wo der Übergangswirbel zu sehen sei, wo mich hier besonders interessiert, ob ihr den zum Einen auch seht und zum Anderen, welche Stufe von Übergangswirbel das wohl ist - 0 bis 3?

  • Hi, das tut mir seht Leid, dass dein Gizmo einen Übergangswirbel hat. Du schreibst, es war ein Zufallsbefund wegen der Sache mit der Bauchspeicheldrüse.


    Ist dein Hund denn nun aktuell eingeschränkt durch den LÜW selber?


    Ich glaube, ich kann ihn auf dem ersten Röntgenbild sehen, aber welche Stufe, keine Ahnung.. das müsste dir aber eigentlich der TA sagen. Typ 1 ist praktisch irrelevant für den Hund, Typ 2 und 3 können(nicht müssen!) gesundheitliche Beschwerden und z.B. auch das Cauda Equina Syndrom auslösen.


    Physio ist da sicher eine super Sache, aber auch Koordinations- & Balancetraining mit verschiedenen Gerätschaften wäre da bestimmt eine ganz tolle Ergänzung. Ich glaube da sind Boss und Verbena gute Tippgeber. :)

  • Danke für Dein Mitgefühl.
    Vor allem, wir sind was orthopädische Erkrankungen angeht schon recht geschädigt.
    Unser vorheriger Hund BINGO hatte eine HD, die damals auch erst die FÜNFTE (!) Klinik erkennen wollte.

    Eingeschränkt:
    Er schränkt sich selber ein. Beispiel:
    Wenn Gizmo rennt war es eigentlich bisher immer so, dass er schnurgerader Rücken, schnell wie ein Blitz sprang.
    Nun hat er nur noch einen "Snob-Galopp" drauf:
    Nicht mehr schnurgerade, sondern in ordentlichen "Wellen rennen".

    Das zur "Stufe". Leider hat das unser Tierarzt nicht gesagt, obwohl ich schon danach fragte. Er erläuterte eher die Maßnahmen, die wir ergreifen sollten - Physio eben.

    Wenn Du mir sagen könntest um welche der Formen es sich da handelt, wäre ich schon dankbar


    Ab heute gebe ich Gizmo auf jeden Fall mal wieder die Zeel-Tabletten, denn DASS er irgendwelche Beschwerden hat, zeigt er an. 3x3 täglich.

    Dein Hinweis auf die zwei "Boss" und "Verbena" soll das nun für mich sein oder ein Wink an die Zwei, dass das Thema sie interessieren würde?

  • Hallo Gizmo, ...so ein Mist! Tut mir echt leid für dich. :(

    Zum LÜW steht hier im Forum (Lexikon) ein guter Bericht.

    Zum Bild kann auch ich dir nicht viel sagen, bin kein TA.

    Meine alter Hund hatte CES.

    Du schreibst die Physiotherapie hatte nur mäßig Erfolg, sollte bei "dem Spielen" eben auch der Rücken etwas abbekommen haben, wundert mich das nicht. Ich denke, dass Schmerzen ihn einschränken. Es ist ein Teufelskreis Schmerzen/ Schonhaltung/ vll schon Muskelabbau führen zu neuen Schmerzen.

    Du fragst nach guten Tierärzten.

    ICH war in Lörrach bei Dr. Kasa sehr zufrieden.

  • Konnte Wörter dafür ergoogeln wo es vielleicht interessant wäre, auf WAS der Beiden Gizmos Röntgen weisen:

    "Lumbalisation und Sakralisation"

    Habe trotz ergoogeln nicht so recht entschlüsseln können, was die beiden Wörter ausdrücken sollen.
    Kam für mich auf das Ergebnis, dass die bezeichnen ob die Veränderung nun schwerwiegend RECHTS oder LINKS wäre.

    Weiter fand ich im anhängenden Link ---> ab Seite 67 <--- noch Beispiel-Röntgen, wo ich für mich aber keine Ähnlichkeit zu Gizmos Röntgen finde - so auf Anhieb:

    Der lumbosakrale Übergangswirbel beim Deutschen Schäferhund : Formen, Häufigkeit und Genetik (uni-giessen.de)

    Leider finde in NIRGENDWO andere Therapieansätze außer Physio.

  • Tierärzte, die sich auf Chiropraktik und Osteopathie spezialisiert haben könnte ich sehr empfehlen. V.a. Wenn sie eine Ausbildung über den IAVC haben. Möglicherweise können dadurch die Verspannungen und Blockaden erstmal gelöst werden, was hilfreich ist für Physio und Muskelaufbau. Bei unserem Hund, bei dem schon mit 5 Monaten eine Lumbosakralstenose diagnostiziert wurde, brauchen wir das alle 4-6 Wochen, sonst läuft er auch schief.

  • Ich bin auch kein Humanmediziener, aber vll hilft es dir:


    Lumbal bedeutet "zum Lendenbereich gehörend" oder " die Lende betreffend".


    Sakrak bedeutet "das Kreuzbein (Os sacrum) betreffend, zum Kreuzbein gehörend."


    Unter einer Sakralisation versteht man die knöcherne Vereinigung des letzten Lendenwirbels (L5) mit dem Os sacrum ohne dazwischenliegende Bandscheibe. Die Verschmelzung des ersten Steißbeinwirbels mit dem kaudalen Ende des Os sacrum bezeichnet man ebenfalls als Sakralisation.

    So hab ich das im Netz gefunden.


    Erklären kann dir das aber NUR ein TA.

    Wenn du eine genaue Diagnose willst, musst du bei einem Spezialisten ein MRT machen lassen. DER hat dann vll auch Therapie Ansätze. Aber Physio wird immer einer davon sein. ;)


  • Ist der Hund denn medikamentös eingestellt?

    Schmerzmittel?

    Schon mit Wärme versucht worden Blockaden zu lösen?

    Um nur ein paar Dinge zu nennen.

    Da Gizmo keine fortlaufenden Schmerzreaktionen zeigt, bekommt er dafür nun erst mal "nur" 3 x 3 Zeel täglich.
    Gewärmtes Kirschkernkissen bekommt er täglich.

  • das tut mir sehr leid für euch.

    Die tierklinik in ismaning ist spezialisiert auf knochenerkrankungen und op's. Wir waren damals sehr zufrieden. Einfach mal googeln, wie weit weg das von euch wäre.

    Danke für den Tipp -- Wäre 3 Std. Fahrzeit, doch wenn was klinisches unbedingt noch gebraucht würde, fährt man ach das :D

  • Du könntest die Aufnahmen zu Dr. Tellhelm nach Gießen schicken. Der ist Gutachter für den SV, aber auch für viele andere Rassehundezuchtverbände, und hat jahrzehntelang an den Wirbelsäulenstudien mitgearbeitet, aus denen dann ja auch die beiden validierten Auswertungsverfahren für den Lendenwirbelbereich entwickelt worden sind (LÜW und OCD am Kreuzbein). Für ein paar Euro erhältst Du eine fachlich fundierte Beurteilung und weißt dann woran Du tatsächlich bist.


    Hier mal ein Link zu einem Artikel über das Thema:


    https://www.schaeferhunde.de/fileadmin/SV/Documents/SV-Zeitung_PLUS/02_15_LUEW.pdf

  • Du könntest die Aufnahmen zu Dr. Tellhelm nach Gießen schicken. Der ist Gutachter für den SV, aber auch für viele andere Rassehundezuchtverbände, und hat jahrzehntelang an den Wirbelsäulenstudien mitgearbeitet, aus denen dann ja auch die beiden validierten Auswertungsverfahren für den Lendenwirbelbereich entwickelt worden sind (LÜW und OCD am Kreuzbein). Für ein paar Euro erhältst Du eine fachlich fundierte Beurteilung und weißt dann woran Du tatsächlich bist.


    Hier mal ein Link zu einem Artikel über das Thema:


    https://www.schaeferhunde.de/f…itung_PLUS/02_15_LUEW.pdf

    Danke Waschbär, reingesehen, habe nur EINE Frage:
    "verjüngt" heißt wohl, dass das Röntgen des Knochens DA heller ist, oder?

    Dr. Tellhelm Gießen, da erscheinen nach Google verschiedene Personen, ALLE in Gießen, alle als Doktor.
    Wie wäre denn der Vorname?

    Gizmos Röntgen:

    Einmal editiert, zuletzt von Gizmo ()