Nasenarbeit / Fährte & Co /Praxisarbeit

  • so ne alte fabrik find ich prima zum suchen! :thumbup: kann man sich suchtechnisch ja echt austoben


    mal ne zwischenfrage: wie besorgt seid ihr in bestimmten gelände - wie jetzt z.B. mit den baumstämmen und lasst eure hunde da nix machen?


    wenn ich manche zeilen so lese, dann denke ich ich bin eine rabenmama weil ich da echt entspannt bin, wenn lexy überall rauf und reinklettert

    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”


    Dalmatiner Dustin <3 2004-2016; Schäferhundmix Dolly 201?-2018 (;( viel zu früh)

    :saint: DSH/Mali Lexy 2018

  • sehr interessantes video

    macht ihr die Personen-suche öfters?

    Crazy ist sehr schnell unterwegs und sucht fast die ganze Halle ab - und kommt direkt an der Person vorbei, läuft aber nochmal eine Runde

  • nette

    bei uns gibt es keine leerstehenden Häuser (schade)

    Roopa ist folglich mehr auf Wiesen und Wald unterwegs

    bei der Fährte muß ich mehr auf mich aufpassen als auf den Hund (wenn ich die Leine habe komme ich fast nicht hinterher bzw. muß wirklich die Leine loslassen)

    in dieser Fabrik würde ich mir alles ganz genau ansehen, aber dann auf jeden Fall dort arbeiten gibt es was Tolleres?

  • für die wenigen Hunde, die suchen dürfen:

    wie sieht es mit der suche unter der Erde aus?

    schon ausprobiert? - das Leckerli 1-2cm unter die Erde, oder nur mit Blättern zudecken

    für Roopa wirklich eine Herausforderung, auch wenn ich die Richtung zeige...

    wir haben es nicht wirklich trainiert - aber immer wieder mal probiert


    Signatur_8.0.jpg

  • Ich Verstecke recht oft etwas unter der Erde. Er braucht zwar so bisschen länger aber gefunden hat er es bisher immer

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • merkt er denn gleich, daß es diesmal unter die Erde geht und er langsamer, intensiver schnüffeln muß?


    Roopa merkt es, wenn es mehr in die Höhe geht

    - aber unter dem Boden fliegt er zu schnell drüber und irrt dann erst mal blind umher ......

  • unser einzigstes video mit Dummy-suche: (leider keine gute Qualität, weil es sehr schnell ging)

    Roopa wartet im Auto - Dummy wird an Leine auf dem Boden bis zum Ziel durchgezogen (ohne Leckerli)

    er ist wie immer sehr schnell (und wenn keine Leckerli liegen noch schneller) und eben dann auch fuselig

    aber er kommt gut ans Ziel !


  • wenn ich den dummy verstecke ohne spur zu legen und ihm nur die richtung weise rennt er meistens erstmal kurz rüber. Stoppt dann aber sofort( ich denke er nimmt dan den Geruch Schon wahr) wendet und beginnt dann auch direkt Bodennah zu suchen.


    Mit Spur quasi den dummy hinterher ziehen findet er es eigentlich immer direkt. Ab und zu läuft er dann kleine Kreise bis er die Stelle hat

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • ich weiß gar nicht ob ich es schon erzählt habe.... wir machen mit Argos auch ab und an Suchspiele.

    Einer von uns bleibt im Wald mit ihm in einer Senke und der andere geht mit Spielzeug oder Hühnerhals o.ä. von ihm weg. Hin und her, Kreuz und quer... auf jeden Fall 10-15 Minuten. Auf dem Weg reiben wir das entsprechende Teil auf der Erde, Steinen oder Bäumen.

    Dann geht es zurück zum Hund und er darf suchen.

    Irre zu sehen wie er der Spur folgt oder die Fläche absucht und den Geruch einkreist. Bisher war er immer erfolgreich. Die längste Suche hat etwas über 5 Minuten gedauert.

  • sehr gut !

    aber dich zu finden ist wirklich keine große Aufgabe - laß mal das Spielzeug/Futter weg und geh du allein diese 10min und bleibe dann versteckt - und dann muß er suchen/finden


    es ist ja besser , diese suchen professionell zu machen: also Hund bekommt entsprechende Ausrüstung und ist dann im Such-Modus - er kennt dann genau seine Aufgabe und geht ganz anders dran


    bei der Menschsuche kann dann, wenn die bekannten Menschen zu leicht zu finden sind, mit unbekannten "Opfern" zu trainieren


    Roopa dreht schon total hoch, wenn ich den Rucksack entsprechend packe - er weis genau, was dann kommt ......


    Signatur_8.0.jpg

  • wenn er " nur" und suchen muss ist es für ihn ein leichtes. Da macht er die Nase nicht einmal runter. Da rennt er los und hat uns.

    Wir wollen jetzt mal ausprobieren das mein Mann oder ich alleine weggehen und der andere dann eine halbe Stunde später mit Argos losgeht. Das wäre dann bestimmt schwerer für ihn.

  • das ist der Unterschied zwischen bekannt und fremd:

    normal gibt man ihm eine Schnüffelprobe (Schuh oder Socke) und dann geht die Nase auf den Boden und erst kurz vor Ziel nimmt er den Geruch auf in der Luft


    halbe Stunde dürfte noch kein Problem sein - es kommt auf die Strecke an und ob es regnet oder nicht .... (und der vermißte könnte am Suchort eine gewaschene Jacke aus dem Rucksack nehmen und anziehen und das Gesicht noch mit Erde beschmieren - dann wird es immer schwerer .....


    aber wie gesagt, ist es immer gut, von Grundauf zu lernen: also erst mal die Fährte mit Geschirr und Leine welche es nur zu diesem Anlaß gibt


    bei bekannt (z.B. meinem Nachbar-Hund) da weis Roopa schon beim Verlassen des Hauses was Sache ist und stürmt los, daß ich nicht mehr hinterher komme ohne daß er eine Schnüffelprobe bekommen hat. es ist sehr einfach für ihn. erst bei unbekannten Menschen wird es schwerer, weil ja der Geruch von vielen Menschen auf dem Weg ist - und da kommt es dann darauf an, wie gut er gelernt hat und sich konzentrieren kann - deshalb die Fährte lernen (die Basis)