Tagesablauf / Alltag mit Welpe

  • Guten Tag !

    Ich habe mich eben in einem anderen Beitrag vorgestellt und würde nun gerne meine ersten Fragen an Euch stellen. Wir bekommen Anfang Juni unseren Welpen und ich würde gerne Eure Einschätzung zu unserem "geplanten" Tagesablauf oder Zeitplan hören.


    Ich habe die ersten drei Wochen Urlaub. Danach nimmt sich mein Mann Urlaub, sollte es noch nicht klappen, den kleinen 4 Stunden mit in mein Büro zu nehmen. Ich bin immer Mittags ab 13 Uhr zu Hause.

    Ich könnte meine Arbeitszeit auch anpassen, sollte es noch nicht so klappen, wie geplant (nur 2 h arbeiten oder öfter mit ihm raus gehen). Wie sind Eure Erfahrungen mit der ersten Zeit? Ich würde ihn somit wenn es klappt gar nicht alleine lassen und nur irgendwann beginnen das zu üben, in dem ich ihm erst 10 Minuten und dann immer mal wieder und länger alleine lassen - einfach, dass er es lernt und nicht, weil er es gleich muss. Danach wäre der Hund

    immer mit mir im Büro und Nachmittags ebenso bei mir. Denkt ihr, wenn er am Anfang nie alleine ist, lernt er es später nicht mehr?


    Wie macht ihr es, wenn ihr z.B. Einkaufen, oder zum Arzt geht? Bleibt der Hund solange immer alleine?


    Wir haben noch zwei Katzen, die nur im Haus und Garten wohnen, das nur zur Info, vielleicht gibt es hier ja mehr Leute mit Hund & Katz :-)


    Ich freue mich auf Eure Antworten !

    <3Behandle dein Haustier so, daß du im nächsten Leben ohne Probleme mit vertauschten Rollen klar kommst.<3

  • Es ist gut, wenn er das Alleinbleiben lernt. Wenn der Hund seine regelmäßigen Gassigänge und

    Fütterungszeiten hat, kann er,wenn er erwachsen ist bis zu 3 oder sogar 4 Stunden allein bleiben.

    Allerdings (wir bekamen Basko mit 11 Monaten ) weiß ich nicht, wie so ein Welpe oder Junghund mit der Hauseinrichtung dann umgeht.

  • Es gibt mehr mit Hund & Katze


    Wir z.B. haben 2 DSH & 2 Katzen.

    Klappt wunderbar, allerdings brauch es Zeit Katzen & Hund aneinander zugewöhnen.

    Vor allem, wenn die Katzen keine Hunde gewöhnt sind.


    Wir haben unsere Hunde von anfang an daran gewöhnt auch mal alleine zu bleiben.

    Denn spätestens (was niemand möchte) mal was passiert , muß Hund vielleicht mal ein paar Std alleine bleiben.

    Natürlich anfangs nur Minutenweise und auch erst nachdem sie sich eingewöhnt haben.

    Alex mit

    Dina 08.03.2017 & Basko 27.07.2019

    :love:

    <3Aiko 2008-2019, Kimba 2005-2017, Kira 2000-2005, Irko 1996-2007,Varko 1994-1996, Aki 1985-1994, , Hasso II &Hasso I 1971-1986<3


  • Allerdings (wir bekamen Basko mit 11 Monaten ) weiß ich nicht, wie so ein Welpe oder Junghund mit der Hauseinrichtung dann umgeht.

    wie ein junghund mit einer hauseinrichtung umgeht, davon kann ich ein leidvolles lied singen:cursing:

    das innenleben eines jeden schrankes im zimmer ausgeräumt und zerschreddert, telefonkabel bis auf die wand abgefressen, gardinen sind zum dranhängen da und blumen am fenster werden auch total überbewertet, die isolierung der Heizungsrohre kann man so schön rupfen

    von den unzähligen decken/kissen ihres körbchen will ich gar nicht erst anfangen (eine zeitlang musste sie ohne etwas drin liegen)

    logisch kann unser hund türen aufmachen und auch schubladen öffnen 8|


    aber jetzt merkt man langsam eine veränderung und es wird besser :thumbsup:



    ich würde das auch von klein an üben, denn es wird immer eine notwendigkeit geben das er mal alleine bleiben muss

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Hi,


    das mit dem Urlaub ist schon mal super:thumbsup: Das entspannt alles gleich mal.


    Auch der sonstige Plan hort sich gut an. Mit dem alleine sein Üben würd ich mir ein bisschen Zeit lassen. Hunde sind nicht gern allein, kleine Welpen schon gar nicht. Der muss ja erstmal sich an euch und sein neues Zuhause gewöhnen. Dann aber kann man das schon so langsam üben. Das muss ein Hund aber nicht in den ersten Tage/Wochen lernen.

    Würd am Anfang (die ersten Tage) auch gar nicht viel mit ihm machen, sondern vor allem bei ihm sein, ihn aber auch nicht gleich wie den König der Welt behandeln und ihn andauernd in den Mittelpunkt stellen - neigt man ja schnell dazu, wenn die noch so süß sind:) Einfach da sein und sein Ding machen, dann lernt er die Abläufe bei euch schnell kennen. Mir scheint, vor allem DSH lernen das superschnell - wie überhaupt auch sonst alles.

    Wenn er n bisschen älter ist, ihn oft mitnehmen - je mehr er kennenlernt, desto besser. Nur nie überfordern!


    Ansonsten viel Spaß mit dem Kleinen! Wenn alles klappt, zieht bei uns im Herbst auch noch mal Hundenachwuchs ein. Würd mich daher über Welpenbilder- und Geschichten deinerseits freun - steigert die Vorfreude! Wir haben übrigens auch Katzen, zwei Kinder und den Hund - das kann man alles hinbekommen:)


    Hier noch ein paar interessante Gedanken zum Thema "Welpe":



    Liebe Grüße

    Lupus

  • ich stimme lupus da zu, sicher muss der hund erstmal im neuen zu hause ankommen

    jedoch finde ich kann man nach einer eingewöhnung das allein sein auch beim welpen üben, denn das fängt ja schon damit an, dass man mal alleine ins bad geht oder der hund in einem anderen raum oder seinem körbchen bleiben muss und einem nicht die ganze zeit an den fersen klebt :)

    vll. macht man das auch vom jeweiligen charakter abhängig, einem sicheren welpen würde ich solch kleine übungen durchaus schon zutrauen, einem ehern unsicheren/ängstlichen welpen ehern nicht

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • ich stimme lupus da zu, sicher muss der hund erstmal im neuen zu hause ankommen

    jedoch finde ich kann man nach einer eingewöhnung das allein sein auch beim welpen üben, denn das fängt ja schon damit an, dass man mal alleine ins bad geht oder der hund in einem anderen raum oder seinem körbchen bleiben muss und einem nicht die ganze zeit an den fersen klebt :)

    vll. macht man das auch vom jeweiligen charakter abhängig, einem sicheren welpen würde ich solch kleine übungen durchaus schon zutrauen, einem ehern unsicheren/ängstlichen welpen ehern nicht

    Hi,


    ja, stimmt alles. Ich meine ja auch nur die ersten Tage - finde, da muss man noch gar nichts üben. Finde, der Fauser trifft da schon den Punkt mit dem "Hund = kleines Kind".:)


    Aber wie meinst Du das mit dem alleine ins Bad gehen? Ganz alleine, ohne Hund? Geht das?

    Ernsthaft: Durch solche Sachen lernt er es ja quasi nebenbei. Wobei Gaius schon auch mit im Bad ist. Nur in die Küche darf er nicht. Da haben wir das Tabu von Anfang an gemacht. Da wäre ich, glaub ich, heute auch etwas entspannter. Was Gaiuschen nicht lernt, kann Gaius immer noch lernen:)


    Liebe Grüße

    Lupus

  • Hi hab ja nur Erfahrung mit einem alten Hund, aber auch dem kann man noch alles beibringen. Beispiel zu Anfang hat sie mich in jedes Zimmer verfolgt und auch die Nacht bei mir verbracht, mittlerweile weiß sie, dass sie mich nicht verliert und kann wo anders schlafen. Begegnungen an der Leine nur ein Alptraum nun nach 8 Monaten zu 90 % kommen wir leise vorbei, heißt Konsequenz bzw. einfach nicht aufgeben egal was passiert ist wichtig.

    Alleinebleiben langsam mit Geduld aufbauen.

    Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019

  • Aber wie meinst Du das mit dem alleine ins Bad gehen? Ganz alleine, ohne Hund? Geht das?

    Ernsthaft: Durch solche Sachen lernt er es ja quasi nebenbei. Wobei Gaius schon auch mit im Bad ist. Nur in die Küche darf er nicht. Da haben wir das Tabu von Anfang an gemacht. Da wäre ich, glaub ich, heute auch etwas entspannter. Was Gaiuschen nicht lernt, kann Gaius immer noch lernen:)


    Liebe Grüße

    Lupus

    :-) ja da kann das bad noch so klein sein der hund will mit rein :-)

    aber das hatte lexy schnell kapiert, dass frauchen da alleine rein geht ...

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Paw ,ihr habt da schon vieles gut bedacht und organisiert. Das mit dem Urlaub ist klasse. Das der Hund mit dir zur Arbeit kann ebenso. Und dann muss sich das süße Wesen eben eingewöhnen. Eine zerstörrte Inneneinrichtung wie nette es beschrieben hat, kenne ich von meinem Harras nicht. Er war und ist i.d.R. ständig bei mir, auch auf der Arbeit. Und er kann problemlos auch mal 6 Stunden alleine bleiben. Aber das ist nur sehr, sehr selten der Fall, so wie jetzt im Urlaub, als wir in Groningen waren (da sind in der Altstadt keine Hunde erlaubt). Er ist aber nun auch schon drei Jahre alt.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • ja, Welpen knabbern gerne alles an.

    deshalb haben wir auch erst letztes Jahr eine neue Couch bekommen. Da war es nicht so schlimm, das Dina die alte Couch angeknabbert hat.

    Aber bisher haben unsere Hunde immer nur Kleinigkeiten kaputt gemacht.

    Alex mit

    Dina 08.03.2017 & Basko 27.07.2019

    :love:

    <3Aiko 2008-2019, Kimba 2005-2017, Kira 2000-2005, Irko 1996-2007,Varko 1994-1996, Aki 1985-1994, , Hasso II &Hasso I 1971-1986<3


  • Ich hatte eine Woche Urlaub, da hab ich den Zwerg an die Box gewöhnt...Vorteil war,dass der Alt-Rüde mit im Zimmer rumläuft und der Zwerg so nie ganz allein war..

    Dank meines Jobs konnte ich alle zwei Stunden mit ihm Gassi gehen und auch sonst kann ich eine Stunde Pause zuhause verbringen.

    Jetzt hält der Knirps 5 Stunden durch.. und meine Einrichtung blieb heil..

    Ichhatte schonmal nen Hund,der hat das Kabel vom Staubsauger durchgefressen,während es noch in der Steckdose steckte..

    LG, Birgit und ihr Prinz

  • Vor allem, wenn die Katzen keine Hunde gewöhnt sind.

    Das klingt gut. Also unsere beiden Katzen kennen Schäferhunde schon, wir haben immer wieder einen zu Besuch und konnten uns deswegen langsam ranwagen. Mittlerweile schlafen alle zusammen im Wohnzimmer wenn sie zusammen sind. Ist ale sehr entspannt.

    <3Behandle dein Haustier so, daß du im nächsten Leben ohne Probleme mit vertauschten Rollen klar kommst.<3

  • Allerdings (wir bekamen Basko mit 11 Monaten ) weiß ich nicht, wie so ein Welpe oder Junghund mit der Hauseinrichtung dann umgeht.

    wie ein junghund mit einer hauseinrichtung umgeht, davon kann ich ein leidvolles lied singen:cursing:

    Ach herrjeh, das klingt echt übel ! Ich werde es definitiv auch üben, muss ihn aber zum Glück (und ich habe zum Glück Leute die kommen könnten zum aufpassen) die Möglichkeit, dass ich ihn nie länger alleine lassen muss.

    <3Behandle dein Haustier so, daß du im nächsten Leben ohne Probleme mit vertauschten Rollen klar kommst.<3

  • Vielen Dank für das Video, ich sehe es mir nacher in Ruhe an. Zur Zeit kann ich nicht genug Infos bekommen :-)


    Ja, das mit dem mittelpunkt wird schwer, aber auch das versuche ich hin zu bekommen.. Ich hab ja auch noch zwei verwöhnte Hauskatzen die nicht denken sollen, dass sie ab jetzt unwichtig sind ;-) um die kann ich mich dann ebenso kümmern...


    Bilder gibt es ganz sicher - Ende der Woche soll ich schon die ersten von der Züchterin erhalten, wobei noch nicht ganz sicher ist, welcher von dem Haufen dann unserer wird hahaha

    <3Behandle dein Haustier so, daß du im nächsten Leben ohne Probleme mit vertauschten Rollen klar kommst.<3

  • ich stimme lupus da zu, sicher muss der hund erstmal im neuen zu hause ankommen

    jedoch finde ich kann man nach einer eingewöhnung das allein sein auch beim welpen üben, denn das fängt ja schon damit an, dass man mal alleine ins bad geht oder der hund in einem anderen raum oder seinem körbchen bleiben muss und einem nicht die ganze zeit an den fersen klebt :)

    vll. macht man das auch vom jeweiligen charakter abhängig, einem sicheren welpen würde ich solch kleine übungen durchaus schon zutrauen, einem ehern unsicheren/ängstlichen welpen ehern nicht

    Ja, ich denke, ich schaue mal, was er für ein Kerlchen ist, und was man probieren kann.

    <3Behandle dein Haustier so, daß du im nächsten Leben ohne Probleme mit vertauschten Rollen klar kommst.<3

  • Paw ,ihr habt da schon vieles gut bedacht und organisiert. Das mit dem Urlaub ist klasse. Das der Hund mit dir zur Arbeit kann ebenso. Und dann muss sich das süße Wesen eben eingewöhnen. Eine zerstörrte Inneneinrichtung wie nette es beschrieben hat, kenne ich von meinem Harras nicht. Er war und ist i.d.R. ständig bei mir, auch auf der Arbeit. Und er kann problemlos auch mal 6 Stunden alleine bleiben. Aber das ist nur sehr, sehr selten der Fall, so wie jetzt im Urlaub, als wir in Groningen waren (da sind in der Altstadt keine Hunde erlaubt). Er ist aber nun auch schon drei Jahre alt.

    Wie war oder ist es bei Dir im Büro, ging er schon als kleiner Hund mit oder erst seit er erwachsen ist? Mich interessiert brennend, auf was ich mich ungefähr vorbereiten muss. Wenn er nach drei Wochen schon mit kann, bleibt er dann liegen? Wie lange ca, reicht es dann wenn ich nach zwei Stunden einmal mit ihm raus gehe usw...

    <3Behandle dein Haustier so, daß du im nächsten Leben ohne Probleme mit vertauschten Rollen klar kommst.<3

  • Ich hatte eine Woche Urlaub, da hab ich den Zwerg an die Box gewöhnt...Vorteil war,dass der Alt-Rüde mit im Zimmer rumläuft und der Zwerg so nie ganz allein war..

    Dank meines Jobs konnte ich alle zwei Stunden mit ihm Gassi gehen und auch sonst kann ich eine Stunde Pause zuhause verbringen.

    Jetzt hält der Knirps 5 Stunden durch.. und meine Einrichtung blieb heil..

    Ichhatte schonmal nen Hund,der hat das Kabel vom Staubsauger durchgefressen,während es noch in der Steckdose steckte..

    An die Box gewöhnt und die ist bei Dir im Büro oder wie? Oder war er dann daheim? Wie alt ist er denn jetzt, dass er 5 Std. durchhält? Das müsste er bei mir sogar gar nicht, ich wechsle nach 4 Stunden nach Hause ins Homeoffice, da ist es mein Ding, wann ich mit ihm gehe - zum Glück.

    <3Behandle dein Haustier so, daß du im nächsten Leben ohne Probleme mit vertauschten Rollen klar kommst.<3

  • das liegenbleiben im büro muss man auch erst üben und da bietet es sich an vll. auch eine box im büro stehen zu haben, sonst kommst du nämlich nicht zum arbeiten :-)


    eventuell gehst du vor der eigentlichen arbeit mal ins büro und lässt den kleinen das büro kennenlernen, ohne das du druck hast er muss ruhig sein und du die arbeit fertig kriegen

    hast du kundenkontakt oder mitarbeiter/besucher im büro? das dürfte dann auch nochmal eine übung sein, dass der hund da ruhig bleibt


    ich hab meinen ersten hund bekommen da war er 6 monate alt, aber aus schlechter haltung und nicht stubenrein

    den hab ich auch von anfang an mit ins büro genommen und bin aller 2 stunden mit ihm kurz raus

    hat super geklappt, aber das mit dem ruhig liegen bleiben und mich nicht ablenken hat eine weile gedauert ... erst mit ca. einem jahr war er so gechillt im büro, dass an durchgehendes unabgelenktes arbeiten zu denken war ( er war aber eh ein aufgedrehter/schwieriger hund)

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Harras war von Anfang an mit im Büro. Und er hat sehr schnell gelernt, im Büro entspannt zu sein. Er schläft viel, aber ich mache auch immer mal kleine Übungen mit ihm.

    CAM00524.jpg

    Allerdings sind wir selbständig und können bei uns in der Firma machen was wir wollen.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)