seltene Hundebegegnungen: Rentner-Roopa und Junghund

  • seltene Hundebegegnungen:

    heute Mittag waren auf meinen Wiesen überraschend viele Hunde unterwegs - aber es ist eigentlich immer einfach seinen eigenen Weg zu gehn

    Da kam doch tatsächlich ein Langhaar-Schäfi an Leine - kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal nen Schäfi gesehn hab

    Aber sie wollten nicht zu mir hin, sind abgebogen - schade

    kurz darauf kam eine Frau mit Labbi, der frei lief - als er Roopa sah spurtete er hin und war dann bestimmt 40m von Frauchen entfernt

    Ich überlegte was ich tun soll und dachte, wenn es dir egal ist, dann ist es mir auch - und tat nichts und ließ Roopa laufen, der dann auch zum Labbi hinspurtete und dieser hat dann doch Muffe bekommen und hat sich hinter Frauchen versteckt - dann liefen sie einige Runden - doch es war ein Ungleichgewicht, weil Roop schon sichtlich mehr Rentner ist ....


    Ich hab ihr dann gesagt, daß diese 40m doch sehr weit sind, ob er denn kastriert sei? - nein nicht kastriert - und wenn die beiden unterschiedlicher Meinung sind, zieht er bestimmt den Kürzeren - dann ist er erst 1 Jahr alt - diesen Jahrgang dreht Roopa in der Regel auf den Rücken um schonmal auf die Schule vorzubereiten - Frauchen meint, das muß er dann aushalten ....

    okay - alles wohl relaxt - aber ich glaub, wenn der Kleine doch ne kleine Schramme hätte, würden große Tränen fliesen .......

  • Manche sind einfach zu stumpf. Kann ich nicht nachvollziehen.

    Ich würde meinen Hund nicht in einen anderen reinkacheln lassen und hoffen das nichts passiert.

  • Ja ich kann das auch nicht nachvollziehen. Und erst recht nicht wenn es sich auch noch um deutlich körperlich unterlegene Hunde handelt ?( Da passe ich doch noch mehr auf das der nicht in einen fremden hundemaul verschwindet :/


    Typisch Labrador besitzer :whistling:

  • ne Asnea das siehst du falsch, gerade die Besitzer von großen Hunden haben doch auf die kleineren Tierchen aufzupassen. Schließlich tut doch ein Labbi keinem was.

  • Hm, wenn mir mit Banja sowas passierte, wurde ich schon zur Furie. Denn da war schlimmer Ärger vorprogrammiert. Ich lasse auch mit Askja freie frontale Begegnungen nicht zu.


    Ich bin im übrigen immer erfreut, wenn wir Labbies oder auch Molosserartige treffen. Da war bisher Null Konfliktpotential.

  • Wobei ich hier schon oft gedacht habe, ein Treffen mit Roopa oder Harras käme gut. Das sind so "gestandene Typen", mit denen sie immer sehr gut zurechtkommt.

  • Bei Molossern stimme ich zu, bei Labbis hatten wir schon so einige Begegnungen auch wenn nichts passiert, es ist einfach immer stressig.

  • Wobei ich hier schon oft gedacht habe, ein Treffen mit Roopa oder Harras käme gut. Das sind so "gestandene Typen", mit denen sie immer sehr gut zurechtkommt.

    ja mit Mädchen verträgt sich Roopa !

    und wenn frau mal nicht will und kurz wuff-wuff sagt, versteht Roopa dies und dreht bei

  • Bisher war Harras den Schäferhunddamen, den er begegnet ist meist etwas zu stürmisch. Die hatten dann nie so ausdauernd das Interesse an ihm.

  • gestern hatte ich eine ganz komische Hundebegegnung.

    Wir waren an der Weser am Strand unterwegs. Argos im Freilauf.

    Dann sehe ich von weitem einen Mann mit Hund auf uns zukommen. Ich habe ihn beobachtet und gesehen das er seinen Hund anleint. Ich Argos auch an die Leine genommen.

    Als wir dann näher dran waren (älterer Mann... den Klamotten nach ein Jäger) sagt er ich könnte die Leine ruhig abmachen. Er hatte eine sehr junge Jagdhündin.

    Ich war nicht abgeneigt und habe Argos losgemacht. Er bückte sich zum Hund runter und es sah so aus als ob er sie ebenfalls von der Leine gemacht hat.

    Ich meinen freigegeben und war noch total erstaunt das seine so lieb bei Herrchen sitzen blieb.

    Und dann ging das Chaos los.

    Argos war grade bei ihm angekommen da reißt er seine Hündin hoch und weg.... die war doch noch an der Leine.

    Und schon ist meiner auf sie los und der Kerl hat Argos weggetreten.

    Der kam dann aber auch schnell zu mir.

    Ich hatte die Situation irgendwie noch gar nicht gerafft... das sie noch an der Leine war usw.

    Hab ein Entschuldigung gerufen und der grinst mich an und sagt: ist doch gut so.

    Kaum war ich ein paar Meter weg hat er seine Hündin abgeleint und ist seelenruhig weiter.

    Als ich dann alles nochmal durchdacht habe war ich stinkewütend.

    So wie es sich mir dargestellt hat, hat er die Situation provoziert... aus welchem Grund auch immer.

    Wollte er eventuell erreichen das seine Hündin Angst bekommt und er sie beschützt?

    Gibt es so etwas?

    Was könnte er sonst für einen Grund gehabt haben?

    Ich bin total frustriert....

  • Unglaublich was für Spinner da draußen rumlaufen. Fällt einem nix zu ein. War auch mein erster Gedanke, dass er eine Situation provozieren wollte, wo er seine Hündin beschützt. Aber so....echt mal. Das macht einen sogar beim Lesen stinkwütend.

  • So ein Idiot.:cursing: Mehr fällt mir dazu nicht ein.

    Das bestärkt mich aber wieder einmal in meiner Handlungsweise - keinen Kontakt zu fremden Hunden zulassen! Du kannst weder den Hund noch den Besitzer einschätzen und dann passieren solche unerfreuliche Begegnungen.

    Ich lasse meine Hunde ausschließlich mit Hunden zusammen kommen und laufen, die ich gut kenne.

    Jede schlechte Begegnung hinterlässt Spuren bzw. schlechte Erinnerungen bei deinem Hund. Das will ich vermeiden. Wenig Kontakt ist meiner Ansicht nach besser, als schlechter Kontakt.

    Ich hoffe Argos hat das einigermaßen gut weggesteckt, aber das wird sich wahrscheinlich erst bei zukünftigen Bebegnungen zeigen.