Schäferhund auf Probe. Liebe Grüße aus Erlangen

  • Hallo liebe Schäferhundfreunde,


    Ich bin Studentin aus Erlangen, 28 Jahre alt und wollte schon immer einen Hund haben. Ich habe in Hamburg als Hundesitterin gearbeitet und habe ein Jahrespraktikum im Tierheim gemacht. Als Kind bin ich für ein paar Jahre mit einer Schäferhündin großgeworden und seitdem habe ich immer davon geschwärmt meinen eigenen Hund irgendwann zu haben.

    2013 habe ich das erste Mal ernsthaft drüber nachgedacht, mich aber damals noch dagegenentschieden. Sowie all die anderen folgenden Jahre. Aber nun ist es soweit und ich habe jetzt gerade eine Schäferhundhündin (14 Monate) bei mir auf Probe übers Wochenende genommen.


    Der Besitzer hat zu wenig Zeit für sie meinte er und das hat man der Dame auch sofort angemerkt. Sie ist sehr überdreht und nicht wirklich erzogen. Die paar Minuten, die ich sie bisher kurz an der Leine gesehen habe waren ein Alptraum.


    Ansonsten ist sie sehr lieb vom Wesen, das merkt man sofort. Sie braucht einfach nur wirklich jemanden der sich ausreichend mit ihr beschäftigt.


    Ich habe eine Buch hier, das heißt: "Das andere Ende der Leine"


    Aber ich würde mich sehr über weitere Empfehlungen freuen. Insbesondere für verzogene junge Schäferhunde :D

    Auch Youtubekanäle, die ihr empfehlen könntet interessieren mich sehr.


    Sie ist jetzt seit ein paar Stunden in meiner Wohnung und ist nun auch schon etwas runtergekommen.

    Ich habe ihr gezeigt wo ihr Wasser ist und wo sie sich hinlegen darf. Aber im großem und ganzem lasse ich sie in Ruhe. Wenn sie auf mich zukommt, dann streichel ich sie natürlich und gebe ihr Aufmerksamkeit.


    3 Tage sind nicht viel um sich zu entscheiden. Als Hund gefällt sie mir auch jedenfall. Die Frage ist, ob ich sie sogut erziehen kann, dass der Alltag machbar sein wird. Im Moment habe ich komplett 4/5 Wochen lang 24h am Tag für sie Zeit. Denn zur Arbeit darf ich, wie die meisten von Euch, leider gerade auch nicht.

    Zur Arbeit darf ich sie mitnehmen, wenn sie sich benimmt. Ich müsste mit ihr trainieren, dass sie auf ihren Platz bleibt, wenn Kunden reinkommen/ viel los ist.

    Ob sie alleine bleiben kann, weiß ich auch noch nicht, da der Vorbesitzer sie immer mit im Auto zur Arbeit benommen hat.


    Soviel erstmal zu uns beiden.

    Alles weitere bzgl Erziehung etc. schreibe ich dann in die andere Unterkategorie in welcher ich schon rumgestöbert habe.


    Liebe Grüße

    Nancy und Luna

  • Hallo Nancy,


    herzlich Willkommen hier im Forum. Toll, dass du einem "gebrauchten" Hund die Chance geben willst.

    Mir wäre wichtig, auch das gesundheitliche Abzuklären. Nicht das da irgend etwas verstecktes ist, von dem du

    nichts weißt.


    Einen Hund zu haben, zu erziehen und zu pflegen ist eine große Aufgabe, bei einem Schäferhund oft noch ein bischenen größer.

    Stöbere hier herum. Viele Spaß, auch beim Austausch mit den "Fories".

  • Liebe Pinguetta, vielen Dank für das schnelle Willkommen heißen.


    Das heißt ich bitte den Vorbesitzer vorher noch einen Check beim TA zu machen? Oder ich lasse das im Kaufvertrag bestätigen, dass der Hund untersucht wurde?

    Habt ihr spezielle Kaufvertrag muster, die ihr empfehlt?

    Die Dame hat einen Ahnenpass und kam also daher aus einer Zucht.


    Vielen Dank. Der Luna tut das glaube ich ganz gut, dass ich hier nur mit ihr rumliege und mich durch die Foren stöbere:) ich schicke Euch mal ein paar Bilder mit:)

  • herzlich wilkommen und viel Spaß beim lernen :thumbsup:

    Toll das du dich für einen gebrauchten Hund entschieden hast.

  • Herzlich Willkommen aus der Eifel


    das ist aber eine hübsche Dame.


    ein check beim TA wäre nicht schlecht.

    Und erziehen kann man einen 14 mon alten Schäferhund auf jedenfall.

    Unser (mein Seelenhund) Aki war auch damals 14 mon als er zu uns kam und war ein echtes Goldstück


    Die Bilder sehen doch schon mal sehr gut aus:thumbsup:

  • Das heißt ich bitte den Vorbesitzer vorher noch einen Check beim TA zu machen?

    Genau das würde ich machen lassen. Und dann auch im Kaufvertrag mit reinschreiben lassen.


    Wenn Luna von einem guten Züchte kommt ist wegen HD und ED auch alles schon geröngt und geklärt?

  • herzlich willkommen hier im forum


    ich würde mir der entscheidung ob sie bei dir bleiben darf wirklich auch die worst case szenarien und dessen lösungen überlegen

    also was machst du wenn sie in den nächsten wochen nicht lernt alleine zu bleiben und entweder deine nachbarn mit dauergejaule/gebell nervt oder dir die wohnung auseinander nimmt (an die uni zur vorlesung wirst du sie nicht mitnehmen können)

    was machst du wenn du sie in 5 wochen wieder mit zur arbeit nimmst und sie jedes mal ein furchtbares theater anfängt wenn ein kunde kommt oder das telefon klingelt und der arbeitgeber irgendwann sagt - nö so geht das nicht ... (das mag der sich eine woche anschauen, aber bestimmtes verhalten lässt sich nicht so leicht wegtrainieren)

    es gibt auch kunden die werden ansgt vor hunden haben, da kommt ein entgegenbellender schäferhund leider gar nicht gut an :-/



    ich würde mir das ehrlich gesagt wirklich gut überlegen, ob du dafür tatsächlich lösungen in der hinterhand hättest, denn es wäre sicher fatal wenn du den hund nach 3 monaten wieder abgeben müsstest


    ansonsten denke ich das bei einem 14 monate alten hund absolut nix verloren ist und wenn man sich unter umständen viel arbeit zutraut, dann denke ich kann das gut klappen - nur vorher sagen kann dir das keiner :-/

  • Danke, das beruhigt mich sehr, dass du sagst, dass man bei 1 Jahr noch viel erziehen kann. Ich habe einfach das Gefühl, die Luna hat noch nicht viel kennengelernt.

  • Das heißt ich bitte den Vorbesitzer vorher noch einen Check beim TA zu machen?

    Genau das würde ich machen lassen. Und dann auch im Kaufvertrag mit reinschreiben lassen.


    Wenn Luna von einem guten Züchte kommt ist wegen HD und ED auch alles schon geröngt und geklärt?

    Ich muss gestehen, ich bin davon ausgegangen, dass sie vom Züchter ist, das sie ED und HD frei geprüft ist. Aber stimmt, da sollte man auf Nummer sicher gehen.

    Ich schicke mal anbei ein Bild, wo man aber sehen kann, dass sie zumindest einen eher sehr geraden Rücken hat.

  • Vielen Dank für dein langes Feedback. Genau diese Wirst Case Szenarien habe ich mir auch ausgedacht.

    Ich habe vielleicht die Möglichkeit mit der Luna zu meiner Arbeit zu gehen, während jetzt niemand da ist um sie schon mal an das Umfeld zu gewöhnen, das heißt ich könnte schon mal ein Bett herrichten in Ruhe und ihr zeigen, dass das ihr Spot ist. Ich könnte gängige Alltagssachen erledigen und schauen wie sie damit umgeht. Denn manchmal werde ich auch für 5 Minuten kurz weg gehen. Ich arbeite als Game Master in einem Exit Room Franchise Unternehmen. Die Schichten sind relativ kurz manchmal, vielleicht könnte ich mir diese ergattern, sodass ihre Aufmerksamkeitsspanne nicht gleich überfordert ist. Aber ja klar, es ist ein Risiko ob es klappt. Ich würde dann eher aber einsehen, dass ich den Job eventuell, wenn gar nichts mehr geht eher an den Nagel hänge alsdass ich den Hund dann wiederabgebe. Ich liebe diesen Job. Aber Commitment zu einem Tier ist Commitment. Das mit dem Alleine lassen würde ich so sensibel wie möglich eigentlich angehen. Ich hatte überlegt morgen eine Probe von vllt 10 min zu machen, wo ich kurz weggehen und meine Nachbarn können mir dann ein Feedback geben. Aber vllt wäre es besser damit erst anzufangen, wenn wenn sie eine Grundsicherheit in meiner Wohnung hat und sie schon eine Weile bei mir ist. Ich meine irgendwann werde ich auch mal einkaufen gehen müssen? ich glaube wenn man langsam und sensibel die Abstände timed und kein Drama macht, wenn man wieder zu Hause ist, setze ich meine Hoffnungen darin das es klappt. Mit der Uni ist das so, dass es bei uns an der Fau kein generelles Hunde Verbot gibt. Ich würde aber trotzdem mit den Dozenten und meinen Kommilitonen in Kontrakt treten, ob ich sie zu der einen oder anderen Veranstaltung mitnehmen kann. Ansonsten bin ich der Meinung, dass jeder Hund es lernen muss 4h alleine bleiben zu können. Ich glaube, sonst bekommt fast jeder Hundebesitzer ein Problem.


    Ich hoffe vor allem, dass ich sie durch genügend Auslastung und Erziehung dahin bekomme, sodass ich sie so to speak "überall" mit hinnehmen kann, ohne dass sie immer der Mittelpunkt sein muss. Ich glaube das müssen Hunde lernen.


    Aber natürlich haben Schäferhunde diesen speziellen Ruf und müssen unter Menschen, drei mal mehr fehlerfrei sein, als andere Rassen.


    Ich versuche mir selbst bewusst zu machen, dass das viel Arbeit sein wird und ich frage mich, ob ich das schaffen kann. Aber ich habe ja auch noch 3 Nächte zum drüber schlafen.


    Liebe Grüße :)

  • herzlich willkommen.

    Nette hatte ja schon einiges angesprochen.

    Was mir fehlt ist Erlaubnis vom Vermieter vorhanden? Als Studentin was machst du wenn der Hund krank wird und teure Untersuchungen anstehen. Hundesteuer und Haftpflicht kommen noch hinzu . Was passiert wenn du verreisen möchtest. Was meint dein Umfeld dazu (Familie/Partner/Freunde)

    All das muss auch bedacht werden.


  • ich finde es gut, dass du dir wirklich gedanken machst :thumbup:


    ich will auch auf keinen fall den teufel an die wand malen, aber der gefettete satz lässt mich eben aufhorchen

    nicht alles lässt sich mit (mangelnder) erziehung erklären, die prägung eines welpen/junghundes kann einfluss auf sein ganzes leben haben

    an manchen sachen wird man sich ggf. ganz schön abarbeiten und kommt trotzdem keinen schritt weiter, weil man gewisse lebensumstände eben auch nicht ändern kann (man muss arbeiten gehen, wenn man in der stadt wohnt muss man mit dem zug/bus wohin fahren usw.)

    gewisse sachen lassen sich einfach nicht nachholen :-(


    sicher kann man viel an den hund anerziehen, aber man sollte sich bewusst sein, dasss sich eben nicht alles planen lässt und für manche sachen sollte man alternativen zur verfügung haben

    job kündigen ist dann halt aber eben ja auch nicht so einfach, von irgendwas muss ja auch hundefutter gekauft werden :-)


    ich will einfach nur sagen, dass man sich und dem hund nicht immer einen gefallen tut, wenn die konstellation nicht stimmt und man eventuell schon vorab auf die jeweiligen lebensumstände angepasst einen hund nimmt, der erstmal unproblematisch ist um überhaupt erstmal ein gefühl für hund und alltag - ohne eventuelle probleme die dazu kommen, zu bekommen


    wir haben vor lexy eine hündin angeschaut, die aus der nothilfe bei einer pflegestelle untergebracht war

    die schäferhündin war wirklich zuckersüß, aber zusätzlich zu dem dass sie nix kannte, zeigte sie verhaltensweisen die hätten wir mit unserem leben so nicht ohne weiteres tragen können/wollen und es wäre für die hündin wirklich auch nicht optimal gewesen bei uns zu leben

    wir sahen, dass sie auf der pflegestelle auch völlig falsch war und nicht zur ruhe kommen kann, aber es hätte ihr eben auch nicht so viel geholfen wenn wir sie mitgenommen hätten... daher haben wir uns mit bedauern gegen die hündin entschieden


    wenn du das gefühl hast, du schaffst das und du hast dabei ein gutes gefühl für dich und die hündin - dann mach ! :thumbsup:

  • bei einem problematischen Hund kommen auch noch Kosten für das Training mit hinzu. Hundefutter ist noch der billigste Posten. Schrieb ich ja aber schon. Ich bin da bei nette es muss passen. Ich hatte auch eine Tierheimhündin vorher und finde es immer wieder gut wenn man diesen Tieren eine Chance gibt. Und noch etwas Uni und Nebenjobs stellen keinen Vergleich zum Berufsleben da. Auch das muss bedacht werden du kannst als Job Einsteigerin meist nicht wenige Stunden arbeiten.

  • Und noch etwas Uni und Nebenjobs stellen keinen Vergleich zum Berufsleben da. Auch das muss bedacht werden du kannst als Job Einsteigerin meist nicht wenige Stunden arbeiten.

    ja ich denke da sollte man bei der anschaffung eines hundes wirklich schauen wie die beruliche planung in den nächsten 10-15 jahren so ausschaut

    aber ich denke das ist der te bewusst :-)