Ohrenentzündung

  • Hallo an alle habe meinen jack (schäferhund rottweiler mix) jetzt 1 jahr und schon immer probleme mit ohrenentzündung haben schon vieles versucht (Tierarzt, homeopatie usw) bekommen es aber nicht in den Griff füttern tun wir zurzeit josera ohne getreide vielleicht kann mir ja hier jemand weiterhelfen vielen Dank schonmal

    Mfg Daniel

  • Hallo Daniel,


    ich kann Dir bei Deinem Problem leider nicht helfen, aber ich hatte auch einen Schäferhund-Rotti-Mix (Spike - siehe Profilbild) … er musste im Nov. 2019 leider "gehen" und ich trauere noch immer :-(


    Hast Du ein Foto von Deinem Jack ?


    VG & vielleicht hat ja noch jemand eine gute Idee

    Simone

  • Hallo Daniel und herzlich Willkommen, deinen anderen = selben Beitrag habe ich gelöscht, muss ja nicht zwei Mal sein. ;)


    Schön wäre aber, wenn du dich und dienen Hund und gerne weitere Familienmitlgieder einmal im Vorstellungsbereich vorstellen würdest.


    Wenn dein Tierarzt nicht weiterhelfen kann, vielleicht mal wechseln? Ohren immer gut sauber halten.

    Und bei deiner Frage zum Futter, kann ich nur sagen, ja, Futter kann auch Allergien auslösen, die sich dann u.a. auch in Ohrenentzündungen darstellen kann.

    Ist der Hund häufig im Wasser? Oder was ist mit (Gras-)Granen?

  • Wurde schonmal ein Abstrich genommen? Manchmal können es ja auch hartnäckige Pilze sein, die lange behandelt werden müssen. Oder aber die Darmflora muss sich erst regenerieren, wie lange fütterst du denn das Josera schon?


    Würde wie Pinguetta geschrieben hat die Ohren schön sauber halten.


    Über welchen Zeitraum, resp wie oft ist denn die Entzündung wieder da?

  • immer wieder kehrende ohrenentzündungen können von Futtermittel Unverträglichkeiten ausgelöst werden


    Vllt reagiert er auf eine Tierart allergisch. Um das raus zu finden hilft nur einen ausschlussdiät.


    Hat er noch andere Dinge wie zb.Durchfall, Blähungen, kratzen , starken eigengeruch ?

  • immer wieder kehrende ohrenentzündungen können von Futtermittel Unverträglichkeiten ausgelöst werden


    Vllt reagiert er auf eine Tierart allergisch. Um das raus zu finden hilft nur einen ausschlussdiät.


    Hat er noch andere Dinge wie zb.Durchfall, Blähungen, kratzen , starken eigengeruch ?

    Ja starken eigengeruch hat er noch


  • Hallo Daniel,


    ich kann Dir bei Deinem Problem leider nicht helfen, aber ich hatte auch einen Schäferhund-Rotti-Mix (Spike - siehe Profilbild) … er musste im Nov. 2019 leider "gehen" und ich trauere noch immer :-(


    Hast Du ein Foto von Deinem Jack ?


    VG & vielleicht hat ja noch jemand eine gute Idee

    Simone



    Wurde schonmal ein Abstrich genommen? Manchmal können es ja auch hartnäckige Pilze sein, die lange behandelt werden müssen. Oder aber die Darmflora muss sich erst regenerieren, wie lange fütterst du denn das Josera schon?


    Würde wie Pinguetta geschrieben hat die Ohren schön sauber halten.


    Über welchen Zeitraum, resp wie oft ist denn die Entzündung wieder da?


    Wurde schonmal ein Abstrich genommen? Manchmal können es ja auch hartnäckige Pilze sein, die lange behandelt werden müssen. Oder aber die Darmflora muss sich erst regenerieren, wie lange fütterst du denn das Josera schon?


    Würde wie Pinguetta geschrieben hat die Ohren schön sauber halten.


    Über welchen Zeitraum, resp wie oft ist denn die Entzündung wieder da?

  • Abstrich wurde schon gemacht kam aber nix dabei raus das josera füttern wir jetzt ca ein halbes jahr das mit den ohren sauber halten machen wir alle 2 tage

  • Wenn eine Futtermittelallergie vermutet wird, dann wäre eine konsequente Ausschlussdiät das Mittel der Wahl. Die ist sehr langwierig und man muss konsequent sein, aber nur durch sie kann man ermitteln ob das Problem tatsächlich an der Ernährung liegt, und auch welche Komponeten im Futter dann für die gesundheitlichen Reaktionen verantwortlich sind.


    Besteht das Problem denn ununterbrochen oder ist das mit der Entzündung mal besser und mal schlechter (bei gleichem Futter)? Neben einer Futtermittelallergie können auch Umweltallergene ein möglicher Auslöser sein. Also Pollen, Hausstaub, Milbenkot, Schimmelpilze... Wobei der Hund mit Schimmelpilzen und Milbenkot dann auch u.a. wieder über das Futter (Trockenfutter) in Kontakt kommen kann. Dann würde er nicht auf einen Inhaltstoff reagieren, sondern auf die entsprechenden Kontaminationen des Futters.

  • Ein wunderschöner Hund<3<3 da bin ich ja gleich schockverliebt:love::love:.

    Mit den Schlappohren ist es immer etwas schwieriger als bei Stehohren. Was nimmst du zum sauber machen? Ich hatte mal bei einer meiner Hündinnen ständig Ohrenentzündungen, bis ich dann immer mit dem Epi Otic Ohrenreiniger sauber gemacht habe. Anfangs auch alle 2 Tage, dann nur noch ein Mal die Woche. danach hatte sie nie mehr etwas. Wichtig ist auch, wenn der Hund schwimmt, immer die Ohren trocknen. Mach ich immer vorsichtig mit nem Tempo. Das nutze ich auch, um nach dem Ohrenreiniger die Ohren auszuwischen.

    Wenn das alles nichts hilft, würde ich auch aufs Futter als Auslöser tippen. Wäre es vielleicht was für dich zu barfen?

  • Waschbär hat dies perfekt erklärt. Du fütterst das Josera nun ja schon länger, also kann es gut sein, dass eine Ausschlussdiät helfen könnte.


    In der Chinesischen Heilkunde gilt das Ohr der Tiere als Sinnesorgan der Niere. Produziert der Organismus zu viele Giftstoffe/Abfallstoffe, können die Organe den Organismus nicht mehr ausreichend "reinigen", das Gleichgewicht gerät ins Ungleichgewicht und der Körper sucht sich folglich eine Möglichkeit, diese Stoffe abzutransportieren, wie eben z.b über die Ohren. Parasiten sowie Pilze haben es dann relativ einfach, sich wieder anzusiedeln.


    An deiner Stelle würde ich nicht nur eine Ausschlussdiät machen, sondern den Hund auch mal einer guten Bioresonanz Therapeutin vorstellen. In dieser Therapie ( kostet meist nicht die Welt) , kann ein Ungleichgewicht festgestellt werden und z.b mithilfe von speziellen Globuli oder aber Chinesischer Phytotherape wieder ins Lot gebracht werden.


    Der Junghund meiner Kollegin ( kein Schäfi) hatte ständig allergische Hautreaktionen. Futterumstellungen, schlussendlich eine spezielle Fütterung mittels Barf, viele Konsultationen bei verschiedenen Tierärzten, alles half NICHTS. Der Hund kratzte sich immer nach ein paar Wochen wieder aufs neue und dies sehr stark.


    In der Bioresonanz wurde nach den ersten Sitzungen erkannt, dass das Problem nicht an der Fütterung liegt, sondern am Stress. Da der Hund sehr sensibel ist, reagierte er auf zu viel Stress mit Kratzen und Unruhe. Sie hat die Spaziergänge minimiert, sein Immunsystem mithilfe von Chinesischer Phytotherapie gestärkt und eine ruhigere Alltagsumgebung Zuhause geschaffen. Der Hund kratzt sich heute nicht mehr, in die Therapie geht Sie trotzdem noch alle 4 Wochen mit ihm. Manche mögen diese Therapieformen als lächerlich ansehen, ich bin jedoch heute der Meinung, dass der Hund meist von innen geheilt werden muss, wenn es nicht z.b am Futter liegt.


    Auch wir Menschen werden heutzutage viel zu schnell mit Medikamenten vollgepumpt oder sonst chemischem schrott. Das Problem wird meist nur Symptomatisch gelöst, die Ursache zu suchen nehmen die meisten gar nicht in Angriff.

  • P.s Ein Ungleichgewicht im Organismus könnte nämlich auch den Geruch erklären, viele Hunde riechen stärker, wenn der Reinigungsprozess im Körper gestört ist und ein Ungleichgewicht vorhanden ist.


    Ich bin seit meinem Schäfi grosser Fan dieser Therapien, natürlich kann es keine ED heilen aber viele Tierärzte sind spätestens dann mit ihrem Latein am Ende, wenn ihre 1000 mittelchen nichts mehr bringen.