Doppelzecken....... Riesenzecke mit Baby

  • Hallo FdF,


    habe Ihr auch festgestellt dass es ganz viele Zecken im Doppelpack am Hund gibt?

    Unser junger Hund hat noch keine chem. Mittel gegen Zecken bekommen und deshalb derzeit rel. viele Zecken.

    Häufig ist dort eine größere Zecke (also hat sich schon etwas vollgesaugt) und dicht daneben ist noch eine ganz winzige Zecke. Weiß jemand, warum das so ist? Wie die kleine Zecke es schafft immer neben einer großen zu sitzen?


    Danke für Infos!


    Gruß,


    Micha

  • Bähhh, jetzt geht auch das wieder los😖


    Wir bleiben vielleicht noch ein wenig verschont, es liegt noch Schnee und die Temperaturen sind auch noch nicht hoch.

  • Die Biester werden leider ab Plusgraden von 10 Grad aktiv und darum habe ich schon vor einer Woche - als der Wetterbericht den verfrühten Frühling ankündigte - die Hunde mit Zistrosenkapseln angefangen zu füttern. Zusätzlich gibt es Schwarzkümmelöl (1 ml pro 10 Kg Gewicht) und wenn ich dran denke, reibe ich das Schwarzkümmelöl auch noch ins Fell. Aber regelmäßig mache ich das immer einmal wöchentlich, wenn ich die Hunde bürste. Dann gebe ich ein paar Tropfen Schwarzkümmelöl auf die Glanzbürste.

  • Die Biester werden leider ab Plusgraden von 10 Grad aktiv ....

    Ich habe unserer Drausen-Katze vor kurzem bei real -15°C in Eis und Schnee (und gefühlt, durch den schneidenden Wind an diesen Tagen, -35°C) eine fett vollgesogene Zecke am Kopf entfernt... 8)

  • Ach Babsi ... ich kann die Zeckenviecher auch nicht leiden und frag mich mal, wie ich sie verfluchte, als sie mir eine Neuroborreliose bescherten. Aber nützt nix -da hast Du Recht ... gesagt werden, muss es trotzdem ;)

  • Verbena

    Ich hab auch mit der Gabe von Zistrose begonnen. Damit blieben Boss und Max weitgehend frei von den Plagegeistern. Allerdings gab es bei uns die Kombination Kokosöl anstatt Schwarzkümmelöl. Kokosöl gibt es regelmäßig ins Futter.


    Ist Schwarkümmelöl denn besser dafür geeignet?

  • Mit Zistrose und Kokosöl versuchen ich Tilli die Biester auch vom Hals zu halten. Beides in den Hund und das Kokosöl zusätzlich auf den Hund. Und immer wieder absuchen. Damit hat das bislang gut funktioniert. Ob Schwarzkümmelöl besser ist, würde mich auch mal interessieren.

  • So wie ich Verbena verstanden habe, hilft bei manchen Hunden Kokosöl sehr gut, bei anderen nicht....da kann dann Schwarzkümmelöl helfen.


    Hat mal jemand einen Link zu der Zistrose?

    Ich kenne das noch nicht.

  • Auf jeden Fall ein interessanter Link. Wobei ich anmerken möchte, es geht auch bei langhaarigen Hunden mit dem Kokosöl, zumindest bei Tillis mittlere Haarlänge und Dichte. Man muss halt nur drauf achten, dass das Öl auch die Haut erreicht. Wir haben für uns festgestellt, am besten klappt es, sich die Hände kräftig damit einzuölen, dann Hund kosten lassen, Hände nachölen und das ganze gegen den Stich stückchenweise einarbeiten. Dazwischen noch mal Hund kosten lassen, das wirkt sich positiv auf die hündische Geduld aus.


    Dann die entstandene 80er Jahre Glamrock Bühnenfrisur mit einer weichen Bürste wieder in ihre gewöhnlichen Bahnen lenken, Hund noch mal kosten lassen. Nicht zu energisch durchbürsten, sonst gibst glitschigen Hund. Bis zum ersten Sandbad sieht das sogar recht nobel aus.


    Ich hab einige Zecken absammeln können, die irgendwie angewidert (vermutlich) und unentschlossen im Fell rumkrabbeln ohne anzudocken. Weil ich mich vor den Viechern so grause, wie vor allen Spinnentieren, mach ich das nach jeder Runde. Immerhin sind sie ja noch da und hungrig.


    Wenn Hund, wie Tilli früher, etwas wasserscheu ist, bedarf es hin und wieder einer Dusche. Sonst riecht das Tier nach einer Weile wie eine ranzige Kokosnuss. Das gleiche gilt fürs Geschirr.