Belgischer Schäferhund-Einkreuzung beim RSV 2000

  • Ich kopiere mal aus dem dem unten angegebenen Link:

    Wir verkaufen gesunde, vitale Schäferhund Welpen. Beide Eltern sind bei uns zu besichtigen und absolut gesund. Die Mutter stammt aus dem RSV 2000 Zuchtprogramm und ist 3/4 Deutscher Schäferhund und 1/4 Belgischer Schäferhund. Sie ist ED und HD frei. Der Vater stammt aus einer altbewährten Zuchtlinie für Arbeitshunde. Er stammt ebenfalls aus einem Wurf, bei dem alle Geschister gesundheitlich überprüft wurden und alle ED und HD frei sind. Damit bekommen wir eine breitere Blutbreite und Gesundheit. Dieses hat sich schon bei der Geburt der Welpen gezeigt. Die Mutter hat problemlos 9 Welpen geworfen ! Da es keine Reinzucht ist, bekommen die Hunde lt. VDH Richtlinien Anhangpapiere.“


    https://www.deine-tierwelt.de/…ferhund-welpen-a84434133/



    In der Landwirtschaft wurden schon immer andere Rassen eingekreuzt, um die Gesundheit und Leistung einer Rasse zu verbessern.

    Warum macht es der SV nicht auch? Dann könnten sich die HD-Probleme des DSH vielleicht in Luft auflösen, und der schräge Rücken oder die lang abfallende Kruppe auch.

    Eine Frage an die Züchter in diesem Forum.

  • Lt. eigener Angabe züchtet diese Person schon seit 1978. Da ist es schade, dass keine Fotos von den Elterntieren zu sehen sind, finde ich.

  • also ein Mischling dsh und belgier. ob das gut ist bezweifle ich.

  • also ein Mischling dsh und belgier. ob das gut ist bezweifle ich.

    Sag nix falsches :P

    Was es nun mit den Welpen aus der speziellen Zucht auf sich hat, kann ich nicht sagen, aber so ganz schlimm und nur furchtbar ist so ein Mix nun auch nicht.

  • also ein Mischling dsh und belgier. ob das gut ist bezweifle ich.

    Sag nix falsches :P

    Was es nun mit den Welpen aus der speziellen Zucht auf sich hat, kann ich nicht sagen, aber so ganz schlimm und nur furchtbar ist so ein Mix nun auch nicht.

    wenn es mal passiert finde ich das in Ordnung, nur gezielt wie hier wohl der Fall dann finde ich das so lala.

    Und ich denke Ostholstein wollte darauf hinaus, dass das gezielte einkreuzen eines Mali den dsh verbessert. Und das bezweifle ich.

  • Naja, aber beim X-Herder ist es doch auch so, dass bewusst zwei Arbeitsrassen miteinander gekreuzt werden.

    Und hier scheint es schon eine bewusste Anpaarung gewesen zu sein, Hunde für den Sport und für den Dienst.

  • Nu ja, ganz zufällig passiert ist es da ja auch nicht. Tillis Verwandschaft hütet Schafe, und man wollte genau diesen Wurf. Der Schäfer durfte auch als erster wählen. Hat die Kluge genommen, dem Himmel sei dank, die war mir echt haushoch intellektuell überlegen :D.


    Ob es den DSH verbessert, dazu erlaube ich mir kein Urteil, ich denke es ist einfach was anderes. Ich kann ja bei meiner nicht mal sagen, welche Wesenszüge sie von wem hat, höchstens bei Aussehen, und auch da fällt es bei einzelnen Merkmalen schwerer als bei anderen. Mir fehlt halt der Vergleich. Aber grundsätzlich nur schlimm ist es nicht. Neben dem Mali gibts zudem ja auch noch die anderen Belgier, die gern irgendwie immer vergessen werden.


    So muss los, wir haben Bodenfrost und trübes Wetter....Genuss pur!


    LG

    Babsi & Tilli

  • Naja, aber beim X-Herder ist es doch auch so, dass bewusst zwei Arbeitsrassen miteinander gekreuzt werden.

    Und hier scheint es schon eine bewusste Anpaarung gewesen zu sein, Hunde für den Sport und für den Dienst.

    aber passen diese beiden Rassen nicht auch besser zueinander, als dsh und Malinois? Und ja xherder sind wohl gute Arbeits und Diensthunde, aber wirklich gesünder als die beiden Ursprungsrassen? Ich weis das nicht. Und mir wäre ein xherder fiel zu heikel im Handling ich würde wohl wenn immer lieber Mali oder Herder nehmen.

  • aber passen diese beiden Rassen nicht auch besser zueinander, als dsh und Malinois?

    Warum sollen denn DSH und Malinois nicht zueinander passen? Beide Rassen sind bis zur Einführung der DNA-Verfahren innerhalb der Zuchtverbände immer wieder miteinander ver- und dann rückgekreuzt worden. Ich suche bei all meinen Verpaarungen immer noch bevorzugt Blutanschluss auf die Linien, die Malinoisblut führen.


    Lt. den alten erfahrenen belgischen Züchtern ist die 3. Rückkreuzung immer die beste. Was auch einige sehr erfolgreiche Hunde beweisen. Wobei der Malinois, der das belgische Championat bisher mit der allerhöchsten Punktzahl gewonnen hat, eine Deutsche Schäferhündin zur Mutter hatte.

  • aber passen diese beiden Rassen nicht auch besser zueinander, als dsh und Malinois?

    Warum sollen denn DSH und Malinois nicht zueinander passen? Beide Rassen sind bis zur Einführung der DNA-Verfahren innerhalb der Zuchtverbände immer wieder miteinander ver- und dann rückgekreuzt worden. Ich suche bei all meinen Verpaarungen immer noch bevorzugt Blutanschluss auf die Linien, die Malinoisblut führen.


    Lt. den alten erfahrenen belgischen Züchtern ist die 3. Rückkreuzung immer die beste. Was auch einige sehr erfolgreiche Hunde beweisen. Wobei der Malinois, der das belgische Championat bisher mit der allerhöchsten Punktzahl gewonnen hat, eine Deutsche Schäferhündin zur Mutter hatte.

    es war ja als Frage formuliert von mir, von daher glaube ich den erfahrenen Menschen.

  • Warum macht es der SV nicht auch? Dann könnten sich die HD-Probleme des DSH vielleicht in Luft auflösen, und der schräge Rücken oder die lang abfallende Kruppe auch.

    Eine Frage an die Züchter in diesem Forum.

    Warum genau sollen jetzt ausgerechnet Malinoiseinkreuzungen beim DSH das HD-Problem in Luft auflösen? Das haben sie doch 100 Jahre lang nicht geschafft, warum sollte es dann ausgerechnet jetzt das Ei des Kolumbus sein???


    Im übrigen kannst Du auch im SV im Anhangregister züchten. Allerdings nur mit Langstockhaar. Im RSV darf halt auch mit Stockhaar im Anhangregister gezüchtet werden, that's all. Wenn Du 'ne Langstockhaar-Hündin hast mit einem Malinois-Großelternteil, und die schaut aus wie ein DSH, dann wird sie ins Anhangregister eingetragen. Die Abstammung wird dann auf Null gesetzt (das ist in jedem FCI-Zuchtverband so). Eine offizielle Einkreuzung einer Fremdrasse müsste von der FCI genehmigt werden, damit die Welpen ins Zuchtbuch eingetragen werden und Ahnentafeln bekommen könnten, und das wird sie nicht.

  • Warum sollte die Einkreuzung des Malinois die gesundheitlichen Probleme des DSH in Luft auflösen?

    Ist ja nicht so, als hätte der Mali nicht auch seine Wehwehchen. HD, ED, Spody und auch LÜW sind auch dort ein Thema.


    Auch finde ich, dass man für den Erhalt oder die Förderung der Gebrauchstüchtigkeit des DSH (zumindest im LZ Bereich) keine Fremdrasseneinkreuzungen braucht.

    Den einzigen Vorteil sehe ich persönlich auf gesundheitlicher Ebene in der Erweiterung den Genpools und der Vermeidung eines genetischen Flaschenhalses, und infolgedessen einer ausgeprägten Inzuchtdepression.


    Inwiefern man selbst als Welpenkäufer dann genau so einen Welpen haben möchte, muss jeder selbst wissen. Ich persönlich würde es für mich nicht wollen, auch wenn es im Hinblick auf die gesamte Zucht durchaus sinnvoll sein könnte.


    Allerdings kaufe ich dem RSV diesen Ursprünglich guten Grundgedanken nichtmehr ab, immerhin hat der Präsident, Herr Dr. R. höchstpersönlich erst dieses Jahr bewusst eine 1 - 2 Inzestverpaarung (Sohn deckte Mutter) durchgeführt.

    Die daraus entstandenen Welpen haben dank einer Sondergenehmigung übrigens RSV/VDH und somit auch FCI anerkannte Papiere erhalten.

  • Wer kauft dann solche Inzucht Welpen, Leute ohne Ahnung?

    Warum macht ein Präsident Dr. sobiso sowas?

    Einmal editiert, zuletzt von Kimmo ()