Nomen et omen oder sind sie doch nur Schall und Rauch?

  • Ihr Lieben,


    immer mal wieder kommt ja die Überlegung auf, wie der Hund heißen soll, den man zu sich nimmt.


    Meistens haben die Welpen schon Namen, die der Züchter aussucht, aber verändert Ihr die dann, wenn Euch der Name nicht gefällt? Oder habt Ihr Spitz - oder Rufnahmen für Eure Hunde, die sich vom eigentlichen Namen unterscheiden?


    Mein erster Hund hieß Higgins - nicht wie der Typ mit den beiden Dobermännern aus der Fernsehserie "Magnum", sondern wie der Professor aus "My fair Lady".


    Als wir das Lieschen, eine Schäferhund-Collie-Mixhündin, als Welpe aus dem Tierheim abholten, wurde bei uns im Reitverein natürlich die "Hundetaufe" organisiert und weil das Lieschen damals noch namenlos war und mein Mann und ich uns nicht auf den ultimativen Namen einigen konnten, kam von einer Reiterin der Vorschlag, dass zum Professor Higgins natürlich die Eliza Doolittle gehört und damit bekam das Lieschen den Namen "Eliza" ... woraus dann aber irgendwann "das Lieschen" wurde.


    Joe hieß eigentlich Bo und im Grunde fand ich den Namen hübsch und zumindest nicht gewöhnlich. Aber ich ahnte, dass er irgendwann "Bobo" gerufen werden könnte, denn bei langen Namen liegt die Abkürzung nah. Bei kurzen Namen wird gerne mal verdoppelt oder verlängert. Ich wollte keinen "DJ Bobo", aber auch keinen "Popo". Um zumindest den Klang des Namens zu erhalten, wurde aus Bo dann "Joe".


    Anka hieß Anka, als wir sie zu uns nahmen und blieb auch immer Anka.


    Von meinen Leos kamen zwei von der gleichen Züchterin und die war sehr kreativ mit ihrer Namensgebung. Selbst die Würfe hatten Übernamen, wie die Chokolinchen oder die Duracellen (C- und D-Wurf). Müsli war der erste Welpe, der aus dieser Zucht kam (er war auch wirklich der Erste, der geboren worden war) und erhielt den Namen "Amuse Gueule". Es sorgte stets für Erheiterung, wenn ich mein "Appetithäppchen" vorstellte, das 78 kg wog und 85 cm groß war. Sein Rufname war aber schon bei der Züchterin "Müsli"


    Die Bommeline trug den Namen "Copyright by Member of the Leogang" ... und wurde schon nach einer Woche ihres Lebens von der Züchterin nur La rosa Bomba" genannt, denn sie war die dickste aus dem Wurf und trug das rosa Bändchen um den Hals. Weil die Bommeline so gerne Bananen mochte, hieß sie irgenwann "Banana Bomba". Aus Bomba wurde bei uns dann Bommel oder Bommeline und ich glaube, außer mir erinnerte sich irgendwann niemand mehr, dass sie eigentlich "Copyright by" hieß.


    Elvis hieß Elvis - sowohl auf den Papieren, als auch beim Vorbesitzer und so wurde er auch bei uns nie anders gerufen.


    Bene heißt Verbena ... und genau dieser Name machte mich so sicher, dass sie der perfekte Hund für mich ist. Das Eisenkraut musste zur Kräuterbine! In dem Fall war ihr Name das Omen, das einfach passte. Gerufen wird sie Bene oder Beni.


    Chias Namen dürften wir uns aussuchen und weil sie aus dem C-Wurf kommt und einen "Kräuternamen" haben sollte, standen die Namen "Chilie", "Calendula" und "Chia" zur Diskussion. Es wurde dann "das Superfood", aber der Name bedeutet auch "die wie der Mond ist".


    Gerufen wird sie meist Chichi oder Chichi Bäng Bäng - ihr Name ist ja Programm, denn sie hat schon was von einer "Dampframme".


    Wenn ich beide Hunde zu mir rufe, wird daraus dann auch mal die "Chibene" - und das klappt dann sogar, dass sich Beide angesprochen fühlen.


    Wie ist das bei Euch? Durftet Ihr die Namen Eurer Hunde aussuchen? Und wenn ja, habt Ihr dabei auf die Bedeutung des Namens geachtet oder eher auf den Klang? Ist es wichtig für Euch, dass der Name originell ist oder außergewöhnlich (bei mir gäbe es niemals eine Luna, denn da kommen mindestens vier Hunde, wenn ich meinen rufe)? Oder habt ihr Spitznamen für die Hunde, die auf ihren Eigenschaften beruhen?

  • Cindy = war meine erste Schäferhündin und ein Mix aus DSH und weißem Schäferhund. Einer Freundin gehörte der Vater und eigentlich wollten sie einen Welpen nehmen, klappte aber nicht, so ist die kleine Hündin bei mir gelandet. Viel Gedanken hatte ich mir nicht gemacht, mir gefiel damals der Name Cindy, so habe ich sie dann genannt.


    Phaja (Mittelerdesprache = Seele) = Sie kam vom Züchter, es war ein P-Wurf und ich konnte mir noch einen Namen aussuchen. Habe lange gesucht, weil mir nicht so richtig ein schöner Name mit P einfiel. Namen wie Polly, Priska, Penny und Co. haben mir nicht so gefallen. Irgendwie habe ich mir dann Phaja zusammengesucht und später gesehen, dass es eine Mittelerdebedeutung hat (obwohl ich zwar die Herr der Ringe- Filme gesehen habe, war das jetzt nicht mein Interessengebiet :-)) Und die Bedeutung passte einfach. Vor ihr habe ich übrigens auch keine Phaja im www finden können, nach ihr gab es da mehrere. Auch im SV ist sie die erste Phaja.


    Crazy = Bei ihr der Name Programm. Als ich sie das erste Mal besucht habe, war sie gerade knapp vier Wochen alt. Da war noch nicht zu erkennen, was auf mich zukommt. Auf dem Rückweg vom ersten Besuch lief das Lied "Crazy in love" im Radio. Da es ein C-Wurf war, war damit der Name gefunden. Ich hatte vorher mit Cobra und Chili geliebäugelt, aber Cobra sollte schon die Hündin heißen, die zur Rüdenbesitzerin geht und nach dem Lied kam für mich nur noch Crazy in Frage. In der Folgezeit habe ich zwischen meinen Besuchen öfter mal ein kleines Video von der Züchterin bekommen und da konnte man schon sehen, dass sie ihrem Namen alle Ehre macht ^^

    Einmal editiert, zuletzt von Cinja ()

  • Interessanter Thread:


    Django heisst ja eigentlich "Andy vom Biberstieg" ... Andy =O8|=O .... nee, nee, nee ... das konnte nicht so bleiben.

    Ich habe mit den Kindern Strichlisten gemacht. Die Entscheidung fiel auf "Shadow" - wobei ich von Anfang an für Django war. Na jedenfalls haben wir den Zwerg irgendwann abgeholt und als Johanna ihn sah, sagte sie direkt: Das ist doch ein Django <3 ... öfter mal auch ein Djangolino :love: ...


    Spike hieß schon immer Spike - nach dem Comic-Hund.


    Bella haben wir schon als Bella übernommen. Aber Mini (die vorherige Katze) hieß ursprünglich mal "Mini-Paula", weil sie das Ebenbild ihrer Mutter Paula war.

  • Mein Hund war namentlich schon eingeplant vom Züchter, aber ein Schäferhund mit dem Namen Roxy wollte ich nicht mal in den Papieren haben. Den Namen hatte nämlich eine fiese kleine Krawallschachtel aus der Nachbarschaft. ||

    Ich hatte genau 3 Tage Zeit und es war echt nicht einfach. Letztendlich ist es eine Raven geworden..

    Den Namen brauchen wir eigentlich gar nicht. Ich rufe sie mit allerlei anderen Namen, je nach Stimmung, und offiziell heißt sie Rae.

    Unsere Tierschutzmädels behielten ihre Namen - Lucy und Turca. Der Podenco bekam einen neuen weil ich mich mit Billy nicht anfreunden konnte. Er hieß dann Linus weil es so gut zu Lucy passte.

    Von links: Turca, Lucy, Linus


    LG Terrortöle

  • Der Züchter unseren derzeitigen Hundes sagte uns, dass es ein W-Wurf ist.

    Wir durften uns dann selbst einen Namen überlegen,

    W - schwierig, fand ich. Ich wollte einen DSH auf keinen Fall Willi oder Waldi nennen und Wasco heißen sie ja alle.


    Unser liebstes Kuschelbärchen hieß Brutus. und so wurde es dann Witus.



    Verbena

    Du kannst uns nicht länger mehr etwas vormachen! Die letzten von Dir gestarteten Threads sind eindeutig!

    Wann können wir mit Bildern rechnen? :D

  • Nene ... die Argumente dagegen wiegen doch noch zu schwer ... aber wenn es sein soll, dann wird es auch ganz schnell Bilder geben :D

  • Bei Sam war es so, dass ich schon von Anfang an gesagt habe, der nächste Hund bzw. Rüde heißt Sam. Dann waren wir beim Züchter und der sagte, dass wir uns den Namen beginnend mit O selbst aussuchen können. Die Wahl innerhalb unserer 4köpfigen Familie fiel auf "Opus". Gefällt mir auch sehr gut und trotzdem blieb es bei "Sam" und der Name passt auch zu ihm und man kann ihn freundlich aussprechen.


    Mein früherer DSH hieß Xorro. Mit X einen Namen zu finden, war nicht einfach, also überließ ich es dem Züchter, da für mich eh schon feststand, dass mit X das sowieso nie sein Rufname wird. Xorro wäre außerdem von der Aussprache her immer streng zu betonen gewesen, es wäre nie gelungen den Namen nett oder lustig auszusprechen. Und nachdem er anfangs nicht so aussah, dass er jemals recht mächtig werden wird, nannte ich ihn Shorti. Auch wenn er 66 cm hoch wurde, er blieb einfach mein Shorti. Sicher, eine gewisse Degradierung für einen DSH war das schon (sagte man jedenfalls mal zu mir), aber an den Prüfungen hieß er dann Xorro vom.....


    Und davor gab es meinen DSH Billi. Den Namen bekam er vom Züchter und der blieb ihm auch, weil man ihn einfach rufen und auch freundlich betonen konnte.

  • ich wollte gerne eine Bordauxdogge weiblich, diese wollte ich Frau Merkel oder einfach nur Angela nennen. Aber meine Frau fand die Idee blöd und Doggen mag sie eh nicht, wieso es dann ein weißer Schäferhund wurde. Naja ich mag witzige Namen oder Götternamen aus der Mythologie und da viele Schäferhunde gefühlt Ares/Thor/Wotan heißen war klar es wird eher etwas wie Loki. Blöd war nur in der Welpengruppe gab es noch einen Floki. ;)

  • Meinen Jack Russel wollte ich damals "Schröder" taufen, aber wir haben uns dann doch nicht getraut ;). Mein Mann sagte damals: Und in einer Wirtschaft willst Du dann vor allen Leuten "Schröder" rufen?

  • Bei Loki habe ich auch immer den Engel Loki (gespielt von Matt Damon) aus dem Film "Dogma" im Kopf ;)


    Aber ich finde die Übersetzung "der Luftige" oder Luftikus" sehr schön und auch zum Eisbär Loki passend.


    Ich wollte übrigens mal ein Fohlen "Sleipnir" nennen, aber da wurde moniert, dass man bestenfalls einem Isländer einen so nordichen Namen gibt und ein Trakehner einen Ost-Namen haben sollte ... also wurde es dann halt ein "Solaris", denn im Osten geht die Sonne auf ;)

  • oder Schrödi Mona ;) Aber Gerhard ist doch auch super. Ich stell mir das im Park vor wie du Herr Schröder hierher rufst :D

    ... leider gibt es den Namen "Herr Schröder" für manche Hunde schon und Armin oder Laschet möchte ich keinen Hund nennen =O

  • Na ja Holger, andere müssen sich ihre Haare grün färben und bei mir hätten sich alle im Park nur bei dem Ruf des Namens umgedreht ^^ und dann noch ein lustiger Jack Russel. Da hätten mehrere was zum lachen gehabt. Aber ich war ja dann doch zu feig

  • Dina wurde beim Züchter schon mal Diva gerufen, da wir den Namen aber bestimmen durften, haben wir uns Dina überlegt.

    Und da Aiko s Schwester ( nebenan) Ina hieß, hab ich überlegt wir sprechen es english aus.

    So wie Lady Diana, nur ohne das erste a.