Die Folge von Schnee

  • Unsere Hunde lieben Schnee. Und fressen ihn auch. Das Problem ist, dass sie dadurch zu wenig trinken. Morgens nach der Runde rennen die 2 normalerweise erstmal zum Wassernapf. Durch den Schnee ist das Durstgefühl nicht so stark. Ich versuche die Schneefresserei zu verhindern, aber total abstellen kann man das nicht.
    Durch das zu wenig trinken hatte Ludwig heute morgen große Probleme mit dem Stuhl. Er hatte sich mehrfach hingehockt. Ich dachte erst, er hat Durchfall. Später stand Lotte bei ihm, sie merkte schon früher, dass Ludwig Probleme hatte. Irgendwann hörte ich, dass Ludwig wimmerte, später wechselte sich das mit Brummen ab. Nach der unfreiwilligen Untersuchung stellte ich fest, dass der Haufen fest steckte und Ludwig ihn nicht raus bekam. Mein Sohn bekam schon Panik, da Ludwig auch immer panischer wurde. Er wollte Ludwig am liebsten zum Tierarzt bringen. Was tun? Das Kind beim buckelnden Hund lassen, schnell den anderen Hund nach Hause bringen (30 m) , Creme und Einmalhandschuhe holen. Dann dem schreienden Hund (Was denken die Leute??) den Darmausgang eincremen, etwas drücken. ....und plupp....der harte Brocken fiel heraus. Der glückliche Hund musste sich erstmal im Schnee wälzen.
    Und sich nochmal hinhocken, um den Rest loszuwerden. Danach war der arme Kerl fix und fertig. Und ich auch. Ich habe heute immer wieder Wasser angeboten. Meine Angst ist, dass so etwas wieder passiert.
    Hat jemand so etwas schon erlebt?

  • Toll das du so reagiert hast. Ich hätte das nicht gekonnt und wäre wohl zum Tierarzt.
    Meine Hunde haben nie viel Schnee gefressen.
    Auch mit Nordseewasser hatten wir nie Probleme. Das kann einem schon ein paar Urlaubstage versauen.


    LG Terrortöle

    Dogs leave paw prints on our hearts. :*


    Raven - 21.10.2013 / 58,5 cm, 27 kg (DDR-Leistung)

  • Ich vermute mal, wenn Schnee hier alltäglich wäre, würden die 2 das Interesse auch bald verlieren. Aber da es so selten Schnee gibt, ist das soooo toll und man muss das in allen Zügen genießen. Unsere 2 toben im Schnee, werfen sich in den Schnee und. ...fressen eben auch den Schnee.
    An der Nordsee ist das schnell vorbei, einmal probiert, salzig, schmeckt nicht. ...
    Aber Schnee ist doch etwas anders. Der ist für Kinder und Hunde....einfach nur toll!

  • also meine fressen auch das bissel schnee was hier liegt aber solche probleme hatten wir zum glück noch nie. aber beide trinken danach auch noch normal ihr bissel wasser wie immer

  • naja nen bissel sind so 4 bis 5 mal mit der zunge rein kann man jetzt nicht grade viel nennen. Allerdings trinken mein ansuch nicht viel die haben zwar 3 große und ein kleinen napf stehen aber es wird meidt aus 1 napf getrunken d.h 1 bis 2 große näpf in 2 tagen nebenbei trinken sie dann aus der pfütze auf dem hof.
    Große näpfe sind die die es zu den futternapfständer gibt.


    Meine trinken lieber kleine mengen über den tag verteilt.
    Gestern beim training hat chaina in 6 stunden son plaste napf mit einmal getrunken aber auch nur weil sie vorher keine gelegenhait zum trinken hatte. man merkt es auch das es ihr schwerer fällt große mengen mit einmal aufzunehmen. auch im Sommer ist dies so lieber öfter als mit einmal

    LG sarah

  • Lotte ist auch nicht der große Wassertrinker. Aber Ludwig trinkt normal schon größere Mengen. Nun ja, der Schnee wird ja auch irgendwann wieder weg sein.

  • Unserer liebt Schnee über alles. Wälzt sich immer wieder ein Verrückter drin, wenn denn mal welcher liegt. Wenn man mal im Frühjahr in den Bergen unterwegs ist und da noch Reste liegen, kann man sie direkt dort lassen, weil sie sich stundenlang rumkugelt.

  • Ist das denn für den Magen gefährlich wenn die Schäfis Schnee fressen?


    Unser alter Hund hatte manchmal ordentlich reingelangt, wenn mal Schnee da war. Das hatte ihm meiner Meinung nach auch nie geschadet.


    Jetzt lesen wir etwas von Schnee ist ganz ungesund und Hunde sollten auf keinen Fall Schnee fressen, sie könnten eine Gastritis bekommen, Durchfall usw.


    Und plötzlich darf unser Hund nun auch keinen Schnee mehr fressen (also Frauchen ist besorgt nachdem sie das las).


    Gab es denn nicht schon immer mal Schnee und die Hunde sind ja auch oft mal einige Zeit allein zu Hause und können Schnee fressen. Gab es die Gastritis-Gefahr denn schon immer oder erst jetzt? Oder fresse die Hunde erst jetzt Schnee und früher nie?

  • Nun - das ist wie bei vielen Themen: Jeder Jund reagiert da anders. Meine Leos waren begeisterte Schneeliebhaber und sie fraßen auch gerne mal Schnee (als es bei uns noch welchen gab). Meine Hündin und mein zweiter Rüde hatten gar keine Probleme damit, aber mein erster Leorüde reagierte auch immer mit Durchfall und Magenproblemen.


    Bei meinen Schäferhundmädchen ist es nun Chia, die gestern ihren ersten Schnee erlebte und auch begeistert fraß. Gestern abend fraß sie schon mäkelig und heute früh mümmelte sie auch eher nur ein bisschen am Futter herum. Bene nutzt die kleinen Schneeflächen lediglich, um sich darin zu wälzen. Sie leckt mal ein bisschen an dem weißen Zeug herum, aber fressen mag sie es nicht. Sie hat natürlich nun auch keine Magenprobleme und frisst nach wie vor wie ein Drescher ;)


    Ich überlege natürlich auch immer wieder, was das Problem beim Schneefressen auslöst, denn so kalt, wie die eisigen Kristalle in die Hundeschnauze gelagen, kommen sie ja nicht im Magen an, denn sie schmilzen eigentlich schon auf der Zunge. Klar kann man davon ausgehen, dass da auch eine Menge ungesunde Partikel aus der Luft in den Schneeflocken gebunden werden. Aber meine Hunde trinken auch wahnsinnig gerne Pfützenwasser (ich versuche das schon zu unterbinden, aber manchmal sind die Mädels einfach schneller, als ich) und ich würde mal davon ausgehen, dass die gleichen Umwelttoxine auch in den Regentropfen zu finden sind. Darauf reagiert aber keine unserer Hündinnen.


    Trotzdem gibt es die Schneegastritis und irgendetwas muss wohl im Schnee sein, das eine Magenschleimhautentzundung auslöst, respektive die Magenschleimhaut so sehr reizt.


    Wobei ich natürlich dann davon ausgehe, dass der Hund höchstens auf Feld- und Waldwegen Schnee frisst. Denn wo gestreut und gesplittet wird, ist das Schneefressen selbstverständlich gesundheitsgefährlich ... man sieht ja schon an den Pfoten, was Streusalz und Split an Hundepfoten anrichten.


    Ich würde also eigentlich Deiner Frau Recht geben und das Schneefressen eher nicht erleauben.

    Geh Wege, die noch niemand ging, damit du Spuren hinterlässt und nicht nur Staub. (Antoine de Saint-Exupéry)

  • Lexy pflügt mit offener schnauze durch den schnee, beisst in jede schneewehe und mampft genüsslich die schneebälle auf ... versuche das zu unterbinden scheitern, sie findet schnee einfach zu lecker ... hat aber bisher keine probleme davon bekommen

    mein erster hund hatte auch seinen spass am schnee, aber ich dann mit dem durchfall hinterher eher weniger :-/

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Meine Hunde hatten damit noch nie ein Problem.

    Nicht jeder Hund ist gleich empfindlich und es kommt sicher auch auf die Menge Schnee an.

    Viele Grüße aus Bayern
    Silvia mit Hank (DSH *2008)+ Arik (Herder *2015)
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016, Rusty 2000-09.04.2019)
    Natürlich kann man ohne Hunde leben, aber es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz Rühmann)

  • Unsere haben auch immer mal Schnee gefressen.

    Es hatte nie einer Probleme.

    Aber ich sehe das wie Schwedenfan

    Nicht jeder Hund ist gleich empfindlich und es kommt sicher auch auf die Menge Schnee an.

    Alex mit

    Dina 08.03.2017 & Basko 27.07.2019

    :love:

    <3Aiko 2008-2019, Kimba 2005-2017, Kira 2000-2005, Irko 1996-2007,Varko 1994-1996, Aki 1985-1994, , Hasso II &Hasso I 1971-1986<3


  • Ja, genau mein Reden. Nicht jeder Hund reagiert gleich. Chia allerdings scheint gelernt zu haben, dass sie vom Schneefressen Bauchschmerzen bekommt und verzichtete heute darauf, ins weiße Zeug zu beißen ;)

    Geh Wege, die noch niemand ging, damit du Spuren hinterlässt und nicht nur Staub. (Antoine de Saint-Exupéry)