Und wieder der böse Schäferhund!

  • Wobei mir die recht "sortierten" Äußerungen der betroffenen Terrier-Halterin auffallen. Und da gebe ich ihr, sollten die geschilderten Vorfälle stimmen, auch Recht.

    Ach Mann, das unbelehrbare andere Ende der Leine. Es ist schlimm.

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein Mädchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014

  • Hier ist so ziemlich jeder Hund, vor allem Kleine, schon mal von einem Schäferhund gebissen worden.

    Ich frage mich immer wieder wie das geht. Es gibt hier in großem Umkreis, außer meiner, so gut wie keinen.

    Ich denke das ist eine Art Schutzbehauptung das ich bloß das böse Tier bei mir halte und am Besten noch mit Maulkorb versehe.

    Ich danke all den Super-Hundehaltern die es geschafft haben das einige Rassen so einen schlechten Ruf haben. :(

    Hier hat vor ein paar Wochen ein Jack-Russel einen Riesenschnauzer klinikreif in die Pfote gebissen. Keine Presse und nicht mal eine Anzeige wurde ernst genommen. Weil eben kein Mensch zu Schaden kam. Das bissige Ding rennt immer noch herum und geht andere Hunde an. Den Halter interessiert es nicht. Der freut sich über seinen mutigen Zwerg.


    LG Terrortöle

    Dogs leave paw prints on our hearts. :*


    Raven - 21.10.2013 / 58,5 cm, 27 kg (DDR-Leistung)

  • Da sprichst Du mir aus der Seele, Terrortöle! Hier vergeht auch kaum ein Tag, an dem mir nicht irgendein Mensch erzählt, er selber oder sein Hund seien schon vom Schäferhund gebissen worden......

    Da auch hier der Modehund schlechthin der Labbi ist, den man an jeder Ecke trifft, sind mir diese Äußerungen auch immer schleierhaft.

    Immer wieder gerne genommen wird auch der Satz " vom Schäferhund angefallen worden". Wenn man denn mal näher nachfragt, kommt meist heraus, dass der Schäfi "nur" angedonnert kam und viel Krach gemacht hat aber keiner einer Kratzer hatte! Gut, abgesehen davon, dass ein Hund auch das nicht tun sollte und man seinen Hund auch anleinen sollte, wenn einem ein angeleinter Hund entgegen kommt......mal beiseite gelassen.....ist dann immer meine bescheidene Frage, wieso der Schäfi angefallen habe und dann Hunde wie ein Chihuahua nicht mal einen Kratzer hat......vielleicht mal die Wortwahl überdenken, wäre nicht schlecht!

    Hier gibt es wenige Schäferhunde, von denen aber ein großer teil auch schon auffällig geworden ist. Leider! Sieht man sich aber den Umgang der Halter mit ihren Hunden an, so fällt einem schnell auf, dass es bei gewissen Leuten schon ein Wunder bräuchte.....die hätten selbst das Talent, einen Beagle zur Kampfsau zu machen<X:evil::cursing:X(

    genau wie oben die Halterin: wie kann man so verantwortungslos sein, wenn doch ein Mal etwas passiert, dann treffe ich doch entsprechende Vorkehrungen, arbeite daran! Wenn einem schon seine Umwelt incl. anderer Menschen, Kinder und erst recht Hunde egal sind - aber im Sinne des eigenen Hundes! Kann ich nicht verstehen!!!

    Kleine Teppichporsche, die saufrech sind und größenwahnsinnig agieren, kenne ich auch! Das finden die Leute dann auch noch lustig, tolle Wurst! ich mag das auch immer sehr gerne, wenn ich mit meinen unterwegs bin, die ich entweder anleine, wenn mir wer entgegen kommt oder aber "Fuß" laufen und so eine kleine Wildsau prescht da zähnefletschend zwischen und schnappt und wehe der DSH wagt sich auch nur zu atmen.....Alles klar, ich geh dann mal kurz brechen<X<X

  • Wenn es um einen Labrador ginge, würde es vermutlich auch keinen Artikel geben.

    Was mir auffällt: Irgendwie ist jeder Schäferhund, der durch die Medien gezerrt wird, extrem gefährlich und aggressiv. Im Alltag hat man es aber eher mit dominanten und unerzogenen, bzw unausgelasteten Hunden zu tun. Und diese sind in der Regel doch weit davon entfernt, andere Hunde ohne Warnung anzugreifen oder gar zu töten.

    Madame Lotte hat sich heute auch aus dem Staub gemacht und die Ohren auf Durchzug gestellt, weil ein Hund auf dem unteren Weg so interessant war. Obwohl sie sonst kaum Interesse an anderen Hunden hat. Ludwig nach kurzem Zögern hinterher. Rückruf? Pffff.......

    Richtig peinlich! Es ist nicht gerade vertrauenerweckend, wenn 2 schwarze Schäferhunde angeschossen kommen. Aber ich weiß, dass sie friedlich sind und sich nicht auf andere Hunde stürzen.

    Wenn sie das nicht wären, würde ich ohne Leine niemals laufen. Und nicht, wo viele andere Hunde spazieren gehen.

    Trotzdem, Fräulein Lotte muss jetzt mal wieder intensiver einzeln üben. Erst recht, wo die nächste Läufigkeit ansteht.

  • Traurig leider. Den Satz " Meiner ist von einem Schäferhund schon mal gebissen worden" höre ich auch bei 80 % aller Hundehalter die uns neu begegnen :rolleyes: Mittlerweile kennen uns viele und sind offen und freundlich aber bei fremden ist er immer erst der große gefährliche Schäferhund vor dem viele Angst haben.

    Verständlich den es gibt sehr viele mit einem DSH die diese Rasse einfach unterschätzen. Sie brauchen sehr viel Bewegung und geistige Auslastung. Darauf haben viele einfach kein bock und das Ergebnis sind dann unausgeglichene, agressive Schäferhunde :( Und ehrlich gesagt viele Hundehalter benehmen sich leider auch unter aller Sau und rücksichtslos.


    Dogemeat ist so ein toller, lieber freundlicher Kerl. Die Leute sind dann (nach der ersten Skepsis) auch immer begeistert von ihm das macht mich stolz den so kann ich dazu beitragen wenigstens ein bisschen das Bild in der Öffentlichkeit zu verbessern. Habe ich schon bei unserem Dobi so gemacht wir hatten all die Jahre nie Probleme mit Anfeindungen oder ähnlichem.


    Ich nehme meinen Hund aber auch grundsätzlich ran bzw lege ihn ab bei radfahrern, joggern, spaziergängern, anderen Hunden usw. und es kommen sehr oft ein Danke und ein Lächeln zurück.:thumbup:

    Da er momentan ab und an aufgrund seines Alters die Ohren auf Durchzug stellt gibt es keinen Freilauf ohne Schleppleine! solange bis der Rückruf immer und zu 100 % sitzt!!


    Ich persönlich finde nichts schlimmer als freilaufende Hunde die keinerlei Gehorsam haben. Erst letztens gehabt ein Jack Russel der über sämtliche Felder zu uns gerannt kam ( Dogmeat war an der Leine) Besitzer nur ansatzweise am Horizont zu sehen, pfeifen erfolglos..<X Der Jack Russel hat auch Dogmeat erstmal angeknurrt dem das allerdings sonst wo vorbei ging :D

    Dan ist er Jacki wieder zurückgerannt.

    So dreimal darf man raten was in der Zeitung stehen würde wenn Dogmeat (der ja an der Leine war) dem Jack Russel tot gebissen oder schwer verletzt hätte...da würde sicher nicht der Jack Russel das Untier sein:cursing:


    PS: ich hatte Dogmeat letztens an einem Baum festgemacht weil ich ne Fährte legen wollte, dachte eigentlich der Knoten war fest...naja er war es nicht und er ist ab zu einem Jogger und dessem Hund. Das war mir sowas von peinlich ich habe mich zigmal entschuldigt und der Jogger war auch freundlich und hatte Verständnis. Gott sei Dank! Sowas passiert mir nie wieder!

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • Wenn ich in der kurzen Zeit als DSH Besitzer mitgezählt hätte, wie oft ich gehört habe das ihr Hund von einem Schäfer angefallen wurde, käme ich bestimmt auf hohe zweistellige Zahl.

    Anfangs hab ich diskutiert, belehrt und teilweise mindestens genauso schnappig geantwortet :-)


    Jetzt nicke ich nur freundlich, grins und gehe ohne eine Wort weiter. Meist verdattert das die andere Besitzer zusätzlich, wenn sich ihr kleiner Wadelbeisser in Rage bellt und mein 40 KG Hund brav und absolut unbeeindruckt weitergeht .

    Tut mir am Ende auch gut :thumbsup:

  • Ja, oft hilft einfach nur ignorieren und lächeln. Aufregen bringt eh nichts und tut einem selbst nicht gut. Lächeln ist viel gesünder :D

    Viele Grüße aus Bayern
    Silvia mit Hank (*2008)+ Arik (*2015)
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016, Rusty 2000-09.04.2019)
    Natürlich kann man ohne Hunde leben, aber es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz Rühmann)

  • Wenn das nur immer so eifach wäre .

    Ich weiß, aber man bekommt ja viele Möglichkeiten zum Training. ^^ Also nicht aufgeben.:thumbsup:

    Viele Grüße aus Bayern
    Silvia mit Hank (*2008)+ Arik (*2015)
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016, Rusty 2000-09.04.2019)
    Natürlich kann man ohne Hunde leben, aber es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz Rühmann)

  • Also nicht aufgeben.

    Nein, mache ich nicht. Der ganze Tag ist gefüllt ein einziges Training. Aber oft so nebenbei, ich empfinde es nicht als nervig oder störend. Und Harras ist am Tag auch oft am dösen/schlafen, so dass ich dennoch mein Tagwerk schaffe ;).

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Mich wunderts gar nichts.

    Wäre Gin bei Vorbesitzerin geblieben, würde das womöglich ein Artikel über ihn sein..

    Ich weiß nicht. Ich kenne in meiner Umgebung nun einige Schäfer. Und die sind alle ok.

    Dafür aber, wurde Gin bereits 2x angebissen. 1x von Tretthupe und 1x von Labrador.

    In KEINER Hundezone, mitten in der Stadt. Mein Hund entweder brav am Fuß, oder sogar abgelegt beim zweiten Mal und im Liegen gebissen.

    Der erste hat von weiten sorry herufen und weg war er und die andere nix! Ist abgehauen.

    Na stellts euch vor, es wäre umgekehrt......

    Gin ist nicht Rüde verträglich ( oder meistens nicht ), da lass ihn nicht rennen und lassen was er will auf Hundewiesen, geschweige dann in der Stadt.

    Die "tut nixe" haben aber Nahrenfreiheit.

    <X

  • Ich habe gerade auf Wamiz einen netten Beitrag gefunden von einem Postboten und einem netten Schäferhund, mit Video. Leider bin ich zu doof, um den Link hier anzuhängen.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)