Kombination: Dose & Trockenfutter

  • Hi,


    etwas ernüchtert haben meine Frau und ich gestern unser "Testobjekt BARF-Fleisch" aufgetaut. Ich könnte mich noch damit anfreunden, meine Frau aber nicht (sind beide Vegetarier). Wir wollten zwar nicht voll BARFen, aber immerhin entsprechende Komplettmenüs füttern. Da wird jetzt nix draus, da das doch ne recht eklige Angelegenheit ist. KomplettBARF mit selbstgemixten Sachen ist uns zu heikel. Kompliziert dadurch, dass wir ja wenn, dann nur frisches Fleisch (und kein gefrorenes) füttern würden.


    Also suchen wir nach Alternativen. Da wir unsere zwei Katzen seit Jahren mit hochwertiger Dose + Trof füttern und damit sehr gute Erfahrungen gemacht haben (waren in den letzten sieben Jahren nicht einmal beim TA), kam uns die Idee, dass das auch bei Hunden funktionieren kann. Also hab ich bisschen gestöbert bin auf die Kombi Nassfütter "Stadtwolf" und Trofu "Josera" gestoßen.


    Meine Fragen:


    Ist die Kombi Dose + Trofu grundsätzlich empfehlenswert? Was spricht dafür, was dagegen?


    Kennt ihr Marken/Sorten, die gut zueinander passen oder speziell aufeinander abgestimmt sind? Muss man darauf überhaupt achten, oder einfach beliebige Marken nehmen?


    Kann man, wenn man so füttert, trotzdem ab und an Frischfleisch füttern?


    Danke:)


    Liebe Grüße

    Lupus

  • Also Kuba bekommt Pferdefleisch aus der Dose von Lunderland morgens mit rote Beete Flocken ebenfalls von Lunderland. Tagsüber bekommt er dann Trofu von Wolfsblut (Wide Plaine Active).

    Funktioniert ganz gut. Vorgeschichte ist Durchfall ohne Ende bei Kuba. Jetzt hat er zwar teilweise noch „recht flüssigen“ Kot. Nach Absprache mit dem TA ist das aber ok so.


    Vorteil war, dass er nachdem er das Dosenfutter bekommen hat trotz „Durchfall“ zugenommen hat. Obwohl das Trofu 36% Rohprotein hat.


    Naja keine Ahnung woran es lag aber zu deinen Fragen:


    Ja trofu + Dose geht und kann auch Sinn machen.


    Auf Marken würde ich nicht sonderlich achten sondern eher auf den Inhalt. Bei Kuba besteht das trofu aus Pferdefleisch und süsskartoffeln und ja Dose ist Pferdefleisch.


    Bezüglich dem Frischfleisch bin ich auch gespannt. Wenn ja macht das Sinn und wie füttere ich es dann sinnvoll?

    __________________________________________________________


    Der Hund ist ein Begleiter, der uns daran erinnert, jeden Augenblick zu genießen.
    (Marla Lennard)



    Grauer Schäferhund-Mischling -> Kuba

    Geboren: 09.10.2016

  • Meine bekommt Trockenfutter mit etwas Dose 2x am Tag. Bissel lauwarmes Wasser drüber und abends Grünlippmuschelextrakt, Collagen und Biotin dazu. Das haben die Vorgänger auch so bekommen und Probleme gab es nie.

    Tockenfutter gibt es Happy Dog Supreme (versch. Sorten), Best Choice, Wolfsblut und Wildborn, dazu Dosen von Rocco oder Rinti.

    Ich bestelle im Internet und schaue nach Angeboten.

    Rae hat einen unempfindlichen Magen und keine Allergien. Ich kann von heute auf Morgen wechseln.

    An Barf habe ich auch gedacht, aber mir sagt das nicht zu. Ich find`s irgendwie ekelig. Will mir auch keinen extra Eisschrank hinstellen oder ewig weit fahren um frisch zu kaufen.

    Mit unserer Fütterung kommen wir auch im Urlaub gut klar.

    Wenn ich die "Barfaktion" bei meiner Tochter sehe, selbst für nur eine Woche, habe ich weniger Stress.


    LG Terrortöle

    Dogs leave paw prints on our hearts. ;)

  • denke, daß ihr als Vegetarier einen Vorteil habt: gesunde, vielfältige Nahrung

    warum gebt ihr dem Hund nicht das, was ihr auch esst?

    plus Zusätze die es bei Lunderland gibt bzw. hier im Forum beschrieben

    plus Fleisch

    und da gibt es sehr große Unterschiede

    - das Beste ist BIO-Fleisch welches der Mensch auch isst

    - dann Bio-Fleisch für Hund wo es Reste ,Abschnitte sind, aber kein Abfall

    - dann Frischfleisch vom Discounter, aber immer noch erkennbar, was es ist

    - dann Frostfleisch ausm Internet wo man nicht mehr erkennt, was es ist (gewolft)

    - dann kommt die Dose, wo ich nur wenige empfehlen würde: Lunderland, TerraPurra (Bioland)

    wichtig bei Dosen/ TF: kein Mensch weis was drin ist (das Bild auf der Tüte ist nicht der Inhalt !) Nebenprodukte, Zusätze, die nicht natürlich sondern vom Chemiker sind (sehr gefährlich für Mensch und Tier)


    Fazit:

    das Meiste was der Hund isst, esse ich auch !

  • Wir füttern TroFu und Dosen von Wildkind. Den Hund hatten wir damals vom Bauernhof mit einer Tüte TroFu von Wildkind bekommen. Ist nicht das günstigste Futter. Daher hatten wir auch mal anderes ausprobiert. Der Erfolg waren Ohren- und Hautprobleme bei unserem Harras. Also sechs Wochen nur ein vom Tierarzt empfohlenes, noch teureres Futter gefüttert und dann wieder zu Wildkind zurückgekehrt. Seitdem gibt es keine gesundheitlichen Probleme mehr. Und dann gibt es mal vom Markt Pferdefleisch oder vom Schlachter ein Stück Rindfleisch mit Knochen. Und von unserem Essen mische ich manchmal Kartoffeln und Gemüse unter das Dosenfutter oder es gibt ein Ei dadrüber. Morgens füttere ich TroFu, abends Dose und ein Teil des TroFu gibt es über den Tag als Leckerlies wenn wir üben.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Ich füttere vor allem Trockenfutter. Da bekommt Gin Real Nature Wilderness.

    Es hat einen schönen hohen Fleischanteil und es ist Getreidefrei. Eine Dose dazu gibt es nur wenn wir besonders viel an dem Tag gemacht haben. Da nehme ich hochwertiges Futter als Dose ebenfalls. Preisordnung für Dose: 800g 5 Euro.

    Terra Cannis, Real Nature. Von Rinti nehme ich nur die Pansen.

  • Unsere 2 bekommen Stadtwolf und wir sind total überzeugt. Die Deklaration ist überzeugend, der Inhalt riecht angenehm und man erkennt sogar die Bestandteile. Zudem stimmt auch der Preis, da das Geld nicht für Werbung verpulvert wird. Dass Mario Jessat das Futter als ehemaliger Schäfer mit anderen Züchtern, TÄ und Heilpraktikern selbst entworfen hat und auch seinen eigenen Hunden füttert, war für mich ausschlaggebend.

    Die Dose gibt es bei uns abends. Morgens etwas Trofu (wie bei Cuki Real Nature), aber auch Jogurth oder ab und zu Frischfleisch.

    Lotte als Allergikerin kommt damit gut klar.

  • aber auch Jogurth

    ach ja, Jogurth oder Magerquark mit leicht gesalzenem Reis (eigenltich Diät lr. Tierarzt, wenn mal wieder matschiger Kot sein sollte, aber Harras frisst das liebend gerne) gibt es bei uns auch ab und an mal.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • ich habe Argos an Anfang mit trofu und Dose gefüttert... gab Durchfall.

    Dann nur trofu. Wurde erst etwas besser und dann wieder Durchfall ?

    Verschiedene Sorten probiert und bei Royal canin wurde es besser. Dann haben wir angefangen morgens frisch und abends trofu. Fell super, Hund glücklich... alles gut. Und dann von heut auf morgen... Durchfall.

    Frisch wieder weggelassen und Durchfall würde schlimmer bis nur noch Wasser kam. Laut TA Magen Darm. Trotz Spritze und Tabletten keine anhaltende Besserung.

    Habe dann von jetzt auf gleich auf rinti maximum umgestellt... ohne Getreide... und nun ist gut.

    Das einzige Was er jetzt noch nebenbei verträgt ist gekochte Pute oder Huhn. Alles andere gibt wieder Durchfall.

    Jeder Hund ist anders und da hilft nur beobachten und probieren.

    Der Hund einer Bekannten bekommt seit Jahren Aldi und ist kerngesund....

  • Ich lebe seit ewigen Zeiten vegetarisch und mittlerweile geht mir die Barferei so fix von der Hand, dass sie mir zwar Mehraufwand hinsichtlich der Logistik beschert - aber NULL Ekelfaktor. Ich bin da eher kopfgesteuert: "is gut für der Hund" (wie unser Trainer aus dem Ruhrpott immer sagte) und dann ziehe ich das so durch.

    (Im Urlaub füttere ich auch Reinfleischdosen von Terra Pura und gebe Gemüse und Öle selbst hinzu. Knochen kommen als TK mit ins Gepäck.)


    Ich habe eher ethische Probleme wg der Fleischfütterung. Deswegen bin ich ja auch selbst Vegetarier. Aber aus der Nummer komme ich beim Hund ja nich raus - aunnich mit Dose/Trofu. Vegetarische Fütterung halte ich nicht für gut. Aber auch da scheiden sich ja die Geister.

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein Mädchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014

  • Unsere 2 bekommen Stadtwolf und wir sind total überzeugt. Die Deklaration ist überzeugend, der Inhalt riecht angenehm und man erkennt sogar die Bestandteile. Zudem stimmt auch der Preis, da das Geld nicht für Werbung verpulvert wird. Dass Mario Jessat das Futter als ehemaliger Schäfer mit anderen Züchtern, TÄ und Heilpraktikern selbst entworfen hat und auch seinen eigenen Hunden füttert, war für mich ausschlaggebend.

    Die Dose gibt es bei uns abends. Morgens etwas Trofu (wie bei Cuki Real Nature), aber auch Jogurth oder ab und zu Frischfleisch.

    Lotte als Allergikerin kommt damit gut klar.

    Hi,


    ja, "Stadtwolf" hört sich überzeugend an.


    Interessant, die Reihenfolge, in der ihr füttert. Wir machens bei den Katzen genau umgekehrt: Morgens Dose, abends Trofu.


    Warum gebt ihr die Dose abends?

    Und Frischfleisch wenn, dann als Ersatz für Trofu. Das macht Sinn, da man bei Katzen sagt, dass man Frisches und Trofu nicht direkt aufeinander füttern sollte. Vielleicht ist das bei Hundeb ähnlich. Macht zumindest insofern Sinn, als die Verdauung ähnliches zu tun hat, wenn Dose auf Frischem.


    Wie protioniert ihr das? Hab gelesen, dass wenn man beides gibt, es jeweils die Hälfte der empfohlenen Menge sein soll. Stimm das?


    @ alle: Noch eine Frage: Beim DSH ist ja darauf zu achten, dass er nicht zu schnell ("falsch") wächst. Worauf diesbezüglich bei Dose und Trofu achten (zB Proteingehalt, etc.)?


    LG
    Lupus

  • Also bezüglich der Menge würde ich ab dem 12. Monat ca. Nicht mehr drauf achten. Da ist der Hund so gut wie ausgewachsen und dann geb dem Hund was er braucht. Ist er zu dünn geb mehr und zu dick dann halt weniger...

    Im welpenalter würde ich schon auf die Menge achten. Allerdings beim Kuba war es VIEL zu wenig. Er hatte ständig Hunger. Er hat mehr als das doppelte der empfohlenen Menge bekommen. Er hatte dann zwar Wachstumsknoten aber ansonsten nichts dolles. Aber ich habe bei allen Welpen in der hundeschule wachstumsknoten gesehen. Ich weiß nicht ob das wirklich so schlimm ist oder „normal“.

    __________________________________________________________


    Der Hund ist ein Begleiter, der uns daran erinnert, jeden Augenblick zu genießen.
    (Marla Lennard)



    Grauer Schäferhund-Mischling -> Kuba

    Geboren: 09.10.2016

  • Beim DSH ist ja darauf zu achten, dass er nicht zu schnell ("falsch") wächst

    lt. unserem Tierarzt sollte man nicht zu lange Welpenfutter geben sondern schon eher als von den Firmen empfohlen auf Adult umsteigen.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Mit "Wachstumsknoten" bezeichnet man die Zonen des Knochens, an denen die Wachstumsfugen sitzen. Die haben alle Welpen/Junghunde (sonst würden sie ja nicht wachsen können...).


    Ich empfehle meinen Welpenkäufern, wenn sie Trockenfutter verfüttern wollen, ein sog. "Junghundfutter" zu verfüttern, welches i.d.R. mit ähnlichen Bezeichnungen wie "für die zweite Wachstumsphase" etc. vermarktet wird. Das entspricht von seiner Zusammensetzung her i.d.R. einem gutem Adultfutter, welches lediglich im Ca/P-Verhältnis ein kleines bissel an die Bedürfnisse eines Junghundes angepaßt ist. Meist befinden sich dann bei Sorten für Rassen ab Mittelgröße aufwärts auch noch ein paar Zusätze mit drin die das Wachstum junger Hunde positiv beeinflussen (z.B. durch einen höheren Vit. C-Gehalt bzw. dem anderer Antioxidantien, irgendwelche Glycosaminoglucan-Träger etc.).


    Ich selber gebe meinen Welpen gar kein "echtes" Welpenfutter. Also solches, was für die sog. erste Wachstumsphase bestimmt ist. Da sie bei mir ja eh nur in der 7. und 8. Lebenswoche FeFutter erhalten. In der 7. Woche erhalten sie bei einer von 5 Mahlzeiten am Tag FeFutter, in der 8. Woche bei zweien. Damit sie dann auch FeFutter gewöhnt sind wenn sie in ihr neues Zuhause einziehen. Die Welpenkäufer können dann entscheiden ob sie ihren Welpen weiter frisch füttern wollen, ob sie ihn mit FeFutter ernähren wollen, oder ob sie diese "gemischte Fütterung" weiter betreiben möchten. Von daher wäre es Blödsinn sie in der 7. Lebenswoche an ein "echtes" Welpenfutter zu gewöhnen, um den Welpenkäufern dann mit auf den Weg zu geben nach der 10. Lebenswoche, spätestens ab der 12., dann auf ein sog. "Junghundfutter" oder ein gutes Adultfutter zu wechseln. Von daher ist das dann bei mir gleich ein Futter, welches bedenkenlos bis zum Erwachsenenalter gefüttert werden könnte.


    Ich persönlich habe bei den handelsüblichen Sorten gute Erfahrungen mit Josera in der Aufzucht gemacht. Ganz früher mit dem "Fitness" (damals hieß das noch "Sensitiv", da gab es nur die Sorten, die heute unter dem Bereich "Profi-Linie" laufen). Später dann mit dem "Kids". Heute bin ich aber froh dass es auch Sorten gibt ohne Weizen und vor allem ohne Mais. Von daher favorisiere ich heute in der Aufzucht das "SensiJunior" und das "YoungStar". Letzteres bekommt übrigens auch mein 2-jähriger Kampfzwerg. Morgens YoungStar, Abends Frischfutter oder Fleischdose mit Zusätzen. Meine 8 Monate alte Schäferhündin erhält an Werktagen ebenfalls Morgens YoungStar und Abends Frischfutter (Fleisch/Knochen/Innereien und Gemüse/Obst).


    Bei einem FeFutter muss man aber letztendlich immer seine persönlichen Kriterien ansetzen. Wer z.B. keine künstlich hergestellten Vitamine drin haben möchte, der hat auf dem Markt nur wenige Sorten zur Auswahl.

  • Hi,


    @ Waschbär: Auch ihr füttert abends Frisch oder Dose und morgens Trofu. Warum in dieser Reihenfolge?

    Wenn ich dich richtig verstehe, rätst Du also von Welpenfutter ab, hältst aber Junio-Futter für sinnvoll. Also gleich, wenn der Kleine mit 9 Wochen zu uns kommt, auf Juniorfutter umsteigen?


    @ alle: Was ist von diesem Futter zu halten? (Haben mit dem Orijen bei den Katzen sehr gute Erfahrungen gemacht).

    https://www.hundefutter-tests.…berichte/acana-grasslands
    Zumindest die Deklaration scheint vorbildlich...


    Oder das hier?

    https://www.bellfor.info/Lands…KLEIN-13-38-41-61-75.html


    LG
    Lupus

  • Ganz einfach: Weil ich Morgens um halb fünf nicht den Nerv für irgendwelche Spirenzchen für vier Hunde habe, die alle eine unterschiedliche Ration erhalten. Abends bekommt der eine dieses, der andere jenes, und der dritte und vierte Hund wieder etwas anderes. Anschließend wird je Hund das jeweilige Trockenfutter in die frisch gespülten Näpfe eingewogen, kaltes Wasser drauf und dann die Näpfe kaltgestellt (im Sommer in den Kühlschrank). Morgens kurz noch etwas heißes Wasser dazu (damit es nicht ganz so kalt ist) und ggf. ein paar Zusätze, und die im Wachstum befindlichen Hunde erhalten noch einen Schuß Ziegenmilch darüber.


    Teilweise bekommen die Hunde aber auch morgens Frischfutter oder auch mal Fleischdose. Kommt immer darauf an was und wieviel ich gerade da habe. Zu 75 bis 80% aber gibt es von Mo. bis Fr. Morges etwas FeFutter.


    Deinen Welpen solltest Du die ersten 10 bis 14 Tage auf jeden Fall mit dem Futter füttern, welches er von seinem Züchter her kennt. Die Umstellung für den Organismus Deines Welpen ist schon groß genug, da würde ich in jedem Fall raten nicht auch noch gleichzeitig das Futter um zu stellen.

  • Genau, so haben wir das auch gemacht. Wir haben das Welpenfutter die ersten 2 Wochen gefüttert und dann nach und nach umgestellt auf ein Juniorfutter (bei uns war das Maxi von Vet Concept, Lotte hatte das auch bekommen und wegen ihrer Allergie war das anfangs Pferd).

    Unser Züchter macht das inzwischen auch so wie Waschbär, der füttert gleich ein Juniorfutter.

    Wir füttern Dose abends, weil das ein Ritual ist, was mehr Zeit braucht. In der Zeit, als Ludwig pupertätsbedingt versucht hat, die Weltherrschaft an sich zu reißen, haben wir mit unserem Trainer einen Plan erstellt, zu dem auch Handfütterung gehörte. Mit Hand machen wir das zwar nicht, aber mit Löffel. Bei jedem Löffel muss der Hund den, der füttert anschauen. Damit wird auch gleich Blickkontakt geübt. Zudem ist das Futter nicht in 20 Sekunden weg.

    Ludwig braucht eigentlich fast 2 Dosen. Und Lotte 1 und 1/3. Deshalb gibt es morgens den Rest an Trockenfutter oder Frischfleisch.

    Ich würde mich, da euer Ossi bestimmt auch ein stattlicher Bursche wird, auf jeden Fall an die Empfehlung halten. In den Zeiten, wo die Hunde ständig Hunger haben, kann man auch gut etwas Obst oder Knabberartikel geben.

    Auch Leckerlies sollte man in die Rationen grob mit einrechnen. Fressnapf und Co haben auch getreidefreie, hochwertige Leckerlies im Angebot. Würstchenstücke o.ä. würde ich nur verwenden für Hunde, die überhaupt nicht auf Leckerlies fixiert sind.

    Nicht umsonst heißt es, man soll die Hunde "großhungern". Es ist normal, wenn Junghunde, die in die Höhe schießen, dünn sind.

  • Ganz einfach: Weil ich Morgens um halb fünf nicht den Nerv für irgendwelche Spirenzchen für vier Hunde habe, die alle eine unterschiedliche Ration erhalten. Abends bekommt der eine dieses, der andere jenes, und der dritte und vierte Hund wieder etwas anderes. Anschließend wird je Hund das jeweilige Trockenfutter in die frisch gespülten Näpfe eingewogen, kaltes Wasser drauf und dann die Näpfe kaltgestellt (im Sommer in den Kühlschrank). Morgens kurz noch etwas heißes Wasser dazu (damit es nicht ganz so kalt ist) und ggf. ein paar Zusätze, und die im Wachstum befindlichen Hunde erhalten noch einen Schuß Ziegenmilch darüber.


    Teilweise bekommen die Hunde aber auch morgens Frischfutter oder auch mal Fleischdose. Kommt immer darauf an was und wieviel ich gerade da habe. Zu 75 bis 80% aber gibt es von Mo. bis Fr. Morges etwas FeFutter.


    Deinen Welpen solltest Du die ersten 10 bis 14 Tage auf jeden Fall mit dem Futter füttern, welches er von seinem Züchter her kennt. Die Umstellung für den Organismus Deines Welpen ist schon groß genug, da würde ich in jedem Fall raten nicht auch noch gleichzeitig das Futter um zu stellen.

    Hi,


    das ist etwas kompliziert. Unser Züchter füttert zu 70% frisches Fleischiges (wolft er selbst) + alles mögliche (zB Quark) + ne handvoll Trofu. Er hat uns auch einen entsprechenden Plan gegeben, allerdings ohne konkrete Mengenangaben. Wir haben Bedenken, da was falsch zu machen. Grad in der Wachstumsphase. Und da man das Futter im ersten Jahr nur ein mal umstellen soll, dachten wir, wir machen das gleich am Anfang. Aber das mit der Erstumstellung direkt nach dem Umzug ist natürlich ein gewichtiger Punkt.

    Sollten wir es so machen: Wir lassen uns vor Ort nochmal genau zeigen, wieviel er gibt. Dann besorge ich für die ersten zwei Wochen frisches Fleischiges und gebe ihm Trofu dazu (das allerdings können wir doch von Anfang an umstellen, oder?) + das, was sonst noch auf dem Plan steht.?


    Gilt eigentlich grundsätzlich die Regel bei Dose + Trofu, dass man jeweils die Hälfte der empfohlenen Menge geben sollte?


    Noch ne Frage: Trofu immer eingeweicht? Warum nicht einfach so?


    Und noch eine: der DSH neigt ja anscheinend zu "Magendrehern". Wie vorbeugen? Klar, vor großer Anstrengung Bauch nicht vollschlagen... Sonst noch was zu beachten diesbezüglich?


    LG
    Lupus


    P.s. Sorry, dass ich so viel nachfrage! Und umso mehr Dank für die (konkreten) Antworten:)

    P.p.s. Lolu : Ohne Blickkontakt gibts sowieso gar nix - Grundregel:)

  • Also bezüglich der Menge würde ich ab dem 12. Monat ca. Nicht mehr drauf achten. Da ist der Hund so gut wie ausgewachsen und dann geb dem Hund was er braucht. Ist er zu dünn geb mehr und zu dick dann halt weniger...

    Im welpenalter würde ich schon auf die Menge achten. Allerdings beim Kuba war es VIEL zu wenig. Er hatte ständig Hunger. Er hat mehr als das doppelte der empfohlenen Menge bekommen. Er hatte dann zwar Wachstumsknoten aber ansonsten nichts dolles. Aber ich habe bei allen Welpen in der hundeschule wachstumsknoten gesehen. Ich weiß nicht ob das wirklich so schlimm ist oder „normal“.

    So halten wir es auch und fahren gut damit.


    Dose bekommt er ein bisschen morgens unter das Trockenfutter gemischt damit er sein Kollagenpulver auch schön frisst. Er hat keine Probleme mit der Verdauung dadurch.


    Dose ist Rinti, Trockenfutter Wolfsblut


    Trockenfutter wird bei uns nicht eingeweicht

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • Trockenfutter fütter ich auch morgens, ebenfalls nicht eingeweicht (das kenne ich nur von Flocken). Oder die Ration gibt es vormittags durch den Futterbeutel, den ich verstecke oder über das Schiebespiel oder den großen Futterkong.


    Dose gibt es Abens. Und klar, wenn auf der Dose als Mengenangabe für einen Hund z.B. pro Tag 1400 g steht, dann nur die Hälfte und die andere Hälfte lt. Angaben (bzw. bei mir nach Gefühl) das Trockenfutter (oder mal Quark oder eine Rinderbeinscheibe oder Pferdefleisch oder, oder, oder).

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)