Wie zwei Schäfis für Gassi-Runden aneinander gewöhnen???

  • Hallo an alle,


    ich habe mich im Forum die letzten beiden Monate etwas rar gemacht.... seit der Sache mit dem Rudeln haben wir bis dato "unsere eigene Pfeife geraucht". Allerdings wäre es schon schön, wenn Lupo wieder Kontakt zu anderen Hunden hätte. Nun habe ich Kontakt zu einer anderen Schäfi-Halterin, auch aus der Ex-Hundeschule. Hündin, 2 Jahre alt und fast genauso drauf wie Lupo.


    Ein großes Rudel fällt für uns jetzt aus. Wir haben uns heute zum ", Erstkontakt" verabredet. Fiel so aus, wie erwartet/befürchtet. Beide wollten erst mal aufeinander los und sahen aus wie Werwölfe, alles, was geht, aufgestellt. Wir haben sie an der Leine gelassen und sind in gebührendem Abstand zueinander trotzdem eine große Runde gegangen. Sie hat immer wieder gebellt und an der Leine gerissen, Lupo - erstaunlich ruhig - "nur" an der Leine gezogen, weil er hin wollte. Ja, das war z.T. richtig Arbeit. Aber wir wollen die beiden aneinander gewöhnen, in der Hoffnung, daß sie mal soweit miteinander klar kommen, daß wir gemütlich mit ihnen wandern können. Das Frauchen ist frustriert, weil sie keinen Mitgassigeher findet, sobald sie sagt, sie hat einen DSH, will sie keiner mitgehen lassen .... ;(

    Kann einer aus Erfahrung Tipps geben, wie die beiden lernen, sich zu akzeptieren?

    Ich danke schon mal im voraus für Ratschläge.


    LG Team Lupo

  • Rüde und Hündin die sich nicht verstehen?

    Eigenartig. Das sich nicht alle Hunde lieben und sich harmonisch sind ist klar aber eigentlich sollte es mit der Konstellation keine größeren Probleme geben, solange keiner der beiden eine Verhaltensstörung hat :/


    Der Fehler kann einfach die Leine gewesen sein da benehmen sich viele Hunde anders, man sollte an der Leine keinen Kontakt zulassen


    Wenn ihr euch sicher seit das beide Hunde kein allgemeines aggressives Verhalten an den Tag legen würde ich sie einfach mal laufen lassen. Kann mir nicht vorstellen das da was ernstes passiert.


    Ausser das übliche DSH Gelärme beim Toben ;)

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • Ja, das hat mich auch gewundert.... Wir wollen uns morgen noch mal treffen und beide mit Maulkorb mal "aufeinander" loslassen. Ich dachte auch immer, Rüde und Hündin (ist aber sterilisiert - dürfte allerdings nichts zur Sache tun) funktioniert immer. Aber beim Rudeln habe ich bemerkt, daß eine andere DSH-Hündin auch Lupo gegenüber rabiat wurde, weil er mit einem Rüden spielte, den sie für sich beanspruchte.... Ist allerdings eine andere Konstellation. Coras Frauchen meinte aber auch, daß sie etwas schwierig ist, die Hundeschule hat sich aber nie so richtig darüber ausgelassen, woran es lag. Bei Lupo sollte ja eine Kastration helfen.... Wir werden es morgen einfach noch mal versuchen, mit Maulkorb kann ja nicht sooo viel passieren.

  • Hm, Banja war damals tatsächlich mit beiden Geschlechtern sehr unverträglich. Es gibt solche und solche. Das

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein Mädchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014

  • Wenn Ihr die Hunde tauscht? (Vielleicht sogar in die andere Wohnung?)

  • Hündin (ist aber sterilisiert

    vielleicht ist das doch ein Problem, weil dann z. B. dein Hund nicht einordnen kann, "was" er da vor seiner Nase hat, weder Mann noch Frau. Kastrierete Rüden entwicklen weibliche Hormone und Düfte (wie man mir erklärt hat), bei den Weibchen ist das dann veilleicht andersrum, dass da Testosteron produziert wird.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Es ist schwer dir was zu raten. Kannst du die nächste Begegnung vielleicht filmen? Dann haben wir ein umfangreiches Bild von Körpersprache etc.

    Gin und seine 2 Schäferfreundinenen insbesondere die Luna sind so: sie kennen sich ja, wenn aber Luna den Gin mal wieder sieht schaut es so aus an der Leine als würde sie ihn zerfleischen wollen. Ohne Spaß. Wir machen Leinen ab, dann rennen sie wie wild. Viel geknurre aber sonst nichts. Dann ist die Sache vorbei bei Luna und alles wieder Freunde-Eierkuchen.

    Aaaaber das ist der 1 Fall. Der zweite Fall ist wenn einer der beiden eben verhaltentechnisch echt defizite hat oder von Haus aus mit beiden Geschlechter unverträglich, dann ist es was anderes.

    Wa sich machen würde: beide Hunde gut sitzende Maulkörbe (wenn du unsicher bist) und lass die machen. Am Anfang wird es wild aussehen, aber hey, passieren kann nix. Filme es, greife nicht ein. Naja, es sei den das es sich 20 min lang nicht legt. Gehts einfach fröhlich weiter, und beachtet die nicht großartig. Bleibt in Bewegung.

  • vielleicht ist die Hündin einfach nur extrem unsicher. Weil es hört sich so an, als würde sie nicht viele Hundebegegnungen ja haben.

    Tuts die Hunde auch nicht ansprechen, wenn ihr eure Stimme / Aufregung nicht im Schach habt.

    Ich kann dir sagen was passieren köööönnte damit du dich mental vorbereiten kannst: -> Mauli beide auf!


    - Sobald Leinen ab, gehen die beiden aufeinander kurz los. Es empfiehlt sich die Leinen ohne großen tadam ab zu tun, wenn die beiden sich gerade NICHT fixieren. Das sie kurz zusammenkleschen könnten ist wahrscheinlich.

    - Dann kann einer der beiden zum Rennen anfangen -> gut. Laufen entladet Energie und Spannung

    - Ooooder die beiden werden sich steifbeinig abchecken und klaschen kurz aneinander.

    - Wenn sie sich nach mehr als 15 min nur verhauen ( da meine ich andauernd) würde ich abbrechen. -> nicht gemeint sind kurze Korrekturen (die heftig aussehen) wenn einer der beiden meint, der andere überschreitet eine Grenze. In dem Fall lotsen sie gerade die Regeln aus. Ein Abbruch hier würde euch beim nächsten Mal bei 0 anfangen lassen.


    Generel. Achte darauf wie sich die Dynamik entwickelt: tut einer der beiden nur angreifen und der andere aber mit allem was er hat tut nur beschwichtigen -> bisschen beobachten -> Abbruch. Tut aber der beschwichtigende in den Sequenzen schon ohne Demut auftretten gegenüber dem anderen und Kontakt von sich aus suchen, würde ich laufen lassen. Der will es nicht anders ^^


    Das geht halt nur mit mauli (je nach Hundekonstellation) und wenn man den passenden anderen HH hat.

  • Da die Hündin sterilisiert ist und nicht Lupo aggressiv wurde, wird es nicht daran liegen.

    Ich würde mit beiden in einem neutralen Gebiet nebeneinander an der Leine spazieren gehen, bis beide ruhig mit ausreichend Abstand laufen. Eventuell müsst ihr am Anfang zwischen den Hunden gehen und erst wenn sie ruhiger sind, näher zusammen bringen. Ich würde an der Leine keinen direkten Kontakt zulassen. Vielleicht müsst ihr das öfter machen, bevor ihr sie los lassen könnt. Ich würde erst den sicheren Hund ableinen und erst wenn das gut läuft den unsicheren. Das würde ich wahrscheinlich auch lieber mit Maulkorb machen, dafür ist es aber notwendig, dass beide Hunde gewohnt sind mit Maulkorb zu laufen. Ich habe schon die Erfahrung gemacht, dass ein ungewohnter Maulkorb die Hunde auch aggressiv machen kann.

    Viele Grüße aus Bayern
    Silvia mit Hank (*2008), Arik (*2015) und Rusty (*2002)
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016)
    Man kann ohne Hunde leben, abe es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz Rühmann)

  • Hallo Ihr Lieben,


    hier der Lage-Bericht: Wir haben uns heute wieder getroffen, diesmal im Wald. Beide Hunde mit MK (Maulkorb). Wir sind erst mal ein kleines Stück mit den beiden an der Leine gelaufen. Als wir sie abgeleint hatten, sind sie erst mal "aufeinander los". Die Hündin ist dominanter, Lupo der Unterlegene. Nach einer Weile wurde es besser. Zeitweise sind sie auch ganz friedlich nebeneinander hergelaufen. Zwischen drin immer mal wieder ein Anpfiff von der Hündin. Lupo will sich dann immer bei mir verstecken. Alles in allem aber viel besser als gestern. Wir wollen nun einfach dran bleiben und die beiden sollen sich kennenlernen und lernen, miteinander aus zu kommen. Die Idee mit dem Video ist nicht schlecht. Am Freitag wollen wir die nächste gemeinsame Tour machen. Beide haben wirklich solche typischen Schäferhund-Macken. Die Hundeschule hat auch kein Interesse mehr. Ich hätte zumindest erwartet, daß mal eine Nachfrage kommt, aber nix.

  • Weswegen hat die Hundeschule kein Interesse? Bei der Hundeschule muß du jede Übungsstunde bezahlen und dann hat sie kein Interesse an dir!

    Hast du denn die Gruppenarbeit in der Hundeschule trainiert? Bei der Gruppenarbeit lernen die Hunde, daß andere Hunde ignoriert werden bzw. neutrales Verhalten gegenüber andere Hunde.

    Vor allem lernen sie dort den Gehorsam.


    Nehmt eure Hunde auf den Spaziergängen doch einfach an der Leine ins FUSS und setzt den Gehorsam ein. Wenn sich die Hunde aneinander gewöhnt haben, kann man es auch mal ohne Leine probieren und auch im Freilauf. Dann müßen die Hunde aber auch richtig im Gehorsam stehen.

    VG
    Klaus und die Bea

  • Ich mußte leider erkennen, daß die Hundeschule eher auf Masse statt Klasse macht. Ich habe mittlerweile etliche Leute getroffen, die dasselbe erzählen. Nach einigen Einzelstunden verschiebt sie die Termine bis sie sich gar nicht mehr meldet. Dafür kommen ständig viele Neue. Ich werde das Gefühl nicht los, daß sie ab einem bestimmten Punkt bei den Hunden mit ihrem Latein am Ende ist. Aber dieses Verhalten spricht sich halt im Moment schnell herum.

    Wir versuchen erst einmal zu zweit mit unseren Schäfis das Beste draus zu machen. Sie laufen an der Leine schon recht gut nebeneinander. Ohne Leine mit MK gibts halt öfter Rangeleien. Wenn es uns zu arg wird, nehmen wir sie wieder an die Leine, dann müssen sie wieder ein Stück nebeneinander laufen. Wir haben uns ja erst zwei mal zum Gassigehen getroffen. Wir wollen den beiden auch Zeit geben und es ist ja auch nicht jeder Tag wie der andere. Mit etwas Geduld wird das schon. Uns ist es wichtig, daß unsere Hunde Kontakt zu anderen Hunden haben. Mit dem Rudeln habe ich ganz aufgehört.

  • Wenn es uns zu arg wird, nehmen wir sie wieder an die Leine,

    So habe ich mich auch mal mit Argos und Harras getroffen. Die beiden bzw. einer von beiden mussten immer mal wieder an die Leine.

    Vielleicht versuchen wir es in diesem Sommer noch einmal.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Das Video ist schon gut ostholstein . Aber die schäfis über diesen Zaun springen lassen ist aus meiner Sicht nciht so toll: zum einen weiß ich tnicht, ob es für so schwer Hunde wirklich gut ist, so hoch zu springen. Und zum anderen bin ich froh, dass Harras bis heute nicht weiß, dass er bestimmt auch so hoch springen könnte ;).

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Aber die schäfis über diesen Zaun springen lassen ist aus meiner Sicht nciht so toll: zum einen weiß ich tnicht, ob es für so schwer Hunde wirklich gut ist, so hoch zu springen.

    Das ist kein Zaun, sondern eine Hürde. Über eine Einmeterhürde muß jeder Hund in einer IPO-Prüfung springen.



    Ostholstein tolles Video. Kennen wir nur eines haben wir nicht gemacht bei uns in der OG. Das ablegen so naaaahe und den 3 Hund dazwischen durchgehen lassen.

    Bei der Gruppenarbeit baut man auch gerne Elemente aus dem THS, Agility, Obedience und IPO-Sport mit ein und auf einer Obe-Prüfung mußte ich im Abstand von einem Meter an die anderen Hunde vorbei laufen.





    Einen Hund einfach einen Maulkorb verpassen, damit man gemeinsam mit einen anderen Hundeführer spazieren gehen kann, finde ich nicht so gut. Ich würde vorher lieber vernünftig die Gruppenarbeit üben, da gewöhnt sich der Hund an andere Hunde. Bei mir im Verein, wo sehr viel Gruppenarbeit gemacht wird, konnten wir alle gemeinsam mit unsere Hunde gassigehen.


    Man kann natürlich auch mit der anderen Hundeführerin die Gruppenarbeit üben, dann ist es eben eine kleine Gruppe mit zwei Personen.

    Aber einfach meinem Hund einen Maulkorb verpassen und ihm dann sich selber überlassen, wäre nicht mein Ding.

    VG
    Klaus und die Bea

  • Hi,


    waren ja schon viele gute Tipps dabei:) Ergänzen könnte man noch:


    - immer laufen, keinen "Kampfring" aufbauen, Hunde nicht direkt beobachten

    - relativ früh eingreifen, wenn dir was nicht passt, ganz gleich, ob dein Hund das macht oder der andere


    Wir waren grad draußen mit Gaius und haben da, dem "schönen" Wetter entsprechend, Ortsfremde getroffen. Einen 4 Jahre alten blonden Labbi, Rüde, kastriert. Wir nehmen den Gaius dann erstmal an die Leine, weil wir es noch nicht schaffen, dass er einfach so im "Fuß" nah an anderen Hunde vorbeilaufen kann, ohne hinzuwollen, zu gehen.

    Die Frau fragte dann schon von ein paar Metern aus, ob wir sie "losmachen" wollten. Das lief dann so: Gaius abgeleint, ins "Sitz" gesetzt, zu dem anderen Hund hin und ihn begrüßt (das machen wir als erstes, nicht der Hund). Dann das Freizeichen für Gaius- und los ging die wilde Toberei. Sowies mir zu wild wurde (einfach nach Gefühl gehen), hab ich eingegriffen (Blondi wollt doch tatsächlich aufsteigen). Und wir sind dabei auch weiter gelaufen, nicht stehen geblieben. Kam Labbi den Kindern zu nah, hab ich ihn weggeschickt. Das alles, damit Gaius (im Idealfall) denkt: "Boah, Herrchen hats echt drauf, kümmert sich um alles, also muss ich das nicht machen!". Sie haben dann gut 10 Minuten lang relativ entspannt sich auseinandergesetzt (war kein richtiges Spiel, aber alles im Rahmen). Wieder mal gut gegangen....


    Liebe Grüße

    Lupus

  • Schönen guten Abend in die Runde,


    vielen lieben Dank für Eure Tipps. Ich will nun mal kurz berichten, wie wir weiter verfahren. Wir haben uns noch zweimal getroffen. Sie laufen schräg hintereinander, damit die Hündin Lupo nicht permanent im Gesichtsfeld hat, das lenkt sie ab. Mit Maulkorb ohne Leine war immer eine wilde Jagd, obwohl es besser wurde. Unser Fazit: ohne professionelle Hilfe wird die Hündin ihre Aggressionen nicht los und Lupo ist auch nicht besser dran. Es gab diverse Hinweise von einem - leider - Ex-Hundetrainer, der leider keine Einzelstunden mehr gibt. Er fand das zusammen an der Leine gehen gut, Aber das mit Maulkorb einfach machen lassen wäre nicht von Vorteil. Wir haben uns nun eine neue Hundeschule gesucht, von der wir nun auf Antwort warten. Cora ist schon zwei Jahre alt und Lupo ist 1. Wir sollten schnell was unternehmen, wenn wir gut erzogene Hunde wollen. Alleine schaffen wir das nicht und die Hundeschule, über die wir uns ja kennengelernt haben, ist letztendlich ihr Geld nicht wert, bzw. hat auch gar kein Interesse uns weiter zu helfen. Wenn dort ein Hund wirklich Probleme hat, werden die Termine so lange verschoben, bis man sich selbst kümmert.... Ich vermute ab einem bestimmten Grad schlicht weg Inkompetenz. Lupo's Macken kann ich nachvollziehen, weiß auch ziemlich genau, woran es liegt, aber dazu möchte ich professionelle Hilfe.... kein Friede-Freude-Eierkuchen_Rudeln...

    Unser Ziel ist, daß Lupo und Cora in absehbarer Zeit friedlich und entspannt miteinander ihre Runde drehen können. Jedenfalls hat unser Brainstorming (Coras Frauchen und meine Wenigkeit) hoffentlich was gebracht.