Futtertube... gut für Training?

  • Liebe Fellnasenfreunde,


    zur Zeit brauche ich ziemlich viel und oft kleine Leckerchen für den Hundeplatz oder zum Üben zu Hause. Jetzt habe ich gesehen, dass es sogenannte Futtertuben gibt, die man immer wieder befüllen kann.


    Habt Ihr so etwas? Ist das gut geeignet für Belohnungen im Training? Ist das praktisch und geht schnell?

    Und womit befüllt man die Tuben dann? Ich denke mal, dass Leberwurst für Menschen wegen der Gewürze nicht gerade gut für junge Hunde ist, oder ?




    Ich habe auch bisschen das Problem, dass unser Hund auf dem Hundeplatz nur am Schnuppern ist oder er zu anderen Hunden starrt, sich also für meine Putenfleischwurststückchen nicht so sehr interessiert. Also kann ich nicht wirklich gut üben mit ihm dort. Die Leckerchen ziehen einfach nicht richtig in der Welpengruppe. Oder bei den kleinen Hindernissen.


    Evtl. muss ich etwas anderes nehmen, z.B. Hundeleberwurst. oder so etwas. Am allermeisten steht er natürlich auf sein Barf-Futter zu den drei Mahlzeiten, da frisst er wie ein Irrer und macht vorher Sitz oder Platz für mich.


    Danke für Eure Tipps!

  • Lach, wenn es dir wie mir mit Dina geht, brauchst Du 3 Jahre eh Du das passende gefunden hast:D


    Zuhause hat alles funktioniert, beim Training nichts.

    Jetzt endlich klappt's mit Mozzarella und Heumilch Käse:rolleyes:

  • nimm ne futtertube und füll frischen gewolften Pansen rein wenn er da so drauf steht :) ich habe als Jackpot futter eine Portion pansen beim üben dabei da es das einzige ist auf das er "scharf " ist..zumindest mehr als auf alles andere :rolleyes:


    Kann natürlich sein das dann der halbe hundeplatz an dir klebt ^^

  • Als Behältnis für sowas gehen auch diese Creme-Behälter aus der Apotheke, wo man unten dreht und oben kommt dann eigentlich die Creme, in diesem Fall halt Leberwurst oder sonst was schmieriges raus.

  • andere variante wäre ein deoroller befüllt mit einer art brühe ...


    wir hatten eine wiederbefüllbare tube und ich hab auch schon für lexy fertige hundeleberwurstube gekauft (gibts ja mitlerweile überall im handel für kleines geld zu kaufen so tuben )

    mir persönlich ist das mit der tube zu umständlich und "schmutzig" - bis ich den deckel runtergeschraubt habe hat lexy vergessen für was sie belohnt wird

    und dann bleibt immer irgendwas vom inhalt draussen dran kleben und hab ich dann in der jackentasche schmieren ... ich komme damit nicht so gut klar und benutze es daher nur sehr selten

  • Die fertigen Tuben habe ich auch ausprobiert und deren Gebrauch aus den gleichen Gründen wie nette wieder aufgegeben.

    Und die selbst zu befüllenden Tuben habe ich auch ausprobiert. Aber auch die haben mich nicht überzeugt. Man muss aufpassen, dass diese Tuben nach dem Befüllen korrekt verschlossen werden und bleiben und nach dem Gebrauch müssen die gründlich abgewaschen werden.

  • Ich habe mal bei Tschibo zwei ovale kleinere Flaschen aus Silikon gekauft. Leider finde ich nicht mehr wie die heißen. Ursprünglich waren die glaub zum Torten verziehren.... Die finde ich für pastenartiges Belohnungsfutter besser zu handhaben und leichter zu säubern als alle Futtertuben, die ich bisher ausprobiert habe.


    Wenn ich jetzt was Ähnliches im Internet kaufen müsst würde ich vermutlich so etwas ausprobieren...


    https://amzn.to/2M03unH


    Oder so etwas, das kann man sich mittels des Karabiners an den Gürtel etc. hängen...


    https://amzn.to/35JCvDV


    Es gibt auch Leberwurst für Hunde direkt in der Tube. Aber ganz ehrlich: Das ist vermutlich nix anderes als eine übliche günstige Leberwurst, halt nur in einer Tube mit Aufdruck dass sie für den Hund ist. Und da würde ich mir auch gar keinen Kopf drüber machen. So lange der Hund es verträgt fällt er von ein bisschen gewürzter Kalbsleberwurst nicht um. Gerade wenn man eine Futtertube verwendet drückt man da ja immer nur wenig raus.


    Eine Alternative wäre Leber. Die kannst Du entweder roh aufschneiden und trocknen. Oder aber Du kochst sie erst in größeren Stücken in Wasser gar. Lässt sie kalt werden (dazu aus dem Kochwasser nehmen). Dann schneidest Du sie in die Bröckchengröße, die Du gerne hättest. Und anschließend trocknest Du sie in einem Dörrautomaten oder im Backofen bei nicht allzu hoher Temperatur und mit leicht geöffneter Backofenklappe. Alle Welpen/Hunde in der Hundeschule werden Dich anschließend verfolgen... Um welche Leber es sich handelt ist relativ egal wenn Du die Variante mit dem Kochen wählst. Rind, Geflügel, Schwein.... Wird dann ja eh gut durchgegart. Wenn Du die Leber roh trocknest solltest Du nur Rind oder Geflügel verwenden (lässt sich aber schlecht roh in die gewünschte Bröckchengrösse schneiden).

  • Ich habe die Tubidog-Belohnungstuben gleich zu Anfang bei Benes Training verwendet, aber meine und ihre Begeisterung hielt sich in Grenzen.


    Die Idee mit der Leber aber leider auch - für meine Beiden sind getrocknete Hähnchenbruststreifen das Lieblingsleckerchen. Das Gute an denen ist, dass ich sie auch kleinbrechen kann, um dem Moppelbenchen die Leckerchen sehr dosiert zu geben. Denn das empfinde ich beim Tubenschlecken ebenfalls als Nachteil: Man drückt und weiß nie so genau, wie viel der Hund davon bekommen hat. Bei Chia ist das kein Problem, denn die ist schlank und so aktiv, dass es auf 10 Gramm Leberwurst mehr oder weniger nicht ankommt, aber für ein Moppelchen fehlt mir da dann doch ein bisschen die Kontrolle. Ich habe dann zwar ein bisschen was aus der Tube auf den Finger gedrückt und Bene das ablecken lassen, um kontrollieren zu können, wie viel von der Leberwurst aufgenommen wurde, aber man hat dann halt auch immer nach Leberwurst duftende Sabberfinger ;)


    Und noch ein Nachteil im Winter ist, dass wenn es knackig kalt wird, sich die Leberwurst kaum noch aus der Tube drücken lässt. Das kann zwar von Marke zu Marke unterschiedlich sein, aber ich belohne doch lieber mit Hähnchenbruststreifen und füttere Leberwurst (und dann tatsächlich die für Menschen) nur dann, wenn ich den Hunden ein Ergänzungsfütter oder eine Tablette schmackhaft machen möchte.

  • Ja, also das hört sich alles sehr logisch an. Ich werde dann mal die Finger von dieser Tube lassen.


    für meine Beiden sind getrocknete Hähnchenbruststreifen das Lieblingsleckerchen.

    Aber wie macht Ihr denn getrocknete Hähnchenbruststreifen? Ich das sehr aufwendig?

  • Getrocknete Hänchenbruststreifen oder auch Entenfleischstreifen (die ich verwende und auch gerne noch kleiner mache) gibt es im Tierfutter Handel zu kaufen.

  • ich habe eine Futtertube aus Silicon. Den Deckel habe ich abgemacht da der beim schlecken stört. Kann aber zum Transport wieder raufgemacht werden.

    Ich habe die schon sehr lange, aber selten benutz. Das einfüllen fand ich immer nervig.

    Vor 2 Wochen habe ich sie wieder rausgekramt und nun fülle ich sie mit Nassfutter (wahlweise für Hund oder Katze). Den Rest gibt es dann abends zum Trofu. Das gefällt mir ganz gut.

  • Wir trocknen die Hähnchenbruststreifen selber, ist viel günstiger.

    Ist aber halt zeitaufwändig, deshalb meist mindestens 1kg frische Hähnchenbrust.

    Dauert im Backofen 1,5 Stunden bei 140 Grad

  • Wir trocknen die Hähnchenbruststreifen selber, ist viel günstiger.

    Ist aber halt zeitaufwändig, deshalb meist mindestens 1kg frische Hähnchenbrust.

    Dauert im Backofen 1,5 Stunden bei 140 Grad

    wie wäre es mit einem Rezepte und Koch Faden für sowas.8)


    probier dich doch einfach aus Micha, was soll schon passieren. Entweder es klappt gut beim Training mit einer Tube oder eben es klappt nicht gut dann stellt man es ein. Ist doch keine teure Anschaffung wie ein Auto. Und nur weil beim einen Hänchenbruststreifen funktionieren muss es dass nicht tun bei deinem Hund.

  • ich habe die Tube schon zu Hause und ja, ich finde es völlig unpassend. War nicht teuer, ich werde diese Idee mit der Tube begraben. Mal sehen, wie sich das Training mit meinem kleinen entwickelt. Gestern war es ziemlich gut - er ging erstaunlicherweise gut ab auf meine Leckerchen. Hatte ihm auch weniger zu mampfen gegeben zuvor.