Schäferhund! - Mir kommt nichts anderes ins Haus, niemals! - Oder doch nicht?

  • Hallo Freunde der Fellnasen,


    viel von Euch (trifft auf mich ja auch zu) hatten ihr ganzes Leben ja immer nur Schäferhunde. Klar, wir alle verstehen sehr gut warum, es ist einfach die beste Hunderasse. ;)


    Jetzt traf ich einen älteren Herren mit seiner Hündin, wir kamen ins Gespräch. Er hatte schon immer Schäferhunde gehabt, immer Hundesport gemacht, ist Ausbilder in einer OG und ging auch zu anderen Vereinen als Leistungsrichter.

    Er sagte mir dann, dass die Hündin jetzt 9 Jahre alt ist und er sich dann nach ihr keinen DSH mehr holen wird. Es war wegen seines Alters er ist jetzt 73 Jahre. Wahrscheinlich holt er sich dann etwas aus dem Tierheim, auf jeden Fall aber nicht mehr eine so große Rasse.

    Ein Bekannter in meiner Straße schwört nur auf DSH. Hündin mit knapp 10 gestorben und er will wieder einen DSH. Der Mann ist auch schon Rentner. Aber DSH oder gar keinen Hund mehr.


    Frage: Würdet Ihr, wenn Ihr z.B. wegen des Alters oder der Lebensumstände keinen DSH mehr holen könntet, dann einen kleinen Hund, z.B. einen Jack Russel oder einen Shih Tzu ins Haus holen?

    Einmal editiert, zuletzt von Micha369 ()

  • Hallo Micha 369,


    Ghost wird bei uns auch definitiv der letzte Hund sein !!! Wir beide sind jetzt Mitte 50 , wenn Ghost 15 Jahre alt werden würde wären wir beide 70.Was ist wenn mal ein Kkh Aufenthalt anstehen würde ? Oder schlimmer noch, wir würden 7 Fuß tief einfahren ? Von unseren beiden Kindern könnte ein neuer Hund nicht übernommen werden.

    Die Tierheime sind voll von solchen Fällen wo sich unüberlegte Halter einen neuen Hund zugelegt haben.


    Ich möchte das jedenfalls meinem Hund nicht zumuten ! Verantwortungsvolles Handeln fängt im Kopf an :!: .


    Es ist sehr gut das das Thema mal aufgerufen wurde , Danke dafür .

    Nur das mit der Fusshupe hättest du dir sparen können.


    Gruß Ghost 20

  • Ganz klar, Nein......entweder ne große Rasse oder halt alleine im Wald laufen.

    Nach Lex hole ich mir nen Rentner DSH aus dem Tierheim, wenn ich mit mitte 60 nach total Fit bin, eventuell noch mal nen 1 oder 2 jährigen.

  • Ich werde 58 Jahre alt und Harras ist 5 Jahre alt. Sollte nach Harras noch einmal ein Hund bei mir einziehen, dann ein etwas älterer aus dem Tierheim. Rasse egal, die Chemie von dem Hund und mir muss passen.

  • Ich will auf jeden Fall beim SH bleiben. Wenn es mal altersmäßig nicht mehr geht, dann einen alten...da passen wir dann ja gut zusammen und können gemeinsam durch die Gegend wackeln. Aber auch ein SH-Mix wäre OK. Eine "Fusshupe" wie unseren Oskar würde ich nicht mehr haben wollen (gut das er nicht lesen kann). Wir lieben ihn sehr und wir sind auch froh, dass wir ihn haben ABER er ist mir zu wenig Hund. Weiß nicht, wie ich es anders ausdrücken soll und natürlich spreche ich ja nur für das eine Exemplar. SH faszinieren mich einfach, ihr wissender Blick, ihre Intelligenz und diese Loyalität. Klar haben auch andere Hunde sicher diese Eigenschaften aber mit der Cleverness kann schon kaum eine andere Rasse mithalten. Borders sind ja auch schlau aber so gar nicht meins. Pudel dagegen mag ich auch, würde aber den SH immer vorziehen. Bei mir kommt aber sowieso nur noch ein TS Hund infrage.

  • Also wenn unser Hund 12 Jahre alt werden würde dann wäre auch ich 68.

    Ich würde mir evtl. einen zweiten DSH, diesmal eine Hündin, dazu holen. Denke mal mit 60 würde das noch gehen.

    Mal sehen wie fit ich dann noch bin. Dann wäre Witus 5 Jahre.

  • Ich weiß nicht wie alt dass Nelli oder Sam wird. Nelli wird im Laufe des Jahres 17 und wer weiß wie alt sie wird. Aber wenn sie nicht mehr ist, dann wollen wir für Sam wieder einen Zweithund und das soll dann eine DSH Hündin werden. So erst einmal der gedankliche Plan. Das sind aber dann die letzten jungen Hunde in unserem Leben.

    Ich denke aber schon auch, wenn man mal dann so um die 70 ist, dass man sich dem Alter anpassen sollte und je nachdem wie gesund und fit man ist, sich einen älteren Hund vom Tierheim holt.

  • hier zieht kein dsh ein. Einfach aus dem Grund, dass andere Rassen besser passen.

    Bin ich fit zieht was mittelgroßes ein wie ein chodskx PES oder ein Bergamasker. Und wenn ich nicht mehr fit bin was ruhiges.

  • Meine Mama ist jetzt 81 und Witwe. Vor drei Jahren hat sie sich erbarmt und vom Tierheim einen Lhaso Apso Hund genommen (wir haben ihn ihr sehr ans Herz gelegt). Der war zu diesem Zeitpunkt 11 Jahre und kam ins Tierheim, weil sein Herrchen im Endstadium Krebs hatte. Meine Mama war für den Hund die Rettung und der Hund eigentlich auch für sie, denn seitdem rennt sie täglich wirklich täglich 1 - 2 Stunden Gassi mit ihm. Als das mit Corona anfing und wir sie deswegen überhaupt nicht mehr besuchten, nur noch telefonierten, hatte sie nur noch ihn und wir waren alle sehr froh darüber, dass sie ihn hat. Sollte mit meiner Mama gesundheitlich was sein, dann wurde mit dem Tierheim vereinbart, dass die ihn zurücknehmen. Aber da unsere ganze Familie sehr tierliebend ist, wird das dann garantiert nicht passieren.

  • Schwer zu sagen. Bei uns gab es ja eigentlich immer zwei Rassen, die uns begleiteten: Langhaarschäferhunde und Leonberger. Ich werde in diesem Jahr auch 58 ( Pinguetta ein guter Jahrgang, diese 1963-er :thumbsup: ) und wenn Chia so gesund und alt wird, wie unsere vorhergehenden Langhaarigen, denn wäre ich auch über 70, wenn ich vor der Frage stünde, ob wieder ein Schäferhund einzieht oder was Kleineres, wie ein Chodsky pes. Ganz sicher wird es aber kein kleiner Hund werden.


    Tierschutzhunde kommen definitiv auch in Frage - Bene kommt ja auch aus einem ungarischen Tierheim und wir sind sehr glücklich mit ihr und ich mag gar nicht daran denken, dass sie nun schon 10 Jahre alt ist und irgendwann mal nicht mehr sein könnte ... wobei es dann auch sehr wahrscheinlich wäre, dass Chia nicht alleine bleibt und wieder ein Zweithund zu uns kommt.


    Mein Mann wird sich definitiv immer für einen Langhaarschäferhund aussprechen und unsere Tochter will auch eher was in Richtung Schäferhund oder Schäferhundmix. Ich wäre also die Einzige, die auch gerne noch mal einen Leonberger hätte, aber wenn ich nicht mehr so könnte, wie ich will, wäre unsere Tochter diejenige, die sich weiter um den oder die Hunde kümmern würde und insofern muss ich wohl da auch ihre Wünsche berücksichtigen.