Den richtigen Knopf finden

  • Hallo zusammen,


    Da etlichen Hundeschulen erfolglos waren, wende ich mich mal an die erfahrenen Hundesport Halter. Die meisten Hundeschulen haben meist das Argument los gelassen, das Sport und Alltag sich nicht kombinieren lassen.

    Meine graue DSH Hündin knapp zwei Jahren treibt mich immer mehr in den Wahnsinn. Daheim eine ganz liebe verschmuste Maus und bei Spaziergängen ist Sie der Rambo schlecht hin. Die Trieblage so hoch das jedes anhalten mit quietschen kommentiert wird, Leinengezerre gefolgt mit pöbeln an jedem vorbeilaufenden Hund. Da würde Sie die beste Unterordnung hinlegen und am Hundeplatz den wir 1-2x die Woche besuchen kann ich kaum den Trieb in Ihr wecken das mir eigentlich am Platz keiner glaubt dass Sie überhaupt Trieb hat ;( Irgendwie zieht das immer weiter in falsche Richtungen und ich finde zurzeit keinen Ansatz mehr um das ganze komplett zu drehen. :/ Für jeden Tipp bin ich dankbar

  • das was du schilderst liest sich so komplex an das man, ohne den Hund gesehen zu haben, sicherlich dir nicht den

    alles lösenden Tipp geben kann.

    Da etlichen Hundeschulen erfolglos waren,

    was war dort euer Ziel, ging es um Alltagstauglichkeit? Wie begründet sich die Erfolglosigkeit? Wieviel ist etlich?

    Wenn du dich im Vorstellungsbereich mal meldest und vielleicht auch deine Pläne was du mit deinem Hund machst auf dem Hundeplatz und uns auch verrätst wo ungefähr du wohnst können wir dir bestimmt mit Rat und vielleicht sogar mit Tat zur Seite stehen.

    Und Bilder sehen wir immer gerne.

  • Ellionore jetzt gib @RO doch erst einmal die Chance einer Vorstellung von sich und dem Hund, ich glaube einfach das da einige Begriffe verdreht, verwechselt und unklar sind, und solche Dinge zu klären können wir doch ganz gut in diesem Forum.

  • Die Trieblage so hoch das jedes anhalten mit quietschen kommentiert wird,

    Na ja, es gibt , den Selbsterhaltungstrieb, den Arterhaltungstrieb, den Jagttrieb, den Spieltrieb, den Fresstrieb, den Beutetrieb, den Schutztrieb....

    In welchem Trieb steht denn dein Hund wenn er sich so verhält?! Ich kenne deinen Hund nicht. (Vorstellung wäre echt nett ;) )

    Vielleicht hat der Hund aber auch gelernt mit seinem Fehlverhalten zum Ziel zu kommen?


    Da würde Sie die beste Unterordnung hinlegen

    Na dann mach es doch wenn es da klappen würde ;) Ich denke, dass du hier zwei, drei Dinge verwechselst bzw. falsch interpretierst, was das Wort Trieb angeht.


    Wenn der Hund z.B. gelernt hat, dass er dich mit ziehen schneller an den Ort seines Begehrens bekommt hat das nichts mit Trieb zu tun! Das ist dann eher Konditionierung.


    Mein Tipp:

    Arbeite evtl noch mal an deiner Analyse.


    Und noch was. Was möchtest du eigentlich?

    Ein Hund der eine triebige UO läuft?

    Oder ein entspannter Spatziergänger?

  • Gelöscht. Trieb hin oder her, dein Hund ist ein Paradebeispiel, warum viele Hundehalter vor dsh Angst haben. Das ist nichts geiles, und Trieb schon mal gar nicht.

    Ellionore Ja da gebe ich dir absolut Recht daher möchte ich auch auf keinen Fall das man von einem DSH ein falsches Bild erhält.

    das was du schilderst liest sich so komplex an das man, ohne den Hund gesehen zu haben, sicherlich dir nicht den

    alles lösenden Tipp geben kann.

    was war dort euer Ziel, ging es um Alltagstauglichkeit? Wie begründet sich die Erfolglosigkeit? Wieviel ist etlich?

    Wenn du dich im Vorstellungsbereich mal meldest und vielleicht auch deine Pläne was du mit deinem Hund machst auf dem Hundeplatz und uns auch verrätst wo ungefähr du wohnst können wir dir bestimmt mit Rat und vielleicht sogar mit Tat zur Seite stehen.

    Und Bilder sehen wir immer gerne.

    Schafring Die Alltagstauglichkeit haben wir in verschiedenen Hundeschulen von Anfang an trainiert. Zuletzt war ich mit Ihr auf einer Intensiv Trainingswoche, da sagte mir man gleich das ich einen braven Hund habe. Die ganze Woche war Sie entspannt und eine Vorzeigeschülerin. Leinenführigkeit, Stadttraining, Hundebegegnung alles durchlaufen und entspannt gemeistert.

    Nach der Woche dachte ich der Knoten ist geplatzt zwischen uns aber leider ging’s wieder zurück auf Anfang. Ich denke Sie will alles kontrollieren, Sie ist mit dem Kopf überall aber nicht bei mir ;(

    Wir arbeiten seit knapp einem Jahr auf die IPO 1 hin. Wir kommen aus der Nähe von Nürnberg, bin 33 Jahre jung und es ist meiner erster DSH :saint:

  • Viele Hunde sind in unbekanntem Umfeld auch gerne anders wie Zuhause im eigenen Revier und auch der Besitzer verhält sich dann evtl. anders. Muss nicht mal bewusst sein.

    Hattest du vorher schon Hunde oder ist es überhaupt dein erster Hund.

    Weil Graue sind nicht unbedingt Anfängerhunde.

  • Ja, da hilft nur dran bleiben und nicht aufgeben. Leider habe ich das Verhalten deiner Hündin nicht gesehen. Du musst erst noch ein bisschen Erfahrungen sammeln. Alle haben mal ganz klein angefangen. Ich weiß auch nicht wie du trainierst. Aber lasse dir nicht den Schneid von der Hündin abkaufen. Konzentriere dich auf die momentanen Probleme und fahre vielleicht mal einige Schritte zurück. Und 1 bis 2 mal die Woche Training reicht nicht für den IGP Sport. Wichtig ist auch ein erfahrener und vertrauensvoller Trainer. Ich nehme mal an, dass du viel allein auf dem Hundeplatz machst. Bin auch Ausbilderwart, wohne aber weit weg von Nürnberg. Trotzdem viel Glück! Stelle deine Fragen.

  • Bei den Hunden der Arbeitslinie geschieht es leicht, dass man Trieb mit Übererregbarkeit verwechselt.


    Ich sage einfach mal ganz spontan, dass du vielleicht an erster Stelle weiter an der Ruhe in verschiedenen Umgebungen arbeiten musst. Wie Flummi oben schon sagte, übe Teile aus der UO in anderer Umgebung, unterwegs, so dass sie merkt, dass auch ausserhalt von Übungsplätzen eine gewisse Disziplin und Aufmerksamkeit erwartet wird, zumindest zeitweise.


    Du schreibst "plötzlich wieder alles auf Anfang". Wie ist das genau gemeint? Nachdem du wieder Zuhause warst? Oder welche Dinge haben sich in der Zeit zwischen der Intensivwoche und den wieder auftretenden Problemen geändert?


    Kann es sein, dass du dich während der Intensivwoche sicherer gefühlt hast, weil du mehr Anleitung und Struktur als Leitlinien hattest und die fehlen jetzt?


    Deine Hündin ist jetzt mit 2 Jahren auch nochmal dabei den letzten Schritt zum richtigen Erwachsensein zu machen. Die Hunde können da schon nochmal an Selbstvertrauen und Unabhängigkeit gewinnen, was sich dann zuweilen in "juhuu, was ist denn da hinten Interessantes los? ......ups sorry sagtest du was, hatte gerade keine Zeit für dich" äussert.



    Ich tendiere auch zu was andere schon sagten, weiter dran bleiben, konsequent bleiben, Strukturen bieten. Fragen welche Übungen du zuhause machen kannst, aus der UO oder Schutzdienst oder Fährte um ihr durch tägliches Arbeiten an konkreten Dingen schon etwas mehr Struktur und Ernsthaftigkeit zu geben.