Der DSH als Rettungshund

  • (Socke,Schuh) in der Tüte zum riechen bekommt (was er nicht mag - vermutlich müßte ich da auch was machen, das er die Wichtigkeit dieser Geruchstüte versteht)

    Da ich bei der Mensch-suche nicht ganz so glücklich bin, und eben nicht so viele Opfer habe, solle ich vielleicht auch ein wenig auf das Ritual achten und eine bessere Unterscheidung reinbringen

    Aber das größte Problem wird sein: die Erfahrung und natürlich das Qwer-Beet der Sucherei

    Vorweg: du kannst natürlich tun was du willst und was dir Spaß bringt. Aber,du schreibst selbst: "da ich bei der Menschsuche nicht ganz so glücklich bin". Und weiter oben schreibst du von "klappt es oft nicht so toll".

    Die Frage die nahe liegt ist, warum soll Roopa "Mensch" suchen? Wie bei jeder Beschäftigung die du mit deinem Hund ausübst, ist es das kontinuierliche Training, dass den Hund voran bringt. Vorausgesetzt, es wird auch richtig durchgeführt. Das heißt, bei einer Menschensuche im Monat,kannst du nur sehr kleinschrittig vorgehen. Und bedenke: im Durchschnitt benötigt ein Hund an die 500 Wiederholung bis eine Übung wirklich sitzt.

    Wäre es nicht eine Option, die Menschensuche aus Roopas Programm zu streichen und durch eine andere Suche zu ersetzen?

    Geruchsdifferenzierung fiele mir da ein. Du gibst deinen Hund einen Geruchsstoff,z.B. einen Teebeutel. Der andere Teebeutel (gleiche Sorte) ist irgendwo in einem Raum versteckt( später, nicht am Anfang). Und diesen muss Roopa anzeigen. Später kann man Ablenkgerüche einbauen.

    Nur so als Idee.

    "Egal wie wenig Geld und Besitz du hast, einen Hund zu haben, macht dich reich."
    Louis Sabin


    Viele Grüße von Anja mit Hermann und Otte und Sammy im Herzen

  • hihi,

    ich bin damit nicht so glücklich, weil ich Laie bin, Fehler mache bzw. die Ausbildung eben Laienhaft ist - und natürlich meine Erwartung zu hoch und unrealistisch sind !

    aber:

    für Roopa ist die Suche, egal ob Mensch oder Ding, das Höchste und er macht es eben so gut, wie ich ihm es beibringe oder "nicht beibringe"

    seine Freude ist ähnlich wie du sie mit Hermann beschreibst

    Da ich keine professionelle Hilfe in Anspruch nehme, wird sich auch nicht viel ändern - aber auch das was wir im MOment machen ist für den Hund absolut suuuper !


    schade finde ich, daß hier im Forum die Nasenarbeit ein absolutes Tabu-Thema ist (ausser du und ich) - es wird nichts geschrieben und diskutiert, so daß hier auch nichts zu lernen gibt

  • schade finde ich, daß hier im Forum die Nasenarbeit ein absolutes Tabu-Thema ist

    Also, als Tabu-Thema sehe ich das nicht. Ich lese eure Beiträge gerne und lerne daraus. Dazu schreiben mag ich nicht immer, aber Harras ist auch ein "Nasentier". Er ist bei jedem Spaziergang mit der Nase überall am Boden.


    Und ich habe schon nach der Lektüre deiner Beiträge Roopa kleine Leckerlispuren zum Suchen für Harras bei unsere Spaziergängen ausgelegt.

    Auch im Büro lasse ich Harras öfters den Futterbeutel suchen, einfach so als Beschäftigung zwischendurch.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Ich habe meinen Griezi auch schon oft seine Hundekuchen auf dem Rasen hinterm Haus verteilt und er musste suchen. Das tut er auch sehr gerne und findet sie recht schnell.

    Bei Spaziergängen hat er von Welpe an auch jede Tierspur etc. gefunden und uns schon früh die Schlafplätze der Rehe gezeigt.

  • Hallo Anja,


    durch Zufall bin ich bei diesem Thema gelandet und habe es mit Interesse gelesen.


    Schade, dass du nicht weiter geschrieben hast, aber vielleicht machst du das ja mal wieder :-)

    Ich habe mit Crazy auch RH-Arbeit angefangen, allerdings im Sportbereich und nicht für Einsätze. Vorher hatte ich mit dieser Arbeit noch gar keine Berührung und bin bei der Suche nach einer sinnvollen Beschäftigung und Auslastung für Crazy dazu gekommen.


    Interessant zu lesen ist für mich der unterschiedliche Aufbau. Bei uns in der Gruppe wird z. B. erst das Suchen mit den jungen Hunden geübt und das Anzeigen wird erst danach erarbeitet. Die Bestätigung soll auch durch die VP erfolgen und als Hundeführer soll ich erst einmal passiv bleiben, damit der Hund lernt, dass es toll ist die VP zu finden.


    Aber wahrscheinlich gibt es da viele Ansätze.


    Im Moment lerne ich einfach noch dazu und freue mich, dass Crazy so viel Spaß bei der Arbeit hat.

  • Oooh, das finde ich toll!!

    Bei uns "in der Umgebung" sind nur zwei OG's , die Rettungshundesport anbieten. Ich hab, als Askja zu uns kam, mit denen telefoniert. Beide waren leider einfach zu weit weg. ?(

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein Mädchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014

  • Hallo liebe Freunde,

    ich bin neu im Forum. Meine DSHündin kommt allerdings erst nächste Woche mit 11 Wochen zu mir.
    Sobald ich Fotos habe und die Zeit finde werde ich uns ausführlich im entsprechenden Thread vorstellen.

    Warum ich hier schreibe:
    Ich war mit meiner letzten Hündin (Ronja - bay. Gebrigsschweißhündin) bei der Bergrettung Bayern in der Lawinenhundestaffel Chiemgau tätig.
    Diese Arbeit will ich nun mit Juna (DSH) fortführen.

    Falls hier im Forum Interesse besteht, kann ich gerne immer wieder mal was zum Aufbau der Sucharbeit schreiben.

    Freu mich auf regen Austaus :)

  • Hallo Lille , schon einmal herzlich Willkommen.

    Bin gespannt auf deine direkte, persönliche Vorstellung und viele, viele Fotos.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Hallo Lille,

    Herzlich Willkommen !

    ooh, das finde ich toll bei der Ausbildung von klein auf dabei zu sein....

    Hier gibt es nur sehr, sehr wenig über Nasenarbeit zu lesen, umso mehr die Freude, wenn neues Blut kommt


    Signatur_8.0.jpg