Impulskontrolle

  • hat von euch jemand Tipps zum erlernen der impulskontrolle?

    Ich bin heute auf unserem Spaziergang am Sportplatz vorbeigekommen... bzw ich wollte vorbei.

    Leider war grade ein Spiel. Und da ging der Stress los.

    Sobald Argos den Ball erblickt hat war es wie bei den Lichtreflexen. Er stand in der Leine und war ab sofort nicht mehr ansprechbar. Und zwar gar nicht. Ich habe die Beine in den Boden gerammt und einfach nur versucht nicht hinzufallen. Immer wenn eine kurze Spielunterbrechung war bin ich ein paar Meter weiter gekommen. Hat gedauert bis ich weg war und ich war genau so fertig wie der Hund.

    Nun habe ich etwas im Inet geschaut... aber da heißt es ich soll seine Aufmerksamkeit zu mir holen und ihn dann positiv bestärken.

    Coole Idee. Es kann eine Bombe neben ihm einschlagen... andere Hunde vor ihm tanzen... frischer Pansen vor der Nase hängen... keine Reaktion.

    Ich habe versucht in die andere Richtung zu gehen.... keine Chance.

    Versucht ihn zu blocken.... keine Chance.

    Meine Finger sind blau angelaufen ind wurden schon dick.

    Nicht nur das ich vollkommen hilflos und verzweifelt war... hat natürlich auch das halbe Dorf zugeschaut.

    Nachdem wir vom Sportplatz weg waren... er lief total entspannt an der Leine.

    Was kann ich tun? Ich bin ja immer mit ihm alleine unterwegs und es war heute wirklich knapp. ich hätte ihn fast nicht mehr halten können...

  • Das mit dem Sportplatz (ich nehme an, du meinst ein Fußballspiel) habe ich damals (mindest 1 1/4 Jahr her) auch mal versucht. Da Harras Bälle mege toll findet, war das ein Herausforderung. Er musste liegen bleiben so lange wie ich das wollte. Bei uns hatte das damals super funktioniert.

    Ansonsten mit ball mal selbst üben (habe wir letztens beim BH-Training auch gemacht). Meine Tochter und ich haben uns immer wieder einen Ball zugeworfen, zugekickt ect. und Harras musste in der Ablage liegen bleiben. Viel ihm sehr schwer, am Anfang ist er zwei Mal dem Ball hinterher, dann hat er aber nur noch gezuckt, ist also liegen geblieben und dann ging es ganz gut. Wir waren echt sehr erstaunt, denn eigentlich ist Harras ein ester Balljunkie.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Das haben wir anfangs auch gemacht, als Ludwig noch sehr jung war. Auf Anraten einer Trainerin. Aber Ludwig war angebunden, weil er da noch kein Platz mit Ablenkung konnte. Er hat eine halbe Stunde gebellt und war schon heiser. Genützt hat es nichts. Erst seitdem er weiß, JETZT muss ich liegen bleiben, auch wenn es mir schwerfällt, aber NACHHER darf ich mit Herrchen oder Frauchen spielen, seitdem klappt es super.

  • ich hätte ihn gestern gerne angebunden, konnte aber die Leine nicht aufklinken.... hatte ja beide Hände drin verwickelt ?

    Zurück im womi war er gestern Nachmittag vollkommen fertig... bis ich essen machen wollte. Dazu benötige ich Licht und ich muss mich dabei bewegen. Hab ihn dann in seine Box gesperrt. Nach denn essen durfte er wieder raus.

    Kurz vor der Bettzeit wollte er dann plötzlich raus... ok dachte ich.. pinkeln...

    War aber nicht. Er ist raus und sofort Schatten gejagt wie schon lange nicht mehr.

    Was soll ich sagen.... mein Nervenkostüm hat es nicht geschafft... ich habe ihn heulend hinter mir hergezogen und ohne Pipi und ohne Worte in die Box geschickt.

    Puuuuhhhh.... gibt es eigentlich autogenes Training für Hund und Frauchen??

    Ich fühle mich ein wenig alleine gelassen von meinem Mann. Er findet das alles auch nicht so toll aber auch nicht so schlimm wie ich. Er meint das wird schon irgendwann. Aber er kann ihn ja auch halten.

    Hätte ich so eine Szene beobachtet wäre mein Gedanke gewesen das der in diesen Händen eine Gefahr ist da er nicht zu bewältigen ist.

    Sorry das ich mich hier ausheule... Das hat mich echt fertig gemacht.

    Heute morgen beim ersten Gang hat ihn übrigens nicht ein einziger Schatten interessiert und jetzt liegt er ganz entspannt neben mir. Könnte schon wieder heulen.

  • Was du gezielt machen kannst ist etwas was ich mit Gin übe.

    Hat Argos irgendeine Sache die er BESONDERS gerne hat? Da meine ich Ball, Ball am Schnurr, irgendein Spielzeug? Nein? Baue es zuerst auf.

    Dieses spezielles Ding gibt es ab sofort nur Draußen und zwar dann, wenn ihr spielts. Nach dem Spielen packst das begehrte Objekt weg. Konditioniere deinen Hund auf das "Ding" eine Zeit lang. Der Hund verknöpft: ohaaa! dieses Ding ist besonders toll, wenn ich es habe dann wird action und Spiel am Programm, und nur dann!

    Ist der Hund schon heiß auf etwas bestimmtes? Prima!

    Gehst mit Wauzi auf die Wiese. Hund macht neben dir "Sitz". Du leinst ihn an ( nicht das er dir abhaut). Packst das Spielzeug aus. Hund aufgestanden? Nööö bekommt er nicht.

    Wartest, vielleicht wiederhollst 1x Sitz. Wenn Hund seinen hintern am Boden setzt wirfst das Spieli und Hund darf es haben.

    Hund lernt = auch wenn ich das Ding JETZT sofort haben will, kriege ich es wenn ich was mache.

    Das ganze Wiederholen.

    Dann Hund in Sitz, du Leine in die Hand. Spielzeug raus. Sagst "Bleeeeeib!" und machst Bewegungen als würdest du es werfen wollen. Steht er auf? Will hin? "Eee, ee! Nein!"

    Sitz und "Bleib" wiederholen gegebenfalls. Hund setzt sich. Das wiederhollst du, bis du mit dem Spielueg fuchteln kannst und der Hund sitzen bleibt.

    Wenn er sitzen bleibt und du rumfuchteln kannst, vergiss nicht den Hund zu bestätigen (zB. "ok!" und Spielzeug werfen, freu dich übertrieben, spiele kurz mit ihm, nicht sofort wegnehmen)

    Wenn der Hund schon Sitz kann wenn das Spielzeug draußen ist und du kannst mit dem Spielzeug rumspielen in der Luft und der Hund kann sitzen bleiben kommt die nächste Stuffe.

    Hund sitz, du Leine in die Hand, Spielzeug raus. "Bleib!" Kannst ruhig laut das e betonen. Du wirfst das Spielueg ( 2m oder so, nicht weit weg aber auch nicht zu nah, das wenn der Hund in die Leine geht das er es nicht bekommt ).

    In dem Moment wo du wirfst wird sich der Hund beim ersten Mal sofort in die Leine werfen. Sagst "Eee! Ee! Nein!", holst den Hund an der Leine zu dir und sagst "Sitz! Bleib!".

    Es kann dauern, aber irgendwann setzt sich der Hund hin. In dem selben Moment lasst die Leine los sagst "ok!" und freust dich wie Bolle und der Hund spielt mit dir mit dem Spielzeug das er hollt.

    Beim nächsten mal wenn du wirfst sagst in dem selben Moment wo der Hund anstalten macht aus dem Sitz aufzustehen "Bleeeeeeib!" ruhig lauter. Zögert er? Schaut dich an? PRIIIIIIIIIIIIIIIIMA! Freigeben"ok!" -> spielen

    Dann als nächstes bestehst du drauf auf das sitzen bleiben. Sicherst den Hund mit der Leine. ( Falls er doch lossprintet). Wirfst den Ball, Hund bleibt sitzen? Sofort freigeben und sich Freuen, ruhig übertrieben und spielen.

    Dann die Länge des Absitzens varieren bei gleich bleibender Entfernung ( nicht weit weg).

    Dann Leine ab und probierst ohne.

    Dann Leine an und wirfst weiter weg. Es werden sich einige Schritte wie am Anfang wiederhollen bei kleiner Entfernung.

    Dann varierst die Länge des Abwartens mit größerer Distanz.

    Danach wenn das alles schon zuverläßig klappt, kannst du nach dem "Bleib" im Sitz statt "ok" vorher noch "Platz" einbauen. Und später andere Übungen wie bei Fuß gehen. Immer erst ganz ganz kurz und Bestätigen.

    Dann gehst du in Spielzeug Richtung mit dem Hund am Fuß. Hund sieht Spielzeug will hin, tut sich aber mehr im Griff haben und erst nach "ok" darf er hin. Am Anfang bestätigst du ihn schon nach 2 Schritten! usw.

    Irgendwann gehst du in entgegengesetzte Richtung von Spielzeug mit dem Hund. Man kann es beliebig ausbauen. Die Regel ist: je länger der Hund was machen muss später ohne direkten Blickkontakt zum Spielzeug, desto dringender WILL er hin. Wenn du es in Minischritten aufbaust, lernt der HUnd sich besser zu beherschen

  • Ich kenne eine Hündin, die klingt von deiner Beschreibung ähnlich. Diese Hündin hat von Natur aus ein nervöses Nervenkostüm und wird wohl nie richtig entspannt werden. Aber Hund und Halter müssen eben lernen, mit dieser Nervenschwäche umzugehen.

    1. wichtiger Punkt ist die Auslastung. Geistig sowohl als auch körperlich. Dieses trägt meiner Meinung nach sehr zu einem ausgeglichenen Hund bei. Hermann ist zwar von Haus aus ein entspannter Hund, was aber nicht zuletzt daran liegt, dass ich ihn vielseitig auslaste. Sei es durch Unterordnung auf dem HuPla oder privat, durch Bewegung wie Inline skaten oder Radfahren, durch die Rettungshundearbeit oder durch Suchspiele im Garten.

    2. Gehorsam ist ebenfalls nicht zu vernachlässigen. Viele Situation lassen sich schlicht nur über Gehorsam kontrollieren.


    Wenn du anfängst die Impulskontrolle zu üben, solltest du das zuerst in reizarmer Umgebung tun und nicht gleich die volle Ladung, wie eben den Fußballplatz wählen. Die Impulskontrolle kannst du mit Lerckerli oder Spielzeug trainieren. Je nachdem was dein Hund mag und wofür er ansprechbar ist. Bei meinem Schweißhund ist es das Fressen. Er musste lernen, nicht alles an Futter wie ein Müllschlucker in sich einzusaugen und das nicht alles Futter automatisch seins ist (was er auch zur Not mit den Zähnen eindrucksvoll beweisen wollte). Ich habe in der heimischen Küche angefangen. Hund im Platz, Wurststück in 1m Abstand davor gelegt und mit "Nein!" negiert. Natürlich wollte Otte noch dran,aber meine Hand schirmte die Wurst ab,verbal unterstützt mit einem "Nein!". Beim kleinsten zurücknehmen gab ich die Wurst mit "ok!" frei. Später forderte ich Blockkontakt ein und die Wurst rückte näher. Mittlerweile liegt die Wurst auf seinen Pfoten und er frisst er nach Freigabe. Auch das sofortige Aufnehmen wollen,wenn etwas runterfällt konnte ich damit beheben.

    Bei Hermann das gleich mit Spielzeug. Zuerst lag der Ball im größeren Abstand vor ihm.War er ruhig durfte er ihn sich mit "pack!" holen. Danach einen Bewegungsimpuls eingeführt,also der Ball wurde geworfen und Hermann musste sitzen/liegen und erst auf mein "pack!" zum Ball. Ich kann den Ball nun wegschleudern und auf ein "warte!" und "pack" zum Ball schicken.

    Und wenn du den Fußballplatz zum Üben nutzen willst,wirklich erst in größerer Entfernung. Fordere Aufmerksamkeit, wie ein "Schau!" oder "Guck!". Am Anfang reicht 1 Sek,die er aushalten muss,dann kommt die Bestätigung und das Lob.Aber,fordere es konsequent ein. Und wenn er nach mehreren Intervallen die 1 Sek aushält,verlangst du 2. Sekunden und so weiter. Aber die Distanz bleibt erst mal gleich. Erst wenn du die Aufmerksamkeit in großen Abstand jederzeit auf dich ziehen kannst,auch wenn da Jogger laufen,Autofahren oder what ever,erst dann verkürzt du die Distanz zum Platz. Stück für Stück. Das klappt nicht von gleich auf heute und braucht seine Zeit,aber wenn du dran bleibst,solltest du das hinkriegen.

    Aber vielleicht hat ja noch wer eine andere Idee.

    "Egal wie wenig Geld und Besitz du hast, einen Hund zu haben, macht dich reich."
    Louis Sabin


    Viele Grüße von Anja mit Hermann und Otte und Sammy im Herzen

    Einmal editiert, zuletzt von Hermannthegerman ()

  • glaub autogenes Training für hunde gibts nicht aber yoga. vielleicht versuchst du es aber mal mit yoga tai chi oder sowas um mal was für dich zutun. wenn du ausgeglichen bist überträgt sich deine ruhe vielleicht auch etwas auf ihn. es gibt auch spezielle atemtechniken die dir vielleicht helfen um das du neue kraft für die problem hast.

    zu impluskontrollübung wurde ja schon was geschrieben.

  • dann habe ich ja schon ein bisschen was richtig gemacht. Dasmit dem Ball... sein Lieblingsspielzeug das mit gehört... mach ich schon. Klappt einigermaßen.

    Der Fußballplatz war nicht gewollt. Das war dumm gelaufen.

    Heute habe ich nur ruhige Dinge mit ihm gemacht und bisher war der Tag richtig gut.

    Ihr macht mit Hoffnung... Danke ?

  • impulskontrolle mit Ball klappt voll gut. Legt ihn ab... Wedel mit dem Ball vor ihm rum... schmeiß ihn weg... geh Fuß in die andere Richtung... alles kein Problem.

    Sieht er einen anderen Ball... ist er nicht zu halten. Da unterscheidet er ganz genau ?

    Heute hat er sich wieder den Knaller erlaubt. Ich bin grade in unserer Wohnung. Meine Tochter hat ihr Zimmer auf dem Dachboden mit einer Luke zum öffnen. Vielleicht kennt ihr die Leitern die man da raus klappt.

    Nun hat mein Kind auch eine Katze die sehr ängstlich ist und die sich immer oben versteckt wen ich mit Argos komme.

    Er steht dann gerne vor der Leiter. Ranstellen an die Leiter verbiete ich ihm.

    Aber Hund ist nicht doof... er will da hoch...

    Spring er doch aus dem Stand auf die Leiter (Hinterbeine auf die 4 Stufe) und klettert weiter.

    Ich hatte Mühe ihn da wieder runter zu bekommen. Und muffe das er sich dabei noch verletzt.

    Die arme Katze sitzt jetzt seit über einer Stunde in der hintersten Ecke und bewegt sich nicht mehr

  • hat von euch jemand Tipps zum erlernen der impulskontrolle?


    Nöö, aber mein Mali-Verschnitt mit knapp 5 Monaten stand gestern genau so senkrecht am Gitterzaun vom Bolzplatz. Ich war stark in Versuchung...

  • Ich bin zwar neu hier aber ich glaube, ich kann dir vielleicht auch helfen. Es geht eigentlich um Gehorsam des Hundes. Ob da vorne ein Hund steht und dein Hund nicht hin darf, ein Ball der Fliegt, eine Wurst am Boden liegt , ein See in dem der Hund gerade NICHT rein darf... es geht drum dem Hund das NEIN beizubringen. Ich habe meinem Hund ein Wort beigebracht das in der Familie nie gebraucht wird. Kauf dir ein Fussball und spiele mit ihm in der Wohnung, nimm den Ball mit zum Spazieren und spiele du mit ihm. Dein Hund darf ihn nicht haben. Kannst laut werden und das Wort verwenden: pfui oder so. Es ist dein Ball. Schmeise Futter oder Leckerli am Boden. Hund will es aufnehmen, du PFUI. Dann lies du das wieder auf. Musste selber mit dem Fussball so machen weil ich 2 Jungs habe die gerne Fussball im Garten spielen mit Kollegen... Hund hat nichts da im Spiel zu suchen...


    Lg

    Carla

  • Wie alt muss der Hund sein, um das zu üben? Momentan ist das unvorstellbar.

  • üben kannst du bestimmt von Anfang an.

    Ich bin kurz davor die Nerven zu verlieren ?

    Argos unterscheidet leider ganz genau wo mit welchem Ball gespielt wird.

    Meine Trainerin hat mir jetzt empfohlen das ich mir die Spielpläne des hiesigen Fußballvereines besorge und dann zu jedem Spiel hingehe. Erst mit viel Abstand bis er ruhig ist und immer positiv bestätigen und beenden. Dann immer näher ran.

    Probleme haben wir im Moment viel mehr mit den Lichtreflexen. Ich werde mal versuchen es auf Video aufzunehmen.

    Bei Sonnenschein ist er zur Zeit auch im Wohnmobil heftig. Das geht so weit das wir ihn zwischendurch in seine Box sperren damit er zur Ruhe kommt.

    Aber auch abends wenn wir tv anhaben reichen ihm die Lichtspiele.

    Heute Mittag habe ich auf dem Handy ein Video angeschaut und auch das hat ihn aufgeregt. Sobald er das Display sehen konnte tropfte es wild aus der Nase und die Ohren wollten abfallen.

    Voll der Psycho ?

    Jeder Spaziergang ist für mich total anstrengend und zur Zeit ist auch die Zeit im Wohnmobil stressig.

    Zur Entspannung für uns beide suche ich dann Plätze wo wir alleine sind und er einfach mal frei laufen kann und wir toben können. Ohne diese Highlights wäre ich schon am Ende.

    Alle Tipps zur Impulskontrolle setzen wir um... aber manchmal brauche ich Luft um wieder Kraft zu tanken.

  • Wir dürfen nicht verzweifeln.


    Ich hätte wenigstens Antriebskontrolle gebraucht. Der 5-Monate-MaliX hat mich vorhin 2 Stunden durch den Schnee gezerrt. Er weiß, dass er etwas falsch macht, will es richtig machen, aber ich bin zu blöd, es ihm zu erklären. Das Leckerchen hat bei der Kälte wohl nicht genug geduftet.


    Wir sind 100m in 3 Minuten gegangen: "Halt" er sitzt, "Fuß" er zerrt... immer wieder. Weil ich nicht wollte, dass er sich den Hintern abfriert, habe ich ihn eben zerren lassen. Es war nur Stress...

  • ??‍♀️ herzlich willkommen im Club der Verzweifelten.

    Ich war heute Vormittag 2 Stunden draußen. Und es war wirklich kalt und es hat gestürmt.

    Für 500 Meter bis zum eingezäunten Hundeplatz habe ich 25 Minuten gebraucht. Er geht immer ein paar Schritte an der lockeren Leine und sprintet dann voll los... ich kann nicht mal mehr Leute grüßen weil ich nur auf den Hund fokussiert bin ?

    Dann kommt UO... Impulskontrolle... und dann wieder spazieren an lockerer Leine.

    Ich war so durchgefroren das ich nicht mal den Karabiner vom Halsband lösen konnte.

    Heute Nachmittag waren wir nochmal 1.5 Stunden draußen mit Suchspielen und viel Fuß laufen.

    Seit dem habe ich gefühlte 3 Liter Tee getrunken und habe immer noch das Gefühl ich bin erfroren.

    Argos hat solche Probleme nicht. Er ist immer so aufgeregt... dem ist immer warm.

    Zur Zeit habe ich das Gefühl das ich jeden Tag bei Null mit ihm anfange. und dann wieder Situationen habe wo ich denke das geht jetzt voll nach hinten los und er benimmt sich vorbildlich.

  • Ach du je! Ich kann nix Wertvolles dazu beitragen, denn vorher war mir son Verhalten bei Lichtreflexen völlig unbekannt. Klingt ja irre!


    Meine frühere Hündin war extrem beutefixiert - die hat auch mehrmals aufm Bolzplatz den erwachsenen Spielern den Ball geklaut. Beim ersten Mal haben die noch verblüfft gelacht, später nich mehr... Den Kindern hat sie Bälle geklaut - und da sie Kinder nicht ernst nahm, kannte sie auch kein Pardon.

    Wir haben ja dann intensiv VPG gemacht, da ging es, aber ich musste immer noch Acht geben.

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein Mädchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014

  • ? heute Nachmittag war es wieder ganz schlimm...

    Das Geräusch von der Wohnmobiltür in Verbindung mit Sonne (in der Tür ist ein Fenster das die Sonne spiegelt) bewirkt das er sofort auf Hochspannung geht. Ich habe vorhin eine Wasserspritze genommen und sobald er los wollte ihn bespritzt. Allerdings kann ich das knicken . Er bemerkt das Wasser nicht mal. Ansprechbar war er gar nicht.

    Er war so durch den Wind das ich ihn erstmal in die Box gebracht habe.

    Es macht mich so traurig das ich bei so schönem Wetter nicht mit ihm draußen sein kann.

    Die letzten Tage wird es immer schlimmer.

    Sobald ich Licht anmache in Womi dreht er auf. Das hat zur Folge das er auch jetzt in seiner Box liegt.

    Das komische ist, das in der Box eine Lampe mit Bewegungsmelder ist und das interessiert ihn absolut nicht. Da liegt er drin und entspannt sich total.

    Ich habe echt Angst das ich das nicht in den Griff bekomme.

    Mittwoch in der huschu wird die Trainerin nochmal drauf schauen und dann muss eine Lösung her...