Ein herzliches Hallo aus Österreich !

  • Hallo allerseits ,


    ich bin die Neue hier ^^ !

    Ich bin Anfang/Mitte 20 und wohne mit meiner Huskyhündin in Österreich.

    Wir sind regelmäßig auf den Bergen und in den Wäldern wandern,im Sommer findet man uns gerne an Seen .

    Wir machen -huskyuntypisch- Dummytraining und Trickdogging (ihr gefällt das halt :)) ,ab und an bequemt sie sich auch dazu mit mir joggen zu gehen,aber bitte nicht länger als 30 Minuten,und nicht zu oft,sie ist halt eher auf der gemütlichen Seite ^^.

    Nachdem mein Rüde leider letzten Mai sehr jung an Epilepsie verstorben ist,und den American Staffordshire Terrier den ich zur Pflege hatte,nicht behalten konnte da ein Umzug nach Bayern ansteht,war ich nun lange am überlegen welcher Hund den nun endlich bei uns einziehen soll.

    Für mich war klar : es soll kein Nordischer mehr sein,ich wollte-bzw.will-einen Hund mit dem ich gut arbeiten kann ,der ordentlich will to please mitbringt,der aktiv ist und es soll ein "Ein-Mann-Hund" sein,der sich stark an die Bezugsperson bindet.

    Nun denn,durch Zufall hab ich dann vor ca zwei Jahren zwei tolle Malinois und einen total tollen x Herder kennengelernt,und ich war sofort hin und weg.

    Die Zusammenarbeit von Hund und Besitzer,diese Harmonie,diese Vertrautheit und Energie die da dahinter steckte,die Leistung zu der die Hunde fähig waren....ich war selten so beeindruckt .

    Eventuell war diese Begegnung damals der Anfang von einer "neuen Liebe" .....aber dazu mehr in einem anderen Beitrag,sonst wird das hier zu lange,und es soll ja bei einem Vorstellungspost bleiben .

    Ich freue mich jedenfalls hier sein zu dürfen und hoffe auf netten und informativen Austausch .


    lG Daniela

  • Hallo Daniela,


    herzlich Willkommen hier! Viel Spaß beim Stöbern, Lesen und Austauschen. Und gaaaaanz wichtig, wir sehen alle total gerne Hundefotos ;).


    Ich bin ein wenig verwirrt: der Umzug nach Bayern betraff nur den Staff? Du wohnst in Österreich?

    Und du hast die Liebe zum Malinois und X-Herder erblühen lassen, aber selbst hast du einen Husky?

  • Hallo Pinguetta :D !


    Ja das betraf nur den Staff,aus folgendem Grund : da ich in Österreich wohne und Anfang nächsten Jahres nach Bayern ziehen muss,war das behalten des Pflegehundes,also des Amstaffs nicht möglich .

    Aus dem Grund dass der American Staffordshire Terrier ja gesetzlich gesehen ein "Listenhund" ist,und der Import von Listenhunden aus dem Ausland nach Deutschland halt nicht erlaubt ist.

    Ich habe dennoch mit dem Veterinär geschrieben,mit dem Ordnungsamt,mit dem Bürgermeister vor Ort ob es da nicht irgendwelche Ausnahmeregelungen gibt,leider keine Chance,Listenhunde dürfen nicht importiert werden.


    Das mit der Faszination für Mali,Herder und Co entstammt ursprünglich einem bloßen Zufall. Ich fand Schäferhunde eigentlich immer -gelinde gesagt- doof. Ich war da voll gegen diese Rasse...Ahnung hatte ich genau null.

    Ein Malinois war halt ein schlanker,kurzhaariger Schäferhund,ein Altdeutscher Schäferhund war halt ein langhaariger Schäferhund,Tervueren waren für mich Schäfer-Colliemischlinge ,von x Herder hab ich in meiner kleinen,voreingenommenen Welt sowieso noch nie was gehört gehabt und generell gab es für mich nur "den einen Schäferhund" ,also quasi DSH langhaar,kurzhaar oder schlank (ja,ich hatte damals viel Meinung für verdammt wenig Ahnung).

    Bis ich dann an Tag x diese Männer mit ihren Malinois kennenlernte und total fasziniert von der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Hund war,ich war total beeindruckt was diese Hunde leisten können und hab auch gesehen dass sie nicht die bösen,hochgradig aggressiven,A****l***-Hunde waren für die ich sie bis dahin immer gehalten hatte.

    Das ganze blieb dann für gute zwei Jahre dann einfach eine Schwärmerei ,ein "ja ,es sind wahnsinnig tolle,leistungsfähige,schöne Hunde" ....da mein zweiter Husky leider letzten Mai wie gesagt verstarb ,bin ich eben nun lange am überlegen gewesen welcher Hund denn nun Einzug erhalten soll.

    Ich wollte einen aktiven Hund mit viel " will to please" ,mittelgroß bis groß sollte er sein ,robust,einen "Ein-Mann-Hund" der Spaß an der Zusammenarbeit mit seinem Menschen hat .

    Ganz am Anfang war es ein sehr leises Stimmchen das in meinem Kopf hallte " du hast jetzt die Zeit,und bereits einiges an Hundeerfahrung gesammelt ,du könntest doch...." .

    Allerdings schwang auch immer ein bisschen Unsicherheit mit " was ist wenn du es nicht schaffst? " ....ich hatte vom scheuen ,zurückhaltenden, sich ein-urinierenden Angsthund,über ein arbeitswilliges,feuriges Duracelhäschen bis hin zum territorialen futteraggressiven ,ehemaligen Kettenhund schon einiges zu Hause (eben Pflegestellenbedingt).....ich weiß ich kann es schaffen,auch wenn es oft bestimmt nicht leicht sein wird.....

    Aber ich brauch halt noch so nen kleinen Schubs,dieses absolute,überzeugte "ich packe das!" . Immerhin,n x Herder ist kein Hund der mal eben nebenbei mitläuft,es wäre ne ....hochgradige Katastrophe wenn der Hund aus den Fugen geraten würde weil ich es versemmelt hätte.


    Ich hab bis jetzt eigentlich alles gut ohne Hundeschule und Verein gemeistert (also selbst der Veterinär war da beeindruckt davon ),bei einem Herder wäre für mich allerdings klar dass ich 100% eine Hundeschule besuche und einem Verein beitrete (wir haben hier einige Vereine die speziell Schäferhunde aller Art ausbilden) ,das wäre für mich die absolute Rahmenbedingung und Pflichtprogramm,einfach weil es auch mir Sicherheit geben würde,außerdem hat man dann immer sofort nen Ansprechpartner,im Falle des Falles,gerade in der Pubertät sind da ja einige Exemplare sehr....speziell . Desweiteren ist Vorsicht besser als Nachsicht,und es ist definitiv einfacher wenn man dem Hund von Anfang an richtig prägt und ausbildet,als später dann Fehler auszubügeln .

    Auch stehe ich seit mehreren Tagen mit einem Züchter in Kontakt,die Mutter ist ein Malinois,der Vater ein Hollandse Herdershond ,haben Papiere,werden sportlich geführt,sind gesund,und klar im Kopf,gerade der Vater ist ein sehr ausgeglichener,ruhiger,freundlicher Hund . Der Welpe wär ein souveräner,aufgeschlossener,ausgeglichener Hund (zumindest nach jetzigem Stand,wie das im erwachsenen Alter wird kann man ja nur bedingt voraus sagen,desweiteren hängt ja dann viel von der Sozialisierung,Prägung und Erziehung ab wie es mit dem Hund weiter geht).

    Eigentlich bin ich gar nicht so ein extrem verkopfter Mensch,ich bin eigentlich eher so "jetzt oder nie","alles oder nichts","no risk no fun" Mensch.....aber ich hab halt schon großen Respekt vor der Rasse an sich,und vor der Aufgabe,die "Mädels und Jungs" in dem Lager haben ja in aller Regel n paar mehr PS unter der Haube als ihre vierbeinigen Kollegen.

  • Herzlich Willkommen aus der Eifel.


    Leider kann ich dir nichts zum Thema

    Malinois und Herder sagen, da wir immer nur

    DSH hatten/haben.


    Allerdings sind hier einige im Forum die dir bestimmt weiter helfen können

  • Hallo Daniela... herzlich willkommen hier und viel Spaß beim Austausch.

    Ich wollte keinen reinen dsh will ich mir das nicht zugetraut habe und auch Angst vor ihnen habe (hatte) und habe mir blauäugig einen Mix geholt. X-Herder die Mutter und LZ-DSH der Vater.

    Lies dir gerne mal mein erstes Jahr mit Argos durch... er hat mich viele Tränen gehostet aber bis jetzt eine tolle Entwicklung durchlaufen.

    LG Jutta

  • @Argos/Jutta ,


    es ist so dass ich weiß dass wenn ich das jetzt wirklich durchziehe,und mir eben besagten Welpen (n Rüde)ins Haus hole ,dass mich das verdammt viel Nerven kosten wird.

    Ich weiß dass ich zum umdenken gezwungen sein werde,dass ich mich neu einstellen muss,dass ich bei null anfangen werde und quasi in eine ganz neue Welt eintauchen werde,werden muss.

    Ja,Huskys sind Arbeitshunde,aber mit nem DSH,gar nem Mali oder Herder vergleichen? Ne,das ist wie Angela Merkel und Germanys Next Topmodel zu vergleichen :D .

    Nicht dass ich in die Zukunft schauen könnte,aber ich würde jetzt mal sagen es würde mir viel Tränen,Stress,Fleiß und Durchhaltevermögen kosten ,wenn ich mir jetzt meinen Wunsch erfüllen würde.

    Aber,wie es im Leben nun mal so ist ,zahlen sich Anstrengung und harte Arbeit immer aus . Wenn die harte Arbeit damit bezahlt wird dass wir eng zusammenwachsen und ein tolles Team bilden,dann nehme ich das gerne in Kauf.

    Abgesehen davon hab ich ja auch schon einen Namen für ihn parat :whistling: .....

    Meine größte Sorge ist einfach dass ich ihn nicht ausgelastet bekomme ,weil halt ganz oft gesagt wird dass man die Hunde einfach nicht ruhig bekommt.

    Mein Freund z.b,ich zitiere " denen muss man Abends ja auch erstmal in den Kopf schießen damit sie sich schlafen legen " .

    Und die zweite Sorge die mich stark beschäftigt : andere Hunde,Hundebegegnungen,Verträglichkeit .

    Ich brauch jetzt keinen Hund der everybody's Darling sein möchte. Ich brauche keinen Hund der sich darüber freut wenn er von fremden Hunden auf der Hundewiese ständig angerempelt oder überrannt wird(oder wie es manche nennen "spielen" ) .

    Allerdings gehe ich regelmäßig mit einer Freundin wandern,diese hat einen Windhundmix,wenn er sich mit der Hündin nicht verträgt wäre das zwar Schade,aber absolut in Ordnung.

    Was allerdings ein Problem werden würde : mein Freund hat nen Prager Rattler -Chihuahua Mischling (Hündin) und nen Jack Russel Terrier-Mix (intakter Rüde) .

    Wir wohnen nicht zusammen,und das wird sich auch nicht so schnell ändern. Sprich der Fokus würde dann darauf liegen dass er die Hunde meines Freundes zumindest alle (zweiten) Wochenenden sieht,von klein auf.

    Da ist die Chance halt größer dass er sie im erwachsenen Alter akzeptiert . Das Problem hierbei ist : gerade die Prager Rattler-Mix Hündin ist sehr frech und vorlaut,und weiß nicht wann genug ist.

    Und der Jack Russel Mix ist halt n Rüde,so wie es der x Herder der bei mir einziehen würde eben auch wäre.....da hab ich halt n bissl Schiss dass es da auf Grund vom Geschlecht nicht klappt,und dass sich das Prager Rattler Mädel es durch ihr freches Verhalten verscherzt(das hat sie bei meiner Hündin auch geschafft.....die Schwiegermama hatte ein Leckerlie für drei Hunde in den Raum geworfen,da haben sich die Hunde erst 7 Tage gekannt,waren also quasi Fremde.....meine Hündin hatte das Leckerlie und die Prager Rattlerhündin hat es ihr dann quasi aus dem Maul geschnappt....das Ende vom Lied: meine Hündin hat sie gemaßregelt,durch den Größenunterschied kam es wie es kommen musste und das Prager Rattler Mädel musste an zwei Stellen genäht werden. Die Wunden waren nicht tief,und nach wenigen Tagen war auch alles wieder gut,schon einige Stunden nach dem Vorfall lief die Hündin wieder quitsch vergnügt durch die Gegend) .

    Wenn ich die zwei Ängste nicht hätte,dann gäbe es für mich eigentlich kein halten mehr .

  • ein X-Herder schläft nicht... er läd sich auf :D;)

    Den Spruch habe ich mal gelesen und das kommt auch hin.

    Aaaaaber... wenn du auf viel Ruhe achtest dann wird dein Hund abends nicht erschossen werden müssen. Feste Rituale usw. Aber damit kennst du dich bestimmt besser aus als ich.

    Wenn ich Argos mit neuen Hunden vergesellschaften möchte dann ganz langsam. Dann klappt das auch. Er lässt sich von Mädels fast alles gefallen, außer Leckerlies klauen. Da hat letzte Woche erst seine Beagle- Freundin kräftig eine Erziehungsmaßnahme erhalten. Aber er ist nicht nachtragend. Ansonsten klappt es mit vielen Hunden gut.

    Ich habe auch schon einen dermaßen entspannten Mali kennengelernt... da hätte eine Bombe neben einschlagen können, der hätte nur Papa angeschaut und gefragt ob es einen Grund zum aufregen gibt.

    Nimm nicht den quirligsten aus dem Wurf... eher den ruhigsten. Dann klappt das auch :thumbsup:

  • das hab ich zum Züchter eh gesagt,dass ich einen ,ruhigen,ausgeglichenen Hund möchte,der nicht der absolute Clown der Truppe ist,dass es nicht ein highlevel "Wunderwutzie" sein muss .


    Was den Spruch anbelangt....das hab ich damals bei meinem Husky-Rüden auch immer gesagt. Dass er wie ein Handy ist das man mal eben 30 Minuten zur Steckdose hängt und dann wieder 100% aufgeladen ist .

    Er war ein toller Sport-Buddy,mit gut Arbeitswillen,für einen Husky auch ziemlich fixiert was jetzt mich betrifft. Ich hab halt immer gesagt "für Sport gibt es keinen besseren Hund,da ist er perfekt.Aber für den Alltag ist er ne Katastrophe" . Er war halt wirklich nicht tot zu bekommen. Selbst als er dann seine Anti Epileptiker bekam,extra welche die auch dafür sorgen dass der Hund ruhiger wurde. Der TA meinte " pass aber gut auf,wenn der da zu viele erwischt,dann hat der Hund gar keine Probleme mehr,da kannst du nen Elefanten damit umlegen. Schreck dich nicht,gerade anfangs wird er sehr müde sein" ......tja,Pustekuchen ,er hat sich da nicht unterkriegen lassen .


    Was mich halt auch so plagt : ich wohne halt in einer Gegend voller kleiner Chihuahua,Jack Russel,Malteser, tut-nix'e wo einige nicht mal ansatzweise wissen was eine Leine oder ein Halsband/Geschirr überhaupt sein soll.

    Meine Hündin war da als junger auch noch recht entspannt mit. Inzwischen toleriert sie das gar nicht mehr und geht dann halt gleich nach vorn und sagt "hey,so nicht ,verschwinde!" . An sich ist das auch ihr gutes Recht.

    Sie hat da keinerlei Probleme damit wenn sich andere Hunde ruhig und freundlich nähern,aber distanzloses,respektloses Verhalten duldet sie gar nicht mehr,schon zuvor nicht wirklich,und jetzt nach der letzten Läufigkeit im November ist da ganz Schluss mit lustig (sie wird im Juni halt jetzt auch 4 Jahre alt,und ist halt auch kein Welpe mehr). Sprich da muss ich schon gut drauf achten,die Sache ist halt die,dass sie viel Show macht,wirklich ernste Zwischenfälle hat es noch nie gegeben .

    Jetzt hab ich halt auch irgendwo Schiss dass wenn der Herder dann mal erwachsen ist,und distanzlose,respektlose Hunde auch nicht mehr so toll findet ,und n Herder geht definitiv schneller steil als n Husky,dass der Herder dann a)bei jeder Hundebegegnung steil geht um sich die Hunde von vorn herein vom Leib zu halten, und b)dass das mal für den kleinen tut nix auch mal schlimm ausgehen kann . Ja,ich bin dafür verantwortlich dass das nicht passiert,aber wer kennt sie nicht,die uneinsichtigen Hundehalter,die sowieso jegliche Verantwortung und Verstand ablegen,sobald ihr Hund im Freilauf ist. Andererseits.....flüchten ja auch recht viele sobald sie nen Schäferhund sehen...vllt hätte ich ja dann mal meine Ruhe.

  • Daniela wenn du Bock auf einen xherder hast dann lass dich nicht verunsichern sondern mach es einfach. Das ist mir einfach noch mal wichtig, es iste eine Hunderasse wie andere auch und jeden Hund kann man hinbekommen. Also ja ich an deiner Stelle würde mir den Hund kaufen.

  • Auch von mir ein herzliches Willkommen.


    Ich denke, du machst dir so viele Gedanken und gehst nicht blauäugig an den Hundewunsch X-Herder ran, da sollte das klappen. Ich habe zwar "nur" einen DSH, aber Crazy gehört auch zur eher aufgeweckten Sorte. Aber auch sie hat gelernt, dass Ruhe zu halten ist, wenn Ruhe angesagt ist. Klar sind die ersten Monate anstrengend, und es gab auch die eine oder andere Diskussion zwischen uns, aber inzwischen klappt das sehr gut. Wichtig ist die altersgerechnete Auslastung und nicht Überlastung, denn auch mit Zuviel kann man ja einen Hund zum Hibbel machen. Aber das weißt du sicher :-)


    Was die Verträglich mit den anderen Hunden angeht, wird es mit Hündinnen sicher keine Probleme geben, bei dem Freund mit der JRT-Mix könnte ich mir aber vorstellen, dass es nicht ganz so einfach wird, weil es ja seine Hündin ist. Da muss man, denke ich, aufpassen, wenn der Jungspund in die Pubertät kommt.


    Ansonsten wünsche ich dir viel Spaß. Schäferhunde sind tolle Hunde, egal ob DSH, weiße, Malis oder Herder und was es sonst noch für Schäferhunde gibt :-)

  • Willkommen auch von mir. :)

    Du hast darüber nachgedacht und bist dir der Möglichkeiten (Chancen/Risiken) bewusst. Hör auf deinen Bauch/Herz und dann: Machen! Es ist sowieso jeder Hund auf seine Art eine Wundertüte.;) Ich würde meine nicht wieder hergeben.

  • Hallo und herzlich willkommen hier:*. Ich ziehe immer wieder aufs Neue meinen Hut vor Leuten, die sich im Vorfeld schon so gründlich wie möglich informieren. Klasse!

  • Jetzt hab ich halt auch irgendwo Schiss dass wenn der Herder dann mal erwachsen ist,und distanzlose,respektlose Hunde auch nicht mehr so toll findet ,und n Herder geht definitiv schneller steil als n Husky,dass der Herder dann a)bei jeder Hundebegegnung steil geht um sich die Hunde von vorn herein vom Leib zu halten, und b)dass das mal für den kleinen tut nix auch mal schlimm ausgehen kann . Ja,ich bin dafür verantwortlich dass das nicht passiert,aber wer kennt sie nicht,die uneinsichtigen Hundehalter,die sowieso jegliche Verantwortung und Verstand ablegen,sobald ihr Hund im Freilauf ist. Andererseits.....flüchten ja auch recht viele sobald sie nen Schäferhund sehen...vllt hätte ich ja dann mal meine Ruhe.

    Ich bin der Meinung, dass es überhaupt nicht die Aufgabe eines Hundes sein darf, sich andere Hunde vom Leib zu halten. Wenn ich das meinen beiden überlassen würde, gäbe es sicher einige Hunde nicht mehr.

    Meiner Meinung kann ein Hund sich nur zu einem sicheren und souveränen hund entwickeln, wenn er sicher ist, dass ich ihm alle Hunde vom Leib halte.