Der Winter und die Frauenhände....

  • Ihr lieben Foris,

    wie haltet ihr eure Hände warm, wenn es draußen kalt ist?

    Das ist etwas, das ich noch überhaupt nicht bedacht hatte und nun hab ich ständig Eisfinger, kann am Ende unserer Runde die Leine kaum noch halten, Futter rausholen fällt mir schwer und an den kalten Fingern tun die Hundezähne schon auch weh (v.a., wenn er dann doch mal etwas aufgeregter und nicht mehr ganz so vorsichtig ist). Und jetzt laufen wir ja momentan noch kurze Runden, mit seinen gut sechs Monaten und dieses Jahr war es noch nicht mal RICHTIG kalt...

    Wir sind ja viel in der Stadt unterwegs, also mit Leine, und da hätte ich auch ganz gern Grip, da ein Losspringen hier einigermaßen gefährlich werden könnte, wenn mir dabei die Leine durch die (behandschuhten) Finger gleitet.

    Wie macht ihr das?

  • Ohhja, das kennt Frau nur zu gut. Die kalten Finger sind nicht fein.
    Es gibt Fingerfäustlinge, wie ein Handschuh aber die Spitzen der „Finger“ fehlen. Dafür gibt es eine Kappe, die man über die Finger ziehen kann. So muss man die Fäustlinge nicht ausziehen und kann dennoch das Futter greifen.

    Ich hoffe, das ist verständlich 🤪


    Es gibt gummierte Leinen in allen Farben und Längen, mit oder ohne Handschlaufe. Die kannst du auch super halten mit Handschuhen.

  • Solche Handschuhe hab ich der Kinder wegen eh (da muss man ja auch ständig irgendwas rumwuseln und richten). Hab mich nur irgendwie nicht getraut die mit der Leine zu verwenden. Aber da mein Hund zur Zeit so ruhig ist, könnte ich das mal wagen.

    Danke für deine Antwort! :)

  • Ich kenne das Problem sehr gut und habe es auch schon mit gefütterten Reithandschuhen probiert, die vorne offen waren, sodass man zumindest die Fingerkuppen einsetzen kann - der Nachteil ist, dass die dann trotzdem abfrieren.


    Darum verwende ich Taschenwärmer. Zu Anfang noch die, in denen sich ein Plättchen befindet, das man drücken muss, woraufhin das Gel zu Stein wird und Hitze abgibt. Leider hält der Effelt meist nur eine halbe Stunde und nachdem man den Taschenwärmerklumpen nur mit kochendem Wasser wieder zu seiner Form als Gel zurückverwandeln kann, um ihn dann erneut zu verwenden, geht das 1. draußen nicht und 2. habe ich schon mal zwei der Teile im Wassertopf auf der glühenden Herzdplatte in Asche verwandelt, weil das blubbernde Wasser schon mindestens 5 Minuten gekocht hatte und im Taschenwärmer immer noch Klümpchen waren, die sich nicht zu Gel verflüssigen wollten. Also habe ich den Topf mit dem Wasser und den Taschenwärmern erst mal sich selbst überlassen und erst gemerkt, dass das keine gute Idee war, als es komisch roch und in der Küche schon die Rauchschwaden begannen, sich zu verdichten.


    Seitdem verwende ich einen Power Bank Taschenwärmer mit USB-Anschluss, den ich mittels Kabel aufladen kann und der die Wärme auch locker für zwei Stunden hält. Der Vorteil ist auch der, dass wenn man zügig läuft und einem dabei warm wird, man diese Taschenwärmer einfach per Knopfdruck ausschalten kann und wenn man sie wieder benötigt, dann drückt man wieder aufs Knöpfchen. Zuhause kommen sie dann an den Strom zum Aufladen und am Abend sind sie wieder einsatzfähig.


    https://www.pearl.de/a-NX1601-…A_OXXfrv37RYaAv3AEALw_wcB


    Noch ein Vorteil: Man kann damit unterwegs sogar sein Smartphone aufladen ;)

  • Zur Not gehen aber auch genau die von Boss beschriebenen Handschuhe ohne die Fäustlingklappe. Und wegen des Gripps nutze ich nach wie vor gerne Fahrradhandschuhe. Aber da sind die Fingerkuppen auch frei.

    Da ich eigentlich unterwegs gar keine Leckerlie mehr verteile, kann ich aber auch "normale" Fingerhandschuhe anziehen. Ich habe gerade vor dem Lockdown welche bei Woolworth gefunden, da ist die Innenfläche und vom kleinen bis Mittelfinger auch diese etwas gummiert.

  • Es gibt auch „beheizbare“ Handschuhe.

    Stimmt - die hatte ich auch bestellen wollen, aber dann überlegte ich, dass es eben wieder Handschuhe sind und ich damit wieder weniger Gefühl in den Fingern habe und die Leckerchen nicht aus dem Beutel fischen kann, ohne sie auszuziehen. Mit den Powerbanks kann ich meine unbehandschuhten Hände in den Jackentaschen aufwärmen und dann ohne Handschuhe Leckerchen verteilen oder die Leinen führen.

  • Hat alles seine Vor- und Nachteile😉


    Hier ist es oft kalt und meine Erfahrung ist, dass man anfangs immer etwas in den Händen oder auch Füßen friert. Durch die Bewegung bessert sich das.
    Und der Grip der Leine bringt auch ein wenig Durchblutung in die Finger.


    Egal, für welche Variante man sich entscheidet, Hauptsache, die Finger bleiben warm und man kann das Futter aus der Tasche fischen.

  • meine dicken reithandschuhe für geländeritte von früher, halten auch den kalten spaziergängen mit hund stand. Schau mal beim krämer oder loesdau online shop, da wirst du bestimmt fündig nach guten handschuhen, denn nichts ist gefährlicher als klamme finger und zügel im gelände, so dass die hersteller von reithandschuhen gute warme materialien verwenden.

  • Mona, auch wenn ich Dir recht gebe, dass nichts so problematisch ist, wie klamme Hände, die keine Zügel halten können, gibt es aus meiner Sicht auch kaum wirklich warme Winterreithandschuhe in einer Form, die trotzdem eine feine Zügelführung oder eben das Leckerliefischen möglich machen. Entweder sind die Dinger warm und klobig, sodass man zum Grobmotoriker wird und kaum die Finger bewegen kann oder sie sind sitzen gut und wärmen nur so mittelmäßig. Ich hatte mir einst Fahrerhandschuhe gekauft - sogenannte Dreifingerhandschuhe - bei denen dann der kleine Finger und der Daumen einen seperaten Platz fanden und die restlichen drei Finger in einer Art Fäustling stecken. Die wärmten recht gut und waren auch nicht so klobig. Ich meine, es waren Hirschlederhandschuhe mit Wolllining.


    Aber - und ich habe aktuell neue Winterreithandschuhe gesucht, die ich zum Reiten verwenden möchte - es gibt kaum richtig warme und trotzdem bequeme Reithandschuhe und so bin ich halt bei den Westernhandschuhe gelandet und nutze wieder Hirschleder mit Wolllining. Wobei es bei Fingerhandschuhe eben schwierig ist, wirklich warme Finger zu haben, denn wenn die sitzen, sind sie enger und wenn sie enger sind, braucht es Zeit, bis die Hände durch die Bewegung warm werden. Wenn ich wieder mal Dreifingerhandschuhe finde, werde ich sie zumindest fürs Gelände kaufen, aber dressürlich ist das leider auch keine Alternative, weil ich dazu auch einen freien Kandarenfinger brauche. Aber das Leckerliefischen beim Hundespaziergang müsste damit möglich sein.

  • Bin zwar nicht weiblich, schreibe aber trotdem was dazu :P

    Die Oldschool Humhängeleine, damit können beide Hände in die Taschen zB https://www.klub-dachsbracke.c…ine-mit-halsungsschlaufe/

    Gleich zu anfang vom Spatiergang, etwas rennen, toben, zergeln usw. damit kommt auch bei Frauen das Blut in die Finger und Zehenspitzen.

    Jepp - das funktioniert ... wenn man die Leine nur zur Deko umhängt:P Nein Spass bei Seite. Ich habe ja auch selten eine Leine in der Hand und somit die Hände in den Taschen wo die Powerbanks für angenehme Temperaturen sorgen, aber ich kenne das Problem halt auch aus dem Reitsport, wo man einen guten Griff für die Zügel braucht, Feinmotorik aber auch wichtig ist und somit eigentlich kein dick gefütterter Winterhandschuh in Frage kommt, der die Bewegung der Finger einschränkt. Klar stellt das Leckerliefischen keinen so hohen Anspuch an den Handschuh, wie das Reiten auf Kandare, aber mir fehlt bei jedem gefütterten Handschuh einfach das Fingergefühll, das ich ohne Handschuhe, respektive mit einem ungefütterten Wildleder-Handschuh habe, der nur den Griff verbessert, aber nicht wärmt.

  • Mir tun die Hände auch schnell weh wenn es so kalt draußen ist. Aber mein Rezept sind dicke, große Handschuhe. Wichtig: die Handschuhe müssen richtig groß sein. Zu enge Handschuhe - und bei Fingerhandschuhen ist es noch viel schlimmer - behindern die Blutzirkulation und die Hände werden eher kälter anstatt wärmer. Immer, wenn ich mit dem Hund was aktiv machen will, also kleine Übungen mit Futter oder Bällchen, ziehe ich meine dicken Handschuhe aus und öffne oben meinen Jacke und parke die Handschuhe innerhalb der Jacke im Brust-Bauch Bereich. Das hat zwei gute Effekte: die Handschuhe bleiben warm und sie vergrößern sogar noch das isolierende Luftpolster der Jacke.

    Wenn ich aktiv mit dem Hund spiele oder herumtobe dann halte ich die Kälte an den dann nackten Händen eine Weile aus. Wenn die Spiel/Übungseinlage vorbei ist hole ich die dicken Handschuhe wieder aus meinem Bauchbereich hervor und freue mich über richtig warme Fäustlinge. Die Handschuhe waren überhaupt nicht teuer. Sie müssen eben nur richtig groß sein! Im Bild sieht man, wie groß die Handschuhe sind. Sie sind gerade etwas mit Dreck bespritzt, aber bei diesem Wetter passiert das ja ständig.