Hund war weg - Panik pur

  • Ich habe ein bisschen überlegt ob ich das Erlebniss mit euch überhaupt teilen soll. Schließlich war ich teilweise schuld an dem Desaster und es könnte so richtig katastrophal enden. Am Ostersonntag war ich bei Mutter sammt Hund und Freund. Nach dem Mittagessen ist mein Freund auf die Couch gegangen und ich Mutter, Gin und ihr Chiuhuahua in den Wald. Ich habe 5m Schleppleine mit und AN Gin. Zur Zeit ist es überhaupt nicht möglich ohne. Es gibt viel Wild zur Zeit. Ich meine riiiiichtig viel und Gin ist ein unverbesserlicher Jäger. Er geht nicht auf Sicht, sondern der Nase nach. :thumbdown:

    Wir sind von Mutter und meinem Auto gute 3km durch den Wald gelaufen zu den Badeseen. Alles friedlich. Ich habe die Schleppleine am Boden schleifen lassen, wie immer eigentlich. Bis jetzt konnte ich immer schnell genug reagieren. Mich hat es getrübt .... ich hatte immer bis jetzt im Wald die 10m oder 15m Schleppi an Gin, und diesmal die 5m. Es kam, wie es kommen musste: Gin roch plötzlich was, startete in den Wald wie eine Rakete, ich ein Satz auf die Schleppleinende. Mein Fuß stand sogar kurz auf der Leine, aber die Leine rutschte unter meinem Fuß weg. Bei der kürzeren Länge hatte ich einfach nicht genug Zeit richtig Stand zu bekommen, ich Trottl.

    Ende der Geschichte: Hund war weg. Er ist mir bis jetzt schon 2x abgehauen (insegsammt), kam nach max. 5 min wieder. Wir gingen mit der Mutter gaaaanz langsam weiter... Diesmal 5 min,10 min, 15min.... Gin ist nicht da.

    Ich stoppte endgültig und warte. Rufe, pfeiffe... 30 min und er ist immer noch weg. Ich sage zu Mutter: bleib da stehen, ich gehe den Weg zurück Richtung nach Hause und suche ihn. Wir hatten beide Handys, so konnten wir in Verbindung bleiben. Ich lief die Hälfte der Strecke nach Hause und wieder zurück zu Mutter, rufend, pfeifend, suchen und Gin war nicht da! Da habe ich mir schon schreckliche Sorgen gemacht! Ist er mit Schleppleine wo hängengeblieben? Ist er gestürzt? Hat er einen Jäger getroffen? <X||

    Mutter blieb an der Stelle wo er verschwunden war und ich lief zurück die 3km nach Hause um mein Auto zu hollen und meinen Freund um weiter zu suchen. Die letzte Strecke zum Auto war eine sehr lange gerade Strecke, am Ende eine Kurve und dann Autos und Häuser und Pferdestahl usw. Kein Hund auf der geraden Strecke. Ich komme um die Kurve, nähere mich dem Auto und da sehe ich ihn... am Gehsteig, dicht neben dem Kofferraum/Auto machte er Sitz. Sichtete mich, machte ein Paar Schritte, vergewisserte sich, ja das bin ich und kam zugig auf mich zu. Die letzten Meter unsicher. Wohl zwigespalten zwischen Freuen und mit Konsequenzen rechnen. Ich war wiederum hin und her gerissen zw. Freude und Erleichterung, absoluten Zorn auf den Hund UND auf mich. Habe schlussendlich den Hund ignoriert. Und ging dann Mutter einzuhollen.

    Ja.. Es war eine schreckliche Zeit wo er weg war. Verwunderlich fand er den Weg zum Auto, nicht nur das: er stellte nichts an und lief zB. auch nicht zu den Pferden die nicht ganze 10m weg auf der Wiese waren. Nö, der Herr wartete neben Koferraum. Er war wohl total alarmiert und in Ausnahmesituation das seine Menschen weg sind. Und musste schon länger bei dem Auto warten, weil ich ihm ja auf der letzten langen Geraden nicht gesehen habe! Dann später sah ich, dass an den Türen von Fahrerseite ganze Türden voll mit Nasenabdrücken waren. Gin hat wohl ganz intensiv sich vergewissern wollen, ob ich mich dann vll nicht im Auto verstecke.

  • ein schreckliches Ergebnis... gut das ihr das ohne Schaden überstanden habt. Ich habe mal 3 Stunden auf meinen Labbi gewartet... mein erster war sogar mal eine ganze Nacht weg. Das ist wirklich schlimm.

    Aber wie immer.... man lernt halt nie aus ?

  • Oh weia, da hast du tüchtig Nerven gelassen! ? Und wieso solltest du uns das nicht erzählen - sollten hier ausschließlich fehlerfreie Hundeführer unterwegs sein, bin ich definitiv im falschen Forum... ?

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein Mädchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014

  • Na ich denke auch das ihm das wohl dann selbst nicht ganz geheuer war,als das Rudel weg war. Immerhin-kluger Hund!- geht er davon aus das das Blechgebirge auch der Ort ist,wo man sein Rudel wieder treffen könnte.:D Gut das nichts passiert ist. Gibts am Abend -glaube ich-ne extra Kuschelrunde.^^

    "Wer nie einen Hund gehabt hat, weiss nicht, was Lieben und Geliebtwerden heisst."

    Arthur Schopenhauer

  • Das kann ich mir vorstellen das deine Nerven hinüber waren.

    Mir ist auch einmal die Schleppleine entglitten und der Hund war weg. Allerdings keine 5 Minuten aber das waren die längsten und schlimmsten 5 meines Lebens.


    Glaube nach einer ganzen Nacht könnte man mich einweisen 8|

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • wir haben damals lange gesucht aber schwarzer Hund in schwarzer Nacht... war nix zu machen.

    Ich habe dann die Gartenpforte und die Terrassentür aufgelassen.

    Als ich morgens aufgestanden bin lag er auf meinem bis dahin gelben Ledersofa und hat tief und fest geschlafen ?

  • Das war wirklich ein schreckliches Erlebnis für euch. Vorwürfe macht man sich immer, aber wem ist noch nie etwas passiert? Umsonst gibt es nicht den Spruch "aus Fehlern lernt man", also verwandle deine Selbstvorwürfe in Wissen für die Zukunft.

    Das wichtigste im Moment ist, dass Gin gesund wieder zurück ist.

    Viele Grüße aus Bayern
    Silvia mit Hank (*2008), Arik (*2015) und Rusty (*2002)
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016)
    Man kann ohne Hunde leben, abe es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz Rühmann)

  • Oh Cuki, das war ein Erlebnis, das Nerven kostet und graue Haare bringt. Aber letztlich hatte es ein gutes Ende und dein toller Hund wusste sich sogar zu helfen. Dass er zum Auto gelaufen ist und dort auf dich gewartet hat und nicht irgendwo herumgeirrt ist, das ist doch super.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Toll das er wieder da ist und dies unversehrt.


    Und Hut ab, davor das du dein unschönes Erlebnis mit uns teilst.


    Mich würde interessieren was du gedenkst zutun um das in der Zukunft zu vermeiden. Klar ist (sorry für die offenen Worte) das er nicht hört. Und damit gefährdest du ihn und deine Umwelt.

    Egal wie wenig Geld und Besitz du hast,
    einen Hund zu haben,
    macht dich reich.

    Louis Sabin

  • jetzt muß ich doch auch meine Erfahrung mitteilen.


    vor langer Zeit:

    bin mit Khyros auf einen Hof am Waldrand gezogen. Hatte ihn erst ein paar Wochen mit 1 Jahr ausm Tierheim (er war noch ein großes Baby)

    Auf dem Hof herrschte Frau Anka, der Hofhund - sie mochte Khyros von Anfang an nicht, was auch verständlich war.

    Anka machte ihr eigenes Ding, bewachte den Hof und ging auch alleine Spazieren......

    eines Tages waren beide weg - am Abend kam Anka wieder, aber von Khyros keine Spur ...... wir haben alles abgesucht und auch gehofft, daß Anka den Weg zeigt zu Khyros - alles vergeblich - ich weis jetzt nicht mehr, ob er 1 oder 2 Nächte weg war - plötzlich trottete er auf den Hof ....

    Für mich war es absolut klar: Anka hat den jungen, unerfahrenen Khyros verführt und in den Wald gebracht und sich dann aus dem Staub gemacht . Ich trau ihr das zu, auch heute noch!


    Khyros ein paar Jahre später

    Khyros_41b.jpg

    Anka mit Nachwuchs

    Anka_1.jpg

  • Vielen ist der Hund schon mal weggelaufen, und mir auch. Ich habe eine Ewigkeit gewartet, aber mein Hund kam nicht wieder. Schließlich bin ich nach hause gegangen.


    Und wer saß hinterm Fenster auf der Fensterbank? Meine Bea.

    Unser Pastor hatte sie aufgegriffen und sie inzwischen bei uns zu hause abgegeben.


    Dann habe ich erst mal an den sicheren Rückruf gearbeitet und heute klappt er. Heute können wir total entspannt durch die Gegend laufen ohne Leine.

    An einen sicheren Rückruf zu arbeiten lohnt sich wirklich.

    VG
    Klaus und die Bea

  • Sicherer Rückruf mit Wild in Aussicht? Ja, das könnte klappen, wenn ich jeden Tag irgendwo Wild zur Gesicht bekomme in einer Hauptstadtz, zum Üben, mit Schlepp

    Das Wild ist aber nicht das alleinige Problem. Der allgemeine Gehorsam und der hohe Trieb spielen auch eine große Rolle.


    Die Schutzhundler trainieren den Gehorsam im hohen Trieb und im Alltag kann man den Gehorsam auch im hohen Trieb und unter hoher Ablenkung trainieren.


    Wenn sich der Hund beim Spielen und Balgen mit anderen Hunden abrufen läßt, oder sich vom

    Fahrradfahrerjagen, Skaterfahrerjagen usw. abrufen läßt, hat man auch gute Chancen, seinen Hund vom Wild abzurufen.

    VG
    Klaus und die Bea

  • Emma interessiert wild bis jetzt überhaupt noch nicht. Sie scheint noch kein gefallen daran gefunden zu haben ? letztens hat eine hundefreundin ein reh aus dem Wald gedrückt. Ich hab nur Sitz gebrüllt, Emma hat nur doof geguckt, Sich gesetzt und die Nase interessiert in die Luft gehalten. Der andere Hund dem seh hinter her und Emma kam zu mir. So etwas ähnliches mit Kaninchen. Eins rennt an ihr vorbei, anderer Hund hinterher. Beim zweiten.ist sie dann auch hinterher. Aber als ich außer Sicht war kam sie zurück

    Sie entferntsich komischer Weise auch Max. 50.m von mir und schaut immer zurück... nur bei Katzen würde ich nichts garantieren ?

  • Ja, der Gehorsam in hoher Trieblage - das ist das Ziel. Mit der galligen Banja damals haben wir das auch über den Schutzdienst hinbekommen. Ohne wäre, glaub ich, sehr viel schwieriger geworden. Askja ist seit nem Dreivierteljahr zuverlässig da, wo ich sie haben will. Immer wieder geübt: spielende Hunde, keifende Artgenossen, Lieblingsessen, hüpfende Hasen etc in der Nähe und dann Unterordnung, Suchspiele etc. Mittlerweile hab ich sie so weit, dass sie sich hinlegt und auf mein Kommando wartet, wenn Krähen auf dem Feld sind. Bei "OK" darf sie Gas geben, ansonsten "hier bei mir" und wir gehen weiter Alles andere als Krähen ist tabu - da geht sie ins Meideverhalten oder ignoriert sehr deutlich.

    Aber ich hab auch viel Möglichkeiten, auf freiem Feld mit ihr zu üben - denn es dauerte seine Zeit und da gab's auch diverse Rückschläge.

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein Mädchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014