die richtige Schleppleine....

  • Hallo Freunde der Fellnasen,


    wir werden wohl jetzt mit Schleppleine anfangen müssen, weil mir jetzt aufgefallen ist, dass das Zurückrufen nicht immer mehr so ganz sicher klappt. Auch ist er heute etwas weiter weggelaufen Richtung Pferdekoppel, was er sonst noch nicht gezeigt hatte.


    Im Keller habe ich noch eine alte, kaum benutzte, lange Nylon-Schleppleine, glaube, die ist 20 m lang. Leider werden diese Leinen doch schnell nass und dreckig wenn sie auf nasser Wiese und durch die eine oder andere Sorte von Haufen gezogen werden.

    Was haltet Ihr von diesen (leider sehr teuren) Biothane-Leinen?

    Welche Größe und Länge wäre gut für unseren 23 kg Hund der wohl auch noch etwas schwerer werden wird (geschätzt 35 kg).

    Flach oder rund?


    Vielen Dank für Eure Tipps!



    Gruß,


    Micha

  • definitiv biothane auch wenn es teurer ist


    Gerade jetzt im Winter bei nassen und matschigen Wetter

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • Mir gefallen Biothane Schleppis auch am besten. Sie sind leicht, saugen sich nicht mit Matsch voll und sind leicht zu reinigen. Ich hab eine flache, ich mag irgendwie keine runden Leinen, aber das ist einfach Geschmackssache.

    Tilli - komfortorientierter Landtorpedo seit 27.05.2017 <3

  • 10 m neongelbe, flache Biothane Schleppleine von Aldi. Gut und günstig ;). Und dazu Radfahrer-Handschuhe, damit ich die Leine gut festhalten kann, sie mir auch mal etwas durch die Handflächen laufen lassen kann aber die Fingerkuppen frei habe (z.B. um Leckerlies zu geben).

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • ok, dann Biothane. Ich will sie nur zur Absicherung des Rückrufes nehmen. Also 10 Meter sind dann ok, oder?

    Weil mit 15 oder 20 Meter nimmt dann das wiederaufnehmen überhand, denke ich. Zu viel Leine zu schleppen, oder?

  • 10 m Leine aus Biothane, würde da auch die Grippy nehmen, die ist nicht ganz so glatt.


    Ich finde, 10 m. reichen vollkommen. Man muss es im Notfall ja auch halten können, wenn der Hund reinläuft.

    Dass die SL ans Geschirr kommt, müssen wir bestimmt nicht erwähnen ;-) Leider sehe ich immer wieder Leute hier bei uns, die die SL ans Halsband machen ...

  • Ich habe eine 15 m lange und 16 mm breite Biothaneleine (Grippy), ohne eine Handschlaufe am Ende. Die reicht in Bezug auf ihre Reissfestigkeit völlig aus. Wobei der diesbezügliche Schwachpunkt dann immer beim Karabiner und dessen Befestigung liegt. An meiner Leine ist ein qualitativ hochwertiger Messingkarabiner, der mittels einem "Schiffchen) und einer Buchschraube befestigt ist. Billige Zinkdruckguss-Karabiner fliegen einem schnell mal um die Ohren. Und zu große Löcher für Nieten oder unnötig große Buchschrauben sowie jegliche Nähte quer zum Material sind prädestinierte Sollbruchstellen.


    In einem guten Shop wie bioleine.de kannst Du auswählen aus welchem Material Deine Leine gemacht wird, welcher Karabiner verwendet wird, wie dieser befestigt wird, ob Deine Leine eine Handschlaufe hat oder nicht und wenn ja aus welchem Material.

  • Aus eigener, negativer Erfahrung würde ich immer ohne Handschlaufe nehmen. Mich hat Harras an der Schleppleine mal in einer blöden Situation umgerissen. Hätte ich die Hand nicht in der Schlaufe gehabt, hätte ich für meine eigene Sicherheit los lassen können. Nun habe ich die Handschlaufe abgeschnitten.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Ich habe meine runde 10-m-Biothane-Schleppleine seit fast vier Jahren und sie intensiv gebraucht. Bislang ist alles heil und funktionsfähig. Ich habe auch die von Zooplus gekauft und sie - wie schön erwähnt - nun nach Bene, auch für Chia intensiv genutzt.


    Sie hat auch keine Handschlaufe, aber ich bin mal statt drauf, daneben getreten und dabei zog sich die Leine um meinen Knöchel und ich wurde umgerissen ... aber das war Bene und die hat halt auch 50 kg Gewicht.


    Mit Grip-Leinen werde ich nicht so wirklich warm - oder sprichwörtlich doch, weil es mir mal eine feuchte Grip-Schleppleine durch die Hand zog. Das gab eine richtig üble Brandblase, die zu allem hin dann auch noch offen war und brannte wie Feuer.


    Mit der glatten Biothaneleine hatte ich zwar auch schon mal so einen Durchrutscher, aber das wurde wenigstens nur heiß. Seitdem trage ich Baumwoll-Reithandschuhe mit Grip, wenn ich mit der Schleppleine trainiere und das funktioniert auch im Sommer gut.

  • jetzt bin ich nur etwas irritiert, da meine "alte" 10-m-Nylon-Leine ca. 260 g wiegt. Warum werden die Biothane Leinen eigentlich so gelobt, dass sie so schön leicht sind wenn sie doch viel schwerer sind

    (z.B. 16 mm/10 Meter wiegt 531 g)?


    Aber egal, wenn meine Nylon-Leine einmal über die Wiese geschliffen wurde dann wird sie nass ja auch viel schwerer sein. Und dreckig.

  • Ich hab gerade mal nachgesehen, meine Schleppleine ist nur 12 mm breit, nicht 16.... Und ich liebe sie weil sie seit 4 Hundegenerationen nicht nur meine 30 kg-Hunde aushält und immer noch top ausschaut, sondern ich hab da auch schon knapp 90 kg dran gehabt ( = den Zug von 3 Hunden auf einer Leine; und die haben richtig Dampf gemacht). Im Schutzdienst können die Hunde mit dieser 15 m-Leine problemlos revieren, die hängt sich an keinem Versteck (und auch sonst nirgends) fest. Und da "grippy" ist die Leine auch feucht noch händelbar. Und für ihre Länge finde ich sie leicht (im Vergleich zu anderen Leinen die ähnlich stark und ähnlich händelbar sind, also z.B. beim Revieren wenn das Gras feucht ist).