Rüde beisst einfach so

  • Hallo BoZi, herzlich Willkommen hier im Forum.

    Bitte stelle dich und deinen Hund noch in dem Vorstellungsbereich für neue Mitglieder vor.

    Zu deinem Problem kann man aus der Ferne nur schwer etwas raten. Ich würde dir raten zu einem guten Hundetrainer zu gehen und vorerst dem Hund einen Maulkorb umzumachen.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Hallo Bozi,

    Jeder Hund GIBT Anzeichen. Der andere deutlichere, der andere viel subtilere für uns Menschen. Hunde haben eine viel feinere Körpersprache. Da ist nicht nur das Bellen und Schwanzwedeln gemeint.

    Bei dem Vorfall bei dem Hunderennen, wette ich (kein Vorwurf) ihr habt nicht genau geachtet auf euren Vierbeiner? Ich meine da, die Art und Weise wie er dreinschaut? Ob er die Frau beobachtet hat? Früher vor ihm schon anvisiert? Ob sich seine Muskeln kurz gespannt haben?

    Wie dicht ist die Frau vorbei? Jeder Hund hat eine Individualdistanz. Wird diese unterschritten, reagiert ein Hund unrund darauf, der eine mehr der andere weniger, ein anderer "gar nicht" weil er von Klein auf daran gewöhnt ist.

    Es ist schwer ohne die Situationen zu sehen, euren Wissenstand bezüglich Körpersprache und Ausdrucksverhalten zu kennen, von der Ferne DIE eine Diagnose oder gar Lösung zu nennen. Daher auch der Tipp von Pinguetta wegen einem Hundtrainer. Er ist erfahren und er wird die Ursache erkennen vielleicht schon nach einem-zwei Treffen.

    Ich würde in Menschenansammlung dem Hund einen Beisskorb rauf machen ( aus Sicherheit, es kann IMMER sein das fremde Menschen UNGEFRAGT ankommen und den Hund streicheln wollen -> ergo Individualdistanz verletzten -> ihr wiederum seids in der Pflicht die Individualdistanz eures Hundes als Rudelführer zu wahren. ).

    Also Präventiv:

    - Bei Großen Menschenmengen: Beisskorb rauf.

    - Beim Gassi das Streicheln von fremden Menschen unterbinden -> eurer Hund braucht anscheinend mehr Individualdistanz und zur ZEIT kann er nicht anders ( aus welchen Gründen auch immer )

    - Hier am besten mit Trainer ( Erfahrung!) an der Individualdistanz arbeiten -> die Reizschwelle erhöhen, so dass es laaangsam dem Hund nicht unangenehm wird. Bitte mit Beisskorb damit kein Mensch verletzt wird.

    - Grundsätzlich muss kein Fremder euren Hund streicheln, wozu? Bei Bekannten, wenn ihr wisst, eurer Hund das Problem hat legt den Beisskorb an, zur Sicherheit, wenn SEIN muss das Streicheln kurz halten, anscheinend habts die Signale missverstanden bei den Bekannten. Der Hund hat geschnüffelt und es war ihm wohl nicht ganz wohl bei der Sache, er hats aber geduldet, irgendwann war es ihm zu viel. Beobachte deinen Hund, lass ihm Freiraum. Nicht der Besuch geht auf den Hund zu, sondern der Hund, wenn er will.

    - Deine Unsicherheit verschlimmert das Problem. Du bist verunsichert, weil es schon Vorfälle gab, das ist normal. Es ist nun mal so, dass Hunde sehr, sehr, sehr feine Radars ghaben was menschliche Emotionen betrifft. Dein Hund spürt zu 100% deine Unsicherheit (auch unbewusste!) und es verunsichert ihn, bzw. er übernimmt. Dh. oha, Frauchen hat Angst, zögerrt, die Person die ankommt muss ein Problem sein, Frauchen zögert? Ha! Ich muss übernehmen, ich liebe meine Menschen! Damit du wieder Sicherheit ausstrahlst, ziehe den Beisskorb an, du weißt dann unbewusst, ja mein Hund hat ein Problem mit Individualdistanz, aaaaber auch wenn jemand ungefragt anlatscht und ihm zu nahe kommt, passiert nichts schlimmes! Du wirst entspannter.

  • Hallo Bozi,

    erstmal herzlich willkommen in diesem Forum. Bin auch noch nicht so lange dabei, aber es sind tolle Leute hier mit viel Hundeverstand. Unter vielen Themen kann man sich prima Tipps aussuchen und testen.

    Was Dein Problem betrifft, so möchte ich mich Pinguetta anschließen. Bin selbst noch Anfänger. Gehe mit Charly ins Training zu einer Hundesportgruppe. Trainiere nach deren Anweisungen, was uns schon sehr viel weiter gebracht hat. Gehe in machen Sachen aber auch intuitiv vor und versuche die Situation aus der Sicht des Hundes zu sehen. Kann es vlt. sein, dass sein Distanzbereich gegenüber Fremden etwas größer sein sollte? Ich würde auf mehr Abstand zu Fremden achten und Freunde/Bekannte darauf hinweisen, dass sie einen gewissen Abstand respektieren. Vlt. fühlt Dein Hund sich plötzlich angegriffen, wenn die Distanz unangekündigt bzw. abrupt zu kurz wird? Nur so ein Gedanke...

    :)

    CharlySchaefer *20.07.2016

  • Super erklärt!! :thumbsup: So ist auch meine Vermutung. Ich denke, allein der Maulkorb lässt Fremde Abstand halten. Bei vielen reicht's schon, dass es ein Schäfer ist. ;)

    CharlySchaefer *20.07.2016

  • Wäre auch mein Rat. Maulkorb antrainieren (nicht einfach so plötzlich drauf machen) und einen guten Hundetrainer suchen. Einfach irgendwas testen oder ausprobieren wäre da zu gefährlich. Extrem wichtig ist auch, wie Cuki schon schrieb, den Hund sehr genau beobachten und auf feinste Signale zu achten! Den Hund "lesen" können.

  • erstmal vielen Dank, es ist der Hund meiner Eltern& Großeltern, die unter einem Dach leben. Ich selbst bin bereits ausgezogen und war bei diesen Beißvorfällen nie direkt beteiligt, sprich ich habe davon erfahren, bzw habe es einmal mit Abstand erlebt. Also konnte er bei mir keine Unsicherheit spüren.

    Es ist auch nicht der erste Schäferhund in unserer Familie.


    Einen "Maulkorb" hat er und kennt er.

    Cuki , klar gibt er Anzeichen, vielleicht nicht so deutlich wie andere. Da ich ja nie direkt dabei war, kann ich schlecht beurteilen ob vorher Anzeichen da waren.

    Aber das mit der Toleranzgrenze ergibt Sinn, den Postboten der ihn in Ruhe lässt, lässt er auch zufrieden. Kommt ihm jemand "Fremdes" der nicht zum Rudel gehört, also auch Bekannte zu nahe, beißt er während "Rudelmitglieder" ihn über all anfassen können. Vielleicht liegt es auch an seinem Charakter, während unser vorheriger Hund extrem Dominant war und andere Rüden nicht mochte ist Rambo zurückhaltender so nach dem Motto " wenn du kein Stress machst, mach ich auch kein Stress"

    Einmal editiert, zuletzt von BoZi ()

  • Zuerst einmal: Bitte in der nahen Zukunft Besuche von Hunderennen, Eiscafes usw. mit diesem Hund gänzlich meiden! So lange Ihr nicht gelernt habt diesen Hund "zu lesen" und die Beweggründe für sein Handeln zu erkennen, so lange müsst Ihr Dritte und Euren Hund vor Konsequenzen schützen. Es darf nicht sein dass der Hund noch einmal eine Gelegenheit erhält jemanden beißen zu können! Auch damit Euer Hund nicht als "gefährlich" eingestuft wird.


    Sucht bitte vor Ort einen guten Trainer auf der sich den Hund und seine Bezugspersonen genau anschaut. Im neutralen Umfeld, bei Euch zu Hause und in Situationen, in denen er Stress hat. Es bringt Euch überhaupt nix auf Ratschläge zu hören von Menschen, deren diesbezügliche Erfahrungen Ihr nicht kennt. Und die weder Euch noch Euren Hund kennen.

  • Benny mag es auch nicht ,wenn jemand auf ihn zugehen , zu wenig Abstand hält oder es kommt jemand spricht ihn an und hält die Hand hin .Er beißt nicht aber es wird ordentlich gebellt ,ist auch nicht bei jedem mal bellt er mal nicht . Manche Leute mag er andere nicht

    LG Andrea

    Benny 🥚März 2015.

    „Lass den Hund bellen, singen kann er nicht.“

    (Friedrich von Schiller)










  • ist schon gruselig das zu lesen

    zu allererst hätte ich Angst, daß mal was schlimmes passiert und euch der Hund weggenommen wird und du ein richtiges Problem hast.

    wie die anderen auch schreiben: keine Menschenansammlungen und draussen immer mit Maulkorb

    dann sein Verhalten in kleiner, relaxter Gruppe evtl. mit Trainer studieren

    und natürlich allgemein: kein Hund wird von einer fremden Person gestreichelt ! Ich hab immer mit dem Satz "Vorsicht, der beißt" reagiert, wenn jemand zu auftdringlich war - auch wenn das nicht stimmt, aber das Risiko ist mir zu hoch - und auch ich möchte von keinem angefaßt werden oder seinen Atem spüren - ich bin da auch sehr allergisch....

  • Alles was gesagt wurde unbedingt beherzigen! Im schlimmsten Fall bei noch mehr Vorfällen wird der Hund womöglich eingeschläfert werden müssen :(


    Dogmeat hat auch eine Individualdistanz und von fremden gestreichelt werden geht überhaupt nicht. Das lasse ich nicht mal im Ansatz zu. Ich halte es da wie Roopa: "Der Beißt"


    Mich selber hat letztens ein Kunde während der Arbeit von hinten am Arm gepackt, ich hab das nicht kommen sehen, der hat was zu hören bekommen. :cursing:

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • Schön, es gab einen Kommentar, der mir weiter geholfen hat, sein Problem besser zu verstehen, danke dafür.


    Vom Rest fühl ich mich, als dämlich dargestellt, sorry so kommt es leider rüber, als hätte man gar keine Ahnung. Unser Hund wird nicht von Wildfremden gestreichelt und er wird auch nicht Menschenmassen ausgesetzt, so wie es hier genannt wird.


    Ich hatte mir erhofft, dass hier vielleicht jemand ist der ein ähnliches Problem hatte oder davon gehört hat.

  • Hallo,

    bislang hatten wir noch nie ein derartiges Problem mit unseren Hunden. Kann man auch gut drauf verzichten. Ich würde auf jeden Fall die Sache mit dem Maulkorb beherzigen und mir einen guten Hundetrainer suchen. Unsere Weiße hat ein sehr feines Gespühr und lässt sich nicht von jedem anfassen. Allerdings signalisiert sie es sehr gut. Eine Bekannte wollte sie zur Verabschiedung streicheln. Der Hund hat einmal gebellt und einen Schritt zurück gemacht. Man weiß nicht ob sie vielleicht zugebissen hätte wenn unsere Bekannte weiter versucht hätte sie zu streicheln. Bei einem Schäfer, auch bei einem weißen wird die Hand dann ganz schnell weggezogen und es meist nicht erneut versucht.

    Auch lasse ich es nicht zu das Fremde den Hund streicheln. Der Hund beißt und fertig.

  • hallo bozi,

    habt ihr mal überprüfen lassen ob er vielleicht Schmerzen hat.

    eine Bekannte von mir hatte mal einen Hund der plötzlich auch schonmal zuschnappte.

    da stellte sich dann raus, das er je nachdem wie er berührt wurde Schmerzen hatte.

    nachdem die Ursache operativ behoben wurde, war er wieder der liebste Kerl und hat nie mehr geschnappt.


    Dina 08.03.2017

    Aiko 20.04.2008

    :love:

  • Als dämlich hat dich keiner dargestellt oder bezeichnet.


    Aber wie ich schon oben geschrieben habe, solltest du dich und den Hund und eure Situation erst einmal korrekt vorstellen. Du hast quasi nicht alle relevanten Dinge von vornherein erzählt (dein Hund bzw. Hund des Großvaters bzw. deiner Eltern, evtl. Vorgeschichte usw.) sondern gleich um Hilfe gebeten.

    Und dann hast du auch noch deinen Erstbeitrag komplett gelöscht und allem in diesem Threat die Grundlage entzogen. Das ist kein nettes Verhalten.


    I.d.R. stellt man sich erst vor.

    Schön, dass dennoch viele auf dein Problem geantwortet haben, was mal wieder zeigt, wie nett und klasse die Menschen in diesem Forum sind.


    Wenn du einen anderen Eindruck gewonnen hast, ist das sehr schade und traurig.


    Und genauso schön ist es aber, dass der Konsens fast immer der gleiche war, nämlich vor Ort professionelle Hilfe zu holen und erst einmal einen Maulkorb zu verwenden. Diverse Gründe wurden genannt und sind nachvollziehbar.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Du bist aber empfindlich 8|


    Keiner hat dich als dumm dargestellt oder sonstiges. Pinguetta hat das super geschrieben.


    In einem forum kan man halt nur per Text kommunizieren und so wie der Text aufgefasst wird so bekommt man antworten. :)

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • huiii.... keine schöne Sache. Hunde sind halt auch Individuen und alle reagieren unterschiedlich.

    Ich finde/ glaube nicht das dich hier jemand als dumm hinstellen will und es ist doch gut wenn du hier viel Rückmeldung bekommst. Da ihr ja einige Dinge wohl schon macht (anfassen von fremden....) hilft ja das auch schon ein Stück weit. So könnt ihr nach dem Ausschlußprinzip verfahren.

    Ich drücke die Daumen das ihr das Problem in den Griff bekommt.

    PS: wenn Argos überreizt oder überlastet ist (viele Menschen/ laute Musik....) sieht es so aus als ob er spontan einen Floh hat.

    Er dreht sich, schmeißt sich hin und knabbert an sich.

    Hatte ich jetzt zwei mal mit ihm und denke das es bei ihm die Vorstufe zum Unberechenbar werden ist, da er gerne alles nach vorne umsetzt.

  • naja,mit einem Hund ,der unberechenbar zubeißt,in ein Eiscafé oder generell zu einer Menschenansammlung zu gehen finde ich schon dumm.. sorry..

    genau,

    aber BoZi ist wohl nicht mehr hier, sondern sucht sich Hilfe in einem Juristen-Forum !

    Blöder Fall - ehrlich gesagt, der ist nicht eine Zeile wert .......

  • Den Gedanken hatte ich auch, dass wir von BoZi wohl nichts mehr zu lesen bekommen werden.

    Wir waren aber ja auch bis auf eine Ausnahme nicht sehr hilfreich ;).

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Benny mag es auch nicht ,wenn jemand auf ihn zugehen , zu wenig Abstand hält oder es kommt jemand spricht ihn an und hält die Hand hin .Er beißt nicht aber es wird ordentlich gebellt ,ist auch nicht bei jedem mal bellt er mal nicht . Manche Leute mag er andere nicht

    LG Andrea

    ... so reagiert Charly auch! Und dann schauen die Leute erschrocken und vorwurfsvoll, warum man sie nicht vorher gewarnt hat!? ? Ich bitte sie jetzt schon vorher, ihn nicht anzufassen mit dem Hinweis, dass er das bei Fremden nicht mag und schnappen könnte (...was er aber noch nie getan hat...). ?

    Aber ich find's herrlich, wenn ich feststelle, dass Charly mit seinen “Macken“ doch garnicht so anders ist, als viele Hunde hier auch. Bekommt er gleich einen dicken Knuddler von mir. ?

    CharlySchaefer *20.07.2016